Mörderspiel - Das ist so ungerecht! (Der Meckerthread)

Bandi

New Member
So hatte gerade ein paar Chats wo mir bestätigt wurde das sich Mr.Anderson verdächtigt verhalten hat und es nichts mit seinem Namen zu tun hatte. Anscheinend war er zu lange weg um zu wissen wir man nicht in den Verdacht gerät aber so what.

Mich nervt die ganze Ego-Show Debatte ziemlich und das Mimosenverhalten. Dazu kommt das ich es nicht in Ordnung finde das Rantman in Chats allen anderen bis auf CasaPietra, Miyu, Hurri und sich selbst wenig Intelligenz bescheinigt aber selbst diese Runde mit diversen Sachen zerstören wollte (News der Lüge, ManU Anklage was dazu geführt hat das sich Mr.Anderson noch verdächtiger gemacht hat sowie sein abrupter Abgang weil es nicht nach seinen Kopf geht) Zumal Mr.Anderson eh nicht hingerichtet sondern umgebracht wurde und Rantman von dem Detektor gewusst hatte daher hätte er anstatt dagegen zu arbeiten mit uns arbeiten können. Egal mir zeigt es nur dass er entweder dämlich ist oder absichtlich diese Runde sabotiert hat (es sei denn am Ende kommt raus das er eine böse Rolle hatte dann kann ich ich zumindest nachvollziehen ansonsten hat er sich hier mit am "Dümmsten" verhalten).

Sittich kann nichts dafür und die Runde war und ist nicht schlecht jedoch das drumherum nervt mich tierisch vor allem das man aufgrund eindeutigen Verdachts keinen anklagen darf ohne beschuldigt zu werden dies wegen des "Namens" zu tun. Bitte nehmt euch nicht wichtiger wie ihr seit, vor allem da die Hälfte die dabei ist vermutlich noch nie ein Spiel mit euch gespielt hat und euch daher MS-mässig gar nicht kennt.
Bin definitiv nicht der einzige der Anderson verdächtigt hatte aber egal. Das mit dem Epic Fail habe ich gestern gepostet weil ich da erfahren habe dass es Mr. Neunmalklug selber war der ManU anklagen wollte, obwohl er doch so intelligent ist.:facepalm:

Bin ebenfalls raus! Das Mörderspiel hat mir viele klasse Runden beschert die mir irrsinnig gefallen habe aber nach so einer Ego-Show habe ich an weiteren Teilnahmen kein Interesse mehr. Wird mal wieder Zeit eine komplette BG-Pause zu machen.

Danke @Sittich, @Woodstock, @ManU und dem Rest für eure klasse Runden!
 

Raphiw

Godfather of drool
@Vegeta ich kann das so nicht sagen, da ich finde das alle Runden sich sehr stark unterscheiden. Weil ja auch das Konzept extrem variieren kann. Anderson und Bandi empfand ich gleichermaßen auffällig zu Beginn der Runde. Aber Zank um ein Spiel und dessen Ablauf finde ich immer blöd. Es liest sich hier auch eher wie schuldzuschieberei als wie konstruktive Kritik die vielleicht den Leiter des Mörderspiels dazu bringt an seinem Konzept zu feilen oder das man das Spiel an anderen Stellen optimiert.
 

Sittich

Well-Known Member
Bandi, das ist zu viel. Bei Mr.Anderson gehe ich noch teilweise mit, er hat einfach mit viel Passion argumentiert und kann sich nicht wundern, sich dadurch verdächtig zu machen.

Rantman hat wie erwähnt berechtigte Kritik an der Runde. Warum er während der Runde so gehandelt hat, wie er es getan hat (Anklagenmanipulation), ist ihm überlassen. Das ist Teil des Spiels.

edit: Und jetzt sollten wir die Aufmerksamkeit wieder den nervenzerfetzenden letzten Ereignissen der aktuellen Runde zuwerfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Man-U

Well-Known Member
Will gar nicht groß auf das Ganze eingehen ABER das schreckt zu 100% neue Spieler sowie neue Spielleiter ab hier teilzunehmen. Finde das daher nicht fair hier groß zu debattieren wo wir eigentlich gerade dabei sind/waren das Spiel wieder halbwegs zum Laufen zu bringen. :thumbdown:

Aus einer akutellen Runde auszusteigen ist ohnehin ein NO-GO und für die Vorbereitung die man als Spielleiter hat etc. einfach an Unhöflichkeit nicht zu überbieten.

