He-Man & the Masters of the Universe (neuer Kinofilm)

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Joa, der dritte Hemsworth ist bisher auch noch nicht so wirklich aufgefallen.

Nicolas Cage muss Battlecat sprechen oder?
 

Etom

Well-Known Member
Ich hätte nicht mal wirklich ein Problem mit Centineo gehabt, da ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, wie man die Vorlage umsetzen kann, ohne, dass es unfreiwillig komisch wirkt. Hemsworth ist ja wieder ein ganz anderer Typ und deutlich älter. Keine Ahnung was die für ein Konzept verfolgen.
 

MamoChan

Well-Known Member
Thor trägt Bart, He-Man nicht. Das geht schon.

Stimmt, jetzt wo Du es sagst... 😮

Ich hätte nicht mal wirklich ein Problem mit Centineo gehabt, da ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, wie man die Vorlage umsetzen kann, ohne, dass es unfreiwillig komisch wirkt. Hemsworth ist ja wieder ein ganz anderer Typ und deutlich älter. Keine Ahnung was die für ein Konzept verfolgen.

Ich hatte mir auch nicht vorstellen können, dass man Iron Man umsetzen kann, ohne dass es unfreiwillig komisch wirkt. :wink:
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Da muss nur einer (oder eine) kommen und die richtige Vision davon haben, wie man das gut aussehen lassen kann.
Siehe Peter Jackson bei Herr der Ringe.
 

MamoChan

Well-Known Member
Also verglichen zu Prince Adams bzw. He-Mans Optik ist Iron Man ein Klacks.

Also wenn man das hier:
auf die Leinwand zaubern konnte, ohne dass es unfreiwillig komisch wirkt wie seinerzeit beim Steel-Film, kann man es auch bei Prince Adam und He-Man schaffen. Auch bei Thor ist es schließlich geglückt. :wink:

Da muss nur einer (oder eine) kommen und die richtige Vision davon haben, wie man das gut aussehen lassen kann.
Siehe Peter Jackson bei Herr der Ringe.
Eben. Zumal man bestimmt nicht die Optik des 80er Jahre Adams sehen wird. Es gab schon 2002 (Gleich fang ich an zu weinen, das sind ja schon fast 20 Jahre! Dabei ist die Serie doch eigentlich noch ganz neu. :crying:) einen schönen neuen Ansatz für die Darstellung von Adam. :smile:

Aber erstmal müssen sie überhaupt mal irgendwas zustande bringen. :biggrin:
 

CPL386

Well-Known Member
Zu der Darstellung der 80ger.
Ich hätte es eigentlich lieber, wenn sich Adam und He-Man zumindest am Anfang auch Körperlich stärker unterscheiden würden.
Als Kind fand ich es schon doof, dass die eigentlich gleich aussehen aber keiner mal darauf einging.
Da war sogar Superman für mich realistischer (in den Filmen und später den Zeichentrick), weil er nicht so Muskelbepackt daher kam.
Ok, der eine ist ein massiver Held (der eher normal aussah) der andere ein Tölpel (der ebenfalls Normal aussah).

He-Man aber kommt als extrem Muskelbepackter Kerl daher, in einer Welt in der es auch normal / schmächtig gebaute Leute herumlaufen.
Aber niemand kommt auf die Idee den Prinzen, der wie ein Ur-Vieh daherkommt, aber sich ein wenig tölpelhaft benimmt He-Man sein könnte?
Obwohl er manchmal mit Teela eingesperrt war und He-Man kein Supergehör und Röntgenblick hat und trotzdem auftauchte als Sie und Adam in Gefahr waren (wobei Adam verschwand)?
Das kommt mir komisch vor.

Bei Snyder passte es irgendwie auch wieder, weil Clark nicht der absolute Tölpel war. Er war einfach ein gut trainierter Kerl, der wie viele ins Fitnessstudio ging, aber nichts Besonderes war.
Aber da hat er auch nicht eine Lange Zeit neben einer nichtsahnenden Lois verbracht.
 

