Hannibal Rising: Wie alles begann (Hannibal 4) [Kritik]

Dwight

Charged and Cranked
Original von TheRealNeo
Original von Dwight McCarthy
Die Unrated DVD ist ab heute in den USA erhältlich.
Hat sie schon jemand und kann mir sagen, ob der Film nun mehr Gore hat oder es sich wieder nur um Dialogszenen handelt?
Wenn sie erst heute rauskommt wird sie von uns wahrscheinlich niemand haben, da fast keiner direkt in den USA wohnt. :biggrin:

Original von Predatorz
habe ich nicht in den händen ich tippe mal aber auf das es selbst bei der unrated kein blut zu sehen gibts
Oh wie schlimm... :rolleyes:

hätte ja sein können oO
 

Predatorz

BEST-ZOMBIE-KILLER
Original von TheRealNeo
Original von Dwight McCarthy
Die Unrated DVD ist ab heute in den USA erhältlich.
Hat sie schon jemand und kann mir sagen, ob der Film nun mehr Gore hat oder es sich wieder nur um Dialogszenen handelt?
Wenn sie erst heute rauskommt wird sie von uns wahrscheinlich niemand haben, da fast keiner direkt in den USA wohnt. :biggrin:

Original von Predatorz
habe ich nicht in den händen ich tippe mal aber auf das es selbst bei der unrated kein blut zu sehen gibts
Oh wie schlimm... :rolleyes:
soll das eine provokation sein ? ich habe lediglich die frage von Dwight McCarthy beantwortet was ich darüber denke :headbash: :headbash: :rolleyes:
 

Dwight

Charged and Cranked
Hab ich mir doch gedacht! Eine lächerliche Gewaltszene und der Rest Handlung. Wieder eine Unrated Fassung, die den Namen nicht wirklich verdient. :flop:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ja steht ja auch dabei, wobei auch dabei steht, dass die Unrated besser ist...

BG hat aber auch viele "Gorehounds"... :wink:
 

Dwight

Charged and Cranked
:biggrin: ......... Naja als Gorehound würde ich mich nicht bezeichnen, aber mit Unrated verbinde ich nunmal einen härteren Film, als den den ich im Kino gesehen habe (den ich übrigens total geil fand...). Aber ist ja eh , der Film wird sowieso gekauft :uglylol:
 

Samara777

New Member
Original von Freddy
Im "Schweigen der Lämmer" wird glaube ich oft genug von seinen männlichen Opfern geredet mit denen er vorher Sex hatte.
nee, der einzige, an den ich mich erinnern kann, war mason verger, der hannibal verführen wollte, und von diesem eine wirklich deutliche "abfuhr" bekam (zu sehen in "hannibal").
hannibal hatte mit etlichen leuten zu tun, die nicht wirklich schwul waren, sondern die wahrhaftig pervers alles nagelten, was irgendwie noch zuckte, oder auch nicht.
diese humanoiden waren ja auch seine bevorzugten opfer.

@ mr. anderson: es gab doch kannibalistische szenen! z.b. das überwachungsvideo aus der klappse, auf dem hannibal zu sehen ist, wie er eine schwester anknabbert. das aber nur am rande. die eindrucksvollste szene ist doch wohl die in "hannibal", wo...

der sowieso schon dümmliche paul krendler sein eigenes brain in unwissenheit kaut.

wie kannibalisch brauchst du es denn noch? :biggrin:

eidt by qu4d: Mensch Samara :> wie haben doch ne Spoilerfunktion :biggrin:

eidtII by samara777: sry' quaddelchen....war schon länger nich mehr da. gelobe besserung :wink:
 

Denyo

New Member
DVD News

UFA hat nun die DVD Details des Thrillers "Hannibal Rising" bekannt gegeben. Die DVD wird es ab dem 03.09.2007 in 2 varianten geben. Die Normal Fassung ohne Bonusmaterial und eine Deluxe Edition. Die Leih DVD wird bereits ab dem 01.08.2007 in eurer Videothek des vertrauens erhältlich sein.

http://img249.imageshack.us/img249/4048/hrkp6.jpg

DVD Details

Bildformat: 2,34:1 (16:9 anamorph codiert)
Tonformat: Deutsch und Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch, Englisch

Extars

- Kein Bonusmaterial

*****************************

DVD Details - Deluxe Edition

Bildformat: 2,34:1 (16:9 anamorph codiert)
Tonformat: Deutsch und Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch, Englisch

