John Wick: Kapitel 3 ~ Keanu Reeves [Kritik]

Shins

Administrator
Teammitglied
pco schrieb:
Payback, Die Hard, Matrix, Jack Reacher, Taken (Teil, 1), Mad Max oder John Wick...
Ich verstehe, was du sagen möchtest. Aber deine Auflistung empfinde ich als abenteuerlich. Vor allem Matrix schlägt doch in eine ganz andere Kerbe, oder irre ich mich da?
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Macht immernoch Spaß, wenn gekämpft wird, aber hätte auch nun zu Ende sein können, denn schon hier wird es im letzten Drittel bei der Action redundant und man tritt irgendwie auch inhaltlich auf der Stelle und will das Ganze mehr und mehr mythologisieren. Und das tut dem Ganzen nicht wirklich gut. Auch die letzten Szenen sind da nicht wirklich vielversprechend und bedürfen guter Erklärungen.
Aber wie schon gesagt, die Choreographien können immernoch was, aber alles dazwischen ist nicht wirklich spannend und im Showdown erhält auch die Action ihre ersten Ermüdungserscheinungen.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Doch, prinzipiell schon. Will da nicht ins Detail gehen um da nicht zu viel ins Detail zu gehen um was vorwegzunehmen, aber gerade gegen Ende ist da aber nicht mehr soo viel Abwechslung zu finden. Meiner Ansicht nach.
 

Presko

Well-Known Member
Würdet Ihr sagen, wenn ich einfach mal auf einen kurzweiligen Actioner Lust habe, dann am ehesten gleich J.W.3?
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Dann geht auch der Erste, wenn du noch gar keinen kennst. Oder geht es um einen Kinobesuch?
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Gut da öffnest ein weites Feld. :biggrin:

EIn Geheimtipp aus dem letzten Jahr, der etwas unterging, weil kein Kinostart hier, wäre dahingehend mit Ethan Hawke 24 HOURS TO LIVE.
 

Woodstock

Z-King Zombies
John Wick 3 war sehr schießi-töti. Durchaus pengi-pengi und stechi-stechi. Beste Stelle der Waffenladen gleich am Anfang und die Wurfstechis. Ich wurde amüsiert.
 

Mr.Anderson

Kleriker
@Woodstock

Wenn ich nicht eh in den Film gehen würde, wäre ich nach deiner Kritik absolut überzeugt! Sagt alles aus was man über den Film wissen muss, ohne zu viele Worte zu machen! Danke! :thumbsup:
 

Maggi

Member
War gestern drin.
AAAAAAAAAAAALSO, leider nicht so gut wie 1 & 2. Beides waren für mich 9/10 Filme, die beide an jeweils anderen stellen unterschiedliche MINI-Schwächen hatten.

Das Problem bei Teil 3 liegt voranging an der Story, die hier einfach extrem unnötig ausbremst gerade im Mittelteil. Da hätte man alles deutlich straffen können - dann wäre er auch nicht über 2h geworden. Das hätte dem Film deutlich besser gestanden. Dadurch wirkt der Film auch weniger Rund wie seine Vorgänger - wobei Teil zwei hier auch schon Tendenzen hatte.
Auch der Fokus auf den nicht enden wollenden Endkampf war nicht sonderlich geschickt - hier hätte man sich doch auf den vorherigen Kampf (mit Schusswaffen - Kaliber 12 :biggrin: ) konzentrieren sollen! Das war dann doch etwas langatmig.

Zusätzlich ist das Alter von Reeves mittlerweile auch ein Problem. Versteht mich nicht falsch - es ist immernoch unglaublich beeindruckend. Aber die Bewegungen sind nicht mehr so flüssig wie früher, was gerade (und hier kommen wir zu dem zweiten Problem) bei dem extremen Fokus auf Nahkampf mehr auffällt. Leider wird hier weniger geschossen und mehr im THE RAID Stil gekämpft - zufällig sind zwei der Jungs aus THE RAID auch dabei. Das führt dazu, dass es va gegen Ende ein THE RAID 3 wird und weniger ein John Wick 3 (vlt ja Absicht :bibber: ). Es ist generell der Trend den der Film geht, der Weg von diesem taktischen, fast schon "militärisch taktischen", Actionheld geht der immer in die Brust und Kopf schießt hin zu einem NahkampfEinzelkämpferChuck Norris...keine Ahnung wie ich das anders beschreiben soll!

