Marriage Story ~ Scarlett Johansson, Adam Driver

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Scarlett Johansson und Adam Driver spielen im neuen Film von Noah Baumbach (Frances Ha) ein Paar, deren Ehe auseinander bricht. Außerdem werden Laura Dern, Alan Alda, Ray Liotta zu sehen sein. Nach The Meyerowitz Stories (New and Selected) ist das der zweite Baumbach-Film, der exklusiv zu Netflix kommt.

Für den Film, der bald auf einigen Festivals laufen wird und dann im Herbst auf Netflix zu sehen sein wird, gibt es nun zwei Teaser Trailer:



Da Noah Baumbach einer meiner liebsten Filmemacher ist, freue ich mich da sehr drauf, und die Trailer gefallen mir auch ziemlich gut. Definitv ein Grund, das Netflixabo in ein paar Monaten wieder zu starten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Puni

Active Member
Meyerowitz Stories war schon überraschend gut und Baumbach mag ich sowieso recht gerne, dazu noch der Cast.. ja ich hab Bock. :biggrin:
 

Presko

Well-Known Member
Ich würde fast behaupten Marriage Story ist Noah Baumbachs emotionalster Film bisher. Er beschreibt den Prozess der Scheidung eines jungen Ehepaars, das einen Sohn hat. Während er einerseits voller Melancholie ist und mit grosser Sensibilität seinen Figuren folgt, ist er andererseits auch sehr komisch. Die Nebenfiguren sind teilweise geradezu schrill in ihrer Überzeichnung. Sei das die schräge Mutter der Ehefrau oder die beiden Anwälte (Laura Dern und Lay Liotta). Hier muss wahrscheinlich jeder für sich entscheiden, wie gut diese überzeichneten Figuren zum Rest des Films passen, wir war es teilweise etwas zu schrill.

Der Film gibt der Perspektive des Ehemanns etwas mehr Raum ein. Er gerät anfangs ein wenig in die Opferrolle des Mannes, der doch eigentlich eine möglichst einvernehmliche Trennung ohne Anwälte wollte und auf einmal ungewollt in diese Maschinerie gerät, dabei um seine Rechte als Vater bangen muss. Doch der Film ist deswegen nicht einseitig. Es ist nur eine Perspektive auf die Sache und gegen Ende wird auch deutlich, dass es kein gut und böse in diesem Prozess gibt. Beide Seiten sind in etwas hineingeraten, dessen Auswüchse sie nicht vorhersahen.

Adam Driver und Scarlett Johansson, als auch der Darsteller ihres Sohnes, Azhy Robertson, sind richtig stark. Sie spielen zurückgenommen und sehr nachvollziehbar. Obwohl der Film eigentlich doch recht traurig ist, gibt es auch viel Humor (nicht nur in Form einiger schriller Nebenfiguren) und dieser ist oft befreiend.

Wie es endet, will ich natürlich nicht verraten, ich fand das Ende aber richtig toll und auf den Punkt, in dem es genau die richtige tonale Note für diesen Film trifft.
 

Presko

Well-Known Member
Den Film habe ich vor Ewigkeiten mal gesehen, ist mir aber wesentlich ernsterer und trister in Erinnerung. Zudem fehlt ein starker Woody-Allen-Einschlag, den A Marriage Story eindeutig hat.
 
Oben