Extras

- Audiokommentar Peter Webber (Regie) und Martha De
Laurentiis (Produktion)
- Making Of Young Hannibal - Behind the Mask
- Deleted Scenes mit Audiokommentar
- B-Roll
- Interviews Cast & Crew
- Designing Horror & Elegance
- Internationale Teaser & Trailer[/align]
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
DVD-NEWS

Die Unrated kommt im Steelbook und wurde von der FSK erwartungsgemäß ebenfalls mit KJ freigegeben. Als Laufzeit werden 126 Minuten angegeben; die Prüfung war am 22. Juni.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Original von ironheiner
...gerade fertig: Hannibal rising 5/10

Ich bin etwas enttäucht von dem Film, hatte mir mehr erwartet.Erklärt nicht wirklich warum Hannibal zu dem geworden ist, was er in Schweigen der Lämmer ist.
Er hat sich an denen, die seine Schwester gegessen haben, gerächt und alle umgebracht! Warum hat er danach weiter gemordet???
Also ich denke es ist so:
Er hat nicht nur gesehen, wie die Typen seine Schwester gegessen haben, sondern hat auch mitgegessen, was er dann zunächst verdrängt hatte. Als er das wieder in Erfahrung brachte, wurde er noch kranker als er es ohnehin durch seine Erlebnisse schon war, die Hemmschwelle vor dem Töten war ja auch nicht mehr da. Und danach tötete er ja nicht wahllos irgendwelche Menschen, sondern nur diejenigen, die seiner Meinung nach es nicht verdient haben, zu leben (man denke nur Mason, der zwar überlebte, aber vorher ein Kinderschänder war), er denkt, dass er der Gesellschaft damit einen Gefallen tut.
 

Calibane

New Member
Ein Prequel, auf das man getrost auch verzichten kann.

Hannibal Rising ist zwar handwerklich ganz solide, aber ihm fehlt deutlich die Ausstrahlung eines Anthony Hopkins, die jedem anderen Teil Tiefe verlieh.

Hier fehlen dem jungen Hauptdarsteller schlichtweg die Fähigkeiten, eine solche fesselnde Darstellung abzuliefern.
(Mal abgesehen davon ist der Nebenplot mit den Samurai ein wenig seltsam und nur gestriffen, vor allem diese Maske steht dem jungen Lecter hier überhaupt nicht. Sieht eher etwas lächerlich aus.)

Erschwerend hinzu kommt das schwache Drehbuch, das den Film zu einer durchschnittlichen Rache-Story verkommen lässt, die sich unnötig 123 Minuten zieht.

Hätte den ein oder anderen vielleicht interessiert, wie Hannibal Lecter zum kultivierten Serien-Killer avancierte, wird hier einzig seine Familiengeschichte in den Fokus gestellt udn seine Bildung und Entwicklung (auch mit großen Sprüngen) absolut vernachlässigt. Dafür bekommt man einen Haufen böser Buben aus dem II. WK zu sehen und Lecters Kannibalismus ist zwar Thema, wird aber nicht ausreichend deutlich geschildert. Hin und wieder gibt es mal einen tiefergehenden Blick in Lecters Psyche (vor dem Bild, wo Gott von Abraham fordert, seinen Sohn Isaak zu opfern).

Sonst erschließt sich nicht viel und der Film plätschert so vor sich hin, bis Lecter sein "6 kleine Negerlein-Spielchen" beginnt und das Ganze aber kaum zu fesseln weiß. Zwra gibt es explizite Gewaltdarstellung, aber dem Ganzen fehlt das Diabolische doch zu sehr, egal wie verzweifelt man es versucht. Einzig die Szenen im II.WK selbst, vor allem der Tod Lecters Schwester, sind recht intensiv und nachhaltig.

Lecters Entwicklung aber, und darin sollte es im Film gehen und das ist das große Manko, bleibt rudimentär. Der Film erlaubt nur wenig wirkliche Einblicke bis auf die Ur-Motivation und dann der Übergang in den Wahnsinn, als er schließlich noch eine grausame Nachricht erfährt.

