Love and Monsters ~ Netflix Monsterunterhaltung [Kritik]

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Love and Monsters
(USA, Australien 2020)
Regie: Michael Matthews
Darsteller: Dylan O’Brien, Jessica Henwick, Michael Rooker, Ariana Greenblatt, u.a.
Veröffentlichung Deutschland: 14. April 2021 (Netflix)

Handlung: Die Welt ist mal wieder untergegangen und wird von Monstern beherrscht. Joel (Dylan O’Brien) schiebt im Bunker Frust und macht sich irgendwann auf, seine Freundin aus der Vorzeit zu suchen, die er beim Ausbruch der Katastrophe aus den Augen verloren hat. Also gibt sich der nicht gerade für seine Heldentaten bekannte Joel an die Oberfläche und macht sich auf den Weg.


BG Kritik: Love and Monsters (Joel)
 

Puni

Well-Known Member
Hab ihn auch direkt geschaut und fand ihn sehr, sehr unterhaltsam. Das Monsterdesign ist toll, die Charaktere nachvollziehbar und der Humor funktioniert größtenteils sehr gut. Und ja, die Fortsetzung könnte meiner Meinung nach sofort nachgeschoben werden. :biggrin:
 

Revolvermann

Well-Known Member
Ach, den gibts ab heute? Da werde ich dann auch mal reinschauen.
Hab letztens irgendwo gelesen, dies sei der "Gute" Monster Hunter.:squint:
 

Scofield

Fringe Division
Hat mir auch echt gut gefallen.
Die Charaktere sind echt charmant , die Monster sehen Fantastisch aus und die Story ist auch sehr niedlich erzählt.
Ein Netflix Abend auf jedenfall 100% wert.

Hat mich alles stark an Warm Bodies errinert.
 

Mr.Anderson

Kleriker
Hat mir richtig gut gefallen. Mich hat der Film stark an Zombieland erinnert. Meine erträumte Trilogie wurde durch das Ende fast kaputt gemacht, aber man kann ja noch leicht abändern. Im zweiten Film hätte ich gerne Aimees Reise mit den Oldies gesehen. Ich finde das hat Potential. Am Ende wären sie dann bei Joel und Freunden eingetroffen und wären gemeinsam gen Berge gezogen. Dritter Film die gemeinsame Reise noch Mordor. Auf der Reise verlieben sich die Ex-Turteltäubchen natürlich wieder ineinander. Erst am Ende, als sie ankommen, erfahren sie, dass es die sichere Zuflucht tatsächlich gibt

7/10
 

Revolvermann

Well-Known Member
Das ist echt ein netter Monsterstreifen.
Erinnert in der Tat öfter mal an Warm Bodies und vor allem Zombieland aber ist eigenständig und charmant genug, um damit eine gute Zeit zu haben.

@Mr.Anderson
So ähnlich hab ich es mir auch gedacht. Toll fänd ich es ja auch,
wenn Joel sich in einer Fortsetzung mit Hund, einem "guten" Monster und einem funktionierenden "Mavis" durch die Wildnis schlagen müsste. :squint:
 
Zuletzt bearbeitet:

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Bin da ganz eurer Meinung, ein erfreulich überraschendes kleines Highlight. Top gemacht, kurzweilig und irre sympathisch. Da dürfen sie gern noch 2 von machen. Ja, wirkte wirklich ein wenig wie Zombieland.

Man, das Krötenmonster ist gruselig. Ich hab immer noch Albträume von Resident Evil Zero. Von einem riesigen Frosch gefressen zu werden wär nicht so nice.
 

Bobo85

Well-Known Member
Mav1s is bae! Sehr sympathisch. Hat mir Lust auf einen Fallout Film gemacht.

Wie im Metro Thread schon geschrieben.
Hat die Erwähnung der Ubahn in einer von Monstern bewohnte Welt mir richtig Bock auf eine Metro Verfilmung gemacht.

Micheal Rookers Stimme klingt nicht wie sein Stammsprecher.

Von dem kleinen Mädchen würde ich gerne mehr sehen.

Ich hätte den Film gradliniger und klassischer glaube ich besser gefunden.
Aber schlecht ist er nicht.
 

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
Eine sehr erfrischende Mischung aus bereits bekannten Einzelteilen.
Aber dennoch im gewissen Maß originell und kurzweilig. Figuren sind durchweg sympathisch, die Geschichte selbst hat immer eine optimistische Grundeinstellung - er lässt sich niemals die gute Laune nehmen. Das ist toll.
Der Umgang mit den großen Inspirationen (TLoU, A Boy and his Dog', Zombieland) ist ebenfalls locker leicht, ohne zu nerven oder so. Die Monster selbst waren schon kreativ, auch wenn sie jetzt nicht die super Überraschung boten.
Ich hätte gerne mehr davon. :smile:

Von dem kleinen Mädchen würde ich gerne mehr sehen.
Sie wird Tiny Tina im Borderlands Film spielen :smile:
Hat mich auch positiv überrascht.
 

Puni

Well-Known Member
@brawl 56

Stimmt, an 'A Boy And His Dog' musste ich auch denken, hab zurzeit aber auch viel in die Richtung gelesen (Highlight war definitiv 'Das Ende der Sterne wie Big Hig sie kannte' von Peter Heller).
 

Lunas

Well-Known Member
Heute gesehen und ich kann mich der positiven Stimmung anschließen. Toll inszeniert und umgesetzt.
8/10
 
  • Like
Reaktionen: Jay

Mr.Anderson

Kleriker
Während ich beim impfen war, hat meine Frau sich den Film angesehen und jetzt schauen wir ihn uns gerade gemeinsam ein zweites mal an. Dabei ist mir erst aufgefallen, dass der Film 110 Minuten läuft. Das hat mich echt überrascht. Der Film ist so kurzweilig und ohne Längen, dass er mir wesentlich kürzer vorkam.

Neben Zombieland ist mir natürlich auch A Boy and his Dog und TLOU eingefallen. Ob der Autor durch TLOU inspiriert wurde, oder ist es doch nur ein Zufall, dass der Typ der für ein Mädchen die Reise auf sich nimmt auch Joel heißt? Das zu schützende Mädchen heißt Aimee... phonetisch ist das irgendwie schon in Richtung Ellie. Und in Hinbick auf A Boy and his Dog, ist es Zuall dass der Hund Boy heißt? Hmmm...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Jay

Puni

Well-Known Member
Okay ich sehe gerade dass es um einen SciFi-Film geht und nicht um den Roman 'Ein Junge, sein Hund und das Ende der Welt' von Charlie Fletcher. :biggrin:

E: also TLOU-Parallelen empfand ich bis auf die Namensgebung des Protagonisten jetzt nicht soo stark.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ja, gewisse Ähnlichkeiten sind da. Ob sie im zweiten Teil dann auch immer wieder Gitarre spielen?
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Ach was.....das ist allerhöchstens ein ganz kurzes Tief bevor es wieder steil bergauf geht.
 
Oben