Gespräche über den deutschen Film (formerly known as Die erste Kinoproduktion)

TheReelGuy

The Toxic Avenger
StuntmanMike schrieb:
Angenommen das Thema Drogen würde eine Rolle spielen und man würde die Heroinszene aus Pulp Fiction in abgeänderter Form, aber mit der gleichen Musik zeigen, oder in sehr änlicher Art und Weise zeigen, aber die Musik passend ändern- würde das eher als "wannabe, try hard, Fehlschlag" gewertet werden, oder mit einem "wissenden Nicken und leichtem Grinsen" wahrgenommen und wertgeschätzt werden. Das war meine Frage.
Also bei so einer Szene würden sich bei mir persönlich schon die Fußnägel aufrollen! Das ist genau die Art von Referenz, die ich persönlich nicht mag, aber ich kann da auch nur für mich persönlich sprechen. Sowas finde ich halt zu wenig Eigenleistung und zu viel Verlass auf bisher Dagewesenes.​

StuntmanMike schrieb:
Das Ding mit "So schlecht sind deutsche Filme doch garnicht" usw. ist 1.- doch, sind sie.
Das halt ich für totalen Quatsch, weil es eben auch dieses Jahr wieder einige echt guter deutscher Filme gab. Mal ein kleiner Abriss der Filme, die ich im Kino gesehen habe und die mir jetzt spontan durch den Kopf schwirren: "In den Gängen", "Transit", "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer", "Der Hauptmann", "3 Tage in Quiboron"

Und auch die Sachen, die ich nur nett fand, sind dennoch immer noch handwerklich gut gemacht, wie z.B. zuletzt "Der Vorname" und "25 km/h"

Vielleicht sollten wir uns mal dem Begriff "guter deutscher Film" versuchen zu nähern. Ich habe das Gefühl, dass hier fast komplett ausgeblendet wird, dass einem der Film nicht gefallen kann, er aber trotzdem gut gemacht ist bzw. nur nicht die Interessen von einem selbst anspricht. Finde es schade, dass hier so auf dem deutschen Film herumgehackt wird, obwohl es so viele gute Gegenbeispiele der letzten Jahre gibt. Es gibt vieles, was man kritisieren darf / kann / muss, aber eine absolute brache Filmlandschaft ist die Bundesrepublik nun wirklich auch nicht. Da sollte man mal über den Tellerrand schauen.​
 

Danny O

Well-Known Member
TheRealNeo schrieb:
Klar hat der deutsche Film seine Probleme, aber die hat jedes Filmland. Das liegt dann aber nicht an fehlender Kreativität o.ä.
Es gibt ja genügend Leute, die andersartige Projekte realisieren (wollen).


Und da schilderst du schon das Problem mit Deutschland und den evtl. Andersartigen Film Projekten.

Weil eben diese Projekten keinerlei Beachtung bekommen aufgrund Shema "XYZ",die Formel die dem Deutschen wohl bekommt ,und genug Interesse für die Zuschauer mit sich bringt.
Es gibt sicher Massig Projekte , die aber aufgrund eines "Risikos" wegen der Zielgruppe die sie sich vorstellen nicht Realisiert werden.

Selbst im Deutschen TV hagelt es Reality Shows A-z und eben dieser ganze Beziehungs kram köln 5078942112 *bla blu* Mallorca wie ka? Oder Love Island???? auf sowas stehen die Deutschen oder zum endlichsten mal DSDS ,Supertalent etc zu schauen.................................. :shrug:

mein ein grund wieso ich kein Tv schaue :plemplem:

Sowas müsste sinn gemäß als "fehlende Kreativität" gelten oder nicht ? :check:
 

