Game of Thrones (Serie) - die finale Staffel 8

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
8x04
Ja, da war Daenerys mal wieder zu selbstsicher.....

Jon wird seine Meinung, nicht regieren zu wollen, sicher nicht so schnell ändern. Selbst, wenn Varys da irgendwas in die Wege leiten sollte. Vielleicht lässt Jon ihn ja sogar köpfen, um zu zeigen, dass er Danaerys weiter dienen wird und das nicht etwa andersrum läuft.
Die Laufzeit war dann ja doch kürzer als von Clive und Danny angegeben. Mal sehen, ob die letzten beiden Folgen dann tatsächlich je 80 Minuten lang sein werden.
 

Trohan

Well-Known Member
fNx schrieb:
8x04

Ouch - that hurts... :>

Für mich derzeit aktuell die beste Episode in der Staffel, weil hier nun - wenn auch in einer ziemlich gehetzten Art und Weise - endlich wieder Game of Thrones gespielt wird.

Die schon vorher angedeuteten Konflikte werden nun konsequent angegangen und diese steigern sich nun auch rapide.
- Ziemlich deutlich wird die fortschreitende Isolation von Daenerys fortgeführt, mit Sansa auf der einen Seite (deren Motivation aber immer noch abgrundtief dämlich und ähnlich kindisch wie Ihr junges Ich will Joffrey gefallen schwarz und weiß ist)
- Der Konflikt zwischen Johns Herkunft und Daenerys wird auch weiter angeheizt, da beide andere Sichtweisen haben. Für mich aktuell die spannendste Frage, ob John Pflicht oder Familie höher ansiedelt.
- Auch Varys treibt sein Spiel, Daenerys aufs Abstellgleis zu bringen weiter voran


Emotional war die Fallhöhe dieser Folge für mich höher als die Schlacht um Winterfell, weil hier es hier viele kleine Entscheidungen gab, die die Beziehungen einzelner Personen ziemlich hart abgeschlossen haben.
- Tormund und Brienne
- Brienne und Jamie
- Gendry und Arya
- John und Ghost
- Die Wildlinge gehen zurück hinter die Mauer
- GreyWorm und Missandei
- John und Daenerys
- John und Rhaegal
- Arya und der Hund

Als wiederkehrendes, hart zu kritisierendes Element muss man weiterhin auch die abgrundtiefe, militärische Dummheit von #TeamDaenerys anführen. Ein weiteres Mal rennt sie aufgrund fehlender Aufklärung sehenden Auges in eine Falle und bezahlt für diese einen extrem hohen Preis.

Vllt etwas naiv gedacht, aber warum, wenn Cersei Missandei mitteilt letzte Worte zu finden, schnappt sich Missandei Cersei nicht einfach und stürzt beide von der Plattform?


Es waren 3 Dinge bei denen ich mich schüttelte:

Wie kann eine Seeflotte, die auf diese Entfernung nicht sichtbar zwischen 2 Mini-inseln mit dem 1. Schuss einen Drachen treffen?! Selbst wenn der Ballistenführer seit 20 Jahren an dem Ding jeden Tag 100 Schüsse abfeuert, halte ich es für unmöglich beim 1. Schuss zu treffen...

Warum fliegt sie Frontal auf die Flotte zu? Warum nicht nach oben, um dann im Sturzflug, oder seitlich bzw von hinten anzugreifen, um den Ballisten zu entgehen?

Der letzte Punkt war keine Unverständnis, sondern das Jon mit der Wahrheit zu seinen Schwestern Dany´s Untergang geebnet hat, ha am Ende heiratet er noch Sansa... Varis wird das Zünglein an der Waage :wink:

P.s. Ja, die Idee hatte ich auch für kurze Zeit, halt dich nun fest und reiße die Biatch mit hinunter, aber die Schreiber wollen noch ein bissl was erzählen :wink:
 

Woodstock

Z-King Zombies
Man merkt so langsam wirklich, dass Martin raus ist.

8x04
Trohan schrieb:
Vllt etwas naiv gedacht, aber warum, wenn Cersei Missandei mitteilt letzte Worte zu finden, schnappt sich Missandei Cersei nicht einfach und stürzt beide von der Plattform?
Das dachte jeder! Früher hätte es das gegeben und das hätte Cersei vielleicht nicht umgebracht aber von da hätte man wunderbar weitermachen können!