Der Film mischt Horror, Thriller, Kriegsfilm und biographisches zusammen, aber heraus kommt leider nur eine kalte Suppe, die zwar optisch mal ganz hübsch bunt aussieht, in der das Fleisch aber nur stellenweise auftaucht und Anthony Hopkins als Chefkoch zu sehr vermisst wird.
Viele wichtige Zutaten für die Würze wurden offensichtlich im Rausch der Slasher-Szenen verworfen.

6/10
 

Becks303

Drinking Team
Nun ja,

ich bin echt geteilter Meinung und sehe den Film auch so.
Vom Beginn des Films bis Hannibal in Frankreich ankommt hab ich überhaupt nichts zu bemängeln, ganz im Gegenteil.
Ich find die Geschehnisse während des Krieges und sein Aufwachsen danach im Heim absolut geil in Szene gesetzt, interessant und auch keinesfalls zu lang.
Ab da aber verliert der Film irgendwie das was mich bis dahin so gefesselt hat (besonders irgendwie durch seine Tante, die ihm ein Mentor zu sein scheint).
Z.B als er den "Oberbösewicht" endlich am Schlawitchen hat (worauf eigentlcih der ganze Film hinausläuft)versucht sie Hannibal davon abzuhalten ihn zu töten ->na das wär erst ein scheiss ende gewesen.
Er lässt sich aber nicht beirren und seine eigentlich im Vordergrund stehen (sollende) Wandlung zum "Monster" kommt zum Vorschein. Dieser Prozess wird aber wenn überhaupt nur angerissen.
Desweiteren versteh ich wie soviele die Anspielung mit der Samuraimaske nicht, welche ja überhaupt nicht mit dem "Maulkorb" aus dem Schweigen der Lämmer zu tun hat.
Der Hauptdarsteller hat seine Sache ganz ordentlich gemacht aber dieses intelligent-unberechenbar-charmante flair des "Hopkins-Lecters", welches sich ja entwickeln sollte war leider kaum vorhanden.
Ein solider Film welcher aber der schlechteste der Reihe ist
(Es hat aber wohl auch niemand erwartet, dass er Das Schweigen der Lämmer erreichen würde)

5,5 / 10
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Hannibal rising:

Nachdem eine Fortsetzung aufgrund Hopkins Vetos (?) nicht zustande kam, verlegte sich Thomas Harris darauf, in der Jugend Lecters zu wühlen. Die große Frage ist nur: Warum?

Ein ganz großer Grund für die besondere Stellung die Hannibal Lecter im Thrillerbereich einnahm, war seine geheimnisvolle Aura. Man wusste nicht, wie der Mann tickt, woher er kommt oder warum er überhaupt Menschen isst. Harris gibt hier Antworten und genau da scheitern sowohl Roman als auch Film.

Die Antworten sind träge und wirken teilweise aufgesetzt. Was aber viel schlimmer ist, ist die stattfindende Entmystifizierung Lecters. Hopkins legte die Figur des Kannibalen sehr überheblich, selbstbewusst, über den Dingen stehend an, doch in žHannibal rising offenbart das Monster Gefühle. Wir sehen ihn als kleinen Jungen und haben sogar Verständnis für seine Taten. Nicht gut und vor allen Dingen unnötig.
Gaspard Ulliel als junger Lecter gibt sich zwar alle Mühe, doch seine ganze Darstellung wirkt sehr bemüht und aufgesetzt. Die Bösewichter sind dazu schrecklich überzeichnet und lassen jede Differenzierung vermissen.

Diese ganzen Kritikpunkte ändern jedoch nichts daran, das žHannibal rising als alleinstehender Film durchaus funktioniert und gefällt. Wenn man es als Zuschauer schafft, den zukünftigen Lecter auszublenden, ist der Film durchaus spannend.
Das Setting ist hervorragend und sehr aufwendig: Alles wurde an die damalige Epoche angepasst und äußerst stimmig in die Geschichte eingearbeitet.

6,5/10

Zum Vergleich

Manhunter: 7/10
Das Schweigen der Lämmer: 9,5/10
Hannibal:8/10
Roter Drache: 7,5/10
 

Bandi

New Member
Finde diesem Film hätte die Welt nicht gebrauht, hat mir auch ein wenig von dem mystischen was Hannibal/Hopkins ausgestrahlt hat genommen

Dennoch war der Film nicht schlecht wenn man jetzt mal auskapselt das diese Junge später Dr. Hannibal wird.
Aber sicherlich kein Highlight.

