Escape Plan 3: The Extractors ~ Stallone

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Zumindest der Trailer suggeriert wieder mehr Sylvester Stallone und Dave Bautista. Auch das Setting scheint bodenatändiger.

Trailer

Interessiert?
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Es gibt auch bereits einen mehr als zweiminütigem Trailer, der für irgendeinen osteuropäischen Start veröffentlicht wurde. Der hinterlässt einen ähnlichen (=besseren) Eindruck, kann aber nur bedingt verschleiern, dass auch das Ding kein überragendes Budget gehabt hat. Viel interessanter ist doch, dass im Titel keine "3" zu finden ist. Als wäre Teil 2 nie passiert. In Verbindung mit Stallones recht harschen Worten zu EC 2 ist das schon bemerkenswert.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Hmm.... Expendables 1-3, Rambo 1-3, Rocky 1-3, Escape Plan 1-3.

Wieso hätt ich statt den drei Escape Plans lieber drei Judge Dredds, Demolition Mans oder Stop oder meine Mami schießts gehabt?
 
Das sieht nach einem sehr ostblöckigen Spektakel aus.

Da ist mir ja sogar das Setting aus dem zweiten lieber. :biggrin: Frage mich auch, warum Sly sich solche Billig Gurken(Backtrace.. :mellow: ) antut, gerade nach seiner Oscar Nominierung, vor ein paar Jahren.
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Naja, schnelles Geld, wenig Drehtage, sichere Finanzierung. Das nimmt er dann halt mit, wobei er scheinbar bei EC 3 mehr eingebunden war.

Ich habe eher Schwierigkeiten, seine Motivation bei RAMBO 5 nachvollziehen zu können. Denke, da wird es zu Diskussionen kommen, sobald der raus ist.
 

Danny O

Active Member
Dr Knobel schrieb:
Naja, schnelles Geld, wenig Drehtage, sichere Finanzierung. Das nimmt er dann halt mit, wobei er scheinbar bei EC 3 mehr eingebunden war.

Ich habe eher Schwierigkeiten, seine Motivation bei RAMBO 5 nachvollziehen zu können. Denke, da wird es zu Diskussionen kommen, sobald der raus ist.

Er wird sich bei Rambo schon Gedanken gemacht haben, wie es ein Ende nehmen könnte für Rambo ein Friedliches wie im abspann "Last Blood"? oder doch ehr ein im Kampf Sterbender Rambo damit er seinen Frieden bekommt den er Verdient hat. Das ist mein Einschätzung weil mit 4 wäre es abgeschlossen ,Rambo lebt auf einer Farm und darf endlich ohne kugeln alt Werden.
Außer da rennen eben Murmel Tiere oder Opossums rum , die Trift er auch mit Pfeil und Bogen so Angelt er ja auch :rolleyes:
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Es geht ja nicht nur darum, wie er die Figur zu den Akten legt - ganz abgesehen davon, dass der letzte Film das sehr gut hinbekommen hat - sondern auch darum, wie er diese Reihe beendet. Und ich denke, da werden einige grundsätzliche Entscheidungen nicht auf so viel Zuspruch treffen.
 

Danny O

Active Member
Dr Knobel schrieb:
Es geht ja nicht nur darum, wie er die Figur zu den Akten legt - ganz abgesehen davon, dass der letzte Film das sehr gut hinbekommen hat - sondern auch darum, wie er diese Reihe beendet. Und ich denke, da werden einige grundsätzliche Entscheidungen nicht auf so viel Zuspruch treffen.
jop das stimmt, hoffen wir mal auf keine allzu schlimmen Überraschungen :unsure:
 

Maggi

Member
Welcher 12 jährige "coole" Dude denkt sich eig diese Namen aus. The Extractor als Untertitel klingt wie mein erster Nickname beim Zocken ... :facepalm:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ich hab auch schon gehört, dass Rambo 5 ganz anders sein soll, als mans erwartet. Das heißt, weitaus weniger Fokus auf Action, kein vercooltes Einer gegen alle Kampfspektakel, keine weitere Gemetzelschlachtplatte. Eher ein raubeiniges Westernding.

