John Wick ~ Keanu Reeves [Kritik]

J

jasonbomba

Guest
Wieso wird John Wick eigentlich von einigen hier als "Halbgott" dargestellt? Soooo souverän und unfehlbar war er doch gar nicht. Wie oft musste Dafeo ihm den Allerwertesten retten? Und im ersten Fight gegen D. Berhardt zog er auch den kürzeren. Aber naja, gegen D.Bernhardt hat auch mal ein gewisser Chuck Norris verloren....
 

brawl 56

Verflucht guter Hut!
Trotz nahen der Frühschicht hab ich gestern die BD in den Player geschoben und man, was habe ich für ein Fest erlebt.
Eiskalt, Stil sicher und selbstbewusst rotzt Reeves als John Wick einfach alles weg, was ihm im Weg steht.
Klasse Story, anfangs relativ simpel aber mit zunehmend originellen Ideen gespickt, die alles nicht wie aufgewärmt wirken lassen, sondern frisch und interessant. Man bleibt als Zuschauer immer am Ball, will keinen Kill von Wick verpassen, denn die sind echt hammer hart in Szene gesetzt. Lob an die Choreografen, Wahnsinns Arbeit.
Und alles in einem famosen Stil, der ebenfalls frisch daher kommt. Musik ebenfalls top.
Meine Güte ich habe nichts zu meckern :biggrin:

Ich freu mich auf die Fortsetzung!

p.s.
Erinnerte mich alles sehr an Dredd, vermutlich sagt mir der Film deshalb so zu :biggrin:
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
Der Film hat letztens übrigens die größte Auszeichnung bekommen, die ein Actionfilm überhaupt bekommen kann: meine Schwester mochte ihn. Sehr sogar. Und er bekam gar das Prädikat: "Davon würde ich mir mehr ansehen!" verliehen.

Und nur am Rande: ich mag den Film auch sehr. :biggrin:
 

McKenzie

Unchained
So ging's mir mit meiner Schwester bei Fury Road. "Ich mag aber keine Actionfilme!" - "Egal, ihr schaut euch den an!". Und sie mochte ihn. :biggrin: Wick werd ich mir wohl auch bald vornehmen, brawl hat's mir so vehement nahegelegt.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Das war mal wieder ein sauberer Ein-Mann-Armee-Film in der ganzen Flut von Ein-Mann-Armee-Filmen der letzten Zeit.
Alles schön stylisch eingefangen. Viel Neonlicht und Schatten passen gut zur leicht Comic-artigen Herangehensweise.
Alleine das Killer-Hotel war doch mal eine nette Idee.
Zudem großes Lob für die Actionszenen. Das war kein Schnipselbrei sondern durchchoreographierte Action. Viele längere Shots. Vielleicht liegt das ja sogar an Keanus Affinität zum asiatischen Kino. Wer weiß.
Bemängeln muss ich definitiv die Gegner. Der Junge wird erst recht interessant aufgebaut und verkommt dann schnell zum rennenden Pappschild. Auch der Abgang - total nebensächlich.
Aber auch der Big Boss, obwohl er einen Showdown bekommt, war eher blass und das Finale dann zu unspektakulär, zu farblos.
Da hätte man definitiv mehr draus machen können.

7/10
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Also hättest du gern mehr Spektakel am Ende gehabt? Oder gar die Mutter aller Schusswechsel?
 

Revolvermann

Well-Known Member
Schwer zu sagen. Ich hätte wahrscheinlich den Sohn viel stärker aufgebaut. Er wirkt am Anfang ja schon richtig hassenswert. So ein verwöhnter, sadistischer Bengel. Ich hätte die Beziehung zwischen Dafoe und Wick ausgebaut. Vielleicht in einem knallharten Duell mit der weiblichen Killerin. Dort hätte Dafoe, Wick nochmals in letzter Sekunde das Leben retten können. Gerade so das er gefangen genommen werden würde. Sozusagen würde er sich opfern und nicht so einfach vor seiner Haustür. Der Sohn hätte ihn dann zu Tode gefoltert.
Das Finale dann irgendwie anders. Vielleicht auf einem Polizeirevier. Wick hätte dann immer abwechselnd tödlich und nicht-tödlich handeln müssen. Je nachdem ob Gegner oder Polizist. Oder noch ganz anders. Ist jetzt nur so eine spontane Idee. Einfach lebhafter.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Jay schrieb:
Also hättest du gern mehr Spektakel am Ende gehabt? Oder gar die Mutter aller Schusswechsel?
Wie würde die aussehen?