Bin hier ein wenig von euch allen enttäuscht
 

Sittich

Well-Known Member
Aus einer akutellen Runde auszusteigen ist ohnehin ein NO-GO und für die Vorbereitung die man als Spielleiter hat etc. einfach an Unhöflichkeit nicht zu überbieten.
Sagt der, der beinahe selbst Selbstmord begangen hätte. :nene: :wink:

Aber ernsthaft. Es ist ein Spiel und wenn jemand keine Lust mehr hat, kann er aussteigen. Das muss mich nicht glücklich machen, ist aber sicher auch nicht bösartig gemeint von dem Spieler. Ich komme klar damit und bin nur traurig, wenn Personen daraus "drastische" Konsequenzen ziehen.
 

Raphiw

Godfather of drool
@Man-U : dem ist Nichts hinzuzufügen. Ich gebe dir vollkommen Recht.

@Sittich das siehst vielleicht du so, aber mich würde es als Spielleiter auch nerven. Klar, wenn irgendwas im Job ist oder man weg muss wie letzte Runde Woody bei mir, dann ist das kein Problem und wir haben dann auch einen Weg gefunden das dann umzugestalten das Woody's Charakter weiterlebt... aber es muss für mich schon arg aus dem Ruder laufen damit ich einfach so aussteige. Alternativ kann man ja auch nur noch sporadisch in den Fred gucken und das Spiel weniger aktiv begleiten.

Man kann es auf alle Fälle nachvollziehen daß es nicht schön für den Spielleiter ist, wenn nacheinander 3 Leute aussteigen. Ich hätte da volles Verständnis für.
 
Zuletzt bearbeitet:

Man-U

Well-Known Member
Sagt der, der beinahe selbst Selbstmord begangen hätte. :nene: :wink:

Aber ernsthaft. Es ist ein Spiel und wenn jemand keine Lust mehr hat, kann er aussteigen. Das muss mich nicht glücklich machen, ist aber sicher auch nicht bösartig gemeint von dem Spieler. Ich komme klar damit und bin nur traurig, wenn Personen daraus "drastische" Konsequenzen ziehen.
Nene das hätte ich nur gemacht wenn man mich hingerichtet hätte von selber wärst du mich nicht losgeworden.:nene:
 

Rantman

Formerly known as Wurzelgnom
Wow, finds echt traurig. Ich habe ganz sachlich meinen Standpunkt erklärt. Den muss man nicht teilen. Den muss man nicht verstehen. Aber sollte man akzeptieren.
Und in jedem Moment bin ich dabei respektvoll mit allen anderen umgegangen. Habe niemanden beleidigt. Und habe nichts ingame über das Spiel verraten oder das laufende beeinflusst.
Wenn man mir Fragen stellt, wie presko das getan hat, antworte ich gerne.

Warum dann einige hier auf einer persönlichen Schiene angreifen und beleidigen müssen, kann ich nicht nachvollziehen. Werde mich zu sowas nicht äußern.
 
Zuletzt bearbeitet:

vampireMiyu

Well-Known Member
Können wir uns einfach beruhigen? :smile: Ich habe zumindest das Gefühl, dass es lansgam nicht mehr sachlich und damit nicht unbedingt konstruktiv ist.

Momentan läuft die Gruppe noch. Lasst die Leute doch erstmal noch zuende spielen und Spaß haben. Dann kann man auch erst wirklich darüber diskutieren, da man vorher zu viel Geheim halten müsste, um nicht ausversehen zu viel zu verraten.
Ich habe für mich auch einige Punkte, die ich kritisieren würde und habe mir da auch viel Gedanken gemacht, wie man das stattdessen besser hätte lösen können. Die würde ich gerne auch teilen - nicht nur an sittich alleine, sondern allgemein (weil vllt bin ich ja auch nur alleine mit der Ansicht, was ja auch total okay wäre).

