John Wick: Kapitel 3 ~ Keanu Reeves [Kritik]

Rhodoss

Active Member
Man darf nicht über die Handlung nachdenken, man darf nicht über den Realismus nachdenken. Man muss wissen, hier wird möglichst kreativ und möglichst zielgenau gemeuchelt und geballert. Und es hat Keanu Reeves. Danke, ich freu mich echt!


Jay schrieb:
Bin mal gespannt, wo das storytechnisch hingeht. Jetzt jagen ihn alle Attentäter des Continentals, die wird er ja vermutlich alle headshotten. Was danach? Kommen interstellare Attentäter dazu, weil John das Attentätergleichgewicht auf der Erde ins wanken bringt?
John Wick 4: Lobo - das wäre verfräggt!

Driver schrieb:
Der zweite Teil war fast nur noch Aktion am Stück. Nicht das ich was dagegen hätte aber es nutzte sich etwas ab.
.

aber bis die Action im 2. Teil losgeht vergeht schon mal ne lange Zeit wie ich finde...noch 3 Szenen mehr und es wäre langweilig geworden. Da geht der 1. Teil schneller aufs Ganze.
 

Driver

Active Member
Echt findest du? Am Anfang gabs doch gleich mal ne große Explosion soweit ich mich erinnern kann? Dann kam etwas Story und danach nur noch Aktion. Ich bin ja weiterhin für viel Aktion nur das diese etwas abwechslungsreicher sein könnte sprich ein paar mehr Verfolgungsjagden die sich mit den Schießereien abwechseln.
 
Ich fand den ersten Film damals ganz gut, aber nicht gut genug um ihn mir ein zweites Mal anzuschauen. Beim zweiten Teil habe ich mir nur gelangweilt und ich finde auch nicht, dass die Actionszenen so herausragend inszeniert sind, wie es oft angepriesen wird. Ich kann das leider in keiner Weise nachvollziehen :confused: Dieser neue Trailer ist nun leider auch kein Oberhammer. Selber Regisseur beim dritten Film? Ganz sicher nicht im Kino. Netflix etc... Ja, eventuell.
 

Kurt

Active Member
Die Optik ist, nach Sichtung des 2. Trailers, echt das Einzige, auf das ich mich freue und das mich dazu veranlasst, das Ding im Kino zu sehen.
Die Action und die, zumindest bisher im Trailer gesehenen, schlechten schauspielerischen Leistungen lassen mich eher die Augen verdrehend fluchen.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Also die Kritiken sind alle äußerst positiv, allerdings soll man sich wohl schon mal drauf einstellen, dass die erste halbe Stunde so umwerfend gut ist, dass der eigene Rest damit nicht mehr mithalten kann.
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Durfte ihn denn schon jemand von euch in einer Pressevorführung oder so schauen?
 

Mr.Anderson

Kleriker
WOW! Der Film hat einen Traumstart hingelegt. Nachdem der erste weltweit rund 88 Millionen eingespielt hat und der zweite 171 Millionen, hat Parabellum schon nach nur drei Tagen 149 Millionen in die Kassen gespült. Ein vierter dürfte damit wohl besiegelt sein.
 

Raphiw

Godfather of drool
Ich hab ihn noch nicht gesehen, aber ich hoffe es reicht neben Wick 4,5 & 6 für Matrix 2 & 3 reboot.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Vielleicht sollte man trotzdem nach drei aufhören. Der Mann wird nicht jünger. Ich habe Szenen vom Dritten gesehen, wo er eindeutig langsamer ist.
 

Raphiw

Godfather of drool
Shins schrieb:
Raphiw schrieb:
Ich hab ihn noch nicht gesehen, aber ich hoffe es reicht neben Wick 4,5 & 6 für Matrix 2 & 3 reboot.
Man sollte eine Petition starten, Matrix 2 und 3 noch einmal neu zu drehen :ugly:
Auf den Trichter müssen die Schwestern schon von alleine kommen. Sonst wird man angefeindet wegen Petitionsstart bla bla, wobei ich es in dem Fall nicht schlimm fände, da einfach genügend Zeit ins Land gegangen ist. Bei Sonic war der Aufschrei ja auch nicht verkehrt. Bin auf den überarbeiteten Trailer zum Film gespannt. :smile:
 

brawl 56

Verflucht guter Hut!
Gestern war ich auch schon in der Preview, wie damals zu Kapitel 2. Geht einfach nicht anders :ugly:

Parabellum knüpft direkt an das Ende von Kapitel 2 an und geht schnurstracks in die Action. Einmal angefangen wird es auch wieder selten ruhig, aber das stört kaum. Ein paar mal durchatmen und weiter geht's, genau das ist es was man inzwischen von dem Film erwartet hat, das was die ersten beiden Filme bereits vorgelegt haben.