Constance

Well-Known Member
StuntmanMike schrieb:
TheGreatGonzo schrieb:
Ich finde es immer schade, wenn man sich zu sehr dem internationalen Markt anpassen möchte, Filme dann direkt auf Englisch dreht und sich nur an Hollywood orientiert, was den Look oder gegebenenfalls die Spezialeffekte angeht. Was umgekehrt oft genau das ist, was die Leute wollen, die meinen, es gäbe keine guten deutschen Filme. Am Ende sind dann aber die Filme, die ihr eigenes Ding machen die, die auch international Anerkennung bekommen, wie zum Beispiel Toni Erdmann vor ein paar Jahren. Ich denke das einzige große Problem des deutschen Films ist, dass er nach den 80ern etwas seinen Charakter verloren hat und man zu sehr auf platte Komödien und Historienstoff setzt. Es gibt sicher auch noch einige gute deutsche Filmemacher, aber so Leute wie Werner Herzog und Co. fehlen vielleicht einfach, oder sind dann etwas zu speziell um überhaupt beim größeren Publikum anzukommen.

Dem stimme ich zu.

Nur sollte man unterscheiden, zwischen einer Produktion ala Hollywood und "typischen" Hollywoodfilmen. Inhaltlich und stilistisch kann man immer noch einen, vom "Hollywood-typischen" Film komplett losgelösten Film machen, auch wenn man eine vergleichbare Produktionsqualität anstrebt. Oder primitiver ausgedrückt: Ein Film der hochwertig aussieht und klingt, aber etwas Neues, Kreatives und interessantes darstellt, das nicht einem Hollywoodsstereotypen entspricht.

Ich hoffe man versteht, was ich sagen will.

Skandinavische oder malaysische Produktionen zum Beispiel haben einen komplett eigenen Stil. Sie sehen meist absolut hochwertig aus, aber man erkennt, dass es keine Hollywoodproduktionen sind.

Ich verstehe dich da.

Ich wüsste auch nicht, wo die Rede davon war, dass der deutsche Film versucht den amerikanischen nachzueifern. Das wäre ja fatal. Ich meinte auch lediglich die Hochwertigkeit. Und natürlich gibt es brillante deutsche Filme und Produktion, in den letzten Jahren oder eher Jahrzehnten fällt das in meinen Augen raus. Ich bin mit alten Filmen groß geworden und meine Kritik bezieht sich auf die aktuelle Filmlandschaft Deutschlands.

Da ist einfach nicht viel los. Ich hoffe seit Jahren, dass sich dieser Umstand mal ändert. Und das muss wohl Netflix machen, so wie Tesla unsere E-Mobilität und deren Infrastruktur ausbauen musste. :biggrin:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Es ist aussichtslos scheinbar.
Wenn man denkt die deutschen Filme seien generell schlecht und denkt man könne etwas aus dem Stand verändern, was profiliertere Regisseure und Produzenten in den letzten Jahren scheinbar nicht geschafft haben, übersieht einfach strukturelle und wirtschaftlichen Hürden und Probleme.
 

Kurt

New Member
TheRealNeo schrieb:
Es ist aussichtslos scheinbar.
Wenn man denkt die deutschen Filme seien generell schlecht und denkt man könne etwas aus dem Stand verändern, was profiliertere Regisseure und Produzenten in den letzten Jahren scheinbar nicht geschafft haben, übersieht einfach strukturelle und wirtschaftlichen Hürden und Probleme.

Diese Äußerung erscheint mir genauso schwach, wie Dir scheinbar meine Aussage, dass der Deutsche Film nichts taugt.

Zum Einen habe ich nie meine Ambitionen oder Ansprüche bekundet, noch scheint es mir logisch dass, nur weil Jemand etwas seit Jahrzehnten mieserabel macht (Uwe Boll sei hier mal als Paradebeispiel genannt) es keiner in kürzerer Zeit besser machen kann. Das ist schlicht weg eine kurzsichtige und eingeschränkte Denkweise.