An sich hat mir das Spiel Spaß gemacht. Es gab nur zu viele mal mehr mal weniger kleine Punkte, die das Spielen frustrierend gemacht haben. Bis halt der Punkt kam, wo ich es für mich nicht tragbar fand, weswegen ich ausgestiegen bin.
Ich verstehe die Argumentation, dass das unhöflich ist oder ein NoGo, wenn man stattdessen sich einfach mehr "rausnehmen" könnte. Weniger aktiv sein. Leider kann ich das vom Charakter und Menschen nicht. Entweder bin ich voll in etwas investiert und biete SEHR VIEL meiner Energie, oder keine. Ich bin super schlecht damit einen Zwischenweg zu finden. Und selber dann eher Emotional. Vllt habe ich damit Rantman auch indirekt beeinflusst (es gab eine Stelle, die mich so frustriert und wütend gemacht hat, und wenn ich wütend werde, habe ich die schlechte Eigenschaft zu weinen XD nicht wenn ich traurig bin. Wenn ich wütend bin. Das sieht er). Und da verstehe ich, wenn Rantman entscheidet, dass ihm das vllt zu viele negative Emotionen sind. Sowie ich einen Grund dazu habe. So wie Bandi einen Grund für seinen Ausstieg hat.

Wie gesagt. Lasst die Leute doch erstmal noch ihren Spaß haben und dann kann man konstruktiv darüber reden, was vllt doof lief. Weil nur weil es jetzt keine glückliche Runde war, bedeutet das nicht, dass das MS selbst schlecht sein muss oder man aussteigen muss. Dachte so ein Meckerthread wärw genau der richtige Ort, um darüber zu reden, wie man ein Spiel gestalten müsste, damit die meisten Spaß haben. Bzw welche Grundregeln hat wirklich sinnvoll sind, um zB Missverständnise zu vermeiden.
 

squizo

Zillion Dollar Sadist
War doch eine lustige Runde. Ich fand es sehr schade, dass viele freiwillig ausgeschieden sind bzw aufgehört haben. Das hat dann das Tempo des Spiels extrem gebremst. Schade.

Es war diese Runde sehr schwierig da man den Testamenten nicht glauben konnte und deswegen konnte eigentlich jeder ein Mörder sein.

Hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht danke dafür sittich.

Bei einer nächsten Runde bin ich 100% dabei.
Ist gerade in der nervigen Corona Zeit genau die richtige Abwechslung.
 

vampireMiyu

Well-Known Member
So. Die Runde ist aus und ich habe ja bereits angekündigt, dass ich meine Kritikpunkte öffentlich schreiben möchte. Erstmal vorweg:

Danke Sittich für deine Mühe und Arbeit. Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr schwierig und anstrengend ist so in Spiel zu meistern und selbst wenn ich Kritik an Entscheidungen, oder Verhalten von dir äußere, ist das nie Kritik an dir als Person. Dafür kenne ich dich zu wenig, habe aber das Gefühl bekommen, dass Du wirklich bemüht bist, es allen gerecht zu machen. Wirklich. Vielen Dank :smile: Es gab auch viele Dinge, die mir Spaß gemacht haben, bevor ich mich entschieden habe, dass es nicht mehr - für mich persönlich - tragbar ist. Einiges hatten wir ja bereits besprochen.

So zu dem Spiel:
An sich hat es mir sehr Spaß gemacht. Besonders der erste Tag. Ich hatte das Gefühl, man konnte rumblödeln, aber es wurde dennoch noch erst genug gespielt, um Theorien zu besprechen, zu spekulieren und am Ende doch keine Ahnung zu haben. Das fand ich gut. Am zweiten Tag konnte ich viele Spielregel Entscheidungen so nicht mehr nachvollziehen, vor allem da diese nie klar waren.
Ich habe keine Ahnung mehr, in welcher Reihenfolge es anfing, aber ich fang einfach mal mit dem Testament an.