MamoChan

Well-Known Member
Zu der Darstellung der 80ger.
Ich hätte es eigentlich lieber, wenn sich Adam und He-Man zumindest am Anfang auch Körperlich stärker unterscheiden würden.
Als Kind fand ich es schon doof, dass die eigentlich gleich aussehen aber keiner mal darauf einging.
Da war sogar Superman für mich realistischer (in den Filmen und später den Zeichentrick), weil er nicht so Muskelbepackt daher kam.
Ok, der eine ist ein massiver Held (der eher normal aussah) der andere ein Tölpel (der ebenfalls Normal aussah).

He-Man aber kommt als extrem Muskelbepackter Kerl daher, in einer Welt in der es auch normal / schmächtig gebaute Leute herumlaufen.
Aber niemand kommt auf die Idee den Prinzen, der wie ein Ur-Vieh daherkommt, aber sich ein wenig tölpelhaft benimmt He-Man sein könnte?
Obwohl er manchmal mit Teela eingesperrt war und He-Man kein Supergehör und Röntgenblick hat und trotzdem auftauchte als Sie und Adam in Gefahr waren (wobei Adam verschwand)?
Das kommt mir komisch vor.

Ja, das war in der Tat etwas seltsam. Aber von dieser Darstellung hat man sich ja bereits vor 20 Jahren verabschiedet, wenn man die 90er mit einbezieht, sogar noch länger. 2002 ging man eher den "Shazam!"-Weg und machte Adam zu einem Teenager, der sich in den deutlich älteren He-Man verwandelt. Diesen Weg scheint man auch beim Netflix-Cartoon zu verfolgen. Zumindest unterschieden sich Adam und He-Man dort optisch deutlich. :smile:

Bei Snyder passte es irgendwie auch wieder,

Scott Snyder oder Zack Synder? :confused:
Zu ersterem kann ich nichts sagen, da ich von ihm nicht viel gelesen hatte. Zu dieser Zeit war die Superman-Serie irgendwie nicht so meins.

Bei Zack Snyders Man of Steel hingegen war Lois doch alles andere als ahnungslos. Der Punt hatte mir ausnahmsweise sogar ausgesprochen gut gefallen, dass sie Clark ausfidnig gemacht hatte, noch bevor r zum ersten Mal sein Kostüm angelegt hat.


weil Clark nicht der absolute Tölpel war. Er war einfach ein gut trainierter Kerl, der wie viele ins Fitnessstudio ging, aber nichts Besonderes war.
Aber da hat er auch nicht eine Lange Zeit neben einer nichtsahnenden Lois verbracht.

Also im Grunde so, wie er seit Jahren in den COmics dargestellt wird. :biggrin:
 

Etom

Well-Known Member
Also wenn man das hier:
auf die Leinwand zaubern konnte, ohne dass es unfreiwillig komisch wirkt wie seinerzeit beim Steel-Film, kann man es auch bei Prince Adam und He-Man schaffen. Auch bei Thor ist es schließlich geglückt. :wink:


Eben. Zumal man bestimmt nicht die Optik des 80er Jahre Adams sehen wird. Es gab schon 2002 (Gleich fang ich an zu weinen, das sind ja schon fast 20 Jahre! Dabei ist die Serie doch eigentlich noch ganz neu. :crying:) einen schönen neuen Ansatz für die Darstellung von Adam. :smile:

