Joels Jahreslisten 2012: Rückblick 2012 + *NEU* Ausblick 2013 - Wall of Text Armageddon 3000

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
http://www.bereitsgesehen.de/kritik/pics5/A1cover.jpg

Nachdem Jay schon seine Topliste (Erinnerungswürdig-Liste) veröffentlicht hat, bin ich nun dran. Wie in den letzten beiden Jahren bereits etabliert, habe ich hier und da eine etwas andere Herangehensweise an die Sache. Und die meisten von euch wissen ja, dass ich mich manchmal nicht kurz fassen kann. :plemplem: Ich hoffe, ihr habt trotzdem Spaß und Interesse an der Geschichte, denn auch wenn ich das für mich selbst schon ganz gerne machen, soll der Schmarren ja geteilt werden und evtl. zu Gesprächen führen.

Wie dem auch sei. Listen Galore! Mit Tops, Flops, Enttäuschungen, Verwirrungen, Szenen, absonderlichen Gaga-Kategorien und einem Sex-Stellungen Guide für Filmfans. Kein Scheiß! :biggrin:

Joels Jahresrückblick 2012!

http://www.bereitsgesehen.de/kritik/pics5/ABCover.jpg
Joels Ausblick auf das Kinojahr 2013
 

Presko

Well-Known Member
Also wenn Tomboy unter 2012 läuft, dann würde der definitiv in meine Top 5 kommen. Und lustig, ich hab grad gestern Margaret gesehen und dachte, den hat sonst eh noch niemand gesehen - und da kommts gleich auf deiner Liste :top:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Yikes. Das meinte sie also mit Armageddon 2012. :biggrin: Oh goody, gleich mal reinlesen.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ok, hier ein Kommentar.

„7 Psychos“, für den ich im Kino keine Zeit/kein Geld/keine Ruhe hatte
den habe ich leider auch verpasst, und das sogar, obgleich ich einmal eingeladen war

Bei Cabin hatte ich ebenfalls erst einmal einen ziemlichen Woweffekt, allerdings verflüchtigte sich das äußerst schnell, überraschend schnell. Dennoch wird der wohl als besonders starker Titel 2012 in Erinnerung bleiben, da es ja in Sachen Horror allgemein leider recht bescheiden war.

Dredd hast du nur zweimal flüchtig erwähnt. :nene:

Kevin wundert mich immens, dass er derart... weit unten rangiert. Liegt wahrscheinlich mitunter auch dran, dass du das Buch vorher kanntest. Margaret ist nun endlich raus? Nicht mitbekommen, muss also dann. :smile:

War so klar, dass Looper bei dir sehr weit oben landen würde. :squint: MMMM hingegen überrascht mich sehr.

Ja, stimmt, Ghost Rider war echt ein Schuss in den Ofen. Zumal die ohnehin schon nur auf Bewährung waren - das war kein totsicheres Ding, nur viel Glaube und Gezeter halfen, diesen zweiten Teil überhaupt zu bringen. Und anstatt Crank 2^15 zu bringen, lassen die Christopher Lambert versauern und machen die längsten 80 Minuten des Jahres. 3 Stunden Hobbit waren kürzer.

Das gibt Ärger... ich kann mich noch dran erinnern, dass Diego so angetan war. Ich glaub aber mittlerweile, der hatte sich im Saal vertan und stattdessen Gepferdten gesehen. :check:

@Garrett, Stichwort Battleship :biggrin:

Sad Batman is sad hat vollkommen recht, außer vielleicht bzgl. f#ck off engineers. Die waren schon cool designed (wenn auch unterwältigend unelefantös), und wenn sie die geschnittenen Szenen dringelassen hätten, wären sie auch mehr als porzellanfarbene Choleriker-Quarterbacks gewesen.

Bzgl der Überraschung Channing Tatum muss ich zustimmen. Bis dato war er fürchterliches Nullcharismavoid, aber dann funktioniert 21 Jump Street aus heiterem Himmel, und er legt mit Magic Mike keinen Witz ab, und plötzlich erscheints annehmbar, dass sie für ihn neue Szenen in GII Joe nachlegen.