1) Dass man im Testament über ALLES lügen darf. An sich finde ich das nicht schlimm. Aber es gab drei oder vier (?) Testamente (keine Lust mehr nachzuschauen wie viele), bevor die Info kam, dass ebenfalls die Info, ob Jemand unschuldig ist oder nicht, gelogen sein kann. So eine Regel sollte VOR Spielbeginn ALLEN klar sein. Und nicht erst, wenn Theorien auf Grund von Testamenten erstellt werden und Entscheidungen davon abhängig gemacht werden. Für mich fühlte sich das an, wie eine nachträglich hinzugefügte Regel. Nachträglich hinzugefügte Regeln müssen auch in dem Fall KLAR kommuniziert werden, damit es auch jedem klar ist, was damit gemeint ist und nicht in einem Nebensatz fallen, weil dreimal nochmal nachgehakt werden musste. Vor allem verstehe ich den Punkt nicht besonders. Bis zu dem Zeitpunkt der Aussage von @Sittich, hat niemand, was die Gesinnung ist, gelogen. Wieso dann schreiben "ja, kann auch gelogen sein?". Später fand ich auch die "Auflösung" nicht besonders gut. Ich hatte mit Sittich bisschen über PN geschrieben, @Rantman ebenfalls über die Regel und haben da per PN die Aussage bekommen, dass auf der ersten Seite die Gesinnung hinzugefügt ist und diese wahr ist. Das wurde im Thread selbst, also öffentlich für alle Spieler, nicht wirklich klar kommuniziert - außerhalb eines "erste Seite ist updated". Auch in den letzten Posts, habe ich gemerkt, dass einige nicht verstanden haben, dass der erste Post genau da verlässlich ist. Das hätte man alles besser lösen können, indem einfach klarer und besser und besonders öffentlicher und für alle erkennbar kommuniziert worden wäre. "Hey, ich habe die Gesinnung der Leute im ersten Post angepasst. Denen könnt ihr vertrauen, selbst wenn das Testament gelogen sein sollte." Sowas hat mir gefehlt.
Andersrum habe ich hier im Thread die Argumentation gehört, dass Spielleiter auch die Freiheit haben, mal Dinge auszuprobieren. Finde ich gut, man darf auch jahrelang bestehende Regeln erneut auf ihre Sinnhaftigkeit überprüfen. Aber dann bitte von Anfang an und für alle klar. Im ersten Post direkt schreiben "Jeder Spieler darf ein Testament verfassen, nach dem Tod. In diesem Testament muss nicht die Wahrheit stehen, auch nicht über die eigene Rolle/Gesinnung." Und schon weiß man, worauf man sich beim Spielen einlässt :smile:
Bei mir persönlich hat die ganze Situation in der Unklarheit bzw weil ich mich überrumpelt gefühlt habe, Frust ausgelöst. Ok. Passiert. Muss man jetzt mit leben. Macht man halt weiter.

2) Dann fand ich den Umgang mit @Bandi's Ausstieg persönlich sehr unschön. Als Krankenschwester habe ich ihm eine Pille gegeben, die ihn vor dem nächsten Angriff schützen soll, da ich nach dem Verhalten am Vortag, an seine Unschuld geglaubt habe und dachte, dass die Chance besteht, dass er vielleicht die Aufmerksamkeit von einem Mörder auf sich zieht. Ich verstehe seine Skepsis und dass er im Thread deswegen extra geschrieben hat "ich nehme jetzt eine Pille, wenn ich sterbe, wisst ihr Bescheid". Paar Stunden später hat er freiwillig Selbstmord begangen bzw ist aus der Runde ausgestiegen. Im Nachhinein kann ich das nur so interpretieren, dass er wirklich glaubte, durch die Pille sterben zu müssen, weswegen er die genommen hat und die Aufmerksamkeit auf mich - die Pillen verschreibt - schieben wollte. Aber eigentlich schon wusste, dass er nicht mehr mitmachen würde. Da er nicht gestorben ist, hat er sich entschieden sich selbst umzubringen. Ok. An sich gut. Aber für mich sind da viele Fragen: Wenn man weiß, dass man aussteigen möchte, wieso groß ankündigen? Und wieso dürfen die Spieler nicht wissen, dass Jemand gerade freiwillig entschieden hat, nicht mehr mitzuspielen, und damit noch Auswirkungen auf das Spiel haben? Ich bin die letzte, die verurteilt, wenn Jemand nicht mehr mitmachen möchte. Aber ich persönlich würde das immer für die anderen Spieler ebenfalls offen legen. Zuerst habe ich mich richtig verarscht gefühlt, wieso ich Pillen verteile, die mich NATÜRLICH verdächtig machen, um Leute zu schützen, die dann nur nicht schützen. Und dann darf aber niemand wissen, dass Bandi eigentlich freiwillig gegangen ist. Natürlich bin ich da frustriert, weil Jemand, der nicht mehr mitmachen möchte, mich trotzdem noch bewusst in eine Schusslinie wirft, obwohl derjenige selbst weiß, dass die Pille keinen Effekt auf ihn hatte. Kann man so machen, würde ich ebenfalls als Regel von anfang an definieren: "Sollte sich Jemand entscheiden, nicht mehr mitmachen zu wollen, wird das nicht öffentlich kommuniziert. Die Person wird sterben und genauso wie die anderen Leichen behandelt". Dann weiß zumindest jeder, dass genau das passieren kann. Dass Jemand aussteigt und einfach niemand dahinter steht. Noch schöner fände ich es, persönlich, wenn man einfach sagt, wenn man aussteigt, steigt man aus und das wird, selbst bei einem Selbstmord, so auch kommuniziert.
Später wurde hier auch im ersten Post eine Anpassung gemacht, bei Bandi (und später auch bei mir) stand dann Selbstmord. Wurde nur nie offiziell im Thread weiter beleuchtet, sodass es einfach nicht gesehen worden ist.
Aber auch da. Frustriert an den Regeln, aber kann man ja nichts ändern, macht man weiter.