Das war so ein lahmer Schocker, da es kein Schocker war. :headbash:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ich fand die Folge gut. Gerade, weil man mittlerweile so sehr auf Überraschungen aus ist, ists dann mal überraschend, wenn eben nichts überraschendes passiert.

Aber ja, wieder einiges dümmliches und dümmliches Figurenverhalten. Aber so sind sie halt.

Hab ich Lust auf die letzten beiden Folgen? ÄH JA?

Die nächste muss aber dann doch einige typischen GOT Wow-Momente bieten, wenn die allerletzte bloß noch Epilog ist. So auf Red Wedding Niveau.
 

Envincar

der mecKercheF
Baaah gerade eben einen Drachen auf dem Meer abgeknallt...und schon ist man im Nacken der Königin...und hat gleichzeitig noch Missandei gemopst...wie das geht? Das wissen nicht mal die Schreiber. Sowas regt mich hart auf.

Wenn die letzten zwei Folgen nicht überragend sind, dann dextert sich GoT selbst.
 

TheWolf82

Well-Known Member
Wie soll man auch wie bei der Red wedding überraschen? Damals war klar das noch einige Staffeln kommen und man erwartet nicht das wichtige Hauptfiguren sterben. Jetzt ist klar das nur noch 2 Folgen kommen. Und es wäre keine Überraschung wenn eine Hauptfigur stirbt.

Mir gefällt es bisher. Ich meine zwar auch das es schlechter geschrieben ist. Aber trotzdem macht die Serie Spaß. Und zumindest hat man noch immer keine Ahnung wie es ausgehen wird. Es gibt einige Möglichkeiten. :wink:
 

Woodstock

Z-King Zombies
Envincar schrieb:
Baaah gerade eben einen Drachen auf dem Meer abgeknallt...und schon ist man im Nacken der Königin...und hat gleichzeitig noch Missandei gemopst...wie das geht? Das wissen nicht mal die Schreiber. Sowas regt mich hart auf.

Wenn die letzten zwei Folgen nicht überragend sind, dann dextert sich GoT selbst.
Wirf nicht mit diesem Wort um dich! Schlimmer geht es nicht! :cursing:

Jay schrieb:
Ich fand die Folge gut. Gerade, weil man mittlerweile so sehr auf Überraschungen aus ist, ists dann mal überraschend, wenn eben nichts überraschendes passiert.
Eigentlich ist das nicht überraschend, sondern enttäuschend.
Die Szene mit dem Drachen war überraschend aber die Durchführung halt dümmlich. Drei fast perfekte Schüsse abgefeuert aber dann nicht auf die Queen selbst, sondern auf den anderen. Alle Schüsse treffen und danach fliegt sie genau ins Schussfeld und ein dutzend Bolzen treffen nicht mehr. :facepalm:


Das die Flotte aus dem Nichts gekommen ist, ist dabei nicht so unrealistisch. Er ist nun mal ein erfahrener Seemann, er weiß, wie man sich selbst mit einer Flotte anschleicht, was durchaus möglich ist, aber die Schüsse waren zu viel. Zudem soll Euron ja irgendeinen magischen Vorteil haben...der nie wieder erwähnt wird. Im Making-Off sagen sie allerdings, dass Dany ihn einfach vergessen hat. :clap: Zudem kann sie wohl nicht nach rechts oder links gucken, sonst hätte sie vielleicht die Flotte doch gesehen.

Auch das man Missandei entführt hat und es keinen einzigen Dialog zwischen ihr und Cersei gegeben hat ist lächerlich.

Alles wirkt so furchtbar übereilt. Das macht keinen Spaß mehr. Wenn die neuen Serien auch so sind, dann wird der Erfolg schnell schwinden.

Starbucks hat übrigens jetzt Filialen im Norden. Da merkt man so richtig, wie die Macher keinen Bock mehr haben.
 

Presko

Well-Known Member
Ja, meh. Fand vor allem die erste Hälfte sehr doof. Alles zu locker nach den ersten 2-3 Minuten. Zweite Hälfte ist wieder was spannender, aber die Cleverness ist einfach auf der Strecke geblieben.

