Doom: Die Vernichtung (Doom: Annihilation) (zweite Doom Verfilmung)

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Sieht nach ganz großem Kino aus. Hat Hoyte van Hoytema da Kamera geführt?

Dwayne Johnson wird sich in den Bizeps beißen, da nicht mehr dabei zu sein.

Albert Pyun schüttelt mit dem Kopf.

Wird direkt am ersten Tag gesichtet. FJEDEN.

Immerhin sehen die Imps besser aus als im 2005er Film.................
 

Deathrider

The Dude
brawl 56 schrieb:
Ich weiß nicht... Wenn der Lizenzvertrag mit Universal vorsieht, dass sie für den Film Tantiemen bekommen, sind sie in die Produktion vielleicht nicht involviert, profitieren aber trotzdem davon. Und selbst wenn nicht, kann es kaum bessere Promo für Eternal geben als "Ja der Film war kacke, aber das hier, das ist für die Fans. Kauft Doom Eternal!" und viele werden es tun, weil sie denken damit ein Statement zu setzen. :shrug:
 

Dr.PeterVenkman

New Member
Ja, also... NEE. :facepalm:

Das Schlimme ist, dass der The Rock-Doom so eine Katastrophe war und jetzt niemand mehr bisschen mehr Geld investieren möchte, vermutlich.

Doom hat Potenzial ohne Ende. Vielleicht wäre eine richtig gut gemachte Serie da besser angelegt. Schließlich hat Doom auch sehr viele Monster und Waffen. Das lässt sich doch schwer in einen richtig guten Film packen und dass es zu einer geilen Doom-Trilogie kommt, das bezweifle ich so oder so stark.

Aber das ist wie Starship Troopers. Der erste ist noch heute einfach geil. Und der Doom hier sieht genauso aus wie Starship Troopers 2 oder 3... möglichst billig mit wenig Aufwand die Marke nutzen. Schade drum.
 

McKenzie

Unchained
Dr.PeterVenkman schrieb:
Doom hat Potenzial ohne Ende. Vielleicht wäre eine richtig gut gemachte Serie da besser angelegt. Schließlich hat Doom auch sehr viele Monster und Waffen. Das lässt sich doch schwer in einen richtig guten Film packen und dass es zu einer geilen Doom-Trilogie kommt, das bezweifle ich so oder so stark.
Na ich weiß nicht..ich finde Doom bietet grad mal so Potenzial für nen knackigen 90-110minüter (und ich mag Doom sehr). Das hat der erste Film theoretisch ja sogar richtig verstanden, die Möglichkeiten wären dagewesen - Urban, The Rock, Set Design, hätte soweit gepasst. Aber die Hölle(nkreaturen) weglassen war ein völlig vertrottelter Riesenfehler, das ist doch DAS Element, das die Doom-Story ausmacht. Und die Umsetzung war dann halt auch noch schwach.
 

Dr.PeterVenkman

New Member
McKenzie schrieb:
Na ich weiß nicht..ich finde Doom bietet grad mal so Potenzial für nen knackigen 90-110minüter (und ich mag Doom sehr). Das hat der erste Film theoretisch ja sogar richtig verstanden, die Möglichkeiten wären dagewesen - Urban, The Rock, Set Design, hätte soweit gepasst. Aber die Hölle(nkreaturen) weglassen war ein völlig vertrottelter Riesenfehler, das ist doch DAS Element, das die Doom-Story ausmacht. Und die Umsetzung war dann halt auch noch schwach.

Selbst wenn es nur eine Staffel gibt. Aber ich finde gerade dieses, Raumstation basteln auf dem Mars, irgendwer sabotiert, weil er seine Gründe hat (fremde Firma?). Dann kommen die ersten Kreaturen und im Laufe immer wieder Schübe von Kreaturen (stärkere etc.). Später versuchen diese mit Hilfe natürlich auf die Erde zu gelangen...

Irgendwie so. Das kann man mit guten Horrorelementen bis zum späteren Splatterevent schön steigern.

Dennoch gebe ich Dir recht. Wenn man das einmal und knackig machen möchte, dann waren die Voraussetzungen gegeben. Dennoch glaube ich, dass für einen Film es am Ende viel zu viel wäre. Die ganzen Kreaturen, Waffen und Gadgets.
 

Deathrider

The Dude
Dr.PeterVenkman schrieb:
McKenzie schrieb:
Na ich weiß nicht..ich finde Doom bietet grad mal so Potenzial für nen knackigen 90-110minüter (und ich mag Doom sehr). Das hat der erste Film theoretisch ja sogar richtig verstanden, die Möglichkeiten wären dagewesen - Urban, The Rock, Set Design, hätte soweit gepasst. Aber die Hölle(nkreaturen) weglassen war ein völlig vertrottelter Riesenfehler, das ist doch DAS Element, das die Doom-Story ausmacht. Und die Umsetzung war dann halt auch noch schwach.