Dazu wiedermal unfassbar stilsicher. Wo der erste Film sich stellenweise noch trauen musste, starke Farben und Kontraste zu wagen, stand Kapitel 2 bereits deutlich sicherer in seinen Schuhen. Parabellum hingegen ist sich nicht nur bewusst, was der Stil der Vorgänger ist, sondern weiß ihn (in den meisten Fällen) auch gekonnt einzusetzen.

Die Action, die Choreografien, allesamt wieder auf einem verdammt hohen Niveau. Das ganze ist dazu noch wunderbar ruhig eingefangen und man wird geradezu eingeladen, sich dem über zwei Stunden langen Gewaltausbruch hinzugeben.

Interessant ist die musikalische Untermalung. Die hat sich seit John Wick nicht verändert. Man kann es vielleicht als faul bezeichnen, oder hochmütig, allerdings passen die bekannten Stücke einfach so perfekt zum Geschehen auf der Leinwand, dass es nachvollziehbar keinen großen Sinn macht, da etwas zu ändern. Diese Musik gehört inzwischen fest zum etablierten Wick-Stil dazu. Hier und da wird erweitert und abgewandelt, aber ansonsten zieht sich der rote Faden der Musik durch alle drei Filme.

Für Fans der Reihe ist Parabellum wiedermal ein Hochgenuss. Man bekommt genau das, was man erwartet hat. Allerdings ist die Präsentation wie immer der überraschende Punkt. Wie wird es einem diesesmal serviert? Womit können Reeves und Stahelski diesesmal auftrumpfen? Und man wird einfach nicht enttäuscht.
Alleine in den ersten 5(!) Minuten wird ziemlich deutlich, wie viel Lust nach oben Teil 2 noch hatte und ich bin ziemlich sicher, dass der kommende vierte Teil (der glücklicherweise kein Anhängsel der Reihe sein wird) ebenfalls mit krassen Überraschungen aufwarten wird.

Wer allerdings die Reihe nicht so intensiv verfolgt, wird sicherlich allmählich von den ständigen Kämpfen und Feuergefechten ermüdet sein. Es geht hier um nichts anderes als das und der im starken Kontrast stehende Präsentation der Gewalt. Das kann nach quasi drei 'gleichen' Filmen anöden. Man muss inzwischen also schon dem ganzen geneigt sein.

Übrigens wiedermal ein toller Cast! Mark Dacascos spielt einen herrlichen Zero, Halle Berry steht Reeves in Nichts nach und die bekannten Gesichter der ersten beiden Teile können ihre Figuren erneut vertiefen und ihre Geschichten ausbauen. Hier und da sind auch ein paar überraschende Gesichter zu sehen. Auf jeden Fall eine tolle Auswahl, die mehr als passend war.
 

pco

Member
Nach Payback (Zahltag) dachte ich damals: meeeeehr. Trashige Oneliner, Protagonisten, so cool dass es albern wirkt, Bösewichter so eindimensional, dass sie hinter einen Bleistiftstrich passen. Feine Action, augenzwinkernd arrangiert, stylish, übersichtlich, akrobatisch, spektakulär.

Ob besagtes Payback, Die Hard, Matrix, Jack Reacher, Taken (Teil, 1), Mad Max oder John Wick... das ist nunmal das Konzept. Von einer Zirkusvorstellung erwarte ich doch such nicht Shakespeare. Es sind Actionfilme. Stuntshows und Sfx Orgien (nicht CGI).

Es wird Zeit, dass nach Wackelkamera, Computerschlachten, Lensflares und Bonbon HDR, sich die Actionfilmer wieder auf das Kerngeschäft konzentrieren. Superhelden die feinstes Fratzengeballer präsentieren. Die meisten Actionszenen modernere Filme sind gleichzeitig aus zig Perspektiven gefilmt, mit Wackelkamera und dann 12 Schnitten in 10 Sekunden, um Action zu simulieren. Das ödet mich auch bei Marvel an. Transformers ist für mich das leuchtendste Negativbeispiel. Dann lieber viel zu lange Akrobatikszenen jn wenigen Takes gefilmt, Zentralperspektive, 3 Einstellungen und fertig

Keanu ist einer meiner späten Helden. John Wick nicht weniger als ein Meilenstein. Er geht im Actionkino 20 Jahre zurück, um es dann 30 Jahre nach vorne zu katapultieren. Meeeeehr
 

Cimmerier

Active Member
Sauber inszenierte Action, ohne Schnitt-Gewitter findet man halt abseits der Blockbuster-Streifen und speziell im asiatischen Raum.
 
Oben