John Wick: Kapitel 3 ~ Keanu Reeves [Kritik]

Beckham23

Active Member
Meine Fresse, was war das denn? Ok, wenn´s nur diesen Teil geben würde könnte ich mich vielleicht damit anfreunden, aber zum dritten Mal jeden Typen gefühlte 50.000 Stunden in die Fresse schwarten - einfach nur noch langweilig und nervtötend.

Aber, die 2 besten Dingen waren die:
1. latsch mal durch die Wüste, bis du tot umfällst, dann triffst du den Chef...jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

2. Das Ende. Wick fällt "100" m tief, nimmt dabei noch ein paar Balkons mit und steht unten wieder auf...bitte nicht so viel Schwachsinn auf einmal!!!

Ich bin einfach nur von so viel Dummheit in diesem Film enttäuscht, daß er glatt die beiden Vorgänger herabwürdigt. Dabei war der Filmeinstieg mit dem geilen Neonsetting und verregnetem New York so stylisch - alles danach ist für die Tonne.

Becks
 

nachoz

Active Member
Habe alle drei Teile jetzt relativ zackig hintereinander gesehen und naja. Bisl unterwältigt bin ich schon.
Vor allem kann ich den Hype um John Wick nicht ganz nachvollziehen. Das verkommt ab Teil zwei echt zu Fast and Furious nur mit Killen.
Ich versuche mich kurz zu fassen:

Teil 1: Noch wirklich gut. Wobei ich da teilweise gar nicht nachvollziehen kann wie er zu seinem krassen Ruf gekommen ist. Ok, er war ja im Ruhestand und war vielleicht etwas eingerostet. Aber an manchen Stellen hatte er tatsächlich einfach Glück überhaupt überlebt zu haben. Aber das lasse ich durchgehen, weil es realistisch war.

Teil 2: Dann die Auflösung.... Der unmögliche Job hat er scheinbar gar nicht alleine durchgezogen. Auch noch ok aber alle Gegner waren plötzlich nur noch Fallobst. Das war schon teilweise echt heavy.
Dann kam die mystische "Kammer" immer mehr in den Vordergrund. So bisl Wanted-Style. Aber ok.
Allein am Anfang war das schon etwas seltsam. Er holt sich sein, fährt es zu Schrott, lässt sich auf etliche, total sinnlose Kämpfe ein und naja...gewinnt eben. Als Profikiller hätte ich mir sein Verhalten etwas anders vorgestellt....seltsam.

Teil 3: War dann einfach Serious Sam mäßig. Eine Welle nach der nächsten wurde da abgemäht. Wieder paar mal Glück gehabt. Er war schon besiegt aber um der Ehre wegen kämpfen ZWEI gegen ihn. Lassen ihn leben um weiter kämpfen zu können.
Das in der Wüste war dann total strange. Das hat mich rausgerissen.

Im direkten Vergleich mit dem Equalizer, der ja ähnlich abläuft, glaube ich das Wick keine Chance gehabt hätte.

Ich mag Reeves aber nach ner Zeit war das einfach too much...leider.
 

Puni

Well-Known Member
Ja, die Filme direkt hintereinander gucken tut ihnen wirklich absolut nicht gut, das musste ich kürzlich auch erst erleben - auch wenn ich die Filme nach wie vor für unterhaltsam, aber auch nicht für DIE Referenz des Action-Kinos. Da haben mich die Raid-Filme doch um einiges mehr begeistert.

Gewagte These: sind die John Wick Filme die Hangover-Reihe des Action-Kinos?
 

Constance

Well-Known Member
Ich habe Teil 3 auch nochmal gesichtet. Fand den um Längen stärker als 2. Die angesprochenen Kritikpunkte kann ich nachvollziehen. Der Mythos steht jetzt halt im Vordergrund, nichts desto trotz bot 3 mir weit mehr als 2. Obwohl die zusammenhängen. :biggrin:
 

Noermel

Well-Known Member
Es ist halt immer das gleiche.
Mir will hier keine wirklich Bedrohung/Gefahr auf kommen für John egal welche Gegner man ihm vorsetzt. Bei Denzel wirken die Feinde komischerweise etwas bedrohlicher aber sehen leider absolut gar kein Licht gegen ihren Feind bzw noch weniger als hier.

Die Die Hard Reihe ist eig auch immer das gleiche aber um weiten unterhaltsamer als JW.
 
Oben