Was Auftritte in Filmen wie dem hier und Backtrace betrifft... die Hintergründe kann sicher jeder verstehen. Die Macher haben was davon, weil sie belanglosen 0815 Ostblockschund namhafter verkaufen können, Sly kriegt verhältnismäßig viel Geld für verhältnismäßig wenig Arbeit und 0 Promopflichten, und heutzutage ist der Krempel eh schnell vergessen, so wirds seinem Ruf nicht schaden. Und die, die es wirklich wichtig nehmen - Slyfans - sind eh informiert genug um ihre Erwartungen entsprechend anzupassen.

Allerdings ja, kann man sich durchaus fragen, wem Sly da einen Gefallen tut. 50 Cent?
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Rambo 5 ist wesentlich kleiner sein, sowohl was die Ausrichtung als auch das Budget betrifft. Nichts mit den exotischen Locations von 2-4, keine großangelegten Action-Sequenzen. RAMBO 5 wird, obwohl der Regisseur durchaus aus kleinen Budgets was machen kann, nicht diesen Scope haben, eher Richtung aufwändige DtD gehen und insgesamt wesentlich „ruhiger“ ausfallen. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Ausrichtung sehr vielen nicht gefallen wird. Und im Gegensatz zu Jay glaube ich nicht, dass der „Krempel“ – das meinte er zwar bezogen auf EC 2+3 und BACKTRACE, ist für mich aber nicht wirklich trennbar von RAMBO 5, da die breite Masse eben nicht informiert ist und ziemlich irritiert reagieren wird – schnell vergessen ist. Das mag bei den reinen DtD-Projekten schneller passieren, aber spätestens mit RAMBO 5 wird er auch einigen seiner Hardcore-Fans vor den Kopf stoßen. Was natürlich nichts über die grundsätzliche Qualität von RAMBO 5 aussagt, wobei das Screening durchaus gemischt aufgenommen wurde – sowohl bei einigen Journalisten, als auch bei der Studio-Chefetage.

Warum Stallone diese Projekte überhaupt in der Form angeht, ist dann bei allem Verständnis nur bedingt nachzuvollziehen. Klar, EC 2+3 und BACKTRACE sind schnell abgedreht und mit wenig Aufwand und Pflichten verbunden. Allerdings helfen ihm diese Ausflüge nicht weiter, wenn er tatsächlich noch weitergehende Pläne hat – und die hat er ja scheinbar, sonst hätte er keine eigene Produktionsfirma gegründet. Er liebäugelt ja auch immer noch unter anderem mit POE. Doch aufgrund der Vorteile kann ich tatsächlich noch irgendwo nachvollziehen, warum er diese Dinger macht, eventuell sind die auch verbunden mit einem Vertriebs-Deal für spätere Filme. Also einstweilen Schwamm drüber.

Aber warum er RAMBO 5 in dieser Form akzeptiert, erschließt sich mir nicht. Seine ursprüngliche Wunschvorstellung konnte er ohnehin nicht umsetzen, einen guten Abschluss hatte die Reihe mit JOHN RAMBO, die ursprüngliche Story hatte er über Jahre hinweg abgelehnt und sogar seinen endgültigen Abschied von der Rolle erklärt.
Jetzt mit einem kleinen Rambo-Film (Rechnet mit einem Budget von weit unter 25 Mio.), der die Gefahr birgt, die Fans vor den Kopf zu stoßen, um die Ecke zu kommen, irritiert mich. Einzige Erklärung für mich: RAMBO 5 ist Teil eines Deals zwischen Avi Lerner und Stallone, der auch EXPENDABLES 4 beinhaltet. Auch der war schon abgesagt und Lerner und Stallone lagen mächtig im Clinch über die Ausrichtung des EXPENDABLES-Franchise. Da ging es um Budget, Stars, Regisseure, SFX-Firmen usw. Und dann kommt plötzlich mehr oder minder aus dem Nichts die Ankündigung von RAMBO 5 und der weltweite Lizenzverkauf von EXP 4. In meinen Augen kein Zufall.
 
