John Wick ~ Keanu Reeves [Kritik]

A

AlecEmpire

Guest
Slevin schrieb:
Wenn du generell nicht auf solche Filme stehst, wieso hast du dir den überhaupt angeschaut? :blink:
War nicht von Anfang an klar, dass JW ein reiner Actioner sein wird?
Ganz ehrlich, ich wusste gar nichts über den Film, und das ich gesehen habe, wurde von andere Menschen für mich entschieden. :wink:
 

Presko

Well-Known Member
Ach Gottchen, lasst doch den guten Alec in Ruhe :wink: Ich bin auch kein riesiger Ballerfilm-Fan, aber John Wick macht teilweise den Eindruck, dass er durchaus auch noch mit viel schwarzem Humor punkten könnte, was ihn durchaus interessant macht. Aber jetzt, nach den vielen Meinungen, scheint der Film ja schon vor allem durch seine Schiessereien zu leben.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
BG-Kritik: John Wick (Jay)

Ich gehe mal davon aus, dass ich in ein paar Monaten um einen Punkt runtergehe, aber für den Moment stimmt die Zahl.

Ohne zu spoilern, aber ich will einen zweiten Teil. Egal ob John Wick Returns oder Begins, her damit. Egal wie.
 

Noermel

Well-Known Member
Würdige Kritik :top:

Hätte ja zu gern ein Prequel von der besagten "Unmöglichen Mission" die er für den Mob gemacht hat :squint:
 
A

AlecEmpire

Guest
Hmm... ich habe mal einen Taken Film gesehen, den habe ich aber deutlich emotionaler und "realistischer" in Erinnerung, zumindest kam der Hauptdarsteller nicht wie ein Halbgott rüber, sondern recht verletzlich. Täusche ich mich?
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Also in den ersten beiden Takens räumt Monsieur Neeson nicht minder drastisch und überlegen auf. Vielleicht mit Nonstop verwechselt? Da ist Neeson ein gebrochener Alkoholiker. Oder The Grey? Da ein gebrochener Witwer.
 

Noermel

Well-Known Member
Jimmy: "Evenin' John"
John: "Evenin' Jimmy".. "Noise complaint ?"
Jimmy: "Noise complaint!"
*Jimmy looks over and sees the bodies*
Jimmy: "you, uh, workn' again ?"
John: "No, just sortn' some stuff out"
Jimmy: "Ah, well... I'll leave you be then".. "Good night, John"
John: "Good night, Jimmy"

:thumbsup:

Geiler Soundtrack auch speziell alle Tracks wo im Club spielen :squint:

John Wick erinnert mich etwas an Cruise in Collateral welcher auch ein Freund von Kopfschüssen ist :whistling: und genau so präzise und konsequent arbeitet wie John.
Die Clubszenen in jeweiligen Filmen sind sich jedenfalls absolut eben würdig. Würde aber sagen Wick hat ein klein bisschen die Nase vorn 8)
 