Wegschroffen muss ich deine Meinung zu My Week with Marilyn; Williams war toll. Gut, der Film nicht, und arg belanglos, aber sie darin, wenn auch nicht wirklich Monroe, mögenswert, und der Film zumindest für die 2h existenzberechtigt.... Außerdem für Shins wichtig: Emma Watson kurz niedlich dabei.

Eine Lanze muss ich für Snow White brechen (den Diego ja auch super fand... ein Muster ergibt sich :biggrin:), die Königin war besser.

Das Expendables 2 Script hat zumindest das Prometheus Script kühn Brötchen schmierend verjagt.

Das Devil Poster ist auch deswegen furchtbarer Überschrott, weil werte Nonne vielleicht 2 Sekunden zu sehen ist.

dass es nicht das letzte Jahr überhaupt war (für die Menschheit, aber auch fürs Kino im Speziellen) ist dennoch beruhigend. Irgendwie.
Yep, es konnte noch nicht enden. Schließlich kommen noch Trans4mers, After Earth, Pixar's Planes, Alex Cross, die Shades of Grey Verfilmung und - nicht zu vergessen - Brett Ratners Star Wars Episode VII. :smile:
 
W

Wurzelgnom

Guest
Hehe Looper. Jetzt wunder ich mich nicht mehr, warum du mich da im Thread so angefahren hast.
Ist wohl der erste Film bei dem wir tatsächlich meilenweit auseinander liegen.

Ansonsten hat mir leider diesmal das gefehlt, was ich in den letzten Jahren immer hatte. Hinweise auf Filme, die bei mir außerhalb des Radars waren und die ich dank deiner Erwähnung nachgeholt habe. Diesmal war nix dergleichen dabei. Ka ob das jetzt mehr über mich oder dich aussagt oder einfach vollkommen latte ist.

Und mal im Ernst, wie kommst du eigentlich auf die ganzen Awards am Ende? Machst du dir nach jedem Kinobesuch Notizen, oder hast du tatsächlich jetzt noch mal über alle Filme und alle Szenen nachgedacht? Da sind ja Sachen bei, da würd ich mich ja niemals nicht drann erinnern:squint:

Achja, wie immer nett zu lesen. Ich mag das gern. :smile:
 

Revolvermann

Well-Known Member
Wunderbarer Text.
Es gibt ein paar Sachen die ich mitnehme oder die mich gewundert haben:

"Anna Karenina" soll besser sein als der letztjährige "Jane Eyre"? Das hätte ich mal so gar nicht erwartet. Den Trailer fand ich mies und "Eyre" äußerst gelungen. Auf BD wird der also nun geguckt.
"We need to talk about Kevin" - Ich lese selten Romane wenn ich den Film gesehen habe. Es sei denn das ist lange her. Ist irgendwie blöd. Man ist nur am Vergleichen usw. Diesen Film sah ich noch nicht und jetzt bezeichnest du das Buch als "unfassabar gut"? Also das ist für mich noch eine Stufe über "sehr , sehr gut". Jetzt steck ich in der Zwickmühle.

"Projekt X" hingegen macht einfach Spaß. Ich unterstelle den Machern jetzt mal einfach das die wirklch unsympathischen Typen absichtlich so gestaltet wurden. Als Anti-Superbad. Und glaub mir dieser Film ist nah an der Realität. Es ist kein Partyfilm für Freundschaft und Jugend. "Projekt X" ist Excess. Dieser Film ist das Pendant zu Failvideos und Komasaufen. Eine Veranstaltung die auch moralisch eskaliert und somit Lust macht auf einen wochenendlichen Ausbruch aus den Zwängen des Alltags.
Ok. Wahrscheinlich ist er nicht so gemeint. Aber ich sehe ihn so.

