Dungeons & Dragons (reboot von Warner Bros. & Hasbro)

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
Nachdem die Feuer speienden Biester durch "Der Hobbit" und auch "Game of Thrones" wieder sehr präsent sind, hat man sich bei Warner Bros wohl Gedanken gemacht, wie und wo man noch Drachen auf den Zuschauer los lassen kann. Die Antwort scheint man im Pen-&-Paper-Rollenspiel "Dungeons & Dragons" gefunden zu haben.

Nachdem New Line vor 13 Jahren bereits eine Verfilmung auf den Weg brachte, - welcher dann noch DtD-Sequels folgten - hat sich nun Warner Bros die Rechte gesichert, um einen Reboot anzugehen. Für das Drehbuch ist David Leslie Johnson (Red Riding Hood, Zorn der Titanen) verantwortlich. Der bereits durch die New Line-Version mit "Dungeons & Dragons" vertraute Regisseur und Produzent Courtney Soloman wird auch hier produzieren, aber diesmal nicht Regie führen. Wer dies übernimmt, ist noch nicht klar, aber das Projekt habe hohe Priorität bei Warner.
q.: Deadline

Erneute Verfilmung erwünscht? Wie gefiel euch der Film mit Thora Birch und Jeremy Irons?
 

narn5

Elwood Blues
Gerne, her damit. Aber diesmal bitte mit mehr futter für die Fans und nen Ordentliches Drehbuch! Der erste war echt schrott (Bis auf den Angriff der Drachen auf die Stadt) vierl zu billige Effecte
 

jimbo

ehemals jak12345
immerher mit Fantasy filmen!
ich hab denalten film fürher gerne gesehen,aber ich glaube heute würd ich den höchstens auf der trashigen Linie gut finden
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
Erst an diesem Mittwoch gab es die News, wonach sich Warner Bros die zuvor bei New Line liegenden Film-Rechte am Pen-&-Paper-Rollenspiel "Dungeons & Dragons" gesichert habe, und nun eifrig an einer Kinoumsetzung arbeite. Das stimmt auch, nur stehen sie damit offensichtlich nicht alleine da, und offenbar sind da auch noch ein paar offene, rechtliche Fragen zu klären.

Denn wie Deadline nun unter Berufung auf Wayne Charness, seines Zeichens Pressesprecher von Spielehersteller Hasbro berichtet, arbeitet man dort gemeinsam mit Universal ebenfalls an einer Kinoauswertung. Laut Charness Aussage besitze das Unternehmen die Rechte am geistigem Eigentum zu "Dungeons & Dragons", durch die Übernahme von Wizards of the Coast im Jahr 1998. Und nicht nur das, auch sei man mit der eigenen Filmfassung schon weiter, denn der seit "The Fast and the Furious: Tokio Drift" für die "Fast & Furious"-Serie verantwortliche Drehbuchautor Chris Morgan soll hierbei sein Regiedebüt geben.

Eine Stellungnahme von Warner Bros steht übrigens noch aus. Aber es könnte sein, man gibt dem Kind dort einfach einen neuen Namen, und verfilmt das Drehbuch von David Leslie Johnson (Red Riding Hood, Zorn der Titanen) trotzdem. Da scheinen also noch ein paar Anwälte nötig, um das für beide Seiten zufriedenstellend zu klären.

Eine oder mehrerer neue "Dungeons & Dragons" Verfilmungen erwünscht? Wie gefiel euch der New Line-Film mit Thora Birch und Jeremy Irons?
 

Skylynx

New Member
D&D hat eine große Welt mit vielen verschiedenen Aspekten. Man könnte ja einen Steampunk Film auf Grundlage der Warmachine Tabletops machen :squint:
 

Godzilla

Shadowrunner
Ich freue mich über jedes P&P-Rollenspiel, dass es auf die Leinwand schafft. Dort gibt es sehr viel Material, für das das lohnen würde.
 
A

Alec

Guest
Wünsche mir einen 3 stündigen Eye of the Beholder Dungeon Crawler Film aus der Ego-Perspektive in der Machart von Eden Log. :thumbsup:
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Dein Bild sieht aber mehr nach Forgotten Realms mit Drizzt und Guenhwyvar aus, als nach Dungeons & Dragons. Wobei das ja im Grunde genommen Teil von Dungeons & Dragons ist.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ich geb zu, ich hab auf die Schnelle lapidar ein cool aussehendes Bild genommen, das bei der Googlesuche nach "Dungeons and Dragons" kommt. :tongue: Vielleicht stammt es nicht mal von D+D.

Natürlich kann man argumentieren, dass sich D&D auch kindgerecht bunt und spaßig spielen lässt, mit jugendlichen Charakteren. Gerade bezüglich der Möglichkeiten und der Vielfalt ihres Bestiarums darf man aber enttäuscht sein, wenn das Studio in dem Konzept eher ein Percy Jackson als ein Herr der Ringe darin sieht.

Dass Warcraft miserable Kritiken erhielt und unter seinen Erwartungen läuft, hilft aktuell nicht sonderlich.
 
Oben