Es gibt schon zwei Fortsetzungen? Der erste Film war bestenfalls oberer Durchschnitt. Und dann geht's auch noch ohne Arnie weiter. Sieht belanglos aus und braucht wahrscheinlich kein Mensch. Lieber Triple Threat anschauen :wink: :tongue:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Dr Knobel schrieb:
Und dann kommt plötzlich mehr oder minder aus dem Nichts die Ankündigung von RAMBO 5 und der weltweite Lizenzverkauf von EXP 4. In meinen Augen kein Zufall.
Jo, das ist wirklich verdächtig.

Sollte man jedoch meinen, dass ihm RAMBO wichtiger sein sollte als Expendables, auch wenn selbst der verpönte Ex3 locker doppelt so viel eingespielt hat wie Rambo 4.

Selbst wenn. Ich glaube, selbst wenn sie für Ex4 Seagal, Johnson, Russell, Reeves und Jackie Chan gewinnen können, glaub ich nicht, dass der Werbepush nochmal so funktionieren wird wie beim zweiten. Die müssten den schon so aussehen lassen wie den Hobbs + Shaw Trailer, um richtig Kasse zu machen.
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Genau das denke ich eben nicht. Das wäre der größte Fehler, den sie machen können. Die haben doch bei EXP 3 versucht, eine andere Zielgruppe anzusprechen, Thema Verjüngerung, Thema Rating. Das Ergebnis ist bekannt. Sie haben doch sogar eine statistische Erhebung durchgeführt und festgestellt, dass die prozentual gesehen stärkste Besuchergruppe älter als 27 Jahre war. Die wollen keine FatF-Action und die jüngeren gehen nicht plötzlich in den 4. Teil eines Franchise mit alternden Action-Ikonen, nur weil der Trailer auf die zugeschnitten ist. Das Franchise ist schlicht nicht dafür gemacht, 300 Mio. alleine in den Staaten einzuspielen. EXP ist dafür gemacht, die Leute ins Kino zu holen, die eigentlich nicht mehr ins Kino gehen. Und wenn man denen nicht das gibt, was Sie wollen (Stallone und Co.), dann kommen Sie nur noch bedingt, siehe EXP 3. Die Besucher darüber hinaus sind Bonus. Da muss man mit 100 Mio. in den Staaten zufrieden sein, weltweit mit 300, dazu sind die sehr sehr stark im DVD-Bereich. Alles darüber hinaus würde mich überraschen. Gehen Sie es aber anders an, wird es gar nicht funktionieren. Bloß nicht zu zeitgemäß werden, bloß nicht zu sehr anbiedern. Das wäre fatal falsch.

Und zu Lerner/Stallone: Ich denke, Stallone stimmte einem kleinen Rambo 5 zu, um Zugeständnisse Für EXP 4 zu bekommen. Ein ~20 Mio. Rambo 5 rechnet sich selbst bei einem Flop von alleine durch die Lizenzverkäufe, da geht Lerner mit einem dicken, dicken Plus raus. Da kann man auch Zugeständnisse bei EXP 4 machen, deren letzter Film ja auch immer noch mehr als 200 eingespielt hat, bei einem Budget, das wesentlich geringer ist, als Lerner gerne kolportiert. Das braucht es auch nicht zwangsweise.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Mit dem Unterschied, dass der Jungteam Aspekt aus Exp3 in jedem Film misslungen wär, egal welchem. Kein Mensch auf diesem Planeten wollte einen Rhonda Rhousey / Kellan Lutz Actionfilm. Niemand hätte das zum Laufen gekriegt, kein Spielberg, kein Cameron, keiner. Auch nicht John McTiernan vor 30 Jahren.

