Marvel's The Avengers 4: Endgame (MCU) [BG Kritik]

Raphiw

Godfather of drool
Måbruk schrieb:
Ich muss allerdings sagen, dass ich wieder Mal als einziger Mensch der Welt :biggrin: Avengers 4 noch gar nicht gesehen habe und daher hier auch keine qualitativen Vergleiche ziehen werden, wo bei mir Marvel Filme sowieso immer den Kürzeren ziehen. :shrug:
Den Abschnitt meinte ich.
 

Måbruk

Active Member
Ah ok, aber das bezog sich auf den qualitativen, ergo inhaltlichen Vergleich, der wie in dem Satz ebenfallls erwähnt, in dem Vergleich hier ja nicht gezogen wird, zumindest nicht von mir. :wink:

Und ein großer Funken Ironie ist da hoffentlich auch herauszulesen/zusehen, natürlich hege ich den Anspruch auch einen Marvel Film objektiv bewerten zu wollen - wenn mir danach ist. :squint:
 

Andi83

Member
Ich werfe mal meine Meinung/Ansicht rein, nachdem das hier ja etwas ausartet.

Meine Frau und ich hatten nie Marvel Comics gelesen.
Dennoch sind wir seit dem ersten Iron Man dabei.
Es war 2007 unser erster Bluray-Player und unsere erste Bluray.
Danach haben wir alle Filme im Kino geschaut und sind immer brav
bis zu den Abspannszenen sitzen geblieben.

Die letzten 10 Jahre von Marvel-Filmen gehören zu unserem Leben dazu.
Wir freuen uns auch auf die nächsten Marvel-Filme.
Auf der Arbeit diskutiere ich auch gerne mit einem Kollegen über die
Filme und was alles an Anspielungen in den Filmen stecken
(was echt toll ist, da ja alle Filme zusammenhängen).

Ob Endgame jetzt der finanziell erfolgreichste Film aller Zeiten ist oder nicht
ist uns egal. Es war für uns ein emotional großartiges Finale.
Ein Abschluss von 10 tollen Jahren, die wir miterleben durften.
 

Måbruk

Active Member
Um die Diskussion doch Mal aufs inhaltliche umzuschwenken: Ich glaube und denke, dass die Wenigsten explizit etwas gegen Marvel Filme haben. Maximal finden sie diese langweilig und ignoeiren sie dann im besten Fall.
Das Problem ist, dass das Ganze quantitativ extrem ausgeufert ist und man das Gefühl hat, dass nahezu nur noch Marvel oder Disney Filme im Kino laufen. Und wenn das ausnahmsweise Mal nicht der Fall ist, dann laufen dort Filme die Marvel und Disney kopieren.

Der negative Einfluss dieser Filme auf die Kinolandschaft ist das Problem, nicht die Filme selbst.

Und wenn jetzt jemand versucht Marvel Filme zu verteidigen, dann ist das eigentlich gar nicht notwendig, denn nicht die Filme selbst sind das Problem, sondern das Geschäftsgebahren dahinter. Und natürlich ist auch das Geschäftsgebahren zu verstehen, dennn das sind auch nur Menschen und die wollen halt Kohle verdienen.

Ändern aber nichts daran, dass der negative Einfluss auf die Kinolandschaft spürbar ist und man das dann denke ich auch deutlich sagen kann.
 

McKenzie

Unchained
@Måbruk
Darauf bezog ich mich:
Måbruk schrieb:
Bei Avengers 4 störts mich auch nicht wirklich, aber ich kann es hier einfach logisch gesehen nicht nachvollziehen und gehe daher von stark getürkten Zahlen aus.
Sollte auch kein Angriff sein, aber ich seh halt nicht, dass hier irgendjemand Zahlen hätte türken müssen - Ein peinlicher Re-Release reichte auch :ugly:
 

Constance

Active Member
Måbruk schrieb:
Um die Diskussion doch Mal aufs inhaltliche umzuschwenken: Ich glaube und denke, dass die Wenigsten explizit etwas gegen Marvel Filme haben. Maximal finden sie diese langweilig und ignoeiren sie dann im besten Fall.
Das Problem ist, dass das Ganze quantitativ extrem ausgeufert ist und man das Gefühl hat, dass nahezu nur noch Marvel oder Disney Filme im Kino laufen. Und wenn das ausnahmsweise Mal nicht der Fall ist, dann laufen dort Filme die Marvel und Disney kopieren.