6/10
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Kann es sein, dass ihr etwas zu freundlich mit dem Film umgeht, oder bin ich nur unnötig streng? Das hier ist nun mal "Hannibal Rising", geschrieben von Thomas Harris himself, der sich aufgrund akuter Geldnot und Produzentendruck noch einen Roman extra rausdrückte und sogar das Skript hierzu schrieb. Lektion 1: Wenn dieser Film mit den angesprochenen Vorraussetzungen nichts zur Figur Hannibal hinzufügt, ist er gescheitert. Lektion 2: Ein Romanautor scheint nicht immer zu verstehen, wie ein Film zu laufen hat. Der Film geht etwas mehr als zwei Stunden, fühlt sich aber an wie annähernd drei.

Die Geschichte ist nicht schlimm, aber langweilig und zu erwartungsgemäß. Hat zudem ein paar Ideen, die unfreiwillig komisch oder unnötig konstruiert erscheinen. Beispiel: Hannibal überlebt den Krieg und wächst im Internat auf, das ausgerechnet im alten Familiensitz lokalisiert ist (jaha!). Der Film ist zäh, optisch vielleicht halbwegs brauchbar, aber inhaltlich flach und ohne Highlights. Hanni träumt unoriginelle Bildfetzen von damals, rächt einen rassistischen Kommentar gegen die Japanerin und ist urplötzlich, gänzlich ohne Erklärung, wie verwandelt, wirkt aber leider nie so bedrohlich wie Hopkins damals.

Bis zum Ende werden definitiv Fragen offen bleiben, woher die Intelligenz, die Kultiviertheit, die Fähigkeiten usw. nun wirklich kommen. Das liegt an Hauptdarsteller Gaspard Ulliel und am Drehbuch der nach dem unerklärten Wandel nur immerzu angestrengt versucht, Hopkins Manierismen nachzuäffen und dann immer dösig mit halboffenem Mund umher läuft und gerne feiste, zynische Kommentare abgeben will, was aber aufgesetzt erscheint. Und während es sich so zieht und die bisweilen aufkommende Atmosphäre immer wieder von unnötigen Gesprächen, neuen Figuren und noch viel unnötigerer Trägheit und Melancholie unterbrochen wird, findet Teenie-Hannibal mit der Gel-Frisur nach und nach die damaligen Peiniger, macht auf Samurai und Ninja und fordert Rache. Das ist ein, zwei Mal ganz hübsch fies, aber nie bedrohlich.
Der Jungspund lässt sich bei der Befreiung seiner Freundin sogar extra Zeit, um einen Gegner vorher extra cool und überlegen kalt zu machen, natürlich inklusive hintersinniger Finte. Und im Finale schmieren wir ihm natürlich fesch Blut um den Mund, um an die wohl beste Szene aus "Schweigen der Lämmer" zu erinnern. Was so ein glorreicher Einfall, wie das Anprobieren der Samurai-Maske.
Dazwischen noch ein wenig Bla und Blub vom Monster, das Hannibal geworden ist und am Ende ist es inhaltlich so, wie man sich das gedacht hat. Bleibt für den Zuschauer nur das Gefühl der unnötigen Mythen-Dekonstruktion. Ginge es nicht um den legendären Hannibal Lecter sondern um Teenie-Psychopath-X, käme der Film wohl ein bisschen besser weg. Es geht aber um ihn und Harris selbst, hat diesen Kokolores zu verantworten.
3,5/10
 
M

Master Chief

Guest
Ich fand den auch grottig- habe mal meine damalige Kritik rausgesucht:

Kurzkritik:

Unglaublich schlechte Verfilmung eines auch eher durchschnittlichen Buches. Der schlimmste Fehler dieses Films war die unglaubliche Fehlbesetzung des Hauptdarstellers, der keine der Eigenschaften des von Hopkins verkörpterten Psychopathen besitzt.

Das besondere und reizvolle an seiner Darstellung war ja, dass man trotz seiner Handlungen mit ihm symphatisierte.
Der junge Hannibal wirkt einfach nur arrogant und aufgesetzt, sodass man nie auf seiner Seite ist- ihm sogar den Filmtod wünscht. Von mir gibts 2/10 Punkten und die auch nur wegen der zugegebenermaßen guten Regie, die den Film, trotz seiner Unzulänglichkeiten, zumindest optisch edel aussehen lässt.
 
Oben