3) Am ersten Tag habe ich @CasaPietra eine Schutzpille angeboten. Er sagte "Danke". Weil mir danke nicht ausreichte, habe ich nochmal nachgehakt, ob er die Pille jetzt genommen hat, oder nur danke gesagt hat. Er sagte, er hat sie genommen. Da wir sonst nicht mit Tags unterscheiden, was GETAN wurde und was GESAGT wurde, ist in meiner Fantasie das einzig mögliche Bild enstanden "Er steht vor mir und ich sehe, wie er die Pille schluckt." Hätte er das nicht getan, hätte ich ihm die Pille nicht gegeben. Ich weiß, wie seltsam das am ersten Tag wirken kann, und bevor die niemand nimmt, schlucke ich die doch selbst. Casa hat in einem privaten Chat, den ich nicht mitbekommen habe, zu Sittich geschrieben, dass er die Pille nur mitgenommen hat und natürlich nicht geschluckt. Das ist okay. Er muss sie nicht schlucken. Der Unterschied ist: In meiner Welt müsste er es mir vorgemacht haben und als er aus dem Raum ging, hat er sie ausgespuckt. In seiner Welt ist er mit der Pille rausspaziert.
Später wurde ich von @Dr. Akula gefragt, ob ich GESEHEN habe, wie Casa die Pille geschluckt hat. Natürlich sag ich ja. Er hat es mir ja vorgemacht. Casa kann aber nur sagen, dass ich lüge, weil er ist ja gegangen und hat es mir ja nur ERZÄHLT.
Missverständnisse passieren. Das ist okay. Durch die Unterhaltung mit Sittich, bzw weil er mich darauf Aufmerksam gemacht hat, konnte ich zumindest mit Sittich das Missverständnis lösen. Was ich an diesem Punkt kritisiere sind zwei Dinge.
Wenn zwischen Handlungen und Erzähltem unterschieden wird, führt bitte bitte bitte in die Tags Unterscheidungen dafür ein. Ich bin neu im Spiel. Sonst hätte ich meine Frage nochmal so formuliert "Habe ich ganz genau gesehen, wie Du die Pille geschluckt hast?" in dem Moment, wo das nicht explizit geschrieben stand. Wenn er mir etwas vormacht, möchte ich aber andersrum irgendwo stehen haben, dass er die Pille an sich nimmt und geht. Und nach nachfragen sagt "klar, hab ich die genommen". Eines von beidem. Ansonsten können nur Missverständnisse entstehen, wenn Handlungen essentiell relevant sind und nicht ausgeschrieben. Da kann sich jeder ja alles ausdenken. Besonders hat mich das natürlich nur noch verdächtiger wirken lassen, wenn Bandi stirbt, nachdem er eine Pille nimmt. Und ich dann darauf BESTEHE genau gesehen zu haben, wie Casa die nimmt, und es ihm ja gut geht, er sie nur nie genommen hat und darauf besteht, dass ich das nie gesehen haben kann. Hätte er oder ich gelogen, wäre alles super. Würde ich mich beschweren. Ich kritisiere nicht, dass ich verdächtigt werde. Ich kritisiere WIESO ich verdächtigt werde. Weil die Regeln nicht klar waren.
Später habe ich Sittich darum gebeten, dass gemeinsam mit Casa zu klären, damit zumindest er und ich wissen, in WELCHER Realität wir beide leben und nicht in unterschiedlichen. Da habe ich nur Unverständnis zurück bekommen, durfte das nicht tun, sondern Sittich wollte das selbst tun. Das war der Punkt, wo ich WIRKLICH frustriert war - und wenn ich wirklich frustriert / wütend bin, fang ich an zu weinen. Ich sehe, dass da ein großes Problem ist, was aus fehlenden Regeln und Missverständnissen resultiert, weswegen ich in Verdacht gerate und man mir "Den Strick aus meiner Aussage ziehen möchte", und ich darf es nicht klären. Natürlich hätte ich auch "selbst" ohne Unterstützung von Sittich zu Casa gehen können und die Situation auflösen. Aber wie Glaubwürdig ist das denn? Da hätte ich mir wirklich Unterstützung vom Spielleiter gewünscht. Und das war dann für mich der Punkt, wo für mich das Spiel nicht mehr tragbar war. Es gab einen essentiellen Punkt, der zu meinem Nachteil gereicht wurde, an dem ich nichts lösen konnte und für dessen Ausschlag ich auch nichts konnte. Hätte ich die Situation wie Casa erlebt, dann hätte ich meine Worte natürlich anders gewählt. Und das fühlte sich für mich willkürlich aus und damit das Spiel sinnlos.