Aber. Jetzt pack mal Arnie, Willis und Co in einen Film wie Hobbs + Shaw... der würd dadurch nicht weniger einspielen wie vorher, dafür hätten die Jungs aber mal einen großen Erfolg und breite Werbung. Klar würd das nicht die alte Veteranenzielgruppe ansprechen, die auf Anhieb was mit Titeln wie Der City Hai oder Delta Force 2 anfangen können. Aber dann gäbs mal Erfolg.

Das Problem liegt wie du schon sagst in den Erwartungen. DIe müssten bis ungefähr 20-30 Mio Budget haben und dann auf 100-150 Mio Einspiel Welt schielen. Dann könnte man noch Filme wie Timecop, Stirb Langsam, Delta Force, Rambo etc machen. Aber da entscheidet man sich lieber für <10 Mio DVD Ostblockaustauschware wie Seagals letzten 20 Titel oder man spart gleich auf nen 100, 150 Mio Blockbuster, der dann aber an allen Ecken abgeschliffen, PG-13 angepasst und bloß ohne Aufreger kommt. Sorry, da waren The Last Stand, Death Wish 2018, Sabotage und Bullet to the Head als Versuche, daran nochmal anzuknüpfen, auch einfach zu schwach. Das war die Chance, sie haben sie nicht genutzt, obwohl es mit Ayer, Hill, Jeewon, Roth echt fähige Leute am Steuer gab. Die hätten wie John Wick ankommen müssen und nicht wie altersschwache Griepen. Diese Filme hätten alle gut sein müssen. Rau, mit kultigen Szenen, großen Onelinern, denkwürdigen Momenten. Sind aber alles belanglose B Ware, dies versehentlich ins Kino geschafft hat. Die Leute haben Filme wie Predator, Rambo und Co erwartet, aber dafür Kram wie Raw Deal, Universal Soldier 2 oder Get Carter bekommen. Das enttäuschte doch.
 

Etom

Member
Fun Fact: Der böse Bube in dem Film wird von Devon Sawa gespielt und dieser hat im ersten Final Destination Film den Tod überlistet. Da wird er es doch auch mit Stallone aufnehmen können. :biggrin:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Eigentlich bin ich ja Stallone Komplettist, aber der und 2 jucken mich echt so überhaupt nicht.
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Mit dem Unterschied, dass der Jungteam Aspekt aus Exp3 in jedem Film misslungen wär, egal welchem. Kein Mensch auf diesem Planeten wollte einen Rhonda Rhousey / Kellan Lutz Actionfilm. Niemand hätte das zum Laufen gekriegt, kein Spielberg, kein Cameron, keiner. Auch nicht John McTiernan vor 30 Jahren.
Leider gerade erst gesehen, dass du da nochmal darauf geantwortet hast.
Ich weiß nicht recht, worauf du hinaus willst. Wo ist da etwas in meinem Post, der das anzweifelt? Aber es ist doch wohl klar, dass so eine Herangehensweise in einem EXP 3, also in einem Franchise, das sich nachweislich auf ein älteres Publikum fokussiert, noch schlechter ankommt.

Aber. Jetzt pack mal Arnie, Willis und Co in einen Film wie Hobbs + Shaw... der würd dadurch nicht weniger einspielen wie vorher, dafür hätten die Jungs aber mal einen großen Erfolg und breite Werbung. Klar würd das nicht die alte Veteranenzielgruppe ansprechen, die auf Anhieb was mit Titeln wie Der City Hai oder Delta Force 2 anfangen können. Aber dann gäbs mal Erfolg.
Und? Ich weiß wirklich nicht, wo du hin möchtest. Deine grundsätzliche Aussage war, dass sie einen EXP 4 so aussehen lassen müssten wie HOBBS & SHAW, damit sie fett Kasse machen können. Jetzt geht es dir darum, einen der alten Recken - wobei man Russell durchaus dazu zählen kann - in so einen Film stecken müssten. Sorry, aber das sind doch zwei verschiedene Paar Schuhe. Welchen Diskussionsweg willst du jetzt einschlagen: EXP 4 so aussehen lassen wie aktuelle Filme, oder Stallone und Co. in einen "modernen" Film stecken?

