Justice League (DCEU) (Kinofassung Joss Whedon) + Zack Snyder's Justice League (4h-Fassung) [Kritiken]

Etom

Well-Known Member
@McKenzie Die 7.5, 8 bis bester Comicfilm Bewertungen überraschen mich.

Ich habe die Kinoversion nie gesehen. Vielleicht liegt es daran, dass mich die neue Version nicht derart positiv überrascht.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Also offen gesagt kann ich schwer glauben, dass jemand Infinity War + Endgame schaut und dann ZSJL und letzteren für den klar besseren Film hält. Außer man ist jetzt Martian Manhunter Megafan, oder man irrt sich und denkt die Snyderfilme wären so ernst-heftig-gut wie Sicario, No Country for Old Men, Robocop, Logan, Terminator 1 etc und die Marvels sind bunte Disneyfilme für 4jährige :ugly:

(tatsächlich wär ich sehr neugierig auf einen Batman Film a la Sicario, aber den gibts leider noch net - auch wenn das Snyderverse etwas grauer und ernster ist, sind BVS und JL und WW und WW2 und Aquaman und BOP simple bunte Comicfilme)
 

Constance

Well-Known Member
Also offen gesagt kann ich schwer glauben, dass jemand Infinity War + Endgame schaut und dann ZSJL und letzteren für den klar besseren Film hält. Außer man ist jetzt Martian Manhunter Megafan, oder man irrt sich und denkt die Snyderfilme wären so ernst-heftig-gut wie Sicario, No Country for Old Men, Robocop, Logan, Terminator 1 etc und die Marvels sind bunte Disneyfilme für 4jährige :ugly:

(tatsächlich wär ich sehr neugierig auf einen Batman Film a la Sicario, aber den gibts leider noch net - auch wenn das Snyderverse etwas grauer und ernster ist, sind BVS und JL und WW und WW2 und Aquaman und BOP simple bunte Comicfilme)

Es geht da halt auch einfach nicht darum, was da jetzt "besser" ist. Ich finde Infinity War deutlich besser als Endgame. Finde aber auch, dass sich die beiden schlecht mit ZSJL vergleichen lassen. Das eine ist das Finale eines 10 Jahre etablierten Universum und das andere das erste Zusammenkommen einer League. Der Vergleich mit "The Avengers" trifft da eher zu. Aus der Erinnerung würde ich sagen, die sind in etwa gleich gut. Der eine ernster, der andere lockerer aber beide konsistent im Aufbau und von beiden war ich absolut begeistert.

Und wenn man es genau nimmt, kann man MOS, BVS, ZSJL als einen stringenten Aufbau sehen, weshalb mich das allein schon abholt. Ich kann nicht oft genug sagen, wie ich diese Perspektivwechsel am Anfang der Filme liebe. MOS hat das Krypton, BvS den Climax aus MOS aus Sicht Bruce Waynes und ZSJL hat den Tod von Superman im Fokus. Pure Liebe. <3
 

McKenzie

Unchained
Mir gefiel ZSJL tatsächlich besser. Wobei ich Infinity War halt auch nicht sonderlich bombe fand und Endgame dann gar nimmer geschaut hab. Ich bin ein sehr "visueller" Filmschauer, und für mich schauen Avengers immer optisch extrem flach und uninteressant aus, während Snyder, love him or hate him, einfach aus jeder Pore Inszenierung schwitzt. Da gibt es Kamerawinkel, Shotabfolgen, Lichtspielereien gegen die schauen die Avengers einfach optisch aus wie TV-Serien.

Den Tone fand ich mit sehr wenigen "lustigen" Onelinern im Vergleich auch deutlich angenehmer.

Und letzten Endes funktioniert ZSJL halt als Einzelfilm auch besser, wenn man sich nicht vorher wochenlang einlernen will mit Vorfilmen.