4) Der Punkt mit den versteckten Leichen. Gut, dass ist nach meinem Ausscheiden passiert. Aber den fand ich nicht gut. Klar, darf es das System geben, aber das muss man aushebeln können. Wenn Jemand, der zwar die Türen nicht öffen kann, MEHRMALS nach Hurri suchen will, hat für mich der Spielleiter darauf zu reagieren. "Du suchst Hurri überall, kannst ihn aber nicht finden. Wenn Du an seine Tür klopfst, reagiert niemand und du stellst fest, dass die Tür verschlossen ist. Beim Versuch sie einzubrechen, gibt die Tür ebenfalls nicht nach". Das ist zumindest ein HINWEIS, dass da etwas nicht stimmt. Damit die Leute auf die IDEE kommen können, Jemanden zu suchen, der die Tür öffnen kann. Die Suche zu ignorieren, weil die Person die Fähigkeit nicht hat, finde ich schon ziemlich dreist. Besonders sehe ich da nicht die Trennlinie: was darf ich mit Rollenspiel lösen und was nur durch Fähigkeiten? Hatte der Mörder explizit die Fähigkeit Leichen zu verstecken? Wieso wurde Rantman sofort gefunden und ins Gefängnis gebracht, obwohl er eigentlich versteckt war? Auch hier ist so ziemlich der Punkt: keine klaren Linien. Und das ist unschön.
Wäre ich nicht bereits an Punkt 3 ausgestiegen, wäre das für mich spätestens der Punkt gewesen, wo ich nicht mehr mitmachen wollen würde. Weil es sich dann in den Regeln willkürlich anfühlt. Fand den Vergleich von Rantman sehr passend: als wenn ich Schach spiele, mein Gegenüber mir aber nur die Hälfte der Regeln verrät, und manchmal auch nach anderen spielt als ich. Ich meine... Was wäre, wenn der Mörder, der die Leichen versteckt, der Hausmeister selbst gewesen wäre? Es hätte NIEMAND mehr die Leichen jemals finden können.

Und als letzten Punkt; wer inaktiv ist und am Tag gar nicht postet, sollte auch nicht mitmachen dürfe. Die sind sowas von unter dem Radar und dann kann man noch weniger unterscheiden zwischen "ist tot, wir wissen es nur nicht" und "ist nur inaktiv".


Zusammenfassung:
1)Testament klar definieren, was erlaubt ist und was nicht.
2) Spieler die freiwillig Aussteigen als solche Kennzeichnen, oder von Anfang an definieren, dass das nicht passieren wird.
3) Wenn zwischen Gesagten und dem Handeln ein Unterschied besteht, dass bitte in die Regeln einfügen und am besten mit Tags versehen. Die auch so in den Regeln stehen. Und nicht, manche machen es, manche nicht.
4) Den Leuten eine Chance geben, versteckte Leichen zu finden.