Highlight war aber der neue Co-Star:

Starbucks
 

McKenzie

Unchained
Muss auch sagen, da passt einfach so einiges nimmer. Da fröhnt man in der ersten Hälfte größtenteils dem eher belanglosen Fanservice, damit man auch bei allen geshippten Liebespärchen weiß wo sie grad stehn, und dann rusht man durch die eigentlich wichtigen Momente. Das Dialogwriting an sich ist auch großteils schwach, oft klingen die Charaktere gar nicht mehr wie sie selbst.

Positiv fand ich zumindest gewisse Entwicklungen betreffend Tyrion, Varys, Dany und Jon. Das ist der eigentlich interessante und wichtige Part, davon hätte es mehr geben sollen.

Ach ja, Serien-Euron aka Fu*kboi Pirate Dude ist für mich weiterhin ziemlich klar die schlechteste Charakterumsetzung der Serie. Dabei mochte ich Euron im Buch nicht mal, der ist halt ein wirklich mieser Kerl, der mit seinem augenklappigen Charisma und seinem aus aller Welt zusammengekratzten Wissen und Krempel aber die Leute erfolgreich blendet und einschüchtert. Dieser schmucklose Möchtegern - Jack Sparrow ist dagegen eher peinlich. :shrug:

Khaleesis Entwicklung und parallel dazu Cersei's finde ich übrigens konsequent und gut. Ich vermute das entspricht so auch GRRM's Plan (werden wir nie wissen). Die beiden blonden Königinnen, die ihre 3 Kinder hegen und dann verlieren (Score so far Cersei 3/3, Dany 2/3), beide immer machthungriger und verschlossener gegenüber Rat, beiden würde man zutrauen dass sie eine Stadt in Flammen setzen.
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Ich bin enorm zwiegespalten nach dieser Episode. Natürlich wurde echt viel Stoff abgehandelt, den die Bücher schon ordentlich vorbereitet haben, aber andererseits geht es einfach alles so schnell und wir springen nicht mehr nur logistisch, sondern leider auch des Öfteren in der internen Logik der Handlung. Das letztliche Ende ist so ziemlich abzusehen, aber ich bin echt gespannt wie die letzten Schritte jetzt umgesetzt werden.

Kann Kenzie allerdings nicht zustimmen, dass es hier belanglos oder mit besonders schwachen Dialogen daherkommt. Klar, Fanservice ist an Bord, aber das darf man nach einer solchen Schlacht und vor allem in der letzten Staffel auch schon mal (öfter) machen. Das gehört dazu, speziell weil es vermutlich auch der letzte halbwegs fröhliche Moment der Geschichte bleiben wird.​

Spoiler zu Episode 4:
- Mir macht Jamie echt ordentlich Bauchschmerzen. Ich sehe es vollkommen in seinem Charakter, dass er zwar auf dem Pfad der Erlösung wandelt, aber letztlich durch seine Liebe zu seiner Schwester in seinen Untergang reiten würde. Nach allem was er verbrochen hat, sollte ihm eigentlich kein glückliches Ende geschenkt werden. Doch das ging mir alles VIEL zu schnell.

- Was zur Hölle ist mit Bronn los? Das war eine absolut bizarre Szene, die mich echt rausgenommen hat. Das war echt wirklich der Inbegriff von einer vergurkten Szene.

- Die Varys-Tyrion-Szene am Ende war mal wieder richtig OG-"Game of Thrones"-Zeug und hat mir dahingehend vermutlich noch am besten gefallen.​

Nun mal ein paar All-In Prophezeiungen für die letzten zwei Folgen (potenzielle Spoiler, aber vermutlich nur irrsinnige Spekulation):
- Daenerys wird ihren Papa stolz machen und seinen Befehl "alle zu verbrennen" entsprechen und ordentlich viele Zivilisten in KL zu Holzkohle verarbeiten.

- Jamie wird an der Seite seiner Schwester sterben.

- Euron wird zusammen mit seinem Flaggschiff abgefackelt.

- Varys wird von Dany hingerichtet, weil er mit dem Wissen über Aegon gegen sie putschen will.

- Greyworm lässt seine Aggressionen an Qyburn aus.

- Nachdem Dany durchgedreht ist, wird Jon sie töten müssen.

- Es wir endlich zum #CleganeBowl kommen, in dem Sandor seinen Bruder mit Feuer töten wird, aber vermutlich auch selber draufgehen wird.