Aber erstmal müssen sie überhaupt mal irgendwas zustande bringen. :biggrin:
Ich denke trotzdem, dass es schwerer ist einen Muskelmann in Lendenschurz, Ledergurt und Pagenschnitt filmtechnisch umzusetzen, als eine Roboter Optik.
Bin mir jetzt nicht sicher, ob bei Herr der Ringe derartige Outfits beschrieben worden sind. Bei Lundgren haben sie das Kostüm ja recht "authentisch" umgesetzt und es wirkt halt doch sehr trashig. Hier braucht es mehr als eine Vision. Ein Geniestreich ist notwendig.
Zudem kommt noch, dass MotU Fans nicht weniger kritisch sind als Comic Fans, wenn nicht sogar noch kritischer. Was ich immer wieder mitbekomme, ist, dass nichts über die ach so tolle alte Serie geht und nichts an die damaligen Figuren von Mattel rankommt. Die 200x Serie ist ja auch nicht gut angekommen.
Um zum Iron Beispiel zurückzukommen - der Charakter hat sich optisch ja ständig weiterentwickelt. Für den Großteil der Fans ist He-Man in den 80ern stehen geblieben. Das ist dann auch der nächste Punkt. Wenn soll der Film glücklich machen? Die Zielgruppe werden sicher Familien sein, da auch ordentlich Spielzeug verkauft werden soll. Ist also alles nicht so einfach. Und der Sprung von Centineo zu Hemsworth ist eben auch riesig und wirkt als hätte man das Konzept komplett geändert.

Der optische Unterschied von Adam und He-Man gefällt mir persönlich in der 200x und der neuen Kevin Smith Serie, mal sehen wie die neue Serie ankommen wird.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Wieso ist das denn schwerer? Conan hat doch auch geklappt. Selbst Dolph war in der ersten Verfilmung solide. Da lagen die Probleme imo woanders. Den Charakter sehe ich prinzipiell nicht als schwierig an, eher das Universum als solches. Sowas artet einfach schnell in Trash aus, wenn es zu ernst genommen wird, aber zu selbst ironisch darf es halt auch nicht sein.

Das Problem sind grundsätzlich Fans, die “ihre” Vision realisiert sehen möchten, ohne zu wissen, wie sie aussieht. Umso genauer wissen sie, was sie nicht ist, wenn sie etwas zu Gesicht bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Raphiw

Guybrush Feelgood
Man braucht sich doch nur Concertzeichnungen auf Google anzugucken. Da ist definitiv einiges drin und sicher auch ein ziemlich cooler und eigener Stil.
 

MamoChan

Well-Known Member
Ich denke trotzdem, dass es schwerer ist einen Muskelmann in Lendenschurz, Ledergurt und Pagenschnitt filmtechnisch umzusetzen, als eine Roboter Optik.

Vom Pagenschnitt hat er sich doch schon vor 20 Jahren verabschiedet, und es gab in den Jahren genug unterschiedliche Darstellungen von He-Man, damit man auch auf die Fellbuxe verzichten könnte.
Bei John Carter beispielsweise hat man auch auf ein sehr ähnliches Kostüm zurückgegriffen, und ich fand es nicht lächerlich. In den letzten Jahren gab es verschiedene Versionen der Charaktere, die alle gezeigt haben, dass es schon recht coole Möglichkeiten gäbe, es umzusetzen.

Bin mir jetzt nicht sicher, ob bei Herr der Ringe derartige Outfits beschrieben worden sind. Bei Lundgren haben sie das Kostüm ja recht "authentisch" umgesetzt und es wirkt halt doch sehr trashig. Hier braucht es mehr als eine Vision. Ein Geniestreich ist notwendig.
Man hat dem 80er Jahre Streifen ja schon viel nachgesagt, aber dass die Kostüme zu authentisch waren, habe ich noch nie gehört. Da hatte man sich doch recht viele Freiheiten erlaubt. :biggrin:


Zudem kommt noch, dass MotU Fans nicht weniger kritisch sind als Comic Fans, wenn nicht sogar noch kritischer.

Dagegen lässt sich nichts sagen.

Was ich immer wieder mitbekomme, ist, dass nichts über die ach so tolle alte Serie geht und nichts an die damaligen Figuren von Mattel rankommt.

