Godzilla 29: Shin Godzilla ~ vom Regisseur und Autor von NGE [Kritik]

Danny O

Active Member
PadyPat schrieb:
dann sollte es auch schwer werden mit legendary was auszuhandeln .

Naja evtl hat sich das schon geändert seit sie Legendary gekauft haben :attention:

"Am 11. Januar 2016 gab die chinesische Wanda Group bekannt, dass sie sich mit den Anteilseignern auf einen Erwerb von Legendary Entertainment, des Mutterunternehmens von Legendary Pictures, zum Preis von 3,5 Milliarden Dollar geeinigt habe"

Wiki Legendary
 

Måbruk

Active Member
Bin etwas zwiegespalten. Zum einen finde ich Godzilla Shin wieder einmal wunderbar japanisch schräg geraten, die Szenen mit Godzilla sind zudem weitaus imposanter und vor allem interessanter, als jedes US-CGI Ungeheuer es zu vermitteln vermag. Das Feeling ist wirklich Godzilla like, so wie man sich das wünscht und der übergroße Fingerzeig in Richtung der offensichtlich auch in Japan überquellenden Bürokratisierung, ist besonders zu Beginn des Films sehr innovativ und konsequent - für einen Godzilla Film.
Auf der anderen Seite frage ich mich jedoch, wieso dieser Fingerzeig quasi die ganze Filmlänge über, permanent aufrecht erhalten wird, dass selbst das letzte Alien auf jedem gottverlassenen Planeten davon erfährt. Irgendwann ist das Ding einfach durch und man hätte zum üblichen Godzilla Alltag übergehen sollen, davon wird leider doch recht wenig geboten. An Godzilla Action mangelt es also leider etwas, wer in erster Linie deshalb Godzilla Filme schaut, sollte seine Erwartungshaltung runterschrauben. Aber dennoch, sehenswerter Film!
6,5/10 + 1 Punkt für den schrägen Exotenbonus.
 

Danny O

Active Member
Cimmerier schrieb:
Toho hat aber doch gar nichts mit Wanda am Hut oder verstehe ich dich gerade falsch?

Ne meine das sich die Zuständigkeit jetzt weniger bei den Amis befindet was Legendary angeht, ob die Partner sind ka aber Legendary ist jetzt im Land der aufgehenden sonne, und evtl sind da die Gespräche einfacher was solche Sachen angeht :squint:
 

Måbruk

Active Member
Schön Kritik, welche auch einige Hintergründe aufdeckt, die den Film interessanter machen.
Die Kritik hätte aber vor Veröffnetlichung noch mal Review gelesen werden soll, da sind einige Fehler drin, häufig fehlen z.B. einfach einige Wörter, oder aber Godzilla hat sich dessen bemächtigt - dann geht das in Ordnung! :biggrin:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Schade das Interesse an dem Film scheint ja nach der limitierten Kinoauswertung schnell abgeflaut zu sein. Gibt es mittlerweile auch auf DVD und Blu-ray

Mochte den eigentlich gerade weil er eben nicht die Zertörungsorgie war. Und nach dem Film von Gareth Edwards, den ich seit dem Kino nicht mehr gesehen habe und daher nicht final bewerten möchte, war ja klar, dass man etwas anderes machen muss. Alles andere wäre ja auch langweilig. Nur scheinbar konnte man damit beim westlichen Publikum wohl weniger Erfolg erreichen, was sehr schade ist. Nach fast 30 Filmen kann man ja auch mal was anderes machen und der Film ist ja trotz weniger Godzilla nie langweilig. Im Gegenteil.
Die musikalische Hommage an NEON GENESIS EVANGELION lässt einen schmunzeln und die letzte Einstellung mit einem Grübeln zurück.
Die Effekte sind zu großen Teilen gut, wenn es auch hier und da etwas schwächere Momente aus dem Computer zu entdecken gibt.

Zur BG-Kritik: Gelungen, aber ja einmal bewirkt das fehlende Wort eine Aussage des Autors, die in der Form das Gegenteil von seiner eigentlichen Intention aussagt. :biggrin:
 

Metroplex

Active Member
Ich denke nicht dass es die mangelnde Action schuld ist dass die Leute nicht interessierter sind, sondern dass Filme aus Japan nunmal doch ziemlich "fremd" wirken.
Den Film fand ich ganz nett, aber auch ich fand die Schauspieler oft eher... merkwürdig, was grösstenteils an kulturellen Unterschieden liegen mag. Es wirkt einfach komisch wie Japanische Schauspieler versuchen Gefühle auszudrücken, zuerst komplett gefasst, fast militärisch diszipliniert, dann ein 5sek Gefühlsausbruch mit rumschreien und mit Faust auf Tisch hauen, und wieder zurück in die Ausgangsposition. Man hat halt Mühe sich damit zu identifizieren.
 

Måbruk

Active Member
Stimme ich zu, finde es aber generell etwas schade, dass diese Andersartigkeit die Leute eher verschreckt, anstatt Sie zu annimieren, sich damit erst recht zu befassen. Ich finde Filme die anders sind, gerade auch in ihrer Mentalität, absolut spannend und interessant. Das ist wie eine neue, fremde Kultur kennenzulernen, im Urlaub mögen wir das ja auch. Daher sehe ich diese Andersartigkeit als Qualitätsmerkmal an. Wobei das nicht bedeutet, dass man alles mögen muss, da gibt es sicherlich bei jedem Präferenzen. Mit dem Bollywood Zeug kann man mich bspw. jagen.
 
Oben