So, das war jetzt lang. Bitte bitte, ich weiß, vieles geht in dein Richtung Sittich, aber ich meine das kein Stück böse. Das ist nur ein Schreib über meine Meinung und mein Empfinden. Vielleicht bin ich da nur empfindlich, oder passe nicht zu eurem Spiel. Ich mag einfach nur klare Regeln. Das ist zu keinem Zeitpunkt eine Kritik an dir oder anderen Spielern, sondern nur eine Kritik am System bzw dem Umgang mit dem System.
Es gab vieles, woran ich Spaß hatte und ich glaube wirklich, dass es mir auch Spaß machen kann. In diesem speziellen Spiel, waren für mich aber die Rahmenbedingungen nicht gegeben. Das kann beim nächsten Mal anders sein. Vielleicht sehen das alle anderen auch anders :smile:
Und sry, wenn ich vielleicht doch mal zu sehr ausschweife, oder zu emotional geworden bin.
 
Zuletzt bearbeitet:

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
@vampireMiyu
zu Punkt 3
Sicher kann man eine Regel aufstellen, dass jeder das, was er sagt und das, was er macht, klar von einander unterscheidbar niederschreibt.
Man kann aber dennoch nicht sicher sein, dass jeder immer daran denkt. Die Verwirrung hätte also auch mit Regel zustande kommen können.
 

vampireMiyu

Well-Known Member
@vampireMiyu
zu Punkt 3
Sicher kann man eine Regel aufstellen, dass jeder das, was er sagt und das, was er macht, klar von einander unterscheidbar niederschreibt.
Man kann aber dennoch nicht sicher sein, dass jeder immer daran denkt. Die Verwirrung hätte also auch mit Regel zustande kommen können.
Jaein. Dann wäre es mein Versäumnis nicht darauf zu achten, nochmal nachzuhaken. So habe ich nachgehalt, wusste aber nicht, dass eine Unterscheidung stattfindet, die nirgenda definiert ist. Und in Punkt 3 sind zwei Kritikpunkte drin :wink:
 

Rantman

Formerly known as Wurzelgnom
@Manny: Du hast damit Recht. Aber wenn es zu Verwirrung kommt, muss der Spielleiter eingreifen und die Angelegenheit für alle Beteiligten unmissverständlich aufklären. Dies ist leider nicht geschehen.
 

McKenzie

Unchained
Casa hat in einem privaten Chat, den ich nicht mitbekommen habe, zu Sittich geschrieben, dass er die Pille nur mitgenommen hat und natürlich nicht geschluckt. Das ist okay. Er muss sie nicht schlucken. Der Unterschied ist: In meiner Welt müsste er es mir vorgemacht haben und als er aus dem Raum ging, hat er sie ausgespuckt. In seiner Welt ist er mit der Pille rausspaziert.
Später wurde ich von @Dr. Akula gefragt, ob ich GESEHEN habe, wie Casa die Pille geschluckt hat. Natürlich sag ich ja. Er hat es mir ja vorgemacht. Casa kann aber nur sagen, dass ich lüge, weil er ist ja gegangen und hat es mir ja nur ERZÄHLT.
Missverständnisse passieren. Das ist okay.
Sowas ist allgemein ein interessanter Punkt. Ich hab damals als ich mitgespielt habe auch oft nicht ganz verstanden, was jetzt wirklich passiert und was nur gesagt wird (hat nix mit Sittich-MS zu tun sondern nur mit meiner persönlichen Auffassungsgabe bei solcher Art Spiel). Klar gibt es immer eine gewisse Schwammigkeit und Raum für Missverständnisse, die manchmal sogar ganz witzig sein können und auch nie ganz auszuschließen sind; Aber ich stimm dir zu, dass klare "Tags" hier helfen könnten. Wie gesagt, bezieht sich nicht auf diese Runde oder Sittich, hab hier nicht mitgespielt und fand Sittichs frühere Runden gut. :smile: Aber es führt dann im blöderen Fall zu Verwirrung auf der falschen Metaebene, vielleicht könnte man da echt ein simples allgemeingültiges System finden für die Zukunft. Quasi ein grünes Häkchen vom Leiter, wenn eine Aktion durch und vor Zeugen beglaubigt ist :squint: Ist natürlich einfacher gesagt als getan.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Ich habe das Meiste jetzt mal gelesen.