Aha. 😯 Ich erinnere mich noch sehr gut, an den gemeinschaftlichen Aufschrei, als damals die 200X-Serie eingestellt wurde und vielen Fans das Herz geblutet hatte.
Hach, jetzt erinnere ich mich an die coole Keldor-Aktion von Toys'R Us, als ich mich mit anderen MotU-Fans damals noch vor Ladenöffnung dort traf und wir dann die Regale geplündert hatten. :biggrin:


Die 200x Serie ist ja auch nicht gut angekommen.
Das habe ich anders in Erinnerung. 😯 Ich weiß noch genau, wie wir damals auf He-Man.de seitenlange Diskussionen und Loblieder auf die Serie verfasst hatten. Der Cartoon von 2002 ist meiner Ansicht nach eine nahezu perfekte Neuinterpretation des klassischen Stoffes, und auch wenn einige Figuren damals auf geteilte Meinungen stießen, erinnere ich mich daran, dass der Cartoon zum größten Teil positiv aufgenommen wurde.
Viele Weinen ja noch immer der Absetzung hinterher, kurz bevor die wilde Horde und damit auch She-Ra ihren großen Auftritt hatten.

Um zum Iron Beispiel zurückzukommen - der Charakter hat sich optisch ja ständig weiterentwickelt.
He-Man doch auch. 😯


Für den Großteil der Fans ist He-Man in den 80ern stehen geblieben.
Wer sagt das? Die MotU-Fans, die ich kennenlernen durfte, jedenfalls nicht.
Zugegeben, die Serie aus den 90ern kam nicht so gut an, aber der Neustart von 2002 wurde sehr positiv aufgenommen, der DC Comic von 2012 hat auch viele begeistert und der neue Netflix Cartoon wird doch auch positiv aufgenommen. 😯


Das ist dann auch der nächste Punkt. Wenn soll der Film glücklich machen?
Na mich! :biggrin:
 
Zuletzt bearbeitet:

Etom

Well-Known Member
Wieso ist das denn schwerer? Conan hat doch auch geklappt. Selbst Dolph war in der ersten Verfilmung solide. Da lagen die Probleme imo woanders. Den Charakter sehe ich prinzipiell nicht als schwierig an, eher das Universum als solches. Sowas artet einfach schnell in Trash aus, wenn es zu ernst genommen wird, aber zu selbst ironisch darf es halt auch nicht sein.

Das Problem sind grundsätzlich Fans, die “ihre” Vision realisiert sehen möchten, ohne zu wissen, wie sie aussieht. Umso genauer wissen sie, was sie nicht ist, wenn sie etwas zu Gesicht bekommen.
Conan hat, wie (etwas aktueller) Scorpion King, einen gewissen Trash Faktor. Du sprichst da ja auch einen komplizierten Punkt an. Im Grunde genommen ist die (klassische) Vorlage recht trashig. Prince Adam mit Pagenschnitt, fliederfarbener Hose und pinkem Oberteil. Daraus wird He-Man in Lendenschurz und Lederriemen. Da braucht es einen guten Mittelweg zwischen trashig und ernst.


Man braucht sich doch nur Concertzeichnungen auf Google anzugucken. Da ist definitiv einiges drin und sicher auch ein ziemlich cooler und eigener Stil.
Konzeptzeichnungen sind Zeichnungen und da fehlt schon noch was zur realen Optik.

@MamoChan: Das sind mir leider zu viel Punkte um auf alles einzugehen, aber eine zusammenfassende Antwort:
Lassen wir mal den Haarschnitt weg, es bleibt der Lendenschurz und der Lederriemen. Diese Grundelemente haben sie bei Lundgren eigentlich gut übernommen, aber wie der Film geworden ist, wissen alle. Conan hatte damals auch eine ähnliche Optik, auch der neue mit Momoa und John Carter from Mars ebenfalls. ABER - Conan mit Arnold hat doch auch einen großen Trash Faktor und Momoa bzw vor allem Kitsch/John Carter sind keine derartigen Muskelberge. Mir bereitet das Gesamtbild Kopfzerbrechen. Ich habe oft gelesen, das Centineo zu sehr nach Milchbubi aussieht und dann haben die Leute immer irgendwelche Beispiel von Bodybuildern und Muskelmännern gezeigt. Die Muskelberge der 80er funktionieren, meiner Meinung nach, nicht mehr wie in den 80ern. (Scorpion King ist ein Film den ich einmal im Jahr sehen könnte, aber auch nur weil es einer meiner Trash Favoriten ist.) Mal sehen ob diesen Leuten auch Hemsworth zu schmächtig ist.