2 Milliarden Menschen die mit Pistolen schießend aufeinander zurennen und schreien und im Hintergrund der Soundtrack von Battle Royal.
 

Deathrider

The Dude
Irgendwie fand ich den nicht so dolle. Eher Mittelmaß. Die Action war größtenteils gut gefilmt und schön choreografiert, aber ansonsten fehlte es überall irgendwie an Pepp. Die ironischen Momente waren auch noch nett. Der Rest leider relativ spannungsarm, sehr emotionslos und einigermaßen vorhersehbar. Hat mich für den Moment moderat unterhalten, eine zweite Sichtung finde ich aber recht unnötig. Ein Prequel würde mich eventuell interessieren, werden doch vergangene Ereignisse fast schon stärker thematisiert als das was grade im Moment passiert.

4,5 / 10 einbetonierte Safes
 

Kurt

Active Member
Das Ende ist, wenn überhaupt, das Einzige am Film, das mich auch irgendwie stört. Ich kann Vigo eh nicht ganz ernst nehmen, schon garnicht als "Endgegner".
Er hat immer Humor und was zynisches in seinen Szenen und der Spruch am Ende "Just you and me... no more guns" etc. und der erbärmliche Versuch eines Boxkampfs fand ich nicht gut/glaubhaft.
Ansonsten ist und bleibt der Film ne volle Action 10/10!
 

Der Pirat

Active Member
Da bin ich wohl einer der Wenigen, die das Ende eigentlich ganz passend fanden :biggrin:

Jäger und Gejagter sind am Ende ihrer Kräft. Wick hat massiv einstecken müssen und Tarasov ist von ihm permanent nur gehetzt worden, verliert seinen Sohn und sein "Unternehmen", ist somit psychisch und physisch genau so am Sack wie Wick.
Die beiden können einfach nicht mehr. Also gibt es auch keinen gewaltigen Shootout (Der mmn hier auch nicht besser gewesen wäre), sondern nur noch einen Kampf, der kaum Dynamik hat, sondern nur noch rohe Gewalt bietet. Beide haben erkannt, dass das jetzt das Ende für einen von ihnen ist und agieren nur noch auf Gewinn orientiert.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Sehr schön gesagt, Pirat!

Ich wär dafür, dass wir für Deathrider die Ice Bucket Challenge nochmal zurückholen.
 

Der Pirat

Active Member
@Jay. Gracias Jefe :>

Gestern Abend dann auch eben wieder John Wick geschaut. Auf BluRay ist das Ganze schon ne Hausnummer.
Meine Wertung bleibt übrigends genauso bestehen! Ich freu mich auf einen eventuellen zweiten Teil!
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Zwiegespalten.
Ansich ist das auf dem Papier nicht wirklich viel was da einem geboten wird. Und eines der Hauptorbleme, meiner Meinung nach, des Films ist seine Verbundenheit mit der Vergangenheit. So vieles baut auf Vergangenes auf und wird für den Zuschauer als gegeben präsentiert. Erfahrungen, Können, Konflikte etc...
Er punktet mit seiner Inszenierung der Action. Auch wenn das oft Videospielcharakter hat und man die Moral dahinter erst gar nicht anfangen sollte zu hinterfragen, hat das schon, auch von der Kamera her, eine abwechsulngsreiche Choreographie. Da kann man dann etwas das Auge zudrücken, dass die Castingentscheidungen sehr einfach und vorhersehbar gehalten sind und auch der ganze Aufhänger der Geschichte doch etwas schwach ist.

5/10

Lieber Prequel anstatt Fortsetzung. :wink:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Findest du? Dass die Hintergründe zu vage gehalten wurden?

@Deathrider
Wir sollten dich mit eiskaltem Wasser übergießen. Und Eis. Nein eigentlich nur mit Eis. Mit Eismaschinen. Die in Eishockey-Hallen die Eisfläche putzen.
 
Oben