Wenn es denn so unfassbar viele, gute Deutsche Filme gibt, warum kenne ich sie nicht? Ich bin in keinster Weise eingeschränkt, was das Spektrum an Filmen angeht, die ich mir seit Jahrzehnten angucke und trotzdem kenne ich mehr brauchbare japanische Filme, als Deutsche. Ich kann sehr wohl einen gut gemachten Film wertschätzen, auch wenn er nichts für mich persönlich taugt- Enter the Void oder Irreversible seien hier mal als Beispiele in den Raum geworfen. Warum werden diese zahllosen, deutschen Topfilme nicht entsprechend vermarktet? Warum kennen sie nur Leute, die sich speziell mit ihnen befassen und nach ihnen suchen? Im Übrigen siehts nicht nur um unsere Filmlandschaft an und für sich öde aus, usere Schauspieler taugen genau so wenig. Und ja, ich spreche von den 2-3, die man eben kennt und nicht erst in der letzten verbleibenden C-Movie-Videothek im Keller auf VHS suchen muss.

Wie gesagt, nenn mir mal 50 gute deutsche Filme und ich werd sie mir anschauen und dann gerne berichten.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ich weiß nicht was du kennst und was du nicht kennst, aber wenn du nur auf 2,3 'brauchbare' Schauspieler in Deutschland kommst, hast du noch einiges vor dir. :wink:
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
StuntmanMike schrieb:
Wie gesagt, nenn mir mal 50 gute deutsche Filme und ich werd sie mir anschauen und dann gerne berichten.

In den Spoilern habe ich dir mal 50 Filme reingepackt, die wirklich gut sind und eben aus Deutschland kommen:
01. Nosferatu
02. Metropolis
03. Aguirre – Der Zorn Gottes
04. Im Lauf der Zeit
05. Himmel über Berlin
06. Angst essen Seele auf
07. Die Ehe der Maria Braun
08. Kaspar Hauser – Jeder für sich und Gott gegen alle
09. Welt am Draht
10. Der Fan
11. Phoenix
12. Das Leben der Anderen
13. Gegen die Wand
14. Soul Kitchen
15. Oh Boy
16. Die fetten Jahren sind vorbei
17. Das Experiment
18. Die Welle
19. Christiane F - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
20. Herr Kehmann
21. Der Wixxer
22. Der Nachtmahr
23. Lola Rennt
24. Halt auf freier Strecke
25. Als wir träumten
26. Der Hauptmann
27. Die Feuerzangenbowle
28. Aus dem Nichts
29. Die Blechtrommel
30. Wir sind jung. Wir sind stark.
31. Das Wunder von Bern
32. Der Bunker
33. Toni Erdmann
34. Tiger Girl
35. Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes
36. Der Staat gegen Fritz Bauer
37. Victoria
38. Der Samurai
39. Hell
40. Absolute Giganten
41. Lola Montès
42. Liebelei
43. Anatomie
44. Nachtgestalten
45. Die tödliche Maria
46. Der Totmacher
47. Was nicht passt wird passend gemacht
48. Terror 2000
49. Die 120 Tage von Bottrop
50. Bang Boom Bang
 

TheUKfella

Well-Known Member
TheReelGuy schrieb:
StuntmanMike schrieb:
Was stört Euch am "deutschen Film"?

So pauschal kann man das gar nicht so sagen. Ein nerviger Trend ist halt, dass sich quasi alle deutschen Produktionen scheinbar in nur drei Kategorien einteilen lassen: Komödien, (trockene) historische Dramen & TV-Filme

Natürlich ist da noch eine ganze Welt von kleineren Produktionen darunter, aber es sind halt kleinere Produktionen und dementsprechend ist da auch nicht das große Budget am Start. Klar, auch in anderen europäischen Ländern gibt es nicht wirklich die Blockbuster, wie man sie aus den Staaten kennt, aber zumindest gibt es etablierte Genre-Namen wie Alex de la Iglesia, Pascal Laugier, Matteo Garrone oder Gaspar Noe. Solche Namen fehlen mir persönlich in Deutschland derzeit.​

StuntmanMike schrieb:
Was WOLLT Ihr endlich mal in einem deutschen Film sehen, inhaltlich, wie technisch.