Lass mich meine Aussage umformulieren - die 200x kommt bei einem Großteil der Fans aktuell (nicht damals) an die alte Serie ran. Ich merke es hauptsächlich in Toy und Vintage Gruppen, wie alles, was nicht zur alten Serie gehört belächelt wird. Nichts geht über Vintage Figuren und jegliche Änderung im Stil wird gleich schlecht gesprochen. (Die neue Origins Figuren Serie zum Beispiel).
(Einen ähnlichen Effekt gibt es bei Thundercats. Die zweite Serie ist ja bei den Kritikern gut angekommen, aber die Quoten waren zu gering.)
Wenn ich von einem Großteil der Fans spreche - ist das der Großteil der Fans, die ich persönlich miterlebe. In sozialen Medien und auf Comic Messen. Klingt natürlich gut, wenn es nicht ausschließlich solche Gruppen gibt.

Irgendwie hätte ich gerne Taika Waititi als Regisseur für den Film. Wäre schade, wenn die ganzen bunten Farben komplett aus dem Design gestrichen werden.
 

Metroplex

Well-Known Member
Zu der Darstellung der 80ger.
Ich hätte es eigentlich lieber, wenn sich Adam und He-Man zumindest am Anfang auch Körperlich stärker unterscheiden würden.
Als Kind fand ich es schon doof, dass die eigentlich gleich aussehen aber keiner mal darauf einging.
Da war sogar Superman für mich realistischer (in den Filmen und später den Zeichentrick), weil er nicht so Muskelbepackt daher kam.
Ok, der eine ist ein massiver Held (der eher normal aussah) der andere ein Tölpel (der ebenfalls Normal aussah).

Das war damals einzig mit dem Budget begründet. Adam war von Anfang an als jugendlicher schmächtiger Typ geplant, aber es ist einfach wesentlich teurer einen komplett neuen Charakter zu designen und zu animieren.

Übrigens, Fun Fact: Für die Serie damals haben sie Bodybuilder als Referenzmaterial verwendet. Also die wurden beim Rennen, Springen und Posen gefilmt, und das wurde dann den Animateuren zur Verfügung gestellt damit sie sehen wie die Muskulatur bei verschiedenen Bewegungen reagiert

he-man.JPG.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
@Etom schau dir doch Mal die Konzeptzeichnungen zu filmen wie Thor oder Kings Es an. Die kommen schon ziemlich dem Endprodukt nahe.

Warum sollte man denn bei dem Design der Charaktere überhaupt ein Problem haben? Ich sehe da gar kein Problem. Sind die Konzepte zu absurd? Gut, dann bricht man sie etwas realistisch herunter. Hat Adam zu viel peinliches Pink in seinem Kostüm? Okay, dann erhöht man den Weißanteil des Kostüms und entsättigt die Farben. Man kann auch einen Leibstoff verwenden, dann hat man eine roughere Textur. Der Haarschnitt kann franseliger werden, ... Ich tue mich irgendwie gar nicht schwer mir diese Figuren in einer homogenen Welt in einem Film vorzustellen. Ist irgendwie auch nichts was wir noch nicht im Kino gesehen haben.
 

MamoChan

Well-Known Member
Conan hat, wie (etwas aktueller) Scorpion King, einen gewissen Trash Faktor. Du sprichst da ja auch einen komplizierten Punkt an. Im Grunde genommen ist die (klassische) Vorlage recht trashig. Prince Adam mit Pagenschnitt, fliederfarbener Hose und pinkem Oberteil. Daraus wird He-Man in Lendenschurz und Lederriemen. Da braucht es einen guten Mittelweg zwischen trashig und ernst.

