Hellboy: Call of Darkness (blutiger Reblut) [Kritik]

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Das war es dann wohl endgültig mit den Hoffnungen auf einen dritten Teil von Guillermo del Toros HELLBOY (2004).
Der Erfinder von Hellboy, Mike Mignola, hat nämlich nun verkündet, dass aktuell ein Reboot in Arbeit ist, das dem neuerlichen Trend des R-Rating folgen soll und als Hauptdarsteller bereits David Harbour (THE EQUALIZER (2014), STRANGER THINGS (2016-)) mit an Bord hat. Auch ein Regisseur steht mit Neil Marshall (THE DESCENT (2005), CENTURION (2010)) scheinbar schon fest.
Das Drehbuch für den Reboot schrieb Mike Mignola selbst zusammen mit Andrew Cosby und Christopher Golden.

Diese Entwicklungen erklären nun auch, dass Guillermo del Toro kürzlich erst erklärte, dass ein dritter Teil zu 100% nicht realisiert werden würde.

Freut ihr euch auf ein Reboot oder trauert ihr mehr dem nicht zu Stande kommenden dritten Teil nach? Dem R-Rated schon überdrüssig?

Quelle

BG Kritik: HELLBOY! (Jay)
 

<Rorschach>

Active Member
Find ich Ok :smile: die mit Perlman sind gut aber jz auch nicht unübertreffliche Klassiker, so dass ein Reboot hier groß etwas kaputt macht. Ich glaube wenn man es gut aufzieht und düster hält kann das R-Rating gut passen :smile:
 

Schneebauer

Targaryen
Intressant. Ich mag Harbour eigentlich, aber konnte sich bisher halt nur in Nebenrollen wirklich zeigen. Mal sehen was er aus seiner ersten Hauptrolle machen kann.
 

Joker1986

0711er
Also ich nehm den auch in R-Rated.
Hätte zwar gern einen Abschluss zum Perlboy gesehen, da ich Perlman einfach Klasse finde, aber da ich da sowieso keine große Hoffnung mehr hatte, ist ein neuer R-Rated besser als gar nichts.
Ich hoffe ja auch auf eine Reinkarnation des Kroenen aus dem Hellboy-Film. Überragender Charakter im ersten Teil.
 

Metroplex

Well-Known Member
Ich kann mir momentan so gar keinen Hellboy Film ohne Perlman vorstellen... Offen bin ich schon dafür, aber ich finde es schon schade dass man die Trilogie nicht beendet hat.
Wieviele Underworld oder Resident Evil Filme gibt es nochmal? Und Hellboy schafft es gerade mal auf 2... manchmal ist die (Film)welt einfach nicht fair :ugly:
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
Hmmm, ja, ok. Überraschend.
Regie? Talentiert. Visuell befähigt, mag Blut...
Hauptrolle? Passt vermutlich.
Tendenz: Nicht abgeneigt. :biggrin:
 

NewLex

Active Member
Klingt doch super. Regie und Hauptdarsteller passen ausnahmsweise mal perfekt für ein Remake :top:
 

TheReelGuy

Well-Known Member
Mit der News hätte ich so überhaupt nicht gerechnet! Neil Marshall ist für ein R-rated Reboot sicherlich der richtige Regisseur. David Harbour ist weniger bullig als Perlman, was aber kein Problem ist, sondern bestimmt interessant werden dürfte. Mignola's Co-Autoren haben ihre Wurzeln auch in der Comic-Industrie, was eigentlich ganz gut klingt. Brutaler Hellboy von Neil Marshall? - nehme ich über so ziemlich jeden aktuellen Blockbuster!

Wikipedia sagt übrigens, dass das Ding schon einen Titel hat: Hellboy: Rise of the Blood Queen
 

brawl 56

Verflucht guter Hut!
Blood Queen?
Im Comic ist es die Queen of Blood und mal im Hellboy Wiki nachgeschaut ist es eine typische Mignola Story. Also ziemlich gutes Zeug :ugly:
Was hier so steht liest sich super.

Aber ich finde es schade, dass man sich quasi von Del Toro getrennt hat, um aus dem Franchise wieder was Geld zu quetschen.
Natürlich dann der Werbepunkt: r-rated

Schmeckt mir nicht.
Zumindest noch nicht.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Wie man nun so lesen kann, hat Mike Mignola Guillermo Del Toros Hellboy-Interpretation wohl nicht gefallen und ihn hat (anscheinend) genervt, dass Hellboy mehr für del Toro bekannt war, als für ihn, obwohl der sich schon ziemlich vom Comic wegbewegt haben soll. Außerdem gibt es wohl Leute, die die Hellboy-Filme nicht mochten, dabei gehört für mich gerade der zweite Teil zu den drei besten del Toro-Filmen und ist einet der rundum gelungensten und originellsten "Superhelden"-Filme der 2000er. Allgemein scheint mir, der Grund, wieso ich die Hellboy-Filme so mag, liegt eher in den Freiheiten, die sich del Toro in den Filmen genommen hat, als in der Comicvorlage (von der ich allerdings nicht besonders viel kenne), enstprechend ist mein Interesse an einem Reboot auch erstmal gering.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Ich frage mich gerade wirklich ob Harbour den Film wirklich tragen kann. Eine Präsenz wie Perlman hat er jedenfalls nicht. Die spürte man auch durch die Maske.