Ich wünsche mir – natürlich auch aus späterem beruflichen Interesse – einen größeren Mut zu Genre-Produktionen. Klar, es gibt auch heute schon deutsche Genre-Filme, aber mit Ausnahme einiger weniger Filme (wie z.B. „Der Samurai“, „Der Nachtmahr“ oder „Victoria“) schaffen die es ja kaum aus dem Festival-Zirkus heraus in die Kinos.

Auch muss man natürlich sagen, dass viele dieser Filme den schlimmen Fehler machen, sich visuell und inhaltlich zu sehr am großen Vorbild zu halten und eröffnen damit Tür und Tor dafür, belächelt zu werden, weil die Imitation eben mehr als dürftig ist.

In den letzten Jahren habe ich immer mal wieder einen deutschen Film gesehen, der möglicherweise ein Vorreiter für eine Trendwende hätte sein können, aber es ist leider nicht dazu gekommen. Schade!​

StuntmanMike schrieb:
Homagen an vergangene Filmgrößen - Yay or nay? - Sollte es Anspielungen auf bekannte, große Werke geben, oder ausschließlich originell sein?
Wenn Homagen- welche Szenen würdet Ihr Euch wünschen?

Es gibt großartige Hommagen, aber ich wäre da sehr vorsichtig, weil es auch hier recht schnell dazu kommen kann, dass man den Zuschauer mit solchen Anspielungen an Filme erinnert, die er oder sie lieber gucken würde, als deinen Film. Habe schon einige Studentenfilme in meinem Leben gesehen und glaub‘ mir, nichts tötet mein Interesse an einem Film mehr als Dinge wie „Carpenter Street“, „Dr. Romero“ oder „Spielberg GmbH“

Hommagen sollten subtil sein, wie z.B. die Szene in „Goodfellas“, in der Joe Pescis Figur quasi auf den Zuschauer schießt. 1-zu-1 aus „Der große Eisenbahnraub“ kopiert, aber eben für den eigenen Film passend. Es sollten Liebesbekundungen für die Filmkunst sein, aber eben auch losgelöst von dem Wissen funktionieren. Ansonsten hast du es wie in allen Marvel-Filmen, dass ein Viertel des Publikums extra laut lacht, um auch dem Letzten mitzuteilen, dass man die Referenz verstanden hat, weil man ja ein „ach so belesener Fan“ ist.

Es gibt natürlich auch plakative Hommagen, die funktionieren können, aber ich würde speziell am Anfang der Karriere darauf verzichten, wenn es nicht der Punkt des Films ist, eine Hommage zu sein.​

TheUKfella schrieb:
Es gibt nicht viele deutsche Werke von denen ich positiv erzählen kann.

- Das Boot
- Der Untergang
- Das Versprechen
- Biikenbrennen - Der Fluch des Meeres (Ein sehr packender Horrorthriller)
- Bang Boom Bang
- Lammbock
- Wir sind die Neuen

Also für mehr als hundert Jahre des deutschen Films sind das erschreckend wenig Filme, wenn ich mal so ehrlich sein darf. Die Herren Herzog, Wenders und Fassbinder waren / sind dafür viel zu produktiv (gewesen), um die hier unter den Tisch fallenzulassen.

Mal ganz davon abgesehen, dass wir auch mal weiter zurückgehen können, als nur in die 70er Jahre. So Meisterwerke wie „Das Cabinet des Dr. Caligari“ oder „Nosferatu“ sollte man als deutschen Filmemacher schon mal gesehen haben, um sich der Ursprünge des Mediums mal bewusst zu werden. Aber es gibt auch noch eine viele andere großartige deutsche Filmemacher. Ich nenne mal: Max Ophüls, Ernst Lubitsch, Fritz Lang

Aber auch wenn man nichts mit „alten Filmen“ anfangen kann, gibt es immer noch einige deutsche Filmemacher aus den letzten Jahren, in deren Filme man zumindest mal reinschauen sollte. So Leute wie Christian Petzold Maren Ade, Andreas Dresen oder Fatih Akin machen richtig tolle Filme und werden ja glücklicherweise auch immer mal wieder für diese ins Oscar-Rennen gebracht, auch wenn es in den letzten Jahren nicht soooo gut lief.

