Guardians of the Galaxy Vol. 3 (MCU)

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Die Petition mag ja recht sinnlos sein, obwohl über 300.000 Unterzeichner (aktuell knapp 336.000) schon beachtlich ist, aber jetzt hat sich der Cast noch einmal in einem offenen Brief zu Wort gemeldet. Lesen kann man den Brief z.B. hier. Schöne und treffende Worte, die hoffentlich noch etwas bewirken können.
 

Dr.Faustus

New Member
Clive77 schrieb:
Die Petition mag ja recht sinnlos sein, obwohl über 300.000 Unterzeichner (aktuell knapp 336.000) schon beachtlich ist, aber jetzt hat sich der Cast noch einmal in einem offenen Brief zu Wort gemeldet. Lesen kann man den Brief z.B. hier. Schöne und treffende Worte, die hoffentlich noch etwas bewirken können.

Auf so eine Reaktion des Casts hatte ich gehofft! Jetzt muss nur noch Disney ein Einsehen haben.
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Starke Aktion und noch stärkere Worte vom Cast. Hatte mir nach Bautista's Tweets echt gewünscht, dass genau so eine Reaktion kommt :top:

Ich denke dennoch nicht, dass Gunn wieder als Regisseur angeheuert wird. Das Beste, was ich mir vorstellen könnte, wäre dass man sein Drehbuch benutzt und ihn als Executive Producer (oder so) an Bord holt.​
 

Mr.Anderson

Kleriker
TheReelGuy schrieb:
Starke Aktion und noch stärkere Worte vom Cast. Hatte mir nach Bautista's Tweets echt gewünscht, dass genau so eine Reaktion kommt :top:

Ich hätte mir was stärkeres erhofft. Hier wird nur geschrieben was der James doch für ein toller Kerl ist und soweiter... und ja, dass man sich IN DER ZUKUNFT freut wieder mit ihm arbeiten zu dürfen. Damit können locker andere Filme gemeint sein. Ich sehe da keine Forderung ihn als Regisseur für Guardians 3 wieder einzusetzen. Der Text ist schön vorsichtig formuliert und sicher von Anwälten überprüft, damit bloss keiner einen Gehaltsscheck verliert. Da waren mir Bautistas spontane Reaktionen viel sympathischer.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
@Anderson: Vielleicht solltest du den Brief noch einmal genauer lesen. Alle Unterzeichner sympathisieren mit Gunn und mit der Fan- und Medien-Aktion, ihn wieder als Regisseur einzusetzen. Und natürlich ist das alles "vorsichtig formuliert" - die Aggro-Schiene ist doch gerade das, was Gunns Kündigung ausgelöst hat. Wer will sich schon auf das Level begeben? Sollen etwa alle mit Kündigung drohen? Viel wichtiger ist doch, dass man sich hinter Gunn stellt und sagt, dass das nicht in Ordnung ist. Damit ist der Ball jetzt im Lager des Studios und die müssen (in irgendeiner Form) reagieren. Ich glaube, das wird ähnlich laufen, wie TheReelGuy es formuliert hat. Gunns Skript, vielleicht ein Posten als Produzent und eine kleine Entschuldigung, weil voreilig gehandelt. Kompromiss eben.
Und was Gehaltsschecks angeht, glaube ich kaum, dass diverse Leute sich da sorgen machen müssten. Pratt, Saldana, Bautista und Diesel ganz sicher nicht und Gillan, Rooker und Cooper sind ganz sicher auch woanders gut bedient. Rooker wohl ohnehin.
Aber man kann sich natürlich auch auf das Level einer Roseanne Barr begeben und einfach nur wettern, was das Zeug hält.... :plemplem:
 

McKenzie

Unchained
Das einzige "Positive" das ich aus dem Ganzen resultieren sehe ist, dass wieder mal aufgezeigt wird dass man nicht jeden Gehirnfurz auf Twitter (oder anderem Social Media) in die Welt hinausbrüllen muss/sollte. Muss ja nicht unbedingt jedesmal in einem Rauswurf bei Disney enden, aber so generell ist das einfach blöd.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Wenn es zu keiner Reaktion von der Seite Disney kommt, hoffe ich auf eine Petition oder einen digitalen Flashmob, der dafür sorgt das man den Film erst im Free TV oder auf Streamingplattformen sieht. :smile:
 

Dr.Faustus

New Member
Diego de la Vega schrieb:
News
Wer könnte übernehmen, nachdem Gunn ja gegangen wurde?
Laut Variety könnte ein Jon Favreau (Iron Man), Talks Waititi (Thor: Ragnarok) oder auch die Russo Brothers (Avengers: Infinity War) übernehmen, und Disney habe es demnach auch nicht eilig mit dem Film und warte bis die passenden Kandidaten Zeit im Kalender offen hätten.
https://www.comicbookmovie.com/guar...familiar-names-rumored-to-replace-him-a162628

