Dune - Der Wüstenplanet (2021) ~ Denis Villeneuve [Kritik]

Raphiw

Guybrush Feelgood
Was soll man groß zu diesem Film sagen, wenn man nicht gerade einen Aufsatz schreiben möchte? Ich fasse mich kurz:

- Cast genial (sogar Mamoa bekommt seinen Drogo Moment).
- Die Charaktere sind perfekt geschrieben und man versteht sie sofort (selbst die badass Mutter)
- Dune ist bildgewaltig und wuchtig
- Der Score ist mindestens genauso wuchtig und immer passend
- Die Story ist anspruchsvoll aber man kann ihr trotz allem sehr gut folgen
- es kommt keine Langeweile auf
- der Film hätte ruhig noch 45 Minuten länger gehen können. Diese hätte man super nutzen können um noch mehr über die Häuser zu zeigen und was zb während des Aufenthalts auf Dune auf dem Heimatplaneten passiert oder gerne noch ein paar Aufnahmen in der Wüste :smile: oder weitere Charaktermomente.

10/10 vollgespuckte Bodenbeläge


bitte gebt mir bald eine Fortsetzung.

Edit: War in der 1700 Vorstellung, da ich keine Lust auf 3D hatte. Es waren nur etwa 20 Personen im Saal. Das wird sicher zum einen an der Uhrzeit (gerade Feierabend) und zum anderen an 2D liegen. Ich glaube beim zwischen Tür und Angel Kinogänger ist 3D tatsächlich immer noch beliebter. Ich werde jedenfalls Werbung für den Film bei Freunden und Bekannten machen. :smile:
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr.Anderson

Kleriker
Was die Fortsetzung angeht, habe ich vor ein paar Tagen gelesen, dass die Streamingzahlen für Teil 2 wichtiger sind, als das Boxoffice-Ergebnis. Kann man ja nur hoffen, dass das so stimmt. Zumindest die Streamingzahlen dürften ja durch die Decke gehen.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
In der Joel'schen Bewertungsskala sind meistens 6.5 bei ihm glatte 8/10-Filme bei mir, von daher freue ich mich umso mehr auf den Film. :clap:
Da hast du mich aber reingelegt. Dachte wirklich, dass Joel Dune nur eine 6,5 Bewertung gegeben hat.
Wollte nach Sichtung des Film schon fragen, wie das sein kann, aber seine Kritik sagt dann ja doch was anderes.

Kann mich den bisherigen Ausführungen nur anschließen. Da mir nichts einfällt, wofür ich Punkte abziehen könnte, sag ich erstmal 10/10 Libellenflugzeuge.
 

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
Mehrmals während des Films kam der Gedanke, dass ich noch nicht einen so perfekten Film gesehen habe.

Das Casting ist perfekt, die Musik ist unglaublich, die Bilder sind wie Gemälde.

Die Figuren sind so echt und haben Tiefe. Die Persönlichkeiten werden von Zimmers Score nochmal unterstrichen und haben wirklichen Erkennungswert.
Villeneuve versteht die Vorlage durch und durch, keine Szene, keine Einstellung ist verschwendet oder gar unnötig.

Ich brauche Teil 2 - schnell.

Für mich wieder eine 10/10 von Villeneuve.
 

Presko

Well-Known Member
War vorhin auch drin. Also insbesondere visuell ist der Film zeitweise echt der pure Wahnsinn. Wobei mir die erste Hälfte etwas besser gefallen hat.
Beim grossen Angriff hat mir ein wenig die Finesse gefehlt. Auf mich wirkte es so, die tauchen da halt plötzlich auf und ballen alles kaputt und die Artreides pennen alle.
8.5/10
 

Deathrider

The Dude
@Joel.Barish
Ich empfinde die Beschwerde, dass ein klar als Auftakt einer Serie geplanter Film unvollständig wirkt, wo zudem noch lange vorher klar war dass er nur grob die Hälfte des ersten Buches umfasst, ungefähr so sinnvoll wie zu monieren, dass ein Puzzle nicht bereits zusammengebaut in der Packung liegt.
Dass die Zukunft der Serie ein Stück weit ungewiss ist und die Wartezeit für ein solches Projekt etwas länger sein wird, ist den äußeren Umständen geschuldet und nicht dem Film.

Ansonsten macht die Kritik durchaus Lust auf den Film.
 