Mit einem Perlboy 3 habe ich schon lange nicht mehr gerechnet. Ein Reboot ist in meinen Augen daher okay. Solange sie sich Mühe geben und nicht den Weg der fantastisch floppenden Vier gehen.

Freut mich aber zu sehen, dass Hollywood versteht das Comics nicht nur Kinderkram sind (R-Rating).
 

Måbruk

Active Member
Vollkommener Irsinn, erst gar keine R-Rated Filme und jetzt lassen sie in jedem zweiten Film Gargamel die Schlümpfe foltern. Zu der ironischen Hellboy Note passt doch gar kein R-Rated Film, es ist doch perfekt, so wie er ist. Schade dass Marshall da mitmacht und dabei macht er schon so wenige Filme.
 

Rhodoss

Active Member
Måbruk schrieb:
Vollkommener Irsinn, erst gar keine R-Rated Filme und jetzt lassen sie in jedem zweiten Film Gargamel die Schlümpfe foltern. Zu der ironischen Hellboy Note passt doch gar kein R-Rated Film, es ist doch perfekt, so wie er ist. Schade dass Marshall da mitmacht und dabei macht er schon so wenige Filme.
Aber bei Hellboy passt das schon. Ich bin froh, dass wir überhaupt was neues von Hellboy bekommen. Lieber ein Reboot als gar nichts!
 

Schneebauer

Targaryen
Ironie und R-Rated hat doch bei Deadpool schon wunderbar funktioniert - warum dann bei Hellboy nicht? Und was kam denn noch alles R-Rated in die Kinos? Logan und?
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Inwiefern profitiert ein Hellboy eigentlich von einem R-Rating? Wie gesagt, ich kenne nur weniges von den Comics, aber die zwei Filme kamen mir jetzt nicht so vor, als müssten die unbedingt noch gewalttätiger oder blutiger sein. Gerade Teil 1 ist doch da mit PG-13 schon ausreichend düster und brutal.
 

Måbruk

Active Member
Schneebauer schrieb:
Ironie und R-Rated hat doch bei Deadpool schon wunderbar funktioniert - warum dann bei Hellboy nicht? Und was kam denn noch alles R-Rated in die Kinos? Logan und?
Ich finde jedoch, dass Deadpool ein anderer Charakter ist, als Hellboy und auch in eine andere, offenere Rahmenhandlung eingebettet ist.

Kam nicht viel, klar, die Frage ist eher, was noch kommen wird....
 

Cimmerier

Active Member
Und was ist so schlimm daran, wenn noch was kommt? Solange es nicht auf Biegen und Brechen passiert, freu ich mich sogar drüber. Eine adäquate Umsetzung der Vorlage, ohne dass man zu sehr auf Altersbeschränkungen achtet, bedeutet doch schlicht, dass Projekte möglich sind, die vorher eher in den Bereich Wunschdenke gehörten. Spawn und Lobo schwirren doch seit Jahren durch die Köpfe der Leute, wurden aber nie angepackt und da gibt es doch sicherlich noch zig mehr Comicvorlagen, bei denen ein R-Rating definitiv besser geeignet ist, als ein PG-13. In wie weit das Hellboy notwendig ist, mag ich gerade nicht zu beurteilen.
 

semperfi

Member
ärgerlich, ich hätte lieber einen dritten hellboy gehabt, schade

auf der anderen seite, endlich mal ein bisl nachschub aus dem hellboy Büro :smile:
 

Måbruk

Active Member
Cimmerier schrieb:
Und was ist so schlimm daran, wenn noch was kommt?
Die Frage ist doch aber wie man R-Rated definiert, wenn man damit sagen wir "Filme für Erwachsene" gleich setzt, dann erwarte ich nicht nur Filme mit erhöhtem Aggressions Potentiel und in Blut getränkte Wasserfälle.
Dann möchte ich auch entsprechend anspruchsvollen Stoff, anspruchsvoll für Erwachsene umgesetzt sehen. Bspw. Dredd - gebt dem Sequel wieder eine Chance!
Wenn es auf so etwas hinausläuft bin ich dafür, wenn aber nur die üblichen Hollywood Stoffe lediglich mit Blut und Gewalt getränkt werden, dann finde ich das unsinnig.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
R-Rated heißt ohne Jugendfreigabe und dafür sind in erster Linie Gewalt, Sex/Nacktheit und Ausdrücke verantwortlich, nicht "anspruchsvolle Stoffe," wie man auch immer das definieren möchte.

Ein Logan und Deadpool hatten sicher nicht für ihren Anspruch das R-Rating. :squint:
 
Oben