ACHJA und Jay hatte recht....die ersten 30 Minuten sind so gut, dass der Film dagegen einfach abkakt. Bei mir im Kino gabs während dem Film unter anderem Applaus und Pfiffe, weils die Leute so gefeiert haben! Ich würde sogar behaupten, dass die ersten 30 Minuten wahrscheinlich das mit-beste ist was jemals im Actionkino gezeigt wurde!

Alles in allem ein weniger runder, aber immernoch großartig inszenierter Film. mit deutlicheren Schwächen der aber immer noch so viel besser ist als das meiste im Actionkino.
Daher 8/10 panzerbrechenden Geschossen!




 

Rocky Balboa

Herrscher über die Sülznasen
Woodstock schrieb:
John Wick 3 war sehr schießi-töti. Durchaus pengi-pengi und stechi-stechi. Beste Stelle der Waffenladen gleich am Anfang und die Wurfstechis. Ich wurde amüsiert.
Takka takka tuff tuff hums bums!
 

Driver

Active Member
Gestern gesehen und die Luft ist raus. Die Story ist mir einfach zu banal und sinnlos. Bei Teil 1 und 2 konnte ich drüber hinwegsehen aber nicht beim dritten mal. Ich habe als Aktionfan nichts gegen eine zweckmäßige Handlung aber nicht einmal die ist in JW3 vorhanden.

Es ist einfach nur noch Non Stop Action ohne Sinn und Verstand. Daher haben sich enorm schnell Ermüdungserscheinungen bei mir breit gemacht. Der Film fühlte sich einfach repetitiv an.

Ich liebe The Raid 1 und 2 und auch da ist die Handlung eher zweckmäßig nur wurde dort die Action abwechslungsreicher und vom Timing her besser abgestimmt. Keanu Reeves merkt man sein Alter mittlerweile sehr an und gerade wenn man The Raid kennt wirkt da einiges doch sehr langsam und weniger spektakulär was vor allem die Faustkämpfe betrifft.

Später im Film haben sich dann auch noch die Gegner selbst nicht mehr ernst genommen was dem Ganzen dann endgültig den Todesstoß versetzt hatte.

Das sah teilweise nur noch nach Trainingskämpfen unter Schauspielerkollegen aus aber nicht nach einem Kampf um Leben und Tod mit einer Geschichte dahinter.

Bis auf ein paar coole Kampfszenen war da kaum noch etwas vorhanden was ich jetzt als positiv bezeichnen würde. Ja die Schauspieler waren noch gut und ich liebe natürlich Keanu Reeves aber das wars dann auch schon.

Nach einiger Zeit konnte ich da nichts mehr ernst nehmen und hackte den Film ab.

4/10
 

Envincar

der mecKercheF
Driver schrieb:
Gestern gesehen und die Luft ist raus. Die Story ist mir einfach zu banal und sinnlos. Bei Teil 1 und 2 konnte ich drüber hinwegsehen aber nicht beim dritten mal. Ich habe als Aktionfan nichts gegen eine zweckmäßige Handlung aber nicht einmal die ist in JW3 vorhanden.

Es ist einfach nur noch Non Stop Action ohne Sinn und Verstand. Daher haben sich enorm schnell Ermüdungserscheinungen bei mir breit gemacht. Der Film fühlte sich einfach repetitiv an.

Ich liebe The Raid 1 und 2 und auch da ist Handlung eher zweckmäßig nur wurde dort die Action abwechslungsreicher und vom Timing her besser abgestimmt. Keanu Reeves merkt man sein Alter mittlerweile sehr an und gerade wenn man The Raid kennt wirkt da einiges doch sehr langsam und weniger spektakulär was vor allem die Faustkämpfe betrifft.

Später im Film haben sich dann auch noch die Gegner selbst nicht mehr ernst genommen was dem Ganzen dann endgültig den Todesstoß versetzt hatte.

Das sah teilweise nur noch nach Trainingskämpfen unter Schauspielerkollegen aus aber nicht nach einem Kampf um Leben und Tod mit einer Geschichte dahinter.

Bis auf ein paar coole Kampfszenen war da kaum noch etwas vorhanden was ich jetzt als positiv bezeichnen würde. Ja die Schauspieler waren noch gut und ich liebe natürlich Keanu Reeves aber das wars dann auch schon.

Nach einiger Zeit konnte ich da nichts mehr ernst nehmen und hackte den Film ab.