- Sam erwähnt, dass er die Geschichte von Daenerys und Jon als "A Song Of Ice and Fire" für die Nachwelt festhalten wird. Bran hilft als lebendes Literaturverzeichnis.

- Brienne gründet einen neuen Ritterorden im Andenken an Jamie, in dem das eigene Gewissen über den geschworenen Eiden steht.

- Arya wird am Ende der Serie in den Sonnenuntergang reiten.

- Sansa intrigiert eine Hochzeit mit Gendry, um sich für die Nachkriegszeit eine gute Ausgangsposition zu sichern.

- Jon wird den Thron ablehnen und an die Mauer zurückkehren, weil er keinen Bock mehr auf Intrigen hat.

- Tyrion wird stark verletzt, aber kündigt am Ende an, nun endlich sein Weingut aufbauen zu wollen.

- Podrick Payne wird das beste Leben aller lebenden Lebewesen führen und niemand wird ihm das versauen!

- Der letzte Shot zeigt den letzten, nun verwaisten Drachen über das Meer fliegen - dem Sonnenaufgang entgegen...
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Winter is coming ist damit wohl ziemlicher Schnee von gestern. Erstaunlich, wie schnell das Thema nun quasi abgehackt wurde man und zum Alltag übergeht....
Sicher, namensgebend liegt der Fokus auf dem Kampf um den Thron, persönlich fand ich die drohende Gefahr aus dem tiefsten Norden aber immer weitaus interessanter (bachte den mystischen Part in die Serie), weshalb ich doch ziemlich enttäuscht bin, dass dem nun ein Ende gesetzt wurde und natürlich auch, wie einfach man sich das gemacht hat (Arya).
Entsprechend habe ich die neue Folge eher etwas lustlos verfolgt, zumal sie natürlich auch wieder an Logik und richtigen Überraschungen gespart hat, was einst eine Stärke der Serie war. Wer stirbt ist mir auch ziemlich wurscht, das ist ja auch nichts mehr besonderes in GoT, sondern Plot von der Stange.
Insgesamt immer noch eine Serie die Folge für Folge interessant bleibt, aber die Faszination ist komplett dahin - zumindest für mich.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
804:
Schwach, dumm, zwischenzeitlich wirklich kacke. Ich ahne wirklich Übles für die letzten Folgen. Ganz unabhängig davon, ob nun meine Favoriten überleben/die Sieger werden, ist es einfach super zäh, widersprüchlich und teils echt stümperhaft konstruiert.
- Von mir aus kann Dany langsam zur Mad Queen werden. Von mir aus. Erklärt vielleicht auch, warum Emilia Clarke in Interviews keinen Hehl daraus gemacht hat, dass sie mit S8 unzufrieden ist. Aber geht das vielleicht etwas eleganter? Mit etwas weniger dummen Entscheidungen? Mit etwas weniger absurd konstruierten Zufällen und Überraschungen?
- Ja, Varys dient in erster Linie dem Reich. Aber wie gut kann er als Diener wirklich sein, wenn er regelmäßig die falschen Leute unterstützt und dann bei der nächstbesten Gelegenheit seine Zugehörigkeit wechselt?
- Wann schnallen diese angeblich so klugen und weisen Ratgeber endlich, dass Jon kein politischer Führer ist?
- Ich hoffe, Tormunds "Jon ist einen Drachen geritten, dieser tollkühne Held" Bro-ismus ist der Vorlauf, um den Sexismus in der Wahrnehmung von Jon und Dany endlich mal bei den Hörnern zu nehmen.
- Euron Greyjoy ist die schlechteste Figur in ganz GOT.
- Wie kann man so eine Flotte übersehen? Wie kann man so naiv durch die Gegend fliegen, wenn man beim letzten Briefing Eurons Flotte doch noch voll auf dem Schirm hatte? Aber natürlich vollllllkommen unwahrscheinlich, dass Euron bei Dragonstone wartet.
- Wie zielgenau und vor allem wie schnell kann man diesen verkackten Ballistas denn schießen?
- Und wie und wann und vor allem warum fischt Euron ausgerechnet Missandei aus dem Wasser?
- Und wie und warum ist Euron in der nachfolgenden Szene schon wieder in King's Landing?
- Grey Worm meinte, "die Hälfte" der Unbefleckten sei noch übrig. Unglaubwürdig, aber wenn er das sagt. Und dann läuft Dany da mit 20 Mann vor Cersei auf? Ahahahaaha!
- Und warum sieht KL plötzlich so anders aus?
- Es war klar, dass Jaime nach KL/zu Cersei zurückkehrt. Und da wir nicht mehr viel Zeit haben, muss er sich sputen. Aber hätte das mit Brienne und ihrem ersten Mal noch stilloser passieren können? Dass nicht einer der beiden zumindest zur Sprache bringt, was für eine unromantische Mitleidsfick Nummer das ist. Und so wirkt auch die Tragik von Jaimes Abschied und Briennes Enttäuschung nicht so stark. Natürlich liebt er irgendwo beide, Cersei und Brienne, aber das würde man nur nach diesen Momenten nicht merken.
- Nicht nur schlägt Sandor Clegane wieder in rhetorische Kerben, die man aus seinem Mund nicht hören möchte, auch Sansa muss (durch die Autoren) füchterlich blöde Dinge über sich selbst sagen. ... *#WhatCanISayButYikes