Was ich sagen wollte: es gibt unglaubliche viele gute, sogar fantastische deutsche Filme, aber diese sind halt auf knapp 100 Jahre deutsche Filmgeschichte verteilt. Kann gerne noch ein paar konkrete Filme empfehlen, aber hier würde das vielleicht etwas den Rahmen sprengen.​
@StuntmanMike Jetzt mal nur auf die Filme bezogen, die ich genannt habe. Das sind halt die Filme die ich kenne. Ich bin absolut davon überzeugt, dass es etliche Deutsche Filme gibt die vor Genialität glänzen. Das sollte meinerseits jetzt keine Kritik darüber sein, dass es zu wenig gute deutsche Filme gibt, sondern vielmehr einen kleinen Hieb an mich selbst, weil ich zu wenige kenne :wink:
 

Kurt

New Member
TheGreatGonzo schrieb:
(Ich war mal so frei und hab den Threadtitel geändert, da mir dieser nicht eingeleuchtet hat.)

Dann mach doch einfach einen neuen Thread auf.
Das hier ist meiner und ich finde, den sollte ich nennen können, wie ich will...
 

Constance

Well-Known Member
Ich muss auch sagen, der neue Titel leuchtet mir mehr ein. :unsure:

@reelguy

Danke für die Liste!

Da muss ich auch noch hinzufügen: die Welle und das Experiment sind aus meiner Sicht 2 der modernen guten Produktionen. Einiges aus der Liste schildert allerdings auch unser diversitätsproblem.

Achja, den RTL Standard an Produktionen darf man ausblenden. Doch darüber darf ich nicht großartig nachdenken, da werde ich traurig... xD
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Ich werfe hier mal einfach ein, dass ich "Mara und der Feuerbringer" von Tommy Krappweis super fand :smile:

Ansonsten wurden hier ja schon viele gute deutsche Filme genannt.
 

Danny O

Well-Known Member
TheReelGuy schrieb:
StuntmanMike schrieb:
Wie gesagt, nenn mir mal 50 gute deutsche Filme und ich werd sie mir anschauen und dann gerne berichten.

In den Spoilern habe ich dir mal 50 Filme reingepackt, die wirklich gut sind und eben aus Deutschland kommen:
01. Nosferatu
02. Metropolis
03. Aguirre – Der Zorn Gottes
04. Im Lauf der Zeit
05. Himmel über Berlin
06. Angst essen Seele auf
07. Die Ehe der Maria Braun
08. Kaspar Hauser – Jeder für sich und Gott gegen alle
09. Welt am Draht
10. Der Fan
11. Phoenix
12. Das Leben der Anderen
13. Gegen die Wand
14. Soul Kitchen
15. Oh Boy
16. Die fetten Jahren sind vorbei
17. Das Experiment
18. Die Welle
19. Christiane F - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
20. Herr Kehmann
21. Der Wixxer
22. Der Nachtmahr
23. Lola Rennt
24. Halt auf freier Strecke
25. Als wir träumten
26. Der Hauptmann
27. Die Feuerzangenbowle
28. Aus dem Nichts
29. Die Blechtrommel
30. Wir sind jung. Wir sind stark.
31. Das Wunder von Bern
32. Der Bunker
33. Toni Erdmann
34. Tiger Girl
35. Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes
36. Der Staat gegen Fritz Bauer
37. Victoria
38. Der Samurai
39. Hell
40. Absolute Giganten
41. Lola Montès
42. Liebelei
43. Anatomie
44. Nachtgestalten
45. Die tödliche Maria
46. Der Totmacher
47. Was nicht passt wird passend gemacht
48. Terror 2000
49. Die 120 Tage von Bottrop
50. Bang Boom Bang


6 Filme kenne ich !!! bissl mehr als 1/10 na immerhin :biggrin:
 

Rhodoss

Well-Known Member
also ich habe auch keine Probleme mit dem deutschen Film - und es gibt verdammt viele gute deutsche Schauspieler - die Aussage kann ich ja mal gar nicht nachvollziehen. - schon mal Weißensee geschaut?!?

