Joker (alternativer Film) ~ Joaquin Phoenix ist der neue Joker

Constance

Active Member
Dramaturgisch und inszenatorisch bot Endgame auch nicht sonderlich viel. Es war ein Fest, aber das halt eher für die Fans. Wenn der einen Oscar abräumt wäre das ne Schande. Allerdings hat Aquaman für die Visuals auch keinen bekommen, nicht einmal eine Nominierung. Von daher, fckOscars.
 

Måbruk

Active Member
Steh ich auf dem Schlauch, oder wieso werden jetzt Phoenix Joker und Endgame in einem Satz erwähnt? Da können ja keine größeren Welten mehr dazwischen liegen.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Ich kann mir höchstens vorstellen, das Endgame in ein/zwei technischen Kategorien nominiert werden könnte. Gewinnen ist nochmal eine ganz andere Sache.
Aber der Vergleich zum Joker Film drängt sich bei mir auch überhaupt nicht auf. Auch wenn beide Storys ihren Ursprung in den Comics haben, sind es doch grundverschiedene Filme.
 

Bambi

hat verrückte Rehkitzideen
Freut sich mal wieder nen Keks, mein Stammkino, hat grade gepostet, dass sie Joker im analogen 70mm Format zeigen werden....
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
NEWS

Das berühmt-berüchtigte R-Rating...JOKER hat die Freigabe erhalten wegen "Strong Bloody Violence, Disturbing Behavior, Language and Brief Sexual Images."

Quelle
 

Mr.Anderson

Kleriker
Da klingen die ersten Reaktionen, die ich gestern gelesen habe aber ganz anders. Da steht was von Meisterwerk und Phoenix Oscarkandidat, etc.
 

brawl 56

Verflucht guter Hut!
Collider sind begeistert, IGN vergibt eine 10 und viele andere Lobhudeln den Film.
Allerdings wird auch sehr deutlich, dass der Film eben kein Mainstream Ansatz hat, wie die letzten Superheldenfilme in den vergangenen 10 Jahren.
Es wird auch Mal ungemütlich mit der Figur, was auch viele Besucher abgeschreckt hat.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Collider sind begeistert, IGN vergibt eine 10 und viele andere Lobhudeln den Film.
Allerdings wird auch sehr deutlich, dass der Film eben kein Mainstream Ansatz hat, wie die letzten Superheldenfilme in den vergangenen 10 Jahren.
Es wird auch Mal ungemütlich mit der Figur, was auch viele Besucher abgeschreckt hat.
Ist ja auch kein Superheldenfilm, sondern ein Superschurkenfilm. :smile:

Wäre ja dann auch nur nachvollziehbar, wenn er dann nicht dem Superheldenfilmschema folgt, sondern ein anderes etabliert.

Edit: Verständnis.
 
Zuletzt bearbeitet:

Revolvermann

Well-Known Member
Habe ebenfalls schon einiges an Lob für den Film und Phoenix gelesen.
Ich glaube aber der Film könnte beim Otto-Normal-Zuschauer schon für Verwirrung sorgen bzw. ein kleiner Spalter werden.
Denn es handelt sich vorwiegend um eine Charakterstudie. Es ist kein Actionfilm. Große CGI Kämpfe oder Verfolgungsjagden sucht man vergeblich.
Das kann man mögen oder nicht. Ich bin gespannt und über jeden Film froh, welcher sich allen erzählerischen Möglichkeiten öffnet, ob Superheldenfilm oder nicht. Ob den Ursprung in Comics oder nicht.
 

Jay

hat Lust nen Film zu sehen
Teammitglied
Als Comicfilm interessiert es mich kaum, aber auf Phoenix bin ich - wie immer - gespannt. Alle loben DiCaprio immer (zu Recht) über den Klee, aber der Junge ist ebenso talentiert. The Master ist eine der besten Schauspielleistungen der letzten 30 Jahre.
 

Raphiw

Godfather of drool
Ich denke spätestens wenn die Leute ihn als gewalttätiges Drama verstehen, werden sie mit dem Film auch nicht zu hart ins Gericht gehen. Den Reaktionen nach kommt es mir so vor, als ob wir ein schönes Stück Popkultur bekommen könnten, die dem Joker wieder einmal ein neues Gesicht gibt.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Alle loben DiCaprio immer (zu Recht) über den Klee, aber der Junge ist ebenso talentiert.
Würde sogar sagen Phoenix ist viel besser. Glaube rein physisch gibts zur Zeit wenig, die besser sind.

Zu Joker: Auf so anfänglichen Festival-Hype darf man ja eh nie so richtig viel geben, da ist, sowohl negativ als auch positiv, immer viel zu viel Übertreibung dabei. Ich fand aber die Kritik des, manchmal fragwürdigen, aber immer lesenswerten David Ehrlich ganz interessant:

Phillips, whose cinematic legacy was previously defined by the “Hangover” trilogy and that scene in “Road Trip” where he cast himself as a random creep who sucks on Amy Smart’s toes, has made a film that is somehow all of these things at once: It’s a visionary, twisted, paradigm-shifting tour de force and a bar-lowering mess of moral incoherence.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Du meinst, dass er Angst hat, dass die Studios vielleicht die falschen Schlüsse ziehen und wir dann in Zukunft auch kleine Dramen mit Comichelden bekommen?
Er nimmt da als Beispiel einen Film mit Black Widow und Hawkeye im Stile von LOST IN TRANSALTION.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Das ist auf jeden Fall auch ein interessanter Gedanke, dass bald auch die kleineren Filme irgendeine Verbindung zu einer bekannten Marke haben müssen, um produziert zu werden. Ob das so kommen wird ist natürlich fraglich. Dem Comicfilm würde es sicher guttun, andersrum wahrscheinlich eher nicht.

Generell meinte ich aber die ganze Kritik, weil Ehrlich hier sowohl viel positives wie negatives anspricht und doch recht zwiespältig zurückbleibt, im Gegensatz zu vielen anderen Reaktionen, die ich gelesen hab, die im Film wieder das größte Meisterwerk oder den größten Schrott überhaupt sehen.
 
Oben