Kiss bekommen ein Biopic, Kiss: Shout it out Loud

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Und die nächste Rockband will sich auf Zelluloid verewigen. Es kommt ein Biopic zu KISS, das sich auf die beiden bekanntesten Frontleute Gene Simmons und Paul Stanley konzentrieren wird, die den Film auch beratend begleiten. Joachim Ronning (Kon-Tiki, Maleficent: Mistress of Evil, Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales) führt Regie für Netflix.


Ich muss sagen, Kiss' Musik durchaus zu mögen. Wollte die auch mal live sehen, allerdings wurden die Karten dann kurz vorher grundlos annuliert. Sehenswert ist in dem Zusammenhang auch der Film Detroit Rock City!
 

McKenzie

Unchained
Zentriert auf die Bandleader Paul Stanley und Gene Simmons und in enger Kooperation mit den Bandleadern Paul Stanley und Gene Simmons..da erwart ich halt leider vor allem Selbstbeweihräucherung. Dagegen wird der Queen-Film wahrscheinlich ein kritisches Drama gewesen sein :hae:
 

NewLex

Well-Known Member
Die hatten doch nur ein gutes Lied... Verdammt überbewertete Band, daher kein Interesse. Es sei denn es wird ein Musical. Oder Horror ab 18 :shrug:
 

McKenzie

Unchained
Ach naja, haben schon ein paar Klassiker, und die Bühnenshow hätt ich mir wegen Feuer, Feuer *Beavis-Giggle* auch mal gegeben. Insgesamt wurden da musikalisch aber natürlich keine neuen Welten erschlossen.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Man sollte nur besser vor einem Rammstein Konzert bei Kiss gewesen sein, nicht danach.
 

Metroplex

Well-Known Member
Ich hab Kiss sicher schon fünf oder sechs mal live gesehen, von dem her immer her damit! :top:
Allerdings gebe ich Revolvermann recht, Gene Simmons ist leider wirklich kein Sympathiebolzen und ausserdem auch noch Trump Supporter, was ihn grad nochmal schlimmer macht.
Aber sollte sich der Film mehr um die Musik und weniger um die Persönlichkeiten drehen wird das schon :smile:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Stanley fing mal an auf der Bühne zu brennen und hat dann stumpf weiterperformt, während ein Stagehand ihn dann beiläufig löschte. Entweder absurd badass oder alles mögliche intus.
 
Oben