Eine lange Fahrt

Kim

New Member
Hallo zusammen,
ich bin nun schon seit geraumer Zeit ein stiller Leser von BG. Jetzt endlich ist meine zweite Geschichte Fertig. Gerne würde ich sie auch als Film sehen, wer will das nicht, aber das wird wohl ein Traum bleiben:squint:
Ich dachte mir, das hier wäre ein geeigneter Ort um sie zu präsentieren. Ich hoffe sie ist nicht zu lang und das mit der Formatierung klappt hier alles, ansonsten muss ich mir was überlegen.
Viel Spaß

LG
Kim

Ok, sie ist zu lang:squint:
Dann hier als Download, falls wer Interesse hat:

Edit 2: Auf Wunsch eine kleine Leseprobe. (Macht ja auch irgendwie Sinn)
Allerdings im neuen Beitrag weiter unten weil wieder mehr als 10000 Zeichen...
 

General_Lee

Active Member
Kannst du vielleicht mal ein bisschen was hier reinkopieren, die erste Seite oder so? Dann würd ichs vielleicht auch runterladen und lesen wenn es mich anspricht.
 

Kim

New Member
Ok, irgendwie will das mit der Formatierung nicht so wirklich funktionieren. Word sagt mir ich habe 9800 Zeichen, Das Forum sagt mir ich hätte mehr als 10000.
Ich werde versuchen Morgen den ersten Teil noch einmal zu posten.

Im Prinzip sei die Story kurz zusammen gefasst:

Es geht um einen Namenlosen Protagonisten, der im Zug auf dem Weg zu seiner Arbeit einschläft. Jedoch schläft er etwas tiefer ein als er es sonst bei dem Arbeitsweg tut. Darauf hin tritt er an zu einer sehr, sehr langen Fahrt mit dem Zug, während sein Verstand allerdings alles um Ihn herum noch registriert.

Das ganze wird aus der Ich-Perspektive erzählt.

Wie gesagt, ich schaue das ich morgen Abend noch einmal etwas dazu posten kann, jetzt fehlt mir für die Formatierungen leider die Zeit, da mein Blocksatz immer verhauen wird.
 

Kim

New Member
So, endlich was gefunden, was von der Zeichenzahl her passt:squint:


Eine lange Fahrt
06:55 Uhr – Der Klassiker
Ich blicke auf meine Uhr und erkenne das es genau 06:55 ist als der Zug seine Türen schließt und damit beginnt sich in Bewegung zu setzen. Da zur Zeit Herbstferien für die Schüler sind bleibt ein kleines, aber dennoch unterhaltsames Schauspiel an diesem Tage aus. Es ist der kleine Timmy, soweit ich informiert bin knapp 12 Jahre alt, der jeden Morgen mit einer beständigen Pünktlichkeit zu spät kommt. Er besucht eine besondere Privatschule, denn der kleine Timmy ist etwas ganz besonderes. Sehr oft schon hat er bei mir gesessen und sich mit mir unterhalten. Dabei bekam ich ein sehr detailliertes Bild seiner überragenden Intelligenz. Leider versagt diese wohl bei einigen morgendlichen Ritualen oder ganz einfach beim Aufstehen.
Nur sind wie gesagt zur Zeit Ferien und somit fehlt mir heute auch mein Gesprächspartner. Wie die meisten Menschen, die mit der Bahn oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, meide ich unnötigen Kontakt mit anderen. Hier ist jeder für sich und jeder einzelne folgt seinen eigenen Gedanken. Daher habe ich für solche Tage immer meinen kleinen iPod dabei. Angefüllt mit Liedern die ich gerne höre und die mir helfen mich entspannt auf den Tag voller Arbeit vor zu bereiten oder bei denen ich nahc einem harten Büro Tag entspannt nach Hause fahren kann. Bevor ich mich jedoch meiner Lieblingsmusik hingeben und eventuell noch ein paar Minuten schlummern kann kommt Dave in das Abteil hinein.
Dave ist ein großer Man. Damit meine ich, Dave ist ein wirklich großer Mann. Ich schätze Ihn auf etwa Zwei Meter und fünf. Aber richtig eindrucksvoll macht Ihn die Größe besonders dann, wenn er seine Arbeitsuniform trägt. Das flößt viel Respekt ein und ich habe noch nie einen Schwarzfahrer erlebt, der bei Dave versucht hat um den heißen Brei herum zu reden um nochmal davon zu kommen. Er ist ein sehr gewissenhafter Kontrolleur und merkt sich auch viele Gesichter. Er kennt Leute die hier jeden Tag mit fahren. Selbst wenn jemand „neues“ im Zug sein sollte und er Dave eine gültige Monatskarte zeigt, so hat er sich das Gesicht gemerkt und kontrolliert erst wieder am ersten Tag des nächsten Monats nach. So kommt es das er mit dem Abteil in dem ich mich befinde auch sehr zügig fertig ist. Es sind nur wenige „fremde“ hier im Abteil und keiner davon ist an der letzten Station zu gestiegen. Alle anderen inklusive mir erkennt Dave und verschwindet im nächsten Abteil.
Nachdem Dave verschwunden ist greife ich in die Tasche meines Herbstmantels und hole meinen iPod hervor. Ich stecke mir beide Enden des Kopfhörers in meine Ohren wobei ich darauf achte das im rechten Ohr auch der Knopf für das rechte Ohr steckt und nicht etwa der für die linke Seite. Allerdings mag ich es nicht, wenn mir ständig die Kabel vor meinem Mantel herum baumeln oder liegen. Daher knöpfe ich die oberen zwei meiner drei sich am Mantel befindenden Knöpfe auf, lege das Kabelunter meine Jacke und den iPod in meine rechte Manteltasche. Danach knöpfe ich mich wieder zu und ich habe nur einen minimalen Rest Kabel vor mir.
Ein routinierter Druck auf den Play Button und es könnte los gehen. Doch es passiert nichts. Keine Melodien die in mein Ohr dringen, kein einsetzender Gesang der mich noch ein paar Minuten in einen sanften Schlaf begleitet. Es passiert rein gar nichts. Leicht verwundert ziehe ich meinen iPod aus der Tasche und erkenne meinen Fehler. Ein wahrer Klassiker, die Tastensperre. Mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen drücke ich den Schalter auf die Seite und erkenne den zweiten echten Klassiker. Ein leerer Akku.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Sehe das hier erst jetzt und habe da mal ne Frage: Wenn eine Geschichte mehr als 10.000 Zeichen hat, kannst du doch 2 (oder) mehr Beiträge hintereinander hier reinstellen. Warum machst du das nicht einfach?
 
Oben