A

AlecEmpire

Guest
Ui... John Wick mit einem meiner absoluten Favoriten Collateral vergleichen, jetzt wird es interessant... :wink:
Ich glaube Tom Cruise hat noch nie so einen "menschlichen" Charakter wie in Collateral gespielt (von seinen uralt Filmen mal abgesehen). Von der Rolle her würde ich John Wick eher mit Mission Impossible vergleichen, also was den Realismusanteil und seine Unfehlbarkeit angeht.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Ich habe mich von Jay locken lassen und war am Freitag auch im Kino und wurde ge-WICK-t! Als jemand, der für gewöhnlich regelmäßige Probleme damit hat, wenn Ein-Mann-Armeen nonchalant und tötungsgeil gegen uniforme und gerne auch ethnisch einseitige Schurkenhorden zu Felde zieht (siehe "Taken", wo ich nach Teil 1 schon die Nase voll hatte), hatte ich mit "John Wick" erstaunlich viel Spaß. Es ist ein verdammt schmaler Grat, aber "John Wick" ist wie "Kick-Ass", während "Taken" eher wie "Kick-Ass 2" ist. Der furztrockene und teilweise böse Humor hilft, wie auch Keanus patentiert stoische Kauleiste. MVP und Man of the Match aber Lance Reddick, der perfekt verkörperte, wo dieser Film anzusiedeln ist. Natürlich ist das immer noch gewaltgeil, aber es ist nicht so zynisch wie andere Vertreter, heroisiert die Taten seines zweifelhaften "Helden" nicht so, wie andere Filme, ersäuft aber auch nicht in so unerträglichen (wenn auch konsequenten) Nihilismus wie z.B. "Death Sentence". Ganz enge Geschichte, aber die Schlussszenen von JW und "Taken" sagen schon ne Menge aus. Und der Rache-Auslöser hilft natürlich auch, sowohl im Opfer, als auch im Gegenspieler, was für ein Gesicht der trägt und wie der sich den Film über gibt, ob er überhaut in Erscheinung tritt. Ich hätte es fast effektiver gefunden, wäre der Hund nicht so explizit und plump zum Frau-Surrogaten gemacht worden, sondern vielleicht schon vorher ein Familienmitglied.

Oh, und die Actionchoreographie war sauber. Manchmal hektisch, aber insbesondere im Umgang mit Schusswaffen habe ich schon länger nichts mehr in der Art gesehen. Den Realismus - insbesondere was Wicks körperliche Verfassung betrifft - kann man natürlich in der Pfeife rauchen, aber das "Gun Fu" - präzise, schnell, körperlich nah - hat gut funktioniert. Als hätte man das Gun Kata aus "Equilibrium" um unnötigen Blödsinn entschlackt und auf einen "altmodischen" Actioner umgestrickt.
So 6-7 Punkte würde ich geben.

Nyqvists Reaktion, als er am Telefon erfährt, was sein Sohn da gerade angezettelt hat, war auf jeden Fall ein goldener Moment. :ugly:
 

<Rorschach>

Active Member
Endlich gesehen und wurde nicht enttäuscht.
Genau das was ich erwartet und erhofft hatte.
Ein zielstrebig, geradliniger, durchgestylter und harter Racheactioner der sich gewaschen hat, manchmal auch zum schmunzeln bewegt und endlich wieder ein Keanu Reeves der gern wieder auf diesen Zug aufspringen darf - und ihn am Besten auch nie wieder verlässt.

7,5/10 Thors Hammer Szenen
 

Schneebauer

Targaryen
So, hier will ich auch noch ein Paar Worte loswerden. Zumindest zu dem was mir noch im Kopf geblieben ist.

Die allgemeine Euphorie kann ich nicht ganz teilen. Das war ein kurzweiliger, unterhaltsamer Actionstreifen, der hauptsächlich durch den Gewaltgrad und die überspitzte Darstellung punktet. Auch wenn er genau das erreichen will, wirkt er mir etwas zu trashy. Das kann einen Actioner ausmachen und Pluspunkte bringen (Machete), oder halt einfach zu übertrieben wirken. Wick pendelt da irgendwo dazwischen. Hatte sicherlich seine Momente, aber unterm Strich mehr Fast Food als Steak. Besser als Expendables, aber sicherlich irgendwo knapp hinter Taken. :smile:

5,5 / 10
 

Envincar

der mecKercheF
Geerdeter? Der Equalizer war ein mobiler Jigsaw und was John Wick für mich 2 Nummer besser macht, sind die Kleinigkeiten auf die geachtet wurde. Beim Equalizer werden 10 Menschen in nem Baumarkt abgeschlachtet ... John Wick hätte gezeigt, wie er das Leichenproblem löst. Der Equalizer geht einfach nach Hause und geht nexten Tag wieder dort arbeiten wo er Menschen umnietet. Und die Michael Bay Orgasmus Explosionsszene mit Denzel Washingtons "Cool guys dont look at explosions move" war jetzt auch nicht gerade geerdeter =P :whistling:
 
Oben