Das sind schlechte Nachrichten für die Fraktion, die Gunn wiederhaben wollen...
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Ich bin ja auch kein Fan von Disney's Entscheidung, aber der Grund für den Rausschmiss ist zuerst einmal der widerliche Mike Cernovich. Disney hat nur darauf reagiert - überreagiert.​
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Naja, wer weiß in wie weit Disney als republikanischen angehauchter Konzern da seine Finger mit im Spiel hatte. Besonders wenn man die Übernahme von fox betrachtet die rep supporter sind und mit denen Disney den größten Deal der Filmgeschichte eingehen will. Da will man sich natürlich keine Feinde machen, zumal Gunn öffentlich Gegner von Trump und den Reps war und ist.
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Raphiw schrieb:
Naja, wer weiß in wie weit Disney als republikanischen angehauchter Konzern da seine Finger mit im Spiel hatte. Besonders wenn man die Übernahme von fox betrachtet die rep supporter sind und mit denen Disney den größten Deal der Filmgeschichte eingehen will. Da will man sich natürlich keine Feinde machen, zumal Gunn öffentlich Gegner von Trump und den Reps war und ist.
"FOX News" ist explizit nicht Teil des Deals und wenn man alle lauten Trump-Gegner rausschmeißen würde, dann müsste man mit Captain America selbst anfangen, der auf Twitter kräftig austeilt. Versteh' mich nicht falsch, aber ich denke, dass es sehr weit hergeholt ist, dass Disney aktiv nach Dreck hat graben lassen, der sowieso schon an der Oberfläche war und für den sich Gunn öffentlich entschuldigt hat. Ich denke eher, dass es eben ein seltsam fehlgeleiteter und durchaus überschnellter Versuch war, um einen Image-Schaden abzuwenden, aber den haben sie sich mit dieser Kündigung nun mal jetzt selbst zugefügt, weil man jetzt genaus sieht, welche Loyalität und welches Vertrauen das Studio in seine kreativen Köpfe hat.​
 

Woodstock

Z-King Zombies
Chris Evans hört sowieso auf. Den muss man nicht rauswerfen.


Disney wird weniger Avengers/SHIELD und mehr Hydra...
 

Slevin

New Member
Bautista sagt, GotG ist nicht dasselbe ohne Gunn und er findet es ekelerregend für Disney zu arbeiten.

Tweet:
I will do what Im legally obligated to do but @Guardians without @JamesGunn is not what I signed up for. GOTG w/o @JamesGunn just isn’t GOTG. Its also pretty nauseating to work for someone who’d empower a smear campaign by fascists #cybernazis . That’s just how I feel

Oh oh, nächster Rauswurf incoming? Wenn das so weitergeht, übernehmen Stallone und die "originalen" Guardians die Hauptrollen in Teil 3...
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Diese Aussage hat mich in ihrer Deutlichkeit gestern Abend echt vom Hocker gehauen. Also, wenn die Disney-Execs jetzt nicht ins Schwitzen kommen, dann ist denen echt nicht mehr zu helfen.​
 

Mr.Anderson

Kleriker
Ich stehe absolut hinter Gunn und Bautista(ich fürchte Drax wird in GotG3 nicht mehr dabeisein) aber ich verstehe auch Disney ein wenig. Das Maus-Haus macht seit Jahrzehnten sein Geld in erster Linie mit Produktionen für Kinder (MCU und SW ist sehr neu im Portfolio), dass die ein Problem haben jemanden weiter zu beschäftigen, der Pädophilenwitze gemacht hat, ist nicht ganz unverständlich. Trotzdem war es eine übereilte Entscheidung. Mit einer Entschuldigung und "Asche auf sein Haupt" wäre es auch erledigt gewesen.
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Mr.Anderson schrieb:
(...) dass die ein Problem haben jemanden weiter zu beschäftigen, der Pädophilenwitze gemacht hat, ist nicht ganz unverständlich.
Ne, ich habe dafür keinerlei Verständnis, da es (schlechte) Witze waren, diese Sachen bekannt waren, als er verpflichtet wurde und die Vergangenheit von Disney eben auch nicht rosig aussieht. Robert Downey jr. WAR drogenabhängig, viele Disney-Filme waren zutiefst von rassistischen Stereotypen geprägt und über die anti-semitischen Tendenzen von Gründer Walt Disney brauche ich hier ja vermutlich gar nicht erst anfangen.

Wenn man diese Sachen zugrunde legt, dann sollte man speziell bei Disney ein offenes Ohr dafür haben, dass sich Menschen bessern können und nicht nur an ihrer Vergangenheit gemessen werden sollten!

Und ich werde nicht müde es zu erwähnen, die Anschuldigungen kommen von Mike Cernovich, einem bekloppten Alt-Righter und seinerseits bekannt für verharmlosende Statements bezüglich Vergewaltigungen.​
 
Oben