Dinge, die ihr heute gelernt habt

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
So hat halt alles seine Vor und seine Nachteile. Bei den Büchern ist es ja auch so, das was in den Spiegel Top 20 ist kostet als Vormerkung mehr und man darf es ja auch NUR 2 Wochen behalten. So eine Regelung würde ich mir wünschen, wenn raus denn okay. Bei mir sind es in der Regel eher Serien als Filme. Zu letzt ausgeliehen habe ich mir die 7 Staffel von Call the Midwife. Gab es damals noch nicht einmal auf prime zu kaufen nun gibt es mittlerweile da auch Staffel 8 und 9 aber für je 20 Euro. Ist mir doch ein wenig zu teuer.
 

Puni

Well-Known Member
Na immerhin werden so potentielle LeserInnen von der größtenteils schwachen bis unterirdischen Spiegel-Bestsellerliste abgehalten. :ugly:
 
Zuletzt bearbeitet:

Cimmerier

Well-Known Member
Die meisten Bücher die ich lese, landen eh nie auf der Liste von Spiegel. Würde mich auf jeden Fall wundern, wenn ich die dort sehen würde.
 

Puni

Well-Known Member
Ich leide immer dann an der Spiegelbestsellerliste, wenn meine Stiefmutter für uns fünf Geschwister an Weihnachten (verständlicherweise) im Stress ist - das sind dann solche Romane, die Denis Scheck als "Bibliotheksporno" bezeichnet, weil sie verdammt oft in Bibliotheken spielen. :ugly: Wenn sie aber Zeit hat, landen auch mal tolle Autoren wie John Williams, William Faulkner oder Dostojewski unterm Weihnachtsbaum.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Na immerhin werden so potentielle LeserInnen von der größtenteils schwachen bis unterirdischen Spiegel-Bestsellerliste abgehalten. :ugly:
Wenn es ein Bestseller ist, haben ja ohnehin schon genug zugegriffen. :biggrin:

Für mich ist das Ranking als Bestseller, also ein Verkaufsranking, überhaupt kein Kaufgrund.
Natürlich nehme ich auch nicht von einem Buch Abstand, wenn es mich interessiert, nur weil es sich gut verkauft.
Alles in allem für mich also belanglos.

Bücher unterm Weihnachtsbaum haben aber etwas Magisches. Wenn auch vielleicht nur kurz.
 

Puni

Well-Known Member
Das stimmt natürlich alles, andererseits gibt es mit Sicherheit auch viele Menschen, die nur nach diesem "Prädikat" kaufen. Und durch die prominenten Aufkleber und Stände in Buchhandlungen werden so andere, vielleicht viel interessantere Neuerscheinungen auch gerne mal verdrängt, einfach weil es oft nur nach diesem Siegel geht und niemand in den Buchhandelketten wie früher noch die Bücher vorab zumindest quer lesen muss. Aber ja, sollte einen eigentlich nicht weiter jucken.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Da steckt auch extrem viel Geld in dem Business, auch was die prominente Platzierung im Buchhandel betrifft. Ich bin ja im Fantasy-Bereich recht bewandert und im Buchhandel siehst du eigentlich immer nur die üblichen Verdächtigen. Independent Autoren findet man ohnehin nur noch online, habe ich das Gefühl. Allerdings ist es echt schwer, dort die Perlen zu finden, bei der schieren Masse, die veröffentlicht wird.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Klar ist das ein Business. Für mich persönlich halt unwichtig.
Auf unabhängige Autoren muss man oft erst in irgendeiner Weise stoßen. Was frühestens der Fall ist, wenn sie sich einen Status als Geheimtipp erarbeitet haben. Da selbst durch die unüberschaubare Masse an kleinen Titeln, Self-Publishing usw. zu graben ist unmöglich. Da ist auch echt so viel Mist dabei.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Klar ist das ein Business. Für mich persönlich halt unwichtig.
War auch nicht mein Anliegen, das irgendwie zu verteidigen. Was ich sagen wollte ist, dass die Bestseller-Position auch beeinflusst werden, weil da viel Geld fließt. Deswegen gebe ich selber auch nichts auf diese ganzen Bestseller-Listen.

Durch Kindle Unlimited schnuppere ich gerade wieder in verschiedene Bücherreihen rein, die teilweise sehr durchwachsen sind und völlig zurecht keinen Verlag für sich gewinnen konnten. Finde es auch immer total schwierig an Hand der Nutzerrezensionen da etwas Gescheites zu finden. Aber ab und an ist auch etwas Schmackhaftes dabei.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Respekt dafür, dass du einer derjenigen bist, die sich da etwas durchwühlen. Nur so kann man erst die Perlen finden, nur so kann sich erst so etwas wie ein Geheimtipp entwickeln.
 

jimbo

ehemals jak12345
Der Vater von Martin Sheen war Spanier und seine Mutter Irländerin.
Ich dachte bis grade sie hätten mexikanische Vorfahren.

Colbie Smulders hat eine Engländerin als Mutter und einen Niederländer als Voooooda.
 
Zuletzt bearbeitet:

jimbo

ehemals jak12345
Japaner haben mindestens 26 freie Tage im Jahr. Sollte ein Brückentag durch einen Feiertag entstehen, bekommt jeder den Brückentag auch frei.

Deutsche haben 29 freie Tage.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Die Luxemburger handhaben das auch so das sie Feiertage die auf Samstage oder Sonntage fallen nachholen. Ich finde unser System Arbeit genauso überholt wie unser Schulsystem.
 
Oben