Ich will jetzt "Cabin" sehen!! Bis jetzt habe ich es geschafft mich abzuschotten gegebüber Spoilern!
Gleiches gilt für "Moonrise Kingdom" den ich Gestern gucken wollte und dann hat der PS3-Store gestreikt. Mist.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Jay schrieb:
porzellanfarbene Choleriker-Quarterbacks

Also manche Wortschöpfungen von euch beiden...... :biggrin:

Jay schrieb:
Eine Lanze muss ich für Snow White brechen (den Diego ja auch super fand... ein Muster ergibt sich :biggrin:), die Königin war besser.
So wie der Rest des Films. Wenn auch nur knapp (und auch nicht für jeden).

Es gab auffällig viele starke weibliche Heldinnen:
Hier hast du meiner Meinung nach noch die beiden Schneewittchens vergessen, die in ihren Filmen ja nun nicht gerade die harmlosen Mädels waren, die sich nur um den Zwergenhaushalt gekümmert haben bis es Zeit war sich von einem Prinzen retten zu lassen, sondern stattdessen selbst ordentlich ausgeteilt haben.

Bei den toughen bösen Damen sei dann auch noch die andere Königin zu erwähnen. Wenn Charlize Theron hier nicht "stark" war, dann weiß ich auch nicht.


Bis auf Moonrise Kingdom, Skyfall und Avengers noch keinen aus deiner Topliste gesehen. Den einen oder anderen werde ich auf jeden Fall früher oder später noch nachholen. Bei den enttäuschenden, aber dennoch irgendwie guten Filmen kann ich mich nur bei TDKR anschließen. Alle anderen haben mir sehr gut gefallen.

Ebenso haben mir die Namen deiner Awards gefallen. :biggrin:
War auch sonst sehr schön zu lesen. Allerdings komme ich wegen dieser Wall of Text nun ne Stunde später ins Bett als gewollt. Selbst Schuld würde ich mal sagen.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Nun durch und ja, schöne Liste. Selber hab ich 5 Filme aus der Top 12 gesehen und bis auf die Avengers kann ich dir auch überall zustimmen. MMMM steht schon seit längerem auf meiner To-Watch-Liste, aber die Blu-ray ist mir bisher noch zu teuer. Argo wollte ich sehen, bin aber, wie bei so vielem, nicht dazu gekommen. Und Take Shelter sollte ich so langsam auch mal anschauen. Oh man.
Von deinen Flops bin ich vollständig verschont geblieben, wobei ich auch den ein oder anderen anderen schwachen Film dabei hatte. Entweder gehe ich den potentiell sehr schlechten Filmen gut aus dem Weg oder ich bewerte einfach zu großzügig.

Die restlichen Kategorien auch wieder sehr amüsant zu lesen, beim Gesehen und wieder vergessen Award gehen wir so ziemlich d'accord. :squint:
Bei den schönsten Postern hätte ich vielleicht noch das John Carter IMAX-Poster reingenommen, bei den schlechtesten eins von allen Motiven zu Dark Shadows, wobei die im Gegensatz zu den von dir geposteten gar nicht mehr so übel waren.

Ansonsten ein sehr schönes, unterhaltsames und ausführliches Revue passieren lassen des Filmjahres 2012, das meiner Meinung nach oft sehr gut, insgesamt aber doch recht überschaubar geblieben ist. Liegt wohl auch daran, dass einiger der potentiellen sehr, sehr guten Filme noch gar nicht bei uns gestartet sind. (The Master, Lincoln, Zero Dark Thirty, Django Unchained, Silver Linings Playbook und, :biggrin:, Frankenweenie natürlich auch) :clap:

Jetzt ist nur die Frage: Soll ich meine Liste hier posten oder im Jay-Thread wo es schon ein paar andere User-Listen gibt?