4/10
Kann ich teilweise so übernehmen. Das erste Drittel war richtig stark. Das zweite Drittel flachte dann schon etwas ab, bot aber noch einige Highlights. Das letzte Drittel war die Luft dann aber endgültig raus. Die Kampfchoreos waren absolut langweilig, die Gegner die vorher noch wie eine echte Bedrohung wirkten, wurden zu Lachnummern. Der vermeintliche Twist am Ende so lahm wie die gesamte Story. Was sollte der Schmu in der Wüste?

Würde den Film folgendermaßen bewerten
Erstes Drittel 8/10
Zweites Drittel 6/10
Drittes Drittel 4/10

Gesamtfilm 6/10 ... habe mir mehr erhofft aber leider macht das letzte Drittel vieles zunichte :cursing:
 

Driver

Active Member
Ja ganz schlimm fand ich den Part in der Wüste. Der fühlte sich wie ein Fremdkörper an, wie eine Szene aus einem anderen Film mit einem anderen Genre.

Da wurde es dann schon extrem albern. Sorry aber die Story ist hanebüchen.

Ich hatte mich so auf Mark Dacascos gefreut und dieser entwickelte sich zum Clown. Warum? Es ist ja schön wenn man sich nicht zu ernst nimmt und etwas mit einem Augenzwinkern präsentiert nur hier driftete es ins Lächerliche ab.

Bin sehr enttäuscht gerade weil mir Teil 1 und 2 noch gut gefallen haben.
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Eine Einordnung ist ja auch immer eine Frage der Erwartungshaltung. An JW 2 hatte ich wegen des Originals eine andere Erwartungshaltung als ich sie aufgrund von JW 2 nun an JW 3 hatte. Und das ist vielleicht auch der Grund, warum mir JW 3 etwas besser gefiel als JW 2.

Warum? Nun, einerseits war ja nach dem überzogenen JW 2 schon klar, dass sie keinen Schritt zurückgehen. Von daher stieß mir das jetzt nicht so sauer auf wie bei JW 2.
Andererseits fand ich die Actionszenen überwiegend abwechslungsreicher: Pferde, Mottorräder, Hunde … das hatte schon was. Und die Fightszenen entwickelten sich auch weiter, da gab es den bekanntem Wick-Stil, aber auch Choreographien, die es vorher in der Form nicht gab, sprich mehr an klassisches Honkong-Kino der 80er-Jahre oder THE RAID erinnernd. Das gefiel mir sehr.
Auch schön, dass sie diese Parallelwelt der Hohen Kammer weiter ausbauten und somit mehr und mehr eine eigene Welt entsteht.
Besetzungstechnisch dazu weiterhin erste Sahne: Fishburne, McShane, Reddick, Huston … da geht wenig mehr.
Und auch die Story – wenn man es so nennen will – ist bei aller Schwachsinnigkeit abwechslungsreicher als noch im Vorgänger und man nimmt sich noch weniger ernst.

Gut, warum gefällt er mir dann nur etwas besser?
Es wird einfach zu breit ausgewalzt. Die Story bietet halt sehr wenig. Das ist für einen Actionfilm auch nicht schlimm, aber dann muss man das straffen. Dieses

Wüstenkapitel

ist z.B. komplett überflüssig und zieht alles in die Länge. Wozu? Da will man mehr als der Film sein kann.
Dazu ist die Dramaturgie, auch wieder in einigen Action-Sequenzen, nach wie vor ein Problem. Entweder kann es Stahelski nicht, oder er will es nicht, weil er seinen Fokus auf andere Aspekte legt. Warum auch immer: Das führt ebenfalls zu einigen Längen und Wiederholungen, die dem Film schaden.
Leider wird Dacascos ziemlich verschenkt, auch wenn er durch seine Präsenz noch etwas auffangen kann.
Und natürlich gehen mir auch die CGI-Elemente auch wider gehörig auf den Senkel. Man gibt sich allergrößte Mühe, die Fights möglichst real und mit den echten Darstellern umzusetzen und baut dann andersrum reichlich CGI ein – ich muss es nicht verstehen. Und warum man teilweise so überdrehen muss, wie z.B. bei einem Sturz am Ende, ist mir auch nicht klar.
Trotzdem: ich fühlte mich gut unterhalten und freue mich auf JW 4. Es sollte bitte nur nicht noch abgedrehter werden.

7,5/10
 
Oben