Haustiere

Puni

Well-Known Member
Was mich mal interessieren würde, ob die Community hier Haustiere hat? Finde sowas irgendwie immer spannend - egal ob Fische oder größere Tiere - wenn ich bei jemandem zu Hause bin, der Tiere hat, kann ich mich stundenlang damit beschäftigen. :biggrin: Bei mir wäre wohl die Verantwortung zu groß, aber ich genieße es jedes Mal, wenn ich in der Heimat bin und mich um den Hund meines Vaters kümmern darf - auch wenn wir damals als Kinder außer Kaninchen nie irgendwas zu Hause hatten, für das man morgens schon vor die Tür gehen musste etc.

Wie siehts bei euch aus? :bibber:
 

Mr.Anderson

Kleriker
Drei Maine Coon Kater, 1, 2 und 8 Jahre alt. (Mister) Miyagi, Shorty(Shortround) und Crowley(King of Hell). Alle wunderhübsch und megaschmusig... und verfressen.
 

McKenzie

Unchained
Wir hatten in meiner Kindheit und Jugend im Laufe der Zeit (also nicht alles gleichzeitig) fast alles an herkömmlichen Haustieren..naja mit insgesamt 5 Kindern wo jedes dann seine eigenen will und die Eltern auch :ugly: Als da wären

Hunde, Katzen, Meerschweinchen, Rennmäuse, Mäuse, Ratte, Frettchen, Streifenhörnchen, Wellensittiche, Nymphensittich, Hamster, Kaninchen.

Mittlerweile haben meine Eltern nur noch einen Hund und 2 Kater übrig, ich gar keins mehr. Wobei so ein Hamster wär schon mal wieder süß, oder eine Ratte. Leider haben beide so eine kurze Lebenserwartung im Vergleich zu anderen Tierarten, das macht es immer so traurig. Da hat man so richtig gebondet und das Tier wird bereits wieder alt :crying:
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Seit 8 Jahren den Kater Felix und seit November Golden-Retriver-Labrador-Mischling Balu, jetzt 15 Monate alt.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Meine Haustier Historie vom 7ten Lebensjahr bis heute (,teilweise überschneidend):
3 Hunde (Dackel)
2 Mäuse
1 Beospecht
1 Papagei
2 Leopardgeckos (+Hunderte Grillen und Mehlwürmer)

Katzen waren in der Stadt nie ein Thema für uns. Sind aber auch eher eine Hundefamilie. :biggrin:
 

jimbo

ehemals jak12345
Mein Oma hat mal ein Hausschwein wofür sie extra gekocht hat, da war ich aber noch nicht auf der Welt oder super klein, quasi wie Mini-Me.

Wir haben hier ein Teich mit jede Menge Koi.

Wir halten mal Meerschweinchen, aber die haben mich gebissen.
2 Hühner die waren super und der Igel auch.

Wir hatten hier auch mal Enten in unserem vorherigen Teich. Die haben aber alles voll gekotet und die Goldfische gekillt.

Ich würde gerne wieder meine Katzenpatenschaft im Tierheim weiterführen, aber die haben immer noch geschlossen. :sad:
Oh ich seh grade die machen am 15.5 wieder auf! <3
 
Zuletzt bearbeitet:

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
In der Kindheit gab's mal einen Goldhamster und einen Wellensittich. Das war's schon.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
In meiner Kindheit hatte ich Rotwangenschmuckschildkröten (natürlich nach den Turtles benannt), Kanarienvögel, Nymphensittiche, dazu hatten wir eigentlich immer Hunde, auch regelmäßige Zucht, das war ganz schön. In meinem Praktikum hab ich dann mal ein Jahr lang eine Katze aufgezogen.

Aktuell haben wir aber keins, unser Baby ist da lebhaft genug. Aber spätestens wenn jr etwas größer ist, wirds da sicher was geben.
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Ich gehöre der Katzenmama Fraktion an. Katzen begleiten mich schon fast mein ganzes Leben.. Meine gehört auch schon zu den älteren Damen. In dieser Wohnung hab ich auch immer ein paar süsse "Outdoorgäste" da der Balkon ja mit zur Wohnung/Haus gehört muss es erlaubt sein es zu erzählen. Hier kommen immer wieder 3 Eichhörnchen auf dem Balkon um sich Futter abzuholen. Hab die 3 denn Naomi, Amos und Jim getauft....Lang lebe die Rocinante Crew :cool::biggrin:
 

Joker1986

0711er
Ich hatte nie Haustiere und meine Eltern wollten das (im Nachhhinein zum Glück) nie, auch wenn wir Kids welche wollten.
Mittlerweile hätte ich Bock auf Schildkröten oder Kaninchen, aber wenn dann nur mit absolut artgerechter Haltung und dafür ist mir dann der Aufwand zu groß.