Das Problem liegt wie du schon sagst in den Erwartungen. DIe müssten bis ungefähr 20-30 Mio Budget haben und dann auf 100-150 Mio Einspiel Welt schielen.
Auf was ist das jetzt bezogen? Auf EXP, auf Rambo oder auf was?

Dann könnte man noch Filme wie Timecop, Stirb Langsam, Delta Force, Rambo etc machen. Aber da entscheidet man sich lieber für <10 Mio DVD Ostblockaustauschware wie Seagals letzten 20 Titel oder man spart gleich auf nen 100, 150 Mio Blockbuster, der dann aber an allen Ecken abgeschliffen, PG-13 angepasst und bloß ohne Aufreger kommt. Sorry, da waren The Last Stand, Death Wish 2018, Sabotage und Bullet to the Head als Versuche, daran nochmal anzuknüpfen, auch einfach zu schwach.
Boah, jetzt wirfst du aber alles zusammen. :wink: Also erst einmal sind die erwähnten Filme mindestens 30 Jahre alt und mit den damaligen Budgets schlicht nicht mehr umsetzbar, auch nicht annähernd. Die wären heute aus den unterschiedlichsten Gründen massiv teurer und hätten dann ebenfalls genau die Probleme, die du später skizzierst.
Andererseits sind es doch vorrangig nicht die Herstellungskosten eines Films, die das Problem sind, sondern die Marketingkosten. Es ist einfach mittlerweile unfassbar teuer geworden, einen Film überhaupt am Markt zu platzieren, den Leuten schmackhaft zu machen, daher ist die Situation ja auch wie sie ist. Und du wirst der Hauptzielgruppe von 17-30 Jährigen nur schwerlich einen Film von Stallone und Co. anpreisen können, die nach dem alten Prinzip und einem Budget von ca. 50 Mio. Dollar gemacht wurden. Da gehen die einfach in der Regel nicht hinein, weil es sie nicht interessiert. Also musst du vorrangig die Kerngruppe ansprechen, und die bekommst du eben nicht mit einem EXP 3 und einem PG 13.
Ich verweise da noch einmal auf die Analysen bzgl. der EXP-Reihe.
In der Kombination schrecken die Studios vor Filmen mit Stallone und Co. und einem großen Budget zurück, weil klar ist, dass die Einnahmen einfach begrenzt sind und die Kosten, um das zumindest teilweise zu ändern, einfach zu groß sind. Und das hat auch nur bedingt mit den Schwächen der von dir genannten Filme zu tun. Dann wäre zumindest der Start einfach besser und negative Mund-zu-Mund-Propaganda würde für einen negativen Verlauf sorgen. Das ist aber nicht der Fall. Das war eine Kombination von falschem Zeitpunkt, falschem Produkt, katastrophalem Marketing und dann zusätzlich (teilweise) fehlender Qualität.
Und die Zeiten das die DtD-Klopper von Seagal und Co. auch nur annähernd 10 Mio. kosteten sind lange, sehr lange vorbei und das sieht man den Filmen an. Ich denke, die Gründe dafür sind bekannt. Die sind aber schlicht profitabel, weil du keinerlei Marketing betreiben musst, da die Zielgruppe - und an niemand anderen richten sich die Dinger, ohnehin zugreift.