Schauen die Kritiker denn überhaupt deutsche Filme oder ist das jetzt hier ne generelle Aussage?
Villeicht treffen bei einigen ja die japanischen FIlme mehr den Geschmack als die deutschen - aber das heißt nicht, dass diese schlecht sind :check:

Wenn es z.B. um Komödien geht, finde ich deutsche und britische immer noch meilenweit besser als amerikanische - ja selbst einen Schweighöfer würde ich da bevorzugen.

Realityschnotter und Castingshows gibt es auch in Übersee wie sand am Meer - das ist nun nichts was auf den deutschen Markt beschränkt sein sollte.
 

Danny O

Well-Known Member
Rhodoss schrieb:
Realityschnotter und Castingshows gibt es auch in Übersee wie sand am Meer - das ist nun nichts was auf den deutschen Markt beschränkt sein sollte.


So wollte ich das auch gar nicht Argumentieren , nur eben der Anspruch an sich den man für das Tv Programm setzt ist schon echt gering .

Es gab echt mal Zeiten da konnte man sich einfach vor den Tv setzen anschalten Zappen was gefunden !
Heute besteht das Programm eben aus wenig Inovation ,und ist der Breiten masse angepasst.

Wenn ich sehe was alleine bei VOX läuft;

14:00 - 15:00Di 13.11.
Mein Kind, dein Kind – Wie erziehst du denn? D
Dokusoap
Unterhaltung
VOX

15:00 - 16:00Di 13.11.
Shopping Queen D 2018
Dokusoap
Unterhaltung
VOX

16:00 - 17:00Di 13.11.
4 Hochzeiten und eine Traumreise D 2018
Hochzeitsdokusoap
Unterhaltung
VOX

17:00 - 18:00Di 13.11.
Zwischen Tüll und Tränen D
Dokusoap
Unterhaltung
VOX

18:00 - 19:00Di 13.11.
First Dates – Ein Tisch für zwei D 2018
Datingshow
Unterhaltung
VOX

19:00 - 20:00Di 13.11.
Das perfekte Dinner D 2018
Kochdokusoap
Unterhaltung
VOX

20:00 - 20:15Di 13.11.
Prominent! D 2018
Boulevardmagazin



Das Wort Dokusoap Taucht fast überall auf und das + Realityschnotter+Castingshows = "Welcome to German TV!"
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Aber das TV-Programm ist kein typisch deutsches Problem. Wir kriegen ja auch nur die Perlen aus den USA serviert. Deren bescheuertes Programm bekommen wir auch nur dann zu sehen, wenn es besonders furchtbar wird, wie z.B. "Jersey Shore"

Ich will das deutsche TV-Programm da nicht entschuldigen, aber in anderen Ländern ist es eben auch nicht besser.​
 

Constance

Well-Known Member
Mit Raab hatte man einige erstaunlich gute Innovationen am Start, was diverse Shows angeht. Natürlich kauft man die erfolgreichen Showkonzepte auf und setzt sie entsprechend der lokalen Gepflogenheiten dann um. Das heißt aber nicht, dass man über Jahrzehnte auf diesen stehen bleiben muss. Entwicklungen gibt es doch kaum. RealityTV ist abartig präsent. Also ich verabscheue das TV-Programm seit Jahren. Zudem bin ich gezwungen dafür auch noch Beiträge zu zahlen. Die 17€ wären mein Flix + Amazon Abo.

@Neo:
Wenn man den deutschen Film in den Genres betrachtet, gibt es vermehrt Drama, Historie, Komödie. Natürlich sind da Perlen bei, aber das meiste liegt schon Jahrzehnte zurück. :/
 
Oben