(Und nein, Logan war besser, und ja, Martian Manhunter war kacke :squint: )

ZSJL ist sicher kein Meisterwerk (weeit entfernt), vor allem dass die Bedrohung halt nur ein CGI World Destroying Space Dictator ist (bzw. deren 2), schwächt den Film für mich persönlich. Da kann die Inszenierung noch so solide sein, die Stakes interessieren mich dann halt nicht. Aber das hat man ja hüben wie drüben. Aber im Endeffekt bietet er mir persönlich vom Filmhandwerk her einfach mehr.

Edit: Ach, noch ein Kritikpunkt - Ich finde es klingt ziemlich dämlich, wenn CGI World Destroying Space Dictators wiederholt begeistert "Anti-Life" sagen. Sind das dann einfach Abtreibungsbefürworter? Oder Anti-Vaxxer?
 
Zuletzt bearbeitet:

Constance

Well-Known Member
Deswegen sagte ich auch "aus der Erinnerung" heraus. Ich hab den ersten Avengers lange nicht mehr gesehen und orientiere mich da eher am Hype, den ich bei dem Film nun mal extrem inne hatte. Ebenso bei ZSJL, da war der Hype eigentlich noch gigantischer und The Avengers, sowie ZSJL konnte dem Hype absolut gerecht werden. Einfach ein tolles Gefühl. Daher kann ich das auch nicht mit Infinity War und Endgame vergleichen. Bei beiden Filmen war ich nicht so voller Vorfreude.

Und wenn ich aktuell wählen müsste, würde ich ZSJL vor jeden Film MCU setzen. Habe den bisher drei mal gesehen. 2 x komplette 4 Stunden Sessions und einmal über 2 Tage aufgeteilt. Immer noch imponierend.

Die visuelle Machart von Snyder ist einfach so detailverliebt und frisch, ich würde gerne einen Star Wars Film von ihm sehen. Würde mich aber auch nicht wundern, wenn Disney ihn jetzt auf der Blacklist hat. :biggrin:
 

Puni

Well-Known Member
Ich hab zwar Sky, aber trau mich an den Film irgendwie nicht richtig ran. BvS habe ich ein einziges Mal damals in der KF gesehen und ist mir kaum noch präsent, während ich um JL immer einen großen Bogen gemacht habe. Was meint ihr, BvS lieber vorher nochmal auffrischen oder gar den Whedon Cut von JL gucken? :biggrin:
 

McKenzie

Unchained
da war der Hype eigentlich noch gigantischer und The Avengers, sowie ZSJL konnte dem Hype absolut gerecht werden. Einfach ein tolles Gefühl. Daher kann ich das auch nicht mit Infinity War und Endgame vergleichen. Bei beiden Filmen war ich nicht so voller Vorfreude.
Ja, bei Avengers "musste" man einfach rein, weil sowas echt was ganz Neues war und sich richtig fresh anfühlte in seiner Größe. Die Novität war später halt weg.

Die visuelle Machart von Snyder ist einfach so detailverliebt und frisch, ich würde gerne einen Star Wars Film von ihm sehen.
Ui :hae: Da würde dann wohl wirklich ein Krieg ausbrechen zwischen den Fanlagern.

@Puni
BvS hab ich seit damals im Kino auch nimmer gesehen und halt ich nicht für sonderlich notwendig. Aber vor (oder nach :squint: ) ZSJL die Whedonversion schauen zahlt sich auf jeden Fall aus für's Gesamterlebnis. :whistling::shrug:
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ich hab zwar Sky, aber trau mich an den Film irgendwie nicht richtig ran. BvS habe ich ein einziges Mal damals in der KF gesehen und ist mir kaum noch präsent, während ich um JL immer einen großen Bogen gemacht habe. Was meint ihr, BvS lieber vorher nochmal auffrischen oder gar den Whedon Cut von JL gucken? :biggrin:

Wenn möglich BATMAN V SUPERMAN in der Ultimate Edition nachholen - streambar ist aber glaub nur die Kinofassung - dann direkt den Snydercut.
Nur aus Neugier und Interesse dann vielleicht danach noch den Whedoncut.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Oder dich erst vom whedon Cut enttäuschen lassen und dann bei den Snyder Cut. Das hat bei mir beim schauen für jede Menge "alter, wie konnte man nur..."-Momente gesorgt.
 