Und was den finalen Tod betrifft... Wird es GOT jemals schaffen, diese *problematischen* Fettnäpfchen mal auszulassen? Bisher springen die da immer mit Wonne rein.
 

nachoz

New Member
Bin da ziemlich bei Joel.

Euron "will es einfach zu sehr". Er wird nie an Ramsey dran kommen. Nie an Joffrey. Sorry.

Bron hat mich auch total verwirrt...Das war plötzlich ein vollkommen anderer Bron. Ein ganz anderer Charakter. Verstehe das wer will...
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Joel.Barish schrieb:
804:
- Und wie und wann und vor allem warum fischt Euron ausgerechnet Missandei aus dem Wasser?
Greyworm hat ihr doch gesagt, dass sie in ein Beiboot (oder so) steigen soll. Euron musste sie also gar nicht aus dem Wasser fischen.

Joel.Barish schrieb:
und was den finalen Tod betrifft... Wird es GOT jemals schaffen, diese *problematischen* Fettnäpfchen mal auszulassen? Bisher springen die da immer mit Wonne rein.
Was denn für'n Fettnäpfchen? :huh:
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Ich will meinen eigenen Euron. Mit Blutmagie und Augenklappe :crying:

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass D&D einfach keinen Bock mehr haben. Erst wollen sie nur 6 Folgen in der letzten Staffel, ob wohl uns mittlerweile allen klar sein sollte, dass sie ein-zwei zusätzliche Stunden dringend gebraucht hätten, um der Handlung hier deutlich mehr Futter zu geben und dann bekommen wir so lahme Abkürzungen und Logiklücken, dass einem schwindelig wird. Der Starbucks-Becher in der letzten Folge ist dabei sicherlich nicht exemplarisch für diese empfundene Schlampigkeit, aber sowas wäre in den ersten fünf-sechs Staffel "Game of Thrones" sicherlich niemals passiert.

In einem GoT-Podcast spricht einer der Hosts immer ganz gerne davon, dass er Respekt und Sympathie für D&D hat, weil die Situation einfach beschissen ist. Als sie die Serie angefangen haben, haben sie zu 100% damit gerechnet, dass sie bis zum Schluss auf die Unterstützung und leitende Hand von GRRM setzen können. Als dann die Bücher ausblieben und George's Beziehung zu den beiden wohl sichtlich abgekühlt ist, nachdem sie bzw. HBO eine längere Pause ausgeschlossen haben, waren Weiss und Benioff gezwungen quasi ASOIAF-FanFiction zu schreiben. Auch wenn ich bis zuletzt noch großer Fan der Serie bin / war, ist natürlich auch mir aufgefallen, dass der Standard der Serie schon abgebaut hat. Das ist relativ offensichtlich, wenn man die zahlreichen Sprünge in Zeit, Location und Logik betrachtet.

Aber es fällt mir unter diesen Gesichtspunkten auch wirklich schwer, den beiden Showrunnern oder GRRM daraus einen Strick zu drehen. Das Business ist dahingehend tough und wenn man quasi nur mit ein paar Notizen von George die Serie beenden muss, obwohl das einem schon zutiefst zuwider ist, kann ich mir gut vorstellen, dass da die kreative Arbeit sich wie die schlimmste Folter anfühlt. In meinem Kopf braut sich auch langsam ein Szenario an, welches so absolut einmalig sein wird. Ich glaube nämlich, dass die Serie und ihr zutiefst ernüchterndes Ende dafür sorgen wird, dass GRRM posthum oder niemals seine Bücher veröffentlicht. Die Serie und die Entwicklungen hinter den Kulissen haben bei den Machern wirklich sehr tiefe Spuren hinterlassen.

