Gemini Man - Will Smith vs. Will Smith ~ Ang Lee [Kritik]

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Der Vergleich mit Cinerama ist nicht schlecht, da bei höherer Framerate ebenfalls Kosten und Zeitaufwand für Effekte usw. in die Höhe gehen. Für den ein oder anderen Film mag es passen (irgendwer hatte da mal Matrix in den Raum geworfen), aber generell zahlt sich das kaum aus, vor allem da die Response insgesamt ziemlich mau ist.
Das gilt eben noch abzuwarten, wie die generelle Resonanz sein wird. Wie gesagt den letzten Ang Lee Film hat eben kaum jemand gesehen. Da gab es wohl auch keine 60 B/s- Vorführungen? Ich weiß auch nicht, wie GEMINI MAN gerade in den USA ausgewertet wird, nur eben das die höhere Bildrate zumindest bei den Kritikern größtenteils positiv aufgenommen wird. Aber ja in dem Budget-Bereich reicht das eben nicht.
Ich glaube James Cameron wird ja mit seinen AVATAR-Sequels, wann immer sie auch kommen, ähnlich vorgehen. Mal sehen, ob da nochmal ein Schub für diese Technik passiert, denn ansonsten fällt mir gerade kein Film oder Filmemacher ein, der damit gerade einen Film vorbereitet?
Christopher Nolan und Quentin Tarantino sind ja auch noch so Film bzw. Kinoliebhaber, aber konzentrierern sich derzeit noch mehr auf den Träger, also den Analogfilm, als solche technischen Experimente, weil sie wohl damit auch auf digital umsteigen müssten.

Interessant übrigens auch, dass GEMINI MAN in 1:1,85 gedreht bzw. gezeigt wird. Unüblich für größere Blockbuster. Joss Whedon fällt mir da noch mit AVENGERS (2012) als letztes ein, der in diesem Format einen größeren Film in die Kinos brachte, bei AVENGERS: AGE OF ULTRON setze er dann aber auch auf Cinemascope.
Ob das bei Ang Lee nun mit der höheren Bildrate zusammenhing?
 

McKenzie

Unchained
Ich bezog mich punkto Resonanz mehr auf den Hobbit.

Das mit 16:9 kann auch persönliche Präferenz sein (sein Hulk damals war auch 16:9). Robert Rodriguez z.B. dreht alles in 16:9, weil ihm das Format einfach mehr zusagt als 21:9. Ich verwende bei meinen Musikvideos auch jeweils das, welches mir für den Inhalt passender erscheint. Ich bilde mir ein dass Whedon anfänglich 16:9 bei Avengers wollte, damit er die Gruppe mit dem Hulk zusammen besser in den Frame gerückt bekommt, vielleicht hat ihm das Studio bei Teil 2 dann das breitere Format aufs Aug gedrückt, oder aber er merkte dass es auch ausreicht.
 

Rocky Balboa

Herrscher über die Sülznasen
Ich bevorzuge 16:9, wie zB Fluch der Karibik, der wurde auf 2.35:1 kastriert, obwohl in 16:9 gedreht, zum Glück gibt diese Open Matte Version, die hat oben/unten mehr Bild und ich bin glücklich. :biggrin:
Im Kino ist es mir egal, da schaue ich keine Filme mehr an, fürs Heimkino wäre es aber schön, wenn man die Wahl zwischen 16:9 und 2.35:1 hätte.
 