Jay schrieb:
Pixar's Disney's Planes
Jetzt stimmts. :tongue:
 

KoRnFlake

New Member
Sehr nett geschrieben. Vieles trifft meine Zustimmung, jedoch bei Batman sind wir uns unterschiedlicher Meinung. Ich habe TDKR besser als TDK empfunden (nach mehrmaligem Anschauen). Aber, dass ist halt Geschmackssache und darüber lässt sich kaum streiten. Ansonsten wie gesagt, treffen deine Aussagen (bei den Filmen die ich gesehen habe) meistens auf meine eigene Meinung zu.
 

00Doppelnull

Statussymbol.
Schöne Listen, deine Nummer eins und zwei des Jahres sind wenig überraschend. Dass aber Looper bei dir soweit oben steht wundert mich schon. Selten einen Film erlebt, der nach unfassbar starkem Anfang so abbaut. Alles auf der Farm, das Gimmick des Kindes und sonst was fand ich so dermaßen langweilig und ermüdent, dass ich mehrfach überlegt habe den Saal zu verlassen. Nach dem verhunzten Ende hätte ich dem wirklich niemandem empfohlen, das reißt auch ein grandioser Gordon-Levitt nicht raus.
21 Jump Street war für mich genau so eine Überraschung wie für dich, vielleicht sogar die beste Komödie des Jahres. Gut, dass du Cloud Atlas sogar zweimal aufgreifst, vielleicht kommt ja doch der ein oder andere dazu, da mal einen Blick zu riskieren. Der Film, der sicherlich auf meiner Top-des-Jahres Liste gelandet wäre, hat Aufmerksamkeit verdient. Take Shelter & Tomboy hast du mir neu auf die "to-watch" gesetzt und erwarte nicht zuviel von 7 Psychos. Der ist enttäuschend.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Vielen Dank, liebe Leute, dass ihr das über euch ergehen lassen habt.:squint: Freut mich, dass es einigen Spaß macht, das zu lesen. Ich klappere euch mal ganz unromantisch nacheinander ab. (Das klingt schmutziger, als es gemeint ist. :ugly: )

@Presko
Da "Tomboy" im Frühsommer 2012 gestartet ist (Mai), ist der natürlich ein 2012er Titel. Aber die Sache mit "Margaret" ist natürlich kurios. Ich hatte deinen Thread vorgestern gesehen und mir verwundert die Augen gerieben. Ich hatte gedacht - und gehofft - dass den niemand auf dem Zettel hat, obwohl recht bekannte Leute dabei sind. Und dann kommst du mir zuvor. Ich werde in dem Thread auch noch einen Kommentar hinterlassen.

@Jay
Warum sollte ich "Dredd" auch häufiger erwähnen? Der war ja für mich nur nett. Klar, ein bisschen besser als erwartet und vielleicht hätte er bei "Überraschung" auftauchen können, aber dafür war er insgesamt nicht gelungen genug. Auch wenn du das anders siehst. Aber "Dredd" war gelungener als "Expendables 2", der ja wiederum gelungener als "Expendables 1" war. ...ooooh, burn!

"Kevin" ist ne schwierige Geschichte. Der Buch-Faktor ist sicherlich nicht zu unterschätzen, aber ich wollte den Film nicht höher setzen, als nötig. Es war der letzte Film, den ich vor der VÖ dieses Rückblicks geguckt hatte, obwohl ich die Blu-ray (die mir geschenkt hast) ja schon seit Oktober bei mir liegen hatte. Ich wollte ja eigentlich noch auf eine Freundin warten. Die Sichtung war einfach zu frisch, zu unmittelbar, daher habe ich den etwas abgerundet. Wobei eine Top 10 Platzierung ja nicht schlecht ist. Vor allem haben es Verfilmungen von geliebten Büchern häufig schwer. Siehe "Lovely Bones".
Aber wieso überrascht dich MMMM? Den hatte ich doch schon 2011 heiß erwartet. Das ist zwar keine Garantie, dass er mir gefällt, aber ein Indiz, dass mich das sehr interessieren könnte.