Der negative Einfluss dieser Filme auf die Kinolandschaft ist das Problem, nicht die Filme selbst.

Und wenn jetzt jemand versucht Marvel Filme zu verteidigen, dann ist das eigentlich gar nicht notwendig, denn nicht die Filme selbst sind das Problem, sondern das Geschäftsgebahren dahinter. Und natürlich ist auch das Geschäftsgebahren zu verstehen, dennn das sind auch nur Menschen und die wollen halt Kohle verdienen.

Ändern aber nichts daran, dass der negative Einfluss auf die Kinolandschaft spürbar ist und man das dann denke ich auch deutlich sagen kann.
Dazu nur mal folgendes: Die Top 5 diesen Jahres...

1. Avengers: Endgame $2,790,275,676
2. Captain Marvel $1,128,274,794
3. Aladdin (2019) $988,827,105
4. Spider-Man: Far from Home $970,759,412
5. Toy Story 4 $860,254,961

Und auf der 6 steht schon der Lion King parat.
 

Måbruk

Active Member
McKenzie schrieb:
Sollte auch kein Angriff sein, aber ich seh halt nicht, dass hier irgendjemand Zahlen hätte türken müssen - Ein peinlicher Re-Release reichte auch :ugly:
Prinzipiell zweifel ich erst Mal keine finanziellen Erfolg von Avengers 4 an, sondern eine erfolgreichere Kinoauswertung im Vergleich zu Avatar.
Vielleicht sind die Zahlen zur Berechnung nicht getürkt, da stimme ich Dir zu, aber wenn man so einen Vergleich heranzieht, nämlich mit anderen erfolgreichen Filmen, dann muss die Grundlage der erhobenen Zahlen auch vergleichbar sein. Und genau empfinde ich als getürkt. Man dreht sich das so zurecht, wie man will, damit man sich diesen Titel irgendwie einverleiben kann. Und wenn die Kinoauswertung selbst nicht ausreicht, dann zieht man in die Statistik vielleicht sogar noch den Merchandising Erlös mit ein, "Erfolgreichster Filma aller Zeiten" kann ja schließlich alles oder nichts bedeuten. :whistling:

Constance schrieb:
1. Avengers: Endgame $2,790,275,676
2. Captain Marvel $1,128,274,794
3. Aladdin (2019) $988,827,105
4. Spider-Man: Far from Home $970,759,41
5. Toy Story 4 $860,254,961
Und auf der 6 steht schon der Lion King parat.
"Schöne" Rangliste, aber ich hoffe zumindest das bestreitet auch niemand. :wink:
 

Puni

Active Member
Mabruk, du klingst genauso wie die Leute ab 2010, die sich nur noch darüber aufgeregt haben, dass Avatar die Kinolandschaft versaut hätte, weil allen möglichen Kinofilmen 3D draufgeklatscht wurde. :nene:

Und das musst du mir mal erklären, wie dreht Marvel / Disney das Einspielergebnis sich so zurecht, dass sie den Titel bekommen? :confused:
 

Raphiw

Godfather of drool
Disney hat halt den Dreh raus wie man filme mit hohem Einspielergebnis erzielt. Hinzu kommt daß es das inzwischen größte der Filmstudios ist. Wen wundert es da, das sie die top 6 belegen. Was kam denn sonst noch dieses Jahr, was diese große Zielgruppe abdeckt? Mit einem John Wick der fsk 16 oder 18 ist kann man sowas nicht schaffen.

Welche filme sind denn die erfolgreichsten deutschen filme der letzten Jahre? Nix schweiger, Schweighöfer und co, sondern Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen. Junge Menschen investieren eben eher geld ins Kino. Was man auch sehr gut an den Pixar filmen sehen kann.

Edit: ich will auch noch Mal sagen das nur weil filme erfolgreich und populär sind, diese nicht gerade schlecht sein müssen.
 

McKenzie

Unchained
Puni schrieb:
Mabruk, du klingst genauso wie die Leute ab 2010, die sich nur noch darüber aufgeregt haben, dass Avatar die Kinolandschaft versaut hätte, weil allen möglichen Kinofilmen 3D draufgeklatscht wurde.
Diese Leute sind toll, weil sie absolut recht haben :love: Vive la résistance. (Disclaimer: Natürlich ist nicht der Film Avatar an sich schuld, sondern die Gier der Studios, denen der Film eben diese Idee in den Kopf gesetzt hat.)

@Mabruk
Mjo, aber so genau kann man ja den Erfolg aufgrund diverser Faktoren ohnehin nicht vergleichen. Das war bei Avatar und den Filmen davor auch schon so. Aber die simplen Dollars sind halt fixe Zahlen (auch wenn deren Wert dann ja wieder nicht so viel aussagt), an denen man kaum was ändern kann.
 

Måbruk

Active Member
Puni schrieb:
Mabruk, du klingst genauso wie die Leute ab 2010, die sich nur noch darüber aufgeregt haben, dass Avatar die Kinolandschaft versaut hätte, weil allen möglichen Kinofilmen 3D draufgeklatscht wurde. :nene:
Kinolandschaft vielleicht nicht, je nach dem was man darunter definiert, aber das Seherlebnis in gewisser Weise schon. Zumindest bei der Vielzahl an Menschen, die nach Avatar mit den oftmals bescheidenen 3D Erlebnissen nichts anfangen konnten und dafür auch noch mehr Geld zu berappen haben.

Puni schrieb:
Und das musst du mir mal erklären, wie dreht Marvel / Disney das Einspielergebnis sich so zurecht, dass sie den Titel bekommen? :confused:
Keine Ahnung, aber alleine schon wenn man anstatt Ticketzahlen den Umsatz ins Visier nimmt, wirkt das auf mich nicht besonders koscha.
Und dann noch diese Aussage: "Rechnet man historische Daten hoch auf heutige Preisniveaus, dann ist immer noch der erstmals 1939 veröffentlichte "Vom Winde verweht" der Spitzenreiter in den USA und Kanada." Also eigentlich ist dieser Titel kompletter Quatsch, nicht nur auf Avengers 4 bezogen.
 

Måbruk

Active Member
Raphiw schrieb:
Edit: ich will auch noch Mal sagen das nur weil filme erfolgreich und populär sind, diese nicht gerade schlecht sein müssen.
Bin ich voll bei Dir, ich mag auch Michael Jackson und er war ein Genie, obwohl er super erfolgreich war.
Leider sind das aber Ausnahmen. Es gibt in Hollywood eine Formel für Erfolg und diese Formel bedingt Kompromisse zur Bedienung des kleinsten gemeinsamen Nenners. Des Weiteren führen Kompromisse zu Einheitsbrei und genau den haben wir schon seit zig jahren im Kino - zumindest großteils.
 

Cimmerier

Active Member
Dann blicke ich aber auch nicht, weshalb jetzt von getürkten Zahlen gesprochen werden muss. Das entbehrt doch jeglicher Grundlage.
 

Måbruk

Active Member
Wenn es dich weniger stört, dann ist es wohl die Regel mit getürkten, quasi nicht vergleichbaren Zahlen zu arbeiten.
 

Puni

Active Member
Aber das ist doch nichts neues und darum ging es dir am Anfang noch gar nicht, als du Avengers den Titel absprechen wolltest und bei Avatar nach Argumenten gesucht hast, um eben diesen Erfolg als wertiger darzustellen. Nun sind auf einmal alle korrupt, oder wie? :nene:
 

Cimmerier

Active Member
Mich stört lediglich die Willkürlichkeit, wie plötzlich von gefälschten Zahlen gesprochen wird, ohne dass es dafür irgendein Indiz geben würde. Wo ist da die angepriesene Objektivität?
 
Oben