Isle of Dogs: Ataris Reise ~ Der neue Wes Anderson!

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Heißt der Hund im Film wirklich Atari? Trifft er dann auf den







Commodore?
 

Måbruk

Active Member
Nicht ganz so stark wie Mr. Fox, aber das Hundeexil ist wirklich herzallerliebst und wie von Anderson nicht anders gewohnt, extrem kreativ, liebevoll, witzig, originell und mit einem staubtrockenen Humor versehen. Man erfreut sich an den supertollen, detaillierten Bildern, den sekündlich hereinprasselnden, verrückten Ideen und wünscht sich, dass dieser Film niemals enden würde. Das es dann irgendwann doch so kommt, ist eigentlich der einzige wirkliche Kritikpunkt an Isle of Dogs. :unsure:
Na gut, die Story ist dieses Mal wahrscheinlich nicht ganz Oscar reif, aber hier ist eben der Weg das Ziel und am Ziel angekommen, möchte man den Weg gleich noch mal neu bestreiten.
Nerdfaktor? Extrem hoch! Pflichtveranstaltung? Na klar! 8/10
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Sonst noch jemand gesehen oder eingeplant?

Hab den auch schon vor ein paar Wochen gesehen und fand den, wie sollte es auch anders sein, sehr, sehr gut. Wie Mabruk fand ich den im direkten Vergleich mit Andersons Mr. Fox, etwas schwächer, aber trotzdem überaus sehenswert. Der Film ist einerseits wunderbar knuffig, aber dann auch so krass vorbei an den Sensibilitäten von sonstigen größeren, westlichen (vor allem amerikanischen) Animationsfilmen, nicht zuletzt, weil es eben wieder durch und durch Wes Anderson ist und über dessen Stil muss man eigentlich nicht mehr viel sagen. Unter der ganzen, bereits zu Tode besprochenen, Symmetrie steckt aber, wie so oft bei ihm, eine rührende Geschichte voller wunderbarer Figuren und idiosynkratischem Humor. Isle of Dogs ist nebenbei bis zur praktisch umgesetzten Explosionen so großartig animiert und liebevoll ausgestattet, so penibel und aufwändig inszeniert, dass das visuelle Spektakel einen auf einmal fast überfordert. Der Film ist so vollgestopft mit liebevollen Details und legt dabei noch so einen rasanten Erzählstil an den Tag, dass man um eine zweite Sichtung kaum herumkommt. Alles richtig gemacht, auch wenn ich mir in gewisser Weise wünschen würde, dass Anderson mal wieder einen etwas geerdeteren Film wie Rushmore machen würde. Aber das ist dann Jammern auf ganz hohem Niveau.
 

Måbruk

Active Member
TheGreatGonzo schrieb:
auch wenn ich mir in gewisser Weise wünschen würde, dass Anderson mal wieder einen etwas geerdeteren Film wie Rushmore machen würde. Aber das ist dann Jammern auf ganz hohem Niveau.
Also ich sage Mal ganz konsequent - bitte nicht! Und begründe das auch gleich.
Denn es ist nicht davon auszugehen, dass Anderson diese Kreativität bis zum Nimmerleinstag aufrecht erhalten kann, spätestens im Renten Alter werden nahezu alle Künstler etwas müde und erfreuen sich dann doch eher an den sachlichen Dingen des Lebens (siehe bspw. Ridley Scott, seine Leidenschaft kann man heute an einem Finger abzählen).
Deshalb denke ich, dass die Zeit für Anderson, wieder geerdete Filme zu drehen, noch kommen wird. So lange Ihn seine Leidenschaft aber zu so wunderbar kreativen und schrägen Filmen führt, würde ich mir wünschen, dass er das so auch beibehält. Und wenn man sich Mr. Fox und Isle of Dogs zur Brust nimmt, sollten sowieso mindestens aller guten Dinge drei sein! :biggrin:
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Ich stelle gerade mit erschrecken fest, dass der in Hamburg nur in einem größeren Kino läuft. Und dann auch nicht gerade um die Ecke.
Diese und nächstes Wochenende sieht's zeitlich eher schlecht aus. Vielleicht mache ich am 25. mal den Umweg. Hoffe, der läuft dort dann noch.
 

McKenzie

Unchained
Grade in OV gesehen, hat mir sehr gefallen (sogar etwas besser als Fantastic Mr. Fox). Einziger "Kritikpunkt" wäre, dass die restlichen Hundehauptfiguren ab der Hälfte zu Statisten verkommen bzw. teils gar nimmer zu sehen sind. Aber sonst alles gut, schöner Stil, verschrobener Humor, gute Musik, knuddelige Animationen.

8,5/10
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Wie Mabruk und Gonzo würde ich diesen hier etwas weniger gut als Mr. Fox einordnen und den Kritikpunkt von McKenzie sehe ich ebenfalls so (gerade wegen den tollen Synchronstimmen).
Ansonsten würde ich mich den positiven Aspekten, die die drei nennen anschließen.
 
Oben