Das "Fuck off engineers" bezog sich zu einem nicht unerheblich Teil auch auf den Namen "Engineers". Für mich bleiben das "Space Jockeys". Aber ja, vom Design und von ihrer Tätigkeit und Bedeutung sind sie auch nicht so toll wie erhofft.

Michelle Williams gute Leistung in "My Week with Marilyn" ändert aber nichts daran, dass der Film an sich megamäßig belanglos und langweilig war. Und so atemberaubend stark war Williams dann auch nicht. Und sie nur zu sehen ist ja auch kein Argument. Sie hat in vielen Filmen mitgespielt, die wir beide wahrscheinlich noch nichtmal gesehen haben.
Und Theron > Roberts? Bezogen auf was? Aussehen? Ja, Zustimmung, aber darum geht es ja nicht. Bedrohlichkeit? Kann man kaum vergleichen, da beide ganz anders gezeichnet sind. Und Therons grimmiges Grimassieren ermüdet, weil es sich - wie der gesamte Film - zu ernst nimmt und schnell langweilt. Roberts hingegen belebt den Film.

@Wurzel
Ich habe dich bei "Looper" doch nicht angefahren. Ich habe nur ein wenig gemault, dass ich das Argument - wenn auch im Prinzip nachvollziehbar - blöde finde, da mit Fantasy-Gesetzmäßigkeiten argumentiert wird. Klar, die dürfen auch in sich geschlossen sein, aber ich finde halt, dass "Looper" einfach nur Mechanismen und Parameter bestimmt und absteckt, die dann in der Handlung bzw. für die Handlung genutzt werden. Na ja, für mich hats funktioniert, für dich nicht. Passiert manchmal. :smile:

Das ich keine Geheimtipps für dich habe, tja, sorry. :biggrin: Aber ich wähle meine Filme ja nicht danach aus, was irgendwie ein Geheimtipp sein könnte, sondern was mir gefallen hat. Aber heißt das, dass du "Tomboy" und "Margaret" (die nach meinem Verständnis unbekanntesten Filme meiner Liste) schon auf dem Deckel (oder gar gesehen? wenn ja, melden!) hattest?

Für diesen Rückblick mache ich mir in der Tat so ab und zu Notizen, aber das meiste kommt erst so ab November. So ab Januar trage ich alle geschauten Filme zusammen, notiere aber schon mal einen witzigen Spruch oder eine witzige Szene, aber wirklich nur in Ausnahmefällen. Die Szenen und Personen erhalten ihre Awards ja, gerade weil sie lange in Erinnerung blieben.

@Revolvermann
Eigentlich meinte ich ja nur, dass AK dem Kostümfilm mehr Frische bringt, als "Jane Eyre". Aber ja, tendenziell hat mir AK wohl auch besser gefallen. Aber AK ist schon ganz anders. Künstlicher, inszenierter. Da war die eher klassische Herangehensweise, mit den kargen Landschaften, den dunklen Anwesen und der English Gothic Atmosphäre schon ziemlich anders. Aber... wie so oft: Versuch macht kluch (klug)!

Und ja, das Buch zu "Kevin" ist wirklich, wirklich gut. Aber ich kenne auch Leute, die es nach 20 Seiten weggelegt und nicht wieder angerührt hatten. Man kann vorher nicht abschätzen, wem es gefällt. Nach 100 Seiten dachte ich mir z.B. "Ich will niemals nie Kinder kriegen" - was natürlich Blödsinn ist, aber dieses Buch, die Hauptfigur als unzuverlässige, nicht objektive Ich-Erzählerin, verändert dich. Ich glaube das kann ich versichern: Das Buch wird dich nicht kalt lassen. Aber vielleicht regt es dich auch aus was auch immer für Gründen auf, dass du es bereust es gelesen zu haben. Das kann bei diesem Buch passieren. Ich finde das ein Anzeichen für einen guten Roman (es sei denn man regt sich darüber auf, wie schlecht das Buch ist. Aber das ist eine andere Geschichte).

