Ghostbusters 3: Answer the Call ~ Melissa McCarthy [Kritik]

Rhodoss

Well-Known Member
Driver schrieb:
Eben Geschmäcker sind verschieden. Ich habe das auch bewusst so drastisch formuliert, weil den Leuten denen der Film hier nicht gefällt genauso manchmal eine Meinung aufgezwungen wird siehe Rhodoss Post. Da werden dann Dinge unterstellt die vielleicht gar nicht vorliegen. Zum Beispiel das man aus Trotz den Film grundsätzlich schlecht findet.
Ich sehe das doch genauso mit den Unterschiedlichen Geschmäckern - ich fande nur Marbuks Art der Kritik an dem Film nicht so toll. Er spricht für alle GB-Fans - obwohl es sicher auch unter denen welche gibt, die den neuen Film mögen und es wird nur der Humor bewertet. Gut in einer Komödie sicherlich Hauptschwerpunkt, aber Dinge die von Jay, Diego und anderen positiv angesprochen wurden (Figurenzeichnung, Teamgefühl, etc.) werden einfach ignoriert.

ich selber habe ihn nicht gesehen und will das auch gar nicht, um ihn zu beurteilen, die alten mag ich auch nicht. - Nicht mein Geschmack :squint:




Driver schrieb:
@Rhodoss: Der Unterschied zu Scary Movie ist das der Humor der Filme durchgehend ähnlich war. Der neue GB dagegen hat diesen typischen unlustigen McCarthy Humor und ist eine Beleidigung wenn man Teil 1 und 2 betrachtet. Der Humor ist größtenteils völlig verschieden. Das ist ja das Problem. Man bekommt eben NICHT das was man von einem GB Film erwartet.
Dann nehm ich eben als Vergleich die Batman-Serie mit Adam West und den ersten Film von Tim Burton...man wie gesagt Geschmäcker sind verschieden und man hat halt was neues probiert.
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Driver schrieb:
Alles an dem Film ist auch sicher nicht schlecht nur erfüllt er nicht das was so Mancher sich nun einmal von einem GB Film erwartet.
Eigentlich hat der Film gar nichts mit Ghostbusters zu tun, das ist eine einfache Sitcom in Kinofilmlänge, in der man ein paar Geister versteckt und den Stempel Ghostbusters aufgedrückt hat. Wenn man diesen Serien Humor mag, kann einem der Film gefallen. Als Ghostbusters Film ist er jedoch schlichtweg gescheitert.
Und natürlich gestatte ich jedem seine Meinung und nicht alles ist schlecht, wenn man aber das Original diesem Ding gegenüberstellt, dann sind das schlichtweg zwei Welten. Und das war schon sehr sehr sehr sehr früh erkennbar.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Das ist es eben nicht. Es sind keine zwei Welten, es ist die gleiche Welt nur 20 Jahre dazwischen. Gerade am Humor merkt man das überdeutlich! Er ist exakt gleich. Sogar ein bißchen weniger peinlich.

Es ist Ghostbusters.
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Woodstock schrieb:
Das ist es eben nicht. Es sind keine zwei Welten, es ist die gleiche Welt nur 20 Jahre dazwischen. Gerade am Humor merkt man das überdeutlich! Er ist exakt gleich. Sogar ein bißchen weniger peinlich.
Hmm... bin etwas entsetzt, was soll ich dazu sagen. Dann belassen wir es wirklich einfach bei der einfachen Formel, Geschmacksache und gut ist.
 

Mr.Anderson

Kleriker
Whaaaaaat? Der Humor ist exakt gleich? Sogar ein bisschen weniger peinlich?

Ich wollte mich aus dieser Diskussion, um einen Film der das einfach nicht Wert ist, heraushalten, aber DAS ist doch wirklich einen Tacken zu viel!

Erklär mir doch bitte mal wo der Humor in den beiden Originalen peinlich war. Und dann erkläre mir bitte auch noch wo in dem Zusammenhang der billige Adam Sandler Bodensatz-Humor der in Ghostbusters 2016 aufgefahren wird, weniger peinlich sein soll!

Ich sage nur Brille ohne Gläser tragen, sich die Augen zuhalten wenn etwas zu laut ist, ständig Kaffee trinken und durch die Gegend spucken weil einem ja Kaffee eigentlich nicht schmeckt, Queefwitzchen(haha lustig), von einem Geist von oben bis unten bekotzt werden (bis in jede Ritze haha lustig), das peinliche Reiten auf einem Energiestrahl beim Waffentest, McCarthy, McCarthy, McCarthy, nicht das ich sie Scheiße finde, es hat von ihr einfach kein Witz gezündet, selbst als sie besessen gespielt hat hat das einfach nicht gewirkt, es war einfach nur albern und unglaubwürdig gespielt, Sexismus an jeder Ecke und und und und und und und... ich will das hier nicht alles aufzählen.

Ne, also ehrlich Woodstock. Deine Aussage lässt sich mit nichts untermauern. Wenn ich ehrlich bin, denke ich du hast das aus reiner Provokation so geschrieben.