McKenzie

Unchained
Interessant, wusst ich gar nicht. Kommt aber auf die intendierte Kadrierung an. Wenn der Film in 21:9 gedacht war punkto Bildkomposition, aber aus technischen Gründen halt nicht mit anamorphen Linsen gedreht wurde, hast du in 16:9 oben und unten eh nur toten Raum. Wenn's auf 16:9 ausgelegt war und das 21:9 dann eine spätere Entscheidung war, ist erstes sicher vorzuziehen.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Im Kino ist es mir egal, da schaue ich keine Filme mehr an, fürs Heimkino wäre es aber schön, wenn man die Wahl zwischen 16:9 und 2.35:1 hätte.
Ich denke, falls es Regisseure geben sollte, die ihre Filme so drehen, dass sie in verschiedenen Bildformaten funktionieren wird es diese Auswahl auch geben. Da die meisten Filmemacher aber sicher viel Zeit und Arbeit investieren, dass ihre Filme gut aussehen und da meistens mit einem klaren Seitenverhältnis arbeiten, wird das auch immer das sein, in dem man den Film anschauen sollte. Wie ich glaube ich vor kürzerer Zeit hier mal geschrieben habe, ist inzwischen ja eher der Fall, dass Cinemascope-Filme auf 16:9-Format beschnitten werden, weil viele wohl nicht damit umgehen können, dass nicht ihr kompletter Bildschirm gefüllt ist. In solchen Fällen wäre es mir dann auch lieber, man hätte die Wahl.
 
Zuletzt bearbeitet:

NewLex

Active Member
Ui, der scheint gewaltig zu floppen. Nur Platz 3 dieses Wochenende:

Paramount's Gemini Man landed in third as the Ang Lee-directed doppelgänger action-thriller starring Will Smith managed just $20.5 million over its first three-days in release. The $138 million production received a "B+" CinemaScore from opening day audiences. Overall, the audience skewed male at 56% with 53% of the overall crowd coming in aged under 30.

Internationally, Gemini Man debuted in five markets last week and expanded to a total of 58 this weekend from which it brought in an estimated $31.1 million for an overseas cume that now totals $39 million. France and Germany, where the film opened last weekend, remain the top markets with comes totaling $5.1 million and $4.5 million respectively. As for the new markets, both Mexico and Russia saw $2.7 million debuts this weekend followed by South Korea and the UK, both opening with $2.2 million. The film has yet to open in Japan or Taiwan, where it will open on October 25.
Quelle: Boxofficemojo.com
 

Metroplex

Well-Known Member
Ich habe ehrlichgesagt auch noch ziemlich wenig positives über den Film gehört.
Nicht mal von Will Smith Fans.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ich könnte schwören, hier was zum Film getippt zu haben.

Mehr als durchaus guckbar kann man leider nicht sagen. Bis auf eine längere Actionsequenz in der Mitte sind alle actionigeren Szenen eher laueres Drittel, Lee macht quasi nichts aus der Doppelgängerthematik, Mary Elizabeth Winstead wird bloß mitgeschliffen, und obwohl Smith bemüht ist, kommt seine Starpower hier nicht so wirklich aus sich raus. Clive Owen scheint auch irgendwie in einem völlig anderen Film unterwegs zu sein.

Deutlich besser als Die irre Heldentour des Billy Lynn, aber weiter keine Rückkehr zu Lees Stärken. Gemini Man hätt auch von Len Wisemans Schwager gedreht worden sein können.

Die Handlung macht auch nicht den größten Sinn.
wirklich, der mega teure und teuer ausgebildete Junior wird losgeschickt, sein Vorbild zu töten? Er war doch schon ein großartiger Assassine, wieso ihn unnötig riskieren? Zumal CLive Owen klar gewesen sein müsste, dass das zu Problemen führt

4 bis 5 von 10 möglichen Segelohren

Ach ja, das High Framerate 3D? CGI Smith wirkt dadurch deutlich echter und die CGI unterstützte Actionszene profitiert davon, aber die schnelleren Bewegungen lassen alles Gewöhnliche seltsam aussehen. Stark gewöhnungsbedürftig. Noch gewöhnungsbedürftiger als bei den unrealen Welten vom Hobbit. So wird das weiter keine Zukunft haben.
 

Måbruk

Well-Known Member
"Inhaltlich flach, austauschbar und schnell vergessen", kurzum Zeitverschwendung, dem kann ich mich nur anschließen. 3/10
Von Smith bin ich nix anderes gewohnt, aber Ang Lee - was ist los?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben