Marvel's The Avengers 4: Endgame (MCU) [BG Kritik]

McKenzie

Unchained
Vor allem braucht grade ein Film wie Avengers 2 gar nicht so übermäßig viel Laufzeit, weil die Charaktere so gut wie alle durch den Vorgänger und die ganzen Einzelfilme zur Genüge vorgestellt wurden. Das ist doch der Vorteil bei dem ganzen, man braucht nicht mehr groß Screentime für Charakterisierung und Vorstellung der Hauptfiguren opfern, wir kennen die bis zu ihrer Schuhgröße.
 

TheReelGuy

Active Member
McKenzie schrieb:
Vor allem braucht grade ein Film wie Avengers 2 gar nicht so übermäßig viel Laufzeit, weil die Charaktere so gut wie alle durch den Vorgänger und die ganzen Einzelfilme zur Genüge vorgestellt wurden. Das ist doch der Vorteil bei dem ganzen, man braucht nicht mehr groß Screentime für Charakterisierung und Vorstellung der Hauptfiguren opfern, wir kennen die bis zu ihrer Schuhgröße.
Speziell diese frei gewordene Zeit könnte man dann vielleicht aus mal Skript-technisch nutzen, um einen wirklichen Konflikt zu etablieren, sowie einen Bösewicht vorzustellen, dessen Existenz eine greifbare Gefahr darstellt. Nichts gegen die Darstellung von Tom Hiddleston's Loki, aber sein Plan im ersten Avengers war von solcher Bedrohlichkeit, dass selbst ein typischer Dr. Evil - Plan schon deutlich mehr Spannung erzeugt. Außerdem hat es mich massiv gestört, dass man die Chitaurii praktisch in der letzten Minute in dem Mix dazugibt, Joss Whedon einem praktisch zu zwinkert und "Have fun, kids!" entgegen schreit. Vielleicht ein bisschen mehr Charakterisierung für die Bösewichter. Das sind auch nur Menschen (Halb-)Götter Roboter Weltraum-Titanen.​
 

McKenzie

Unchained
TheReelGuy schrieb:
Speziell diese frei gewordene Zeit könnte man dann vielleicht aus mal Skript-technisch nutzen, um einen wirklichen Konflikt zu etablieren, sowie einen Bösewicht vorzustellen, dessen Existenz eine greifbare Gefahr darstellt.
Könnte man. Ich hab aber leise Zweifel, dass man es dahingehend nutzen würde :whistling: Und sowas geht halt auch innerhalb eines überlangen Films.

@Flamel
Hulk hat irgendwas Größe 93, aber das variiert ja :ugly:
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Vielleicht beiße ich mir dafür irgendwann in den Arsch, wenn ich das hier jetzt nur müde belächle, aber allein dass über gesplittete Avengers Teil oder 200 Minuten Avengers Filme gesprochen wird, amüsiert mich doch irgendwie. Also einen Sommer Superhelden Tentpole Blockbuster über 175 Minuten wird es wohl nie geben. Das widerspräche einfach sämtlichen Gesetzmäßigkeiten, die das Blockbusterkino in den letzt 15 Jahren etabliert hat. Wird einfach nicht passieren. Etwas wie die Mittelerde Filme zur Weihnachtszeit - ja. Gabs schon und wirds wieder geben. Aber Superheldenblockbuster werden selten auch nur die 150 Minuten überschreiten.

Und die Splittung? Wozu überhaupt? Wäre das dann wirklich ein gesplitteter Avengers 3? Wäre das nicht einfach nur Avengers 3 und Avengers 4? Selbst wenn "4" dann nur ein halbes Jahr später käme, wäre es im Marvel Prinzip ja einfach nur ein vorverlegter vierter Teil, aber nicht Teil 3.2. Und die Vergleiche mit Potter, Panem, Twilight und Co. passen doch auch nicht. "Avengers" basiert auf keiner konkreten Vorlage, d.h. anders als die genannten Literaturverfilmungen kann man die zwei Filme viel besser auswiegen und gleichmäßig entwickeln. Warum? Weil man sie wie zwei individuelle Filme einer ohnehin schon größeren und zusammenhängenden Reihe behandeln kann.
So sehr Marvel auch im Voraus plant, aber noch gibt es auch überhaupt keinen Grund, überhaupt auf die Idee zu kommen, A3 könnte "zu voll" werden. Klar, es kommen immer neue Figuren hinzu und alleine mit den bisherigen Avengers und den Guardians wäre es schon recht voll, aber das sollte kein Grund für einen Doppelfilm oder dergleichen sein. Marvel wird abwarten, wie sich Age of Ultron schlägt, wie sich Phase 3 entwickelt, wie die Fans auf neue Figuren reagieren. Und nur weil Ant-Man oder bald Doctor Strange und eventuell Miss Marvel und Black Panther zum selben Universum gehören, heißt das nicht, dass jeder einzelne mithelfen muss, wenn man gegen Thanos zu Felde zieht.

Fakt ist, dass das Ende von Phase 3 einen Einschnitt verursachen wird. Dort enden einige Verträge und ganz zentral wird regelmäßig vermutet, dass Joss Whedon einen Schritt mehr in den Hintergrund tritt und nicht mehr alles überblickt. Schon dass er Regie bei A3 führt, wird regelmäßig angezweifelt.
Und was die Zweiteilung als "Schlupfloch" für die Vertragspoker betrifft: Ähm, nein.
Salkind's double production, The Three Musketeers (1973), closely followed by The Four Musketeers (1974), led the Screen Actors Guild to issue what became known as the "Salkind Clause", which is intended to guarantee that an acting contract for one film cannot be extended into two films without the consent of the actor.
 

Revolvermann

Active Member
Joel.Barish schrieb:
Und was die Zweiteilung als "Schlupfloch" für die Vertragspoker betrifft: Ähm, nein.

Zitat
Salkind's double production, The Three Musketeers (1973), closely followed by The Four Musketeers (1974), led the Screen Actors Guild to issue what became known as the "Salkind Clause", which is intended to guarantee that an acting contract for one film cannot be extended into two films without the consent of the actor.
Ah ok. Da hab ich was neues gelernt. War ja auch nur eine Vermutung. Den Studios muss man alles zutrauen.
 

Jay

hat Lust nen Film zu sehen
Teammitglied
Woodstock schrieb:
Bei HdR auch und sogar bei den neuen Star Wars Teilen. Zugegeben, den letzten Teil in zwei aufzuteilen, wäre aber auch noch langweiliger gewesen.
Wo du Herr der Ringe nennst - was vielleicht eine Idee sein könnte: Avengers 3 mit 180 Minuten ins Kino zu bringen und dann wie bei den Jacksons eine Extended Fassung hinterherzuschicken, die 240 Minuten lang ist. Dass sie zu den Hobbits jetzt auch irgendwie Extendeds zu allen drei Teilen machen muss ja zeigen, dass sich das rentiert.

TheReelGuy schrieb:
Dennoch muss ich sagen, dass Avengers weder mein Lieblingsfilm des Marvel-CU ist, noch zu meinen allerliebsten Superhelden-Filmen gehört. Er ist unterhaltsam, kurzweilig und auf einem anderen Level als Team-Filme, wie Fantastic Four o.Ä., aber dennoch hat der Film ein strukturelles Problem, dass mir, speziell beim wiederholten Schauen, einfach nicht mehr aus den Augen gerät. Wenn man in den Fortsetzung vielleicht ein bisschen mehr Spannung, weniger Rumgequatsche einbauen könnte und dabei gleichzeitig die allgemeine Leichtfüßigkeit entfernen könnte, wäre das schon eine unglaubliche Verbesserung gegenüber dem ersten Film. Dann kann ich auch mit 2x Avengers 3 leben..
Zustimmung, Avengers 1 hätte einen besseren Schnitt vertragen. Gerade die ersten 20 Minuten sind sehr holprig und bla-artig.

TheReelGuy schrieb:
Speziell diese frei gewordene Zeit könnte man dann vielleicht aus mal Skript-technisch nutzen, um einen wirklichen Konflikt zu etablieren, sowie einen Bösewicht vorzustellen, dessen Existenz eine greifbare Gefahr darstellt. Nichts gegen die Darstellung von Tom Hiddleston's Loki, aber sein Plan im ersten Avengers war von solcher Bedrohlichkeit, dass selbst ein typischer Dr. Evil - Plan schon deutlich mehr Spannung erzeugt. Außerdem hat es mich massiv gestört, dass man die Chitaurii praktisch in der letzten Minute in dem Mix dazugibt, Joss Whedon einem praktisch zu zwinkert und "Have fun, kids!" entgegen schreit. Vielleicht ein bisschen mehr Charakterisierung für die Bösewichter. Das sind auch nur Menschen (Halb-)Götter Roboter Weltraum-Titanen.
Da sprichst du was ziemlich richtiges an. Loki ist aktuell der beste Marvel Bösewicht, einfach weil er genial besetzt ist und jetzt schon mehrfach vorkam. Stane und Bucky waren noch gut, da persönliche Verbindung zum Helden. Red Skull, Thunderbolt, Malekith, Abomination, Killian, Whiplash und Ronan waren dagegen brauchbar, aber die bleiben alle im Schatten der Helden. Da sollten die nächsten Gegner mal ruhig etwas besser charaktierisert werden.

Joel.Barish schrieb:
Marvel wird abwarten, wie sich Age of Ultron schlägt, wie sich Phase 3 entwickelt, wie die Fans auf neue Figuren reagieren.
Ja, die werden ganz vorsichtig mit weiteren festen Ankündigungen sein und den Plan immer an die aktuellen Gegebenheiten anpassen.

Dennoch, die Aufsplittung hat finanziell bei allen genannten Beispielen wie Hulle funktioniert, das ist also keine absurde Vorstellung.
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
News oder so
Ich packs mal hier rein, da passend zum letzten Gerücht im Thread, denn Marvels Kevin Feige hat nun abermals erklärt, die Geschehnisse und Helden vom kleinen Bildschirm könnten problemlos zukünftig im Kino mit einfließen und mitmischen. Und er meint dies werde an einem Punkt geschehen.

"As those [shows] come out, as those get into the culture I think they’re, just like what happens in the movies, tools in the toolbox for some of those shows." ... "And what happens on those shows could be tools in the tool box of the movies. I think that’ll happen at some point."
http://www.comicbookmovie.com/fansites/TheSewer/news/?a=122278

Jetzt will ich Fisk in Spider-Man (Cameo) sehen. :thumbsup:
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Darauf warte ich ja schon, seit die erste Folge Agents of SHIELD auf Sendung ging - also, dass so'n paar Seriencharaktere in den Filmen auftauchen oder sich Serienhandlungen im Kinofilm widerspiegeln.
Bin dann mal gespannt, ob und wann das eintreten wird. "could" und "I think that'll happen at some point" klingen ja schonmal nicht schlecht...
 

Woodstock

Z-King Zombies
Sie könnten Spiederman doch einfach als Serie starten. Das wäre die einzige Möglichkeit wo ich mich drauf einlassen würde.
 

tramp87

Active Member
Mir hat der erste Avengers Film prächtig gefallen. Der Zweite leider bereits nicht mehr so sehr. Wenn ich nun höre, wie viele Charaktere nun bei Infinity War mitspielen sollen, dann verdirbt mir das die Vorfreude noch ein gutes weiteres Stück. Es ist einfach überladen und zu viel für mich.
 

Jay

hat Lust nen Film zu sehen
Teammitglied
Woodstock schrieb:
Sie könnten Spiederman doch einfach als Serie starten. Das wäre die einzige Möglichkeit wo ich mich drauf einlassen würde.
Um mal die ganze Gegnerriege zu kriegen? Würde ich sagen, ja. Aber nicht auf Fernsehbudget. Bei Daredevil geht das, weil der akrobatisch jetzt nicht so viel kann und seine Gegner lediglich Nahkämpfer ohne Superkräfte sind. Aber Spider-Man gegen Rhino? Oder Scorpion? Oder Doc Ock?

Will ich nicht auf Arrow Niveau umgesetzt haben.
 

Slevin

Active Member
Es geht nicht um die Qualität der Serie, aber die Schurken sind halt entweder 0815 ohne Fähigkeiten oder besondere Auffälligkeiten oder recht billig umgesetzt vom Look her.
Bei Spider-Man wäre es fatal, da seine Gegenspieler ziemlich bunt und allgemein aufwendig umzusetzen sind. Die möchte ich auch nur ungerne auf dem durchschnittlichen Serienniveau sehen. Dann sollen sie lieber ab und an bei Möglichkeit ein paar Schurken mit Kurzauftritten in Daredevil oder eine der anderen MCU Serien einpflegen.
 

Metroplex

Active Member
Schneebauer schrieb:
Was habt ihr alle für ein Problem mit Arrow? Ich find das immer noch besser inszeniert und umgesetzt als Shield... :mellow:
Genau 50% von Arrow sind super. Die anderen 50% sind Rumgeheule und Beziehungsjammerei. Das geht mir so sehr auf die nerven dass ich mit der aktuellen Staffel nach der 3. oder 4. Folge nicht mehr weiter gemacht habe...
 
M

McFlamel

Guest
NEWS

Ist zwar nur sehr schwach angedeutet, aber Collider meint rauszuhören, dass in Infinity Wars ALLE des bisherigen MCU zusammen treffen.

“We will say this: People will not be disappointed in the amount of characters in the movie. The concept of Infinity War is that the Marvel universe unites to battle the greatest threat to the world and universe that you’ve ever seen, and we’re going to honor that concept.”
q
 

Metroplex

Active Member
Ich frag mich ja wie die nach diesem Film weitermachen wollen? Wie soll man das noch toppen?
Sie werden ja kaum damit aufhören.
 
M

McFlamel

Guest
Alle bisherigen Filme, mit Kindern remaken.
Ironboy, Antboy, Minihulk, usw.
 
Oben