Constance

Well-Known Member
Gab es jetzt eigentlich einen Grund für dieses 4:3 Bildformat, falls es das überhaupt ist?!

Ist halt das imax Format in dem der gedreht wurde. Snyder hat es beibehalten da es einfach mehr Bildinhalt bedeutet, und das war das Versprechen, welches er gab.

Mich hat es echt null gestört. Wenn man die Frames mal mit whedons 16:9 vergleicht, haben die Bilder in meinen Augen ne sehr feine Ästhetik.

Das sind aber die meistgenannten Kritikpunkte: Format und Länge. Für mich beides nicht relevant.
 

McKenzie

Unchained
Sein Argument mit "mehr Bildinhalt" stimmt halt nur insofern, als der Whedon-Film eben hineingezoomt war um aufs 16:9 zu kommen. Ansonsten füllt man das Bild ja beim Filmen idealerweise mit dem Inhalt, der eben in den Frame passt, egal welches Format das genau ist. Und die Entscheidung für 4:3 wegen ein paar IMAX-Leinwänden war halt...ja. Ganz ehrlich, ich glaube er wollte einfach mal was in 4:3 drehen weil ihm das Format gefällt und das IMAX-Format war ein ausreichender Vorwand für ihn, um es vor den Studioköpfen zu argumentieren. Ansosten seh ich da wenig Sinn.

Mich persönlich stört das 4:3 nicht sonderlich, ist mal etwas Abwechslung und zumindest besser als Formatwechsel im Film wie bei Nolan & Co., sowas ist grauenhaft. Allerdings muss man schon sagen, dass das schmälere Bild für einige Shots (Stichwort: Heldentruppe nebeneinander) nicht ideal ist. Angeblich hatte Whedon ja wegen des Hulk in den Heldengruppen-Shots für Avengers 16:9 statt 21:9 gewählt, damit sich ja alles gut ausgeht. Ist für Helden-Teamups sicher die Variante mit den meisten Möglichkeiten, aber jo mei.
 

Constance

Well-Known Member
Es wird ja nicht "gezoomt". Es werden lediglich Bildinhalte von oben und unten weggenommen, damit das Bild dann auf 16:9 skaliert.

BvS und MoS waren teilweise auch im Imax-Format gedreht. Da verstehe ich aber wirklich nicht, wieso man nur Teile eines Films darin dreht. :confused:
 

Revolvermann

Well-Known Member
Es wird ja nicht "gezoomt". Es werden lediglich Bildinhalte von oben und unten weggenommen, damit das Bild dann auf 16:9 skaliert.
Das nennt man dann einfach oft "zoomed in" oder "zoomed picture". Wie es früher oft im Fernsehen gemacht wurde.
Weil ja, man nimmt einfach oben und unten einen Teil des Bildes weg.
Aber hat man dann an allen 4 Seiten schwarze Balken? Nope, weil reingezoomet wird.
 

McKenzie

Unchained
BvS und MoS waren teilweise auch im Imax-Format gedreht. Da verstehe ich aber wirklich nicht, wieso man nur Teile eines Films darin dreht.
Mja..weil die IMAX-Kameras laut (wenn wir von analogem reden), teurer und unhandlich sind würd ich jetzt mal sagen. Da kann man es als Regisseur vielleicht für die "großen" Szenen rechtfertigen, bei einem ruhigen Tischgespräch halt weniger.
Aber ja, ich finde es einfach nervig und unsauber, wenn manchmal Balken reinspringen und dann wieder verschwinden. Da denk ich immer, der Cutter hat Mist in der Schnitt-Timeline gebaut und einen Layer deaktiviert.
 
Oben