Und nein, ich habe den Film nicht endlos lange vorher gehasst, bin also kein Hater, dass Frauen die Hauptrollen haben hat mich genervt, aber eher wegen der Besetzung, nicht wegen der Tatsache an sich. Bin also auch kein Frauenhasser, ansonsten wäre meine Frau auch eine Frauenhasserin, sie sah das Anfangs genau wie ich. Nach den guten Kritiken bin ich offen und positiv gestimmt ins Kino gegangen. Ich wollte mich auf den Film einlassen und habe sogar noch ein befreundetes Pärchen überzeugt mitzukommen, auch wenn sie den Film eigentlich gar nicht sehen wollten. Ich wollte Spaß an dem Film haben. Ich wollte einfach ein neues Ghostbusters-Abenteuer dass mir gefällt, nachdem es so lange nichts neues gab. Ich bin also auch kein Trotzkopf. Aber leider ist der Film einfach Scheiße. Der Humor ist so extrem flach, platt, dämlich dass es kaum auszuhalten ist.

Boah.... ich habe fertig!
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Diskussionen über Humor machen generell wenig Sinn, ein und derselbe Gag kann in zwei verschiedenen Filmen vollkommen verschiedene reaktionen hervorrufen (Steven Spielberg hatte den Kleiderbügel-Gag in 1941 und Jäger des verlorenen Schatzes gebracht, das Testpublikum hat ihn nur in letzterem positiv aufgenommen), und ich finde die Rechnung, platter Humor = schlecht immer etwas anstrengend, Leute wie Dan Aykroyd und Harold Ramis sind nun auch nicht unbedingt für Highbrow-Humor bekannt, ein Caddyshack ist ebenfalls plattester Klamauk, aber das heißt ja nicht, dass das gleich schlecht sein muss. Wenn ein Witz funktioniert, funktioniert er, egal wie platt er vielleicht sein mag. Und so mag das auch mit einer Figur wie Kevin sein, wo nicht unbedingt das Konzept den Humor ausmacht, sondern die Situation und der komödiantisch durchaus begabten Chris Hemsworth. Es ist schwierig, da zu argumentieren, wenn der Gegenüber das offensichtlich überhaupt nicht lustig fand, aber man kann versuchen, es ihn verstehen zu lassen. Ich fand Hemsworths Kevin meistens sehr lustig, natürlich sehr platt und gnadenlos überzeichnet, aber Hemsworth kann dieses Dämliche sehr charmant und witzig spielen, und auch bei Kate McKinnon sind es weniger klare Gags, sondern ihre ganze überzogene Art, ihr sehr eigenartiges komödiantisches Timing, dass mich den kompletten Film über wahnsinnig amüsiert hat.

Ich würde Woodstock auch nicht darin zustimmen, dass der alte und der neue Ghostbusters humoristisch nah beieinander liegen, der 80er-Ghostbusters war in seinem Humor oft trockener, der Neue ist überzeichneter und lauter. Ich finde aber, das ist eine Stärke des neuen Films, anstatt die alten Witze aufzuwärmen oder zu imitieren hat er seine eigene komödiantische Identität.
 

Woodstock

Z-King Zombies
@Anderson
Ne, erkläre ich dir nicht. Deinen Rest habe ich auch nur grob überflogen. Gefiel mir nicht. Der Thread hat 115 Seiten die Mühe ist mir der Film so oder so nicht wert.

@Diego
Sind halt 30 Jahre dazwischen. Stimme dir zu und meinte es eigentlich auch so.
 

Driver

New Member
Woodstock schrieb:
Das ist es eben nicht. Es sind keine zwei Welten, es ist die gleiche Welt nur 20 Jahre dazwischen. Gerade am Humor merkt man das überdeutlich! Er ist exakt gleich. Sogar ein bißchen weniger peinlich.

Es ist Ghostbusters.
:facepalm:

Sie haben alleine schon nicht den selben Humor weil Bill Murrays Art unverwechselbar ist und er den Humor von GB1 u. 2 größtenteils bestimmt hat. McCarthy ist da das genaue Gegenteil davon. Meiner Meinung nach kann der Humor gar nicht weiter auseinander liegen.
 

tramp87

New Member
Nachdem ich den Film nicht im Kino gucken konnte und teilweise wollte, gab es ihn gestern Abend nun endlich im Heimkino. Im Nachhinein bin ich ungalublich froh über diese Enscheidung. Die teilweise doch recht positiven Kritiken haben noch gut Hoffnung gegeben, dass der Film wirklich etwas kann.

Leider wurde ich gestern eines kompletten Gegenteils bewiesen.