Bzgl. "Project X" - wie geschrieben geht es mir nicht darum, wie realistisch oder unrealistisch die Partyeskalation dargestellt ist. Ich empfand als beleidigend und nervig, diesen drei Vollpfosten zu folgen und zu erleben, wie der Film sie zu Helden stilisiert. Den Vergleich mit "Failvideos" finde ich ganz interessant. Der Unterschied liegt aber darin, dass die Typen, die in den Videos "failen" in der Regel als Trottel abgestempelt werden. Diese drei Hirnis sind nach der Party die Kings und das haben sie sich nicht verdient. Und da es ein fiktiver Spielfilm ist, sollte sich der Film solche Fragen stellen. Was genau passiert mit den Figuren, was waren sie vorher, was sind sie hinterher und wie ist der Wandel zu begründen? Und da läuft bei dem Film einfach grundsätzlich was schief, weil keine positive Entwicklung des, ähm, Filmschicksals gerechtfertig ist. Stattdessen verabschiedet sich Costa ("Kill it with fire" ist fast noch zu harmlos) mit dieser unpassend aggressiven Schlussansprache, als kündige er die jugendliche Revolution an, als bestünde jugendliche Revolution aus Anarchie und als sei Anarchie ein Freifahrtsschein für postpubertäre Schwanzvergleiche, Zerstörungen und Diskriminierungen, als sei das jugendliche Ideal das eines dominanten jungen Mannes und einer willigen Model-Frau ohne Hirn, die sich nicht beschwert, wenn man sie "Bitch" oder "Pussy" nennt. Und dass uns dann D12s "Fight Music" im Abspann begleitet, setzt dem nur die Kirsche auf den ekligen Kuchen.

@Manny
Die Prinzessinnen als Heldinnen? Hm... irgendwie schon. Zumindest Kristen Stewart greift ja schon selbst zum Schwert und führt eine kleine Mini-Armee. Ich fand eigentlich, dass beide Schneewittchen noch zu sehr im Schatten eines männlichen Helden stehen, aber ja, zumindest K-Stew hätte genannt werden müssen. Besonders wenn ich Andromeda aus "Wrath of the Titans" nenne. Na ja, dann gibt es eben noch mehr weibliche Heldinnen. Der Grundgedanke bleibt ja bestehen. :squint: Die beiden Königinnen waren aber genannt. "Die Königin (Mirror Mirror), Ravenna (SW&tH)" - hätte ich das nicht abkürzen dürfen? Ich glaube, die Liste hatte ich vor nem Monat oder so angefangen und vergessen auszuformulieren. Kann schon mal passieren.

Aber nett, dass du dir für meinen Text die halbe Nacht um die Ohren geschlagen hast.

@Gonzo
Ich erwische auch nie so viele schlechte Filme, um so eine Flop 5 wirklich zu rechtfertigen. Viel mehr als diese 5 wäre schwierig gewesen. Es gibt Kandidaten, die waren dann aber nicht sooo schlecht. Ist eigentlich ein gutes Zeichen, aber wenn man solche Listen macht, ist es immer ein bissl schwierig.

Das John Carter Poster - das definitiv sehr schick - ist aber wohl ein Mondo Poster und damit kein offizielles Kinoposter. Ich habe nicht bei jedem Poster recherchiert, aber wenn ich mit den Mondo Dingern - die wirklich oft ziemlich geil aussehen - anfange, kann ich mir die Kategorie auch sparen. "Dark Shadows" stand bei den hässlichen Postern tatsächlich in der engeren Auswahl. Die waren wirklich nicht schön, aber auch nicht so schlimm, wie die fünf "Gewinner".

@00
Dass der inhaltliche Wandel von "Looper" in der zweiten Hälfte nicht bei jedem funktioniert, kann ich nachvollziehen. Bei mir hat es geklappt. Ich fand die Farmsituation spannend, Emily Blunts Rolle erstaunlich lebendig, die Sache mit dem Kind ziemlich cool. Allein die Szene, wo er die Treppe herunterpurzelt - mannomann, da hätts mich fast aus dem Sitz gerissen. Ich finde auch, in der zweiten Hälfte merkt man erst, wie clever und mutig und originell Johnson wirklich ist. Aber dieser "Mut" beinhaltet eben auch, dass das Fans der ersten Hälfte vergrault. So läuft das eben manchmal.