Selbst wenn es nur eine Staffel gibt. Aber ich finde gerade dieses, Raumstation basteln auf dem Mars, irgendwer sabotiert, weil er seine Gründe hat (fremde Firma?). Dann kommen die ersten Kreaturen und im Laufe immer wieder Schübe von Kreaturen (stärkere etc.). Später versuchen diese mit Hilfe natürlich auf die Erde zu gelangen...

Irgendwie so. Das kann man mit guten Horrorelementen bis zum späteren Splatterevent schön steigern.

Dennoch gebe ich Dir recht. Wenn man das einmal und knackig machen möchte, dann waren die Voraussetzungen gegeben. Dennoch glaube ich, dass für einen Film es am Ende viel zu viel wäre. Die ganzen Kreaturen, Waffen und Gadgets.
Selbst den Doom Slayer kann man nach dem Lore des letzten Spiels super einsetzen, in dem man die Protagonisten in der Mitte der Staffel den Sarkophag finden und den Slayer befreien lässt, weil sie denken dass er ihnen den Weg nach draußen freikämpfen kann. Ein mal frei, stellt er sich als das größte Monster von allen heraus, denn er führt die Protagonisten nur noch tiefer in die Hölle.

Alles sehr viel spannender und Potentialträchtiger als dieses "SWAT-Einheit gegen Zombies und einen Imp" aus dem Trailer.
 

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
Gerade die Figur des Doomslayers ist perfekt für einen B-Movie

Stopf Geld in das Kostüm anstatt eines Gesichts, und lass ihn roh und wortkarg unter dem Helm agieren.
 

Deathrider

The Dude
Falls es Dir nicht aufgefallen sein sollte, wir versuchen grade herauszufinden, wie man Doom explizit nicht als B-Movie verfilmen kann. Wenn Du nen B-Movie haben willst, bist Du mit Annihilation doch gut bedient. Viel Spaß damit!
 

McKenzie

Unchained
Es gibt gute und schlechte B-Movies. Ich denke Brawl meint ein gutes, während der Trailer hier nach einem schlechten aussieht.
 

McKenzie

Unchained
Ich veweise auf den Typen in deinem Profilbild und seine Meinung zu Meinungen :squint: Brawl scheint's ja anders zu sehen. Ich persönlich denke, für Doom wäre ein eher schmales, aber noch nicht B-iges Budget am passendsten. So 40, 50 Mille wie Dredd.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Deathrider schrieb:
McKenzie schrieb:
Es gibt gute und schlechte B-Movies. Ich denke Brawl meint ein gutes, während der Trailer hier nach einem schlechten aussieht.
Es gibt aber auch gute und schlechte Vorlagen für B-Movies. Doom ist eine schlechte.
McKenzie schrieb:
Ich veweise auf den Typen in deinem Profilbild und seine Meinung zu Meinungen :squint: Brawl scheint's ja anders zu sehen. Ich persönlich denke, für Doom wäre ein eher schmales, aber noch nicht B-iges Budget am passendsten. So 40, 50 Mille wie Dredd.
Stimme ich zu. B-Movie Potential hat es auf jeden Fall. Es sollte sich nicht so ernst nehmen (machen die Spiele ja auch nicht) aber es gänzlich zu "verteufeln" oder zur "Hölle" jagen, muss man das Konzept auch nicht. Für mich wäre eine Verfilmung zu Doom nicht grundsätzlich zu "verdämonisieren". :squint:
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Fahr' doch ins Fegefeuer, Woodstock! Wie du hier versuchst auf Teufel komm raus versuchst höllisch schlechte Wortwitze zu reißen, ist einfach infernal. :biggrin:

Ich stimme aber der These zu, dass sich "Doom" sehr wohl als B-Filmmaterial eignet. Sorry, aber ein Film über ein Höllen-Portal auf dem Mars ist sicherlich kein Film für Wolfgang M. Schmitt, sondern eher für den geneigten B-Filmfan.

"Doom: Annihilation" sieht, was die Props und Effekte angeht, nicht so schlecht aus, aber der visuelle Stil ist so super flat und langweilig, dass selbst mir schon fast das geringe Rest-Interesse flöten geht. Ich werde dennoch wahrscheinlich mal reinschauen, aber viele Erwartungen habe ich jetzt nicht.​
 
Oben