Ja, es gibt hier ziemlich bekannte und berüchtigte Spieler, welche einen nervös machen können. @Mr.Anderson argumentiert sehr leidenschaftlich und @Rantman spielt sehr methodisch. @CasaPietra hält man immer für unschuldig aber wenn er mal böse ist, dann ist er eine Macht mit der man rechnen muss. @Bandi ist entweder der edle Kreuzritter oder ein Monstrum. @Presko war im MS71 ein leberfressender Mörder und ich hätte es nicht erwartet. @Sittich wirkt oft unschuldig und als ob er sich zurückhält aber das täuscht. Ja und ich? Joa, Chaos im Vordergrund und die Ungewissheit, ob ich in die Sache nur reinstolpere oder das alles wirklich geplant ist :wink:

Als Spieler den es erwischt, ist es verständlich anzunehmen, dass da jemand auf Nummer sicher ging und einen persönlichen Feldzug gegen einen gestartet hat. Das kann passiert sein aber wenn wir das Ganze mal etwas logischer betrachten, kann so eine Hexenjagd aus dem Nichts, gegen einen erfahrenen Spieler, nur von einem weiteren erfahrenen Spieler begonnen und angezettelt werden und diese wissen um die Tücken von berüchtigten Spielweisen. Eine Vedetta aufgrund des Namens kann jeden treffen, daher halte ich es für unwahrscheinlich, dass diese überhaupt noch immer vorkommen. Sehr aktive Spieler werden zwangsläufig irgendwann Zielscheiben und dagegen kann man nichts machen. Ein Verdacht kommt also nicht einfach so und erwischen kann es jeden. Das gehört leider dazu :smile:

@Rantman sagte selber, dass @Mr.Anderson immer so spielt und ich wusste das auch, obwohl ich erst (glaub) drei Runden mit ihm zusammen gespielt habe. @Bandi sagte mir per PN selbst, dass er Anderson verdächtigt aber doch Zweifel hat und ihn nicht gleich anklagen wollte, da er seit so langer Ziet wieder mitspielt und ihn nicht verschrecken will. Das Gleiche auch über @Rantman . Er hat sich eher gefreut, dass die alten Hasen alle dabei waren. Kein Wunder, dass er jetzt emotional reagiert und sich löschen will :sad:

Ich war gerade richtig begeistert, als ich gelesen habe, was @Rantman sich alles überlegt hat und sogar seine Freundin @vampireMiyu (man mag es mir verzeihen, wenn es der falsche User ist) mit ins Spiel geholt hat. Das sie weinen musste, hat mir hingegen gar nicht gefallen. Ich glaube, dass wollte hier keiner und es tut auch jedem leid. :sad: Ich kann auch verstehen, dass @Rantman enttäuscht war. Wenn ich so viel vorbereitet hätte und vieles unübersichtlich gewesen wäre, wäre ich auch sauer gewesen. Vielleicht liegt es daran, dass ich in letzter Zeit eher Pen & Paper Runden leite aber wenn man als Spieler zu viel vorbereitet und mit zu großen Vorstellungen rangeht, kann das eigentliche Spiel nur enttäuschend werden. Denn kein Plan und kaum eine Vorbereitung überlebt den Erstkontakt mit dem Spiel aber so geht es auch dem Spielleiter (in diesem Fall @Sittich ), daher ist es auch irgendwie fair. :squint: Ihr habt euch ja schon darüber unterhalten und es geklärt.

Trotzdem möchte ich den Einsatz loben! :smile:

@Mr.Anderson ist ist so mit Herzblut dabei, er argumentiert so viel. Bestimmt ist er ein Mörder der von sich ablenken will. Der Gedanke ist mir auch gekommen, besonders da er auch gegen mich argumentiert hat :biggrin: Woodstock gibt eine Missetat zu, sicher um von der anderen abzulenken. Ja, das meine Verteidigung nicht gut ankam, hätte ich mir denken können aber was besseres hatte ich nicht. :squint: Am Ende starben wir beide und ich kann es nachvollziehen.

So kann es halt laufen. :smile:

Jetzt habe ich mich mal zu ein paar Sachen geäußert und ich fände es schade, wenn dieser Run an Mörderspielen jetzt abbrechen würde. Es hat gerade so Spaß gemacht und wer weiß? Vielleicht werfe ich auch noch eine Runde rein. Ich überlege gerade eine kleine Innovation. :hae:
 
Oben