Auch wenn die Meinung sehr unpopulär ist, aber Hunde und (vor allem) Katzen nerven mich übelst. 😅
Und auch wenn dann so Katzenfreaks ihre Katze über alles stellen.
Ich habe nen Kumpel, der gibt im Monat mehr Geld für das Essen seiner Katze aus, als für seins...
Als der damals von Hamburg wieder zurück nach Stuttgart gezogen ist, ist er auch extra 1. Klasse geflogen, dass er die Katze mit ihn die Kabine nehmen durfte und die nicht ins Cargo compartment musste.

Ich mein, kein Thema, ich kümmere mich auch mal um seine Katze, wenn er mal beruflich ein paar Tage weg muss oder so.
Aber diese totale Vernarrtheit in die Viecher erschließt sich mir nicht :shrug:
 

McKenzie

Unchained
Als der damals von Hamburg wieder zurück nach Stuttgart gezogen ist, ist er auch extra 1. Klasse geflogen, dass er die Katze mit ihn die Kabine nehmen durfte und die nicht ins Cargo compartment musste.
Das kann ich aber verstehen, Cargo Bay kann ziemlich traumatisierend sein für das Tier. Und wenn es nur der eine Flug für den Umzug war.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Wobei der Flug innerhalb Deutschlands jetzt auch nicht so massiv teurer sein dürfte, oder?

Hab derzeit nur Fische hier, das war es auch schon.
 

Mr.Anderson

Kleriker
Aber diese totale Vernarrtheit in die Viecher erschließt sich mir nicht :shrug:
Natürlich nicht! Du hattest ja nie ein Haustier. Ob "zum Glück" ist natürlich eine andere Frage. Ohne Katzen könnte ich nicht. Hatte mein ganzes Leben Katzen um mich. Und nein, ich würde meine Katze auch nicht in den Lagerraum eines Fliegers stecken lassen.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Der Transport im Stauraum des Flugzeugs muss auch wirklich der absolute Horror sein. Eingesperrt in einer dunklen Kiste, nicht wissend, was passiert. Beschleunigung, der veränderte Druck und im schlimmsten Fall halt Turbulenzen. Das ist im Flugzeug selber ja schon teilweise nicht schön und wir als Menschen wissen, was auf uns zukommt.
 

Mr.Anderson

Kleriker
Genau das! Das könnte einer Maine Coon schon das Leben kosten. Die Rasse ist leider so überzüchtet, dass viele schon angeborene Herzschwächen haben. Da kann der Streß schon zum Tod führen. Wenn ich mit denen zum Tierarzt fahre stecke ich die ja auch nicht in den Kofferraum. Wer macht das schon?
 

Joker1986

0711er
Natürlich nicht! Du hattest ja nie ein Haustier. Ob "zum Glück" ist natürlich eine andere Frage.
Korrekt, aber dafür war ich auch nie ein Risiko ein Kind zu sein, dass von seinem Haustier gelangweilt ist...
Passt schon so alles. Und wenn ich dann immer sehe, welchen Stress andere Menschen wegen den Tieren haben (Tierarztkosten, oder wenn man mal in Urlaub fahren will, oder die Trauer wenn das (meistens kurzleibige) Tier stirbt.
Ne passt schon so, ohne Tiere 😅
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Ich spreche da vielleicht nur für mich, aber wenn ich nach Hause komme und der Hund kommt mit wedelndem Hintern auf mich zugelaufen und läuft dann zu allen anderen anwesenden nach dem Motto " guckt Mal hier, Raphi ist wieder da! Schnell kommt alle gucken!" geht mir das Herz auf.

Das Leben mit meinen Hunden hat mir so viel gegeben. Wenn ich krank war, legten sie sich zu mir ins Bett und wärmten mir die Füße. Wenn ich mit ihnen spielen wollte, waren sie so glücklich darüber und man hatte auch Mal "Streit" mit seinem Tier, wenn es dachte beleidigte Leberwurst zu spielen wenn man Mal 2 Wochen in Urlaub war. Auch das zusammen sein in den Zeiten wenn es dem Tier schlecht geht schweißt einen zusammen und selbst beim einschläfern lernt man in Trauer schwere Entscheidungen zu treffen.

Ich kann für mich sagen das ein Leben mit einem treuen Gefährten zwar mehr Verantwortung mit sich bringt, aber die ist es wert. :smile:
 

Mr.Anderson

Kleriker
Tierarztkosten und Katzensitter im Urlaub sind kein Problem. Katzen sind ja zum Glück pflegeleicht. Tod ist dann schon was anderes, aber Katzen sind ja nun auch nicht wirlich kurzlebig wie Hamster oder Meerschweinchen. Meine "normalen" Hauskatzen wurden alle an die und eine sogar über zwanzig Jahre. Maine Coones sollen es auf mindestens 12 Jahre schaffen, das kann ich bisher aber leider nicht bestätigen, da uns einer mit acht und einer mit vier Jahren gestorben ist, letzterer wegen einem schlechten Tierarzt, was ich aber zu dem Zeitpunkt noch nicht wissen konne. Aber ja, der Tod eines geliebten Tieres zerreißt mich jedesmal.
 
Oben