Ich bin positiv überrascht und erfreut, dass "Tomboy" hier und da schon bekannt war oder jetzt einigen interessant gemacht wurde. Sehr schön. :smile:
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Joel.Barish schrieb:
Das John Carter Poster - das definitiv sehr schick - ist aber wohl ein Mondo Poster und damit kein offizielles Kinoposter. Ich habe nicht bei jedem Poster recherchiert, aber wenn ich mit den Mondo Dingern - die wirklich oft ziemlich geil aussehen - anfange, kann ich mir die Kategorie auch sparen.
Bin mir da nicht sicher. So viel ich weiß wurde das von Disney bei Mondo bestellt und dann bei IMAX-Vorstellungen verteilt. Also schon halbwegs offiziell, wenn wohl auch nicht Teil der eigentlichen Marketingkampagne.
 

Presko

Well-Known Member
Joel.Barish schrieb:
Ich bin positiv überrascht und erfreut, dass "Tomboy" hier und da schon bekannt war oder jetzt einigen interessant gemacht wurde. Sehr schön.

ich hatte eigentlich gedacht, ich hätte dazu mal schon ne Kritik geschrieben (war mir eigentlich fast sicher). Aber scheinbar nicht. :check:
 

Dr.WalterJenning

Düsterer Beherrscher
Von mir bekommst du volle 10/10 freakin' fuckin' awesome aufwändige Jahresrückblicke, alleine schon aus dem Grund, weil du mich auf einige Perlen Aufmerksam gemacht hast, die ich nicht auf dem Radar hatte (siehe Margaret) :thumbsup:

Ich hätte lediglich Chuck Norris gerne bei den Cameos gelesen, da sein Auftritt 100% Chuck Norris Selbstpersiflage war und ich ihm solchen Mut zur Selbstreflexion nicht zugetraut hatte :top: und auch einige Filmchen hätte ich anders bewertet und positioniert bzw. in die Liste mit aufgenommen aber auch das ist persönlicher Gusto und absolut keine Kritik.

Vielen, vielen, vielen Dank für diesen Aufwand. Es war eine Freude, diesen Jahresrückblick zu lesen. Ich musste sehr oft sehr heftig lachen und freue mich schon auf den nächsten :biggrin:

Bleibt nur noch eines zu sagen: RESTEKPE!
 

Revolvermann

Well-Known Member
@ joel
Bezgl. "Projekt X"
Verstehe genau was du meinst. Kann es sogar gut nachvollziehen.
Ich fand es nur einfach mal erfrischend das der Film nicht zwanghaft sympatisch sein wollte. Gerade bei so einem Partyfilm.
Wie soll ich das sagen? :check: Wie ein Fußballspiel im Tv gegen deinen persönlichen Hassclub. Es tut gut gut sich zu betrinken, beleidigend zu sein und die Sau raus zu lassen.
Mit Vergnügen unsympathsich sein ohne das es dir übel genommen wird. Vielleicht wie ein Hip Hop Battle? Womit wir wieder beim Gangster Rap vom Abspann wären.
Aber gut. Dir gefiel der Film einfach nicht. :smile:
 

C@rnaby

Well-Known Member
Wie herzerwärmend mal wieder aus der Seele gesprochen...bzw. geschrieben! Besser könnt ich's nicht ausdrücken - und besonders großen Dank für den Trailer von 'Laurence Anyways' , welch grandioser Trailer, der so perfekt von Moderat's 'A New Error' ansteigt und einfach nur fesselt!

Wie immer, Hut Ab!
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
@Presko
Wenn du eine Kritik zu "Tomboy" gepostet hast, dann hast du die gut versteckt. Oder hattest ein schlechtes Timing, dass ich das übersehen habe und dass es im "Zuletzt geschaut" Thread kurz darauf gelöscht wurde.