- Der Antagonist war nicht nur schwach gespielt, sondern auch unfassbar langweilig
- Es trat zu keinem Zeitpunkt wirklich Spannung auf
- Der Humor war unterirdisch - die Gags haben nicht ansatzweise gezündet
- Die Cameos von den beiden Alten wirkten viel zu erzwungen und lieblos (Jeder Auftritt Stan Lees war besser)
- Die Hauptdarstellerinnen waren lieblos, auswechselbar und trieften vor Klischeehaftigkeit
- Die "Waffen" der Ghostbusters mussten auf schneller, größer, stärker geupgradet werden - und das innerhalb weniger Tage. Immer musste etwas neues plötzlich da sein.
- Der männliche Sekretär wurde so überzeichnet dargestellt, das man nur den hier machen konnte: :facepalm: das war nicht lustig oder sonst was, sondern nur noch fremdschämen.
- Das Finale konnte kaum noch weniger Spannung beinhalten

... und immer so weiter.

Ich war ein Kritiker von der Besetzung bereits vor dem Film, muss nun jedoch sagen, dass auch eine männliche Besetzung diesen Film nicht hätte besser machen können.
Die Drehbuchautoren, der Regiesseur und der Cast haben den Film zu dem gemacht, was er ist: ein Konglomerat aus Nonsens, der nur noch vergessen werden sollte.

2/10 weiblichen Slimern. Wobei ich nicht einmal weiß, wofür ich die 2 Punkte vergebe. Vielleicht, weil das Haus am Anfang so schön aussah. Oder ich den Gag mit der Suppe so gut fand. Ja. Ich gebe 2 Punkte für den Running-gag mit der Suppe.
 

tramp87

New Member
Ich bin eigentlich kein Fan von Doppelposts, aber damit diese Frage noch einmal heraussticht.

Jay, du gibst diesem Ghostbusters Film dieselbe Anzahl an Punkten, wie Dr Strange? :plemplem: :nene:
 

Shins

Moderator
Teammitglied
tramp87 schrieb:
Jay, du gibst diesem Ghostbusters Film dieselbe Anzahl an Punkten, wie Dr Strange? :plemplem: :nene:
Und vor allem mehr als Batman V Superman und Suicide Squad. Und weißt du womit? Mit Recht :biggrin:

Ok, Doctor Strange hätte ich ein bis zwei Punkte höher als Jay bewertet. Aber seine Ghostbusters-Wertung geht voll in Ordnung. Guter Film!
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Na ja, in Zeiten in denen Wahnsinnige wir Trump zum mächtigsten Mann der Welt gewählt werden, muss man eben auch solche Meinung zulassen. :squint:
Wäre ja langweilig, wenn alle den Film als Mist bezeichnen würden, der Unterhaltungswert der Diskussionen über den Film ist eindeutig interessanter, als der Film selbst.
Gibt ja auch Leute die finden Karneval toll, ich selbst kann mir nichts blöderes vorstellen. Also wieso sollten Leute nicht auch Gefallen an dieser Büttenrede finden - getarnt als Kinofim. :rolleyes:
 

Shins

Moderator
Teammitglied
Hat eigentlich schon jemand den Extended Cut gesichtet? Da ist durchaus einiges anders. Generell rund 15 Minuten länger, aber auch viele Szenen der Kinofassung wurden durch Alternativmaterial ausgetauscht. Das betrifft auch gerne mal nur den ein oder anderen Satz. Auf jeden Fall interessant. Ich habe gestern nur mal die erste halbe Stunde reingeschaut, aber schon da habe ich einiges bemerkt. Gilbert bekommt mehr Szenen, die ihre Unsicherheit deutlicher zeigen. Ansonsten sind viele Sprüche durch derbere Sprüche ausgetauscht worden. Passt auf jeden Fall sehr zu Feig und ist den Extended Cuts seiner bisherigen Filme nicht unähnlich. Er hat am Set augenscheinlich viel improvisieren lassen und das merkt man hier mehr als deutlich.

Oder kurz: Ist ein Extended Cut für Feig-Fans, ganz sicher nicht für die, die das alles schon in der Kinofassung bekackt fanden :wink:
 

Joker1986

0711er
Ich habe den Film ja noch nicht gesehen und bin auch ein absoluter Gegner dieser weiblichen Ghostbusters, aber ich habe den Film gestern bestellt (9,97 EUR auf BD bei Amazon) und bin jetzt mal gespannt wie der Film so ist.
Werde mir die Kinofassung komplett sparen und direkt den Extended Cut schauen.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Shins schrieb:
Ich habe gestern nur mal die erste halbe Stunde reingeschaut, aber schon da habe ich einiges bemerkt.
Wie passend: ich hab neulich nur mal die letzte halbe Stunde gesehen.

FRANK!!!!

:biggrin:

Wie es sich mit den vorherigen verhält weiß ich nicht, aber in dem Zeitrahmen konnte ich ein paar Änderungen sehen. Änderungen, die jetzt nicht gravierend waren, aber halt einige Alternativen bieten. Im Gegensatz zum Suicide Squad Extended Cut für mich völlig in Ordnung, da der hier für mich eh nicht korrigiert werden musste.

Wär jedoch dafür, die Tanzszene wie in der KF doch erst in den Credits laufen zu lassen.
 
Oben