Doch das ganze Szenario mit dem ungeliebten Ende sehen wir ja jetzt auch in einer anderen Ecke des Fan-Universums. In den ersten Interviews wirkt J.J. Abrams ja ähnlich müde wie D&D, wenn er über Episode IX sprechen muss. Hier liegt es dann aber wohl eher an der generell fehlenden, übergeordneten Struktur. Aber woran liegt das? Ist das der Fluch des modernen Inszenierens oder des Studiosystems? Sind die Autoren heutzutage alles lächerliche hack frauds? Sind die Fans heutzutage kritischer oder leichter zu enttäuschen? Ich weiß es wirklich nicht, aber ich finde die ganze Situation wirklich für alle Beteiligten und speziell für uns Zuschauer sehr bedauerlich.

Was wir dabei allerdings bitte niemals vergessen dürfen - und das gilt jetzt eher so als Erinnerung und bezieht sich auf keine spezielle Aussage, sondern eher auf Aussagen, die ich anderorts schon wieder lesen und hören musste - Autoren und Regisseure sind Menschen. Wir können Drehbücher, Charaktere, Stories und den Plot kritisieren, aber wir sollten uns davor hüten, die Leute dahinter persönlich anzugehen. Es ist nicht cool, Lena Headey auf offener Straße zu beleidigen, weil ihre Rolle so schön böse ist, aber es ist genauso uncool die Köpfe von D&D zu fordern, weil sie jetzt ein leider unterwältigendes Finale abliefern. Das haben sie nach mehreren wirklich starken Staffeln nicht verdient.​
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
@Manny
Hm...
Beiboot? Ich hatte das irgendwie als "unter Deck" oder so verstanden. Okay. Beiboot erscheint mir angesichts der Situation aber auch nicht gerade sinnvoll. Und dennoch: wie haben sich Grey Worm und Missandei im Beiboot dann auf dem Weg zum Dragonstone Strand verpasst? Bzw. wie ist da jemand von Eurons Flotte zwischengekommen, die doch an einer ganz anderen Ecke waren? Na ja. Egal.

Das Fettnäpfen:
Verhält sich ähnlich wie auch Sansas Dialog über ihre "Erfahrungen". GOT ist sehr weiß. Sehr, sehr weiß. Und wer stirbt nun, ein gutes Stück vor dem Finale? Eine Frau und wichtiger noch dazu die einzige nicht-weiße Frau, die eine Sprechrolle hatte. Für sich stehend wäre das kein Problem, aber beim Thema Repräsentation, Rollenverteilung, Gewaltdarstellung, Nacktheit, sexuelle Gewalt etc. tappt die Serie immer wieder in solche Fettnäpfchen. Und man sollte meinen, wenn sie schon so offensichtlich versuchen, ihre Scripte an Reddit und Co. vorbei zu schreiben, sollten sie auch versuchen, an solchen so offensichtlichen Fettnäpfchen vorbeizuschreiben. Aber vermutlich war man in der Chefetage schon stolz auf sich, dass man Missandei nicht lange hat leiden lassen.
 

Rantman

Formerly known as Wurzelgnom
TheReelGuy schrieb:
Was wir dabei allerdings bitte niemals vergessen dürfen - und das gilt jetzt eher so als Erinnerung und bezieht sich auf keine spezielle Aussage, sondern eher auf Aussagen, die ich anderorts schon wieder lesen und hören musste - Autoren und Regisseure sind Menschen. Wir können Drehbücher, Charaktere, Stories und den Plot kritisieren, aber wir sollten uns davor hüten, die Leute dahinter persönlich anzugehen.

Stimme dir zu, persönlich sollte da niemand werden.

Aber ich frage mich halt schon, wie es möglich ist, dass jeder Zuschauer die offensichtlichen Probleme erkennt, aber die Leute, die die Serie machen, es nicht erkannt haben oder nichts dagegen getan haben. Ist denen die Serie wirklich so egal geworden, wollen sie einfach nur alles hinter sich bringen? Dann hätten sie abtreten sollen.
 
Oben