@Dr. Walter
Ich danke vielmals. :biggrin: Chuck Norris habe ich nicht bei den Cameos, weil seine Rolle für mein Empfinden zu groß ist für ein Cameo. Wäre er am Ende im Flughafen nicht mehr dabei, wäre er ein Kandidat, aber so hat er zu viel Screentime und auch zu viele Dialogzeilen, um als Cameo durchzugehen.

@Revolvermann
Ja, ich mag den Film einfach nicht. Aber das Beispiel mit der Fußballmannschaft würde ich trotzdem nochmal kurz aufgreifen. Wenn ich ein Spiel meiner Hassmannschaft angucke und ausfallend werde und alkoholisiert Beleidigungen von mir gebe - von mir aus. Aber dann will ich diese Hassmannschaft nicht gewinnen sehen. Ich will nicht sehen, wie sie am Ende die beste Mannschaft der Welt sind, wie sie jubelnd Pokale stemmen und sich feiern lassen. Und genau das passiert hier mit den Hauptfiguren aus Project X. Mir wäre lieber, meine Hassmannschaft wird mit 10:0 von irgendnem Provinzclub aus Liechtenstein nach Hause geschickt.

Und das Lied im Abspann ist ja nicht einfach nur "Gangster Rap". Ist dir der Liedtext bekannt bzw. bewusst? Von den unzähligen Gewalt-, Vergewaltigungs- und Mordphantasien abgesehen, ist Eminems Passage (die ja auch beim Abspann hervorgehoben ist) u.a. mit solchen Kampfansagen ausgestattet:
"I came to save these new generations of babies
From parents who failed to raise 'em cause they're lazy
To grow to praise me I'm makin 'em go crazy
That's how I got this whole nation to embrace me"

Und wäre der Film jetzt ein Sozialfilm, eine Satire über fehlgeleiteten jugendlichen Wahn, über verwahrloste jugendliche Ideale oder über die Folgen elterlicher Erziehungsmängel, wäre das passend. Etwas arg offensichtlich, aber passend. Aber der Film feiert diese Idioten doch. Sogar Thomas' Dad ist irgendwie beeindruckt, dass sein Sohn so eine Party hinbekommen hat. Und plötzlich wirkt dieses Lied unpassend aggressiv, eben wie der Aufruf zu einer wie oben beschriebenen Jugendrevolte, mit dämlichen Ideen und Idealen.

@Carnaby
Auch dir Danke. Kanntest du den "Laurence Anyways" Trailer vorher schon? Der ist einfach nur stark. Und seit ich den Trailer kenne bin ich sehr an Moderat/Apparat/Modeselektor interessiert, die ich vorher nicht kannte. Dabei sind die sogar Deutsch.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Ich seh schon. Dir stößt es sehr übel auf das die 3 Teens am Schluss auch noch als Helden gefeiert werden.
Eminems Text am Ende war mir durchaus aufgefallen. Allerdings untertsützte das nur die "Fuck Off" Botschaft. So nach dem Motto: " Jetzt machen wir dem Oberlerher noch mal richtig Angst. Diese Generation ist verloren." Vielleicht ein wenig wie die Sex Pistols. Die waren auch einfach unsymphatisch und oft inhaltslos-provokant. Deswegen konnte man auch als Teenager so geil mitgrölen und provozieren ohne sich großartig mit den Texten zu befassen. Einfach der spießigen Dame die vorbei kommt Angst machen. So in etwa ist auch "Projekt X" für mich.
Auf einen gemeinsamen Nenner kommen wir wohl nicht. wobei ich nochmal betonen muss das ich nicht denke: "Was hat der denn gesehen?" Sondern wirklich verstehe warum dir der Film nicht gefällt. Vielleicht interpretiere ich auch viel zu viel in diesen kleinen Partyfilm hinein.
 
Oben