Das war die Chance, sie haben sie nicht genutzt, obwohl es mit Ayer, Hill, Jeewon, Roth echt fähige Leute am Steuer gab.
Das "fähig" lasse ich einerseits stehen, andererseits: Wenn sie sich die passenden Leute gesucht haben, warum hat es dann nicht funktioniert? Ich sehe es anders, gerade bei Schwarzenegger, weil ich ihn aus unterschiedlichen Gründen für limitierter als z.B. Stallone halte. Die Studios und scheinbar auch du habt da die rosarote Brille auf. Es ist doch nicht so, dass Schwarzenegger auf dem Höhepunkt seiner Karriere in die Politik gegangen ist, dann wieder kam und plötzlich funktionierte es nicht mehr.
Schauen wir uns das doch einmal an. indem wir an TRUE LIES von 1994 (!) anknüpfen:

JUNIOR
ERASER
SCHÖNE BESCHERUNG
BATMAN & ROBIN
END OF DAYS
THE SIXTH DAY
COLLATERAL DAMAGE
TERMINATOR 3

Dann kam, von Mini-Auftritten mal abgesehen die Politik-Pause, bevor EXP 1+2 und schließlich THE LAST STAND kam. Die Wahrheit ist doch, dass er da schon in einem Karrieretief steckte, weil sich die Zeiten geändert haben und er falsche Filme zur falschen Zeit wählte, und zwar seit Jahren. Das ist doch keine Überraschung und auch kein Zeichen von verschenkten Chancen, sondern nur eine Entwicklung gewesen, die sich mit Filmen wie SABBOTAGE zuspitzte.

Die hätten wie John Wick ankommen müssen und nicht wie altersschwache Griepen.
Vom Box Office oder von der Optik her?

Diese Filme hätten alle gut sein müssen. Rau, mit kultigen Szenen, großen Onelinern, denkwürdigen Momenten.
Sind aber alles belanglose B Ware, dies versehentlich ins Kino geschafft hat. Die Leute haben Filme wie Predator, Rambo und Co erwartet, aber dafür Kram wie Raw Deal, Universal Soldier 2 oder Get Carter bekommen. Das enttäuschte doch.
Da bin ich ja größtenteils bei dir, was wiederum aber nicht erklärt, warum EXP 1+2 - und gerade Teil 2 hat teilweise herausragende Actionsequenzen und diese Momente - gut ankamen und der dritte nicht. Ganz einfach: Man produzierte an der ohnehin überschaubaren Zielgruppe vorbei. Und damit würde ich auch gerne wieder zum eigentlichen Thema zurückkommen, von dem du ja ein wenig abgewichen bist. Einen etwaigen EXP 4, und ich bin mir mittlerweile nicht mehr sicher, dass der nach RAMBO 5 und T: DF noch kommt, zu modernisieren und wie HOBBS & SHAW aussehen zu lassen, ist in meinen Augen das dämlichste, was sie machen können, weil du damit deine Basis verschreckst und schlussendlich nur bedingt neue Zuschauer anlockst, die Differenz aber nicht ausgeglichen wird.
Verkauft die Leute nicht für blöd mit falschen Budget-Angaben, produziert mit maximal (!) 70 Millionen Dollar, holt einen versierten Regisseur, arbeitet mit einem Autor, der das Genre versteht und kennt, holt Chan für den asiatischen Markt und fahrt das Marketing-Budget signifikant zurück. Das braucht es nicht. Mit dem All-Star-Cast und einem guten Trailer hat man die Zielgruppe eh an Bord und die Kosten, um ein jüngeres Publikum anzulocken, sind zu groß, falls es überhaupt funktioniert. Dann reicht ein US-Einspiel von 80 Mio. - und das ist das, was der erste Zweite hatte - in den Staaten gut aus, sofern er in Asien und Europa gut läuft, um das Ganze profitabel zu machen.
Passiert das nicht, wird es ein böses Erwachen wie bei T: DF geben, wo man auch nicht erkannte, wo die Probleme liegen.
 
Oben