Natürlich ist die Vorlage recht trashig. Das muss aber nicht schlecht sein. Viele Filme leben von diesem gewissen Trash-Charme. :smile: Es kommt nur drauf an, ob man es versteht, das richtige Mittelmaß zu finden. Sie es mal so, seit Jahren werden Filme mit Superhelden in bunten Strumpfhosen gefeiert. Man kann es drehen udn wenden wie man will, letztendlich sind es immer noch Leute in bunten Strumpfhosen, die sich mit anderen Strumpfhosenträgern kloppen. Das lässt sich ohne eine gewisse Liebe zum Trash kaum umsetzen oder genießen. :biggrin:

Lassen wir mal den Haarschnitt weg, es bleibt der Lendenschurz und der Lederriemen. Diese Grundelemente haben sie bei Lundgren eigentlich gut übernommen, aber wie der Film geworden ist, wissen alle.
Ja, aber das lag nun nicht unbedingt an dem Kostüm von Dolph Lundgren. :wink:


Conan hatte damals auch eine ähnliche Optik, auch der neue mit Momoa und John Carter from Mars ebenfalls. ABER - Conan mit Arnold hat doch auch einen großen Trash Faktor und Momoa bzw vor allem Kitsch/John Carter sind keine derartigen Muskelberge. Mir bereitet das Gesamtbild Kopfzerbrechen. Ich habe oft gelesen, das Centineo zu sehr nach Milchbubi aussieht und dann haben die Leute immer irgendwelche Beispiel von Bodybuildern und Muskelmännern gezeigt. Die Muskelberge der 80er funktionieren, meiner Meinung nach, nicht mehr wie in den 80ern. (Scorpion King ist ein Film den ich einmal im Jahr sehen könnte, aber auch nur weil es einer meiner Trash Favoriten ist.) Mal sehen ob diesen Leuten auch Hemsworth zu schmächtig ist.
Ich weiß nun nicht, wie sich Muskelberge wie Dwayne Johnson oder Dave Bautista nun so sehr von denen der 80er Jahre unterscheiden. Auch Jason Statham oder Chris Hemsworth gehen recht weit in diese Richtung. Überhaupt habe ich das Gefühl, dass heute selbst die "normalen" Charaktere plötzlich alles durchtrainierte Athleten sind, wo ein John McClane in den 80ern tatsächlich noch wie jemand wirkte, der auch wirklich als Normalbürger durchgehen könnte.

Lass mich meine Aussage umformulieren - die 200x kommt bei einem Großteil der Fans aktuell (nicht damals) an die alte Serie ran. Ich merke es hauptsächlich in Toy und Vintage Gruppen, wie alles, was nicht zur alten Serie gehört belächelt wird. Nichts geht über Vintage Figuren und jegliche Änderung im Stil wird gleich schlecht gesprochen. (Die neue Origins Figuren Serie zum Beispiel).
Wie gesagt, das deckt sich nicht mit meinen Beobachtungen und Erlebnissen mit anderen Fans. Tatsächlich ist man in diversen Filmthreads und aktuell wegen des Netflix Cartoons sogar recht offen und experimentierfreudig.


(Einen ähnlichen Effekt gibt es bei Thundercats. Die zweite Serie ist ja bei den Kritikern gut angekommen, aber die Quoten waren zu gering.)
Wenn ich von einem Großteil der Fans spreche - ist das der Großteil der Fans, die ich persönlich miterlebe. In sozialen Medien und auf Comic Messen. Klingt natürlich gut, wenn es nicht ausschließlich solche Gruppen gibt.
Zu Thundercats kann ich nichts sagen.

Irgendwie hätte ich gerne Taika Waititi als Regisseur für den Film. Wäre schade, wenn die ganzen bunten Farben komplett aus dem Design gestrichen werden.

Das wäre durchaus interessant.

Übrigens, Fun Fact: Für die Serie damals haben sie Bodybuilder als Referenzmaterial verwendet. Also die wurden beim Rennen, Springen und Posen gefilmt, und das wurde dann den Animateuren zur Verfügung gestellt damit sie sehen wie die Muskulatur bei verschiedenen Bewegungen reagiert

Anhang anzeigen 164.

Ich wusste gar nicht, dass Thomans Gottschalk am Cartoon mitgewirkt hatte. 😮

:ugly:
 
Oben