McKenzie

Unchained
Kommt drauf an. Wenn der Film trotzdem für sich als Filmabend rund endet und man halt weiß da geht mehr, alles gut. Unbefriedend wär's wenn er das Ende goldencompassed. Das liegt dann durchaus in der Hand der Filmemacher.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
@Joel.Barish
Ich empfinde die Beschwerde, dass ein klar als Auftakt einer Serie geplanter Film unvollständig wirkt, wo zudem noch lange vorher klar war dass er nur grob die Hälfte des ersten Buches umfasst, ungefähr so sinnvoll wie zu monieren, dass ein Puzzle nicht bereits zusammengebaut in der Packung liegt.
Na ja. Einmal weiß nicht jeder Zuschauer von diesen Umständen. Ein Freund, der gewaltiger Dune Fan ist und sich enorm auf den Film freut, ist aus allen Wolken gefallen, als ich ihm vor wenigen Tagen erzählte, dass dies nur die Hälfte des ersten Buchs wird. Die allermeisten Kinogänger hängen dann doch nicht mehrmals die Woche in einem Filmforum ab.

Und zweitens würde ich persönlich sagen, dass Kenntnis der Umstände nicht vor diesem Eindruck schützt. Ich habe den Moment, der hier fürs Ende gewählt wurde, ja sogar gelobt. Aber der Eindruck bleibt, weil er nun einmal zum Film gehört. Das mag nicht fair sein, ist aber auch ein Stück weit unvermeidbar. Das lässt sich nicht mal eben so wegrationalisieren. Am Ende geht die Kritik ja über den eigentlichen Fllm hinaus und hinterfragt das generelle Geschäfts- und Präsentationsmodell.
Für mich sind solche Franchise Versuche, insbesondere dann, wenn sie nicht nach dem HdR Modell gedreht und veröffentlicht werden, immer mit Zähneknirschen und Skepsis verbunden. Dass das den Film nicht zwangsläufig ruiniert, macht der Rest der Kritik hoffentlich deutlich. 😅 🤷‍♂️
 

Deathrider

The Dude
Kommt drauf an. Wenn der Film trotzdem für sich als Filmabend rund endet und man halt weiß da geht mehr, alles gut. Unbefriedend wär's wenn er das Ende goldencompassed. Das liegt dann durchaus in der Hand der Filmemacher.
Die Zahlen vom Box Office legen wohl zum Glück nahe, dass das nicht passiert.
Ein Freund, der gewaltiger Dune Fan ist und sich enorm auf den Film freut, ist aus allen Wolken gefallen, als ich ihm vor wenigen Tagen erzählte, dass dies nur die Hälfte des ersten Buchs wird.
Er kennt die Vorlage und ist trotzdem so blauäugig zu denken das würde wieder so ein überhetzter Hackjob wie der Lynchfilm damals? Und freut sich darauf auch noch?
Am Ende geht die Kritik ja über den eigentlichen Fllm hinaus und hinterfragt das generelle Geschäfts- und Präsentationsmodell.
Genau da stelle ich halt die Frage, ob das sein MUSS. Ist m.E. eine ähnliche Situation wie die Frage, ob man Künstler und Werk trennen kann, oder vielleicht sogar muss. Schließlich ist es ja eine Kritik über den Film und nicht über WBs Geschäftsgebaren, so wie Kritiken zu anderen Filme auch keine Vehikel dafür sein sollten, einzelne daran Beteiligte für etwaige moralische Verfehlungen zu strafen (Beispiele gab es ja in den letzten Jahren leider genug).
Ist halt meine Meinung.
Dass das den Film nicht zwangsläufig ruiniert, macht der Rest der Kritik hoffentlich deutlich. 😅 🤷‍♂️
Keine Sorge.
 

Etom

Well-Known Member
Ich wüsste ehrlich nicht wieso man wissen sollte, dass die Geschichte nicht abgeschlossen bzw. nicht das ganze Buch verfilmt worden ist.

Den Trailer habe ich gesehen, einen Bericht in der Tageszeitung gelesen und im Radio was davon gehört. Ohne die Info aus dem Forum hier wäre ich nie auf die Idee gekommen.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Und ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass es abgeschlossen sein könnte. Keine Ahnung ob es jetzt relevant ist, dass die Geschichte noch nicht zu Ende erzählt ist oder nicht, dafür muss ich den Film erst einmal sehen (am Donnerstag ist es soweit). Tendenziell finde ich ein offenes Ende jedoch nicht kritikwürdig. Genauso wie ich mich nicht über einen Cliffhanger am Ende einer Serienstaffel beklage, auch wenn es sicherlich bedauerlich ist.
 

Puni

Well-Known Member
Also der Bruder einer Freundin dachte ernsthaft, dass der Film die ersten drei Bücher beinhaltet. Sehr ambitioniertes Filmprojekt also. :shrug:
 
Oben