Mission: Impossible 6 - Fallout

Noermel

Well-Known Member
"How long before a man like that has had enough?"

Kanns kaum erwarten !!!!

Bin Mi. direkt drin 2D OT :squint: :squint: :squint:
 

batgadget

Well-Known Member
Bin am Sonntag mit Diego und Master Chief drin.

Durfte ihn schon bei einer Preview Tour, wo ich Freikarten gewonnen hatte, sehen. Urteil wird aber erst nach der Zweitsichtung gefällt.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Der war ganz gut. Der Cast und die Action waren solide, auch wenn der Film eine größere Cruise-Ego-Show war als alle davor. Der Plot war ein wenig altbacken und Spannung kam auch keine auf, da es keine wirklichen Überraschungen gab. Wie wärs mit weniger Cruise und mehr Teamaction? Das hat ja in den beiden Filmen davor auch geklappt. Besonders in Ghost Protocol.

Dafür war der Soundtrack sehr gelungen. Er war eindeutig an Dark Knight angelegt und, auch wenn der Film die gleiche Spannung nicht halten konnte wie Dark Knight, so kann man der Musik dafür nicht die Schuld geben.

Der Stratojump über Paris sah toll aus aber war, wenn man genau darüber nachdenkt, ziemlich sinnlos.
Die Actionszene mit dem Helikopter sah toll aus aber die ganze Nummer mit dem Haken am Ende wirkte sehr erzwungen.
Die Frage wer wirklich der Böse sein konnte, war vielleicht für exakt 3 Sekunden spannend, dann wurde es ganz offensichtlich verraten.
Ving Rhames emotionaler Auftritt war sehr irrtierend.
Der Kampf im Bad war super.
Alec Baldwins Charakter folgte seiner Filmkarriere.
IMF - Wir retten die Welt aber erst nachdem wir als Verräter gebrandmarkt wurden. Jeder dieser Filme hat den absolut gleichen Plot.
Es gibt noch mehr als nur Atombomben.
Die Apostles können so schlimm nicht sein, wenn sie, anstatt tatsächlich eine tödliche Seuche zu verbreiten, lieber ein kleines Dorf in einem Bergtal mit zwei Atombomben sprengen, nur um eine Frau zu töten und ihren Ex-Ehemann anzuschwärzen... Warum folgen die dem bösen Geniespion nochmal? Der wollte dafür sogar draufgehen. Was? So gefährlich kann die Bande ja nicht sein. Da hatte Bonds Blofeld mit seinem Spectre ja mehr drauf und die empfand ich auch schon als peinlich rachsüchtig.
Dieses Genie hat langsam was von einem Cartoonbösewicht, passt ja auch. Hunt hat ja auch langsam was von einem Cartoonsuperhelden.

Das IMF hatte mal eine ganze Abteilung mit hunderten Mitarbeitern aber mittlerweile ist es wohl nur noch ein Team.

Es dürfen gerne noch mehr Filme kommen. Meinetwegen auch irgendwann mal mit neuen Schauspielern, falls Cruise irgendwann zu Staub zerfällt.
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Also ich war absolut begeistert und sehe in "Fallout" nochmal eine Steigerung zum ohnehin schon super tollen "Rogue Nation". Der Film lebt doch recht stark von der Verbindung zu den anderen Filmen, sei es durch den Bösewicht oder eben durch die Verbindungen zu so ziemlichen allen Teilen der Reihe.

Seriously, hier wird eine neue Figur quasi in einem Nebensatz als die Tochter einer Figur aus dem allerersten "Mission: Impossible"-Film eingeführt.

Die Action-Szenen bleiben das Herzstück der Reihe und auch diesmal ist hier wenig zu finden, worüber man sich beschweren könnte. Mir hat kein einziger Trailer auch nur ansatzweise den Spaß geraubt. Letztlich ist es die Verbindung des sehr guten Scores und der schweißtreibenden, handgemachten Stunt-Szenen, die hier einen der essenziellen Actionfilme der letzten Jahre ausmachen. Es ist nicht ganz "Fury Road" und auch "The Raid 2" hat die Nase ein kleines Stück vorne, aber dennoch: eine Mission, die ich immer und immer wieder annehmen würde

9 / 10 Fäuste nachladen á la Henry Cavill
 

Noermel

Well-Known Member
Woodstock schrieb:
@Reelguy
Erkläre bitte wen du in deinem Spoiler meinst, mir scheint, als sei mir etwas entgangen.

White Widow ist die Tochter von Max(ine) aus Teil 1 wo damals die Noc Liste im Zug kaufen wollte.
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Woodstock schrieb:
...Die Apostles können so schlimm nicht sein, wenn sie, anstatt tatsächlich eine tödliche Seuche zu verbreiten, lieber ein kleines Dorf in einem Bergtal mit zwei Atombomben sprengen, nur um eine Frau zu töten und ihren Ex-Ehemann anzuschwärzen...
Du hast da ne Kleinigkeit vergessen.
Es sollte 1/3 der weltweiten Trinkwasserversorgung radioaktiv verseucht werden!
Und wenn das nicht ganz schön böse ist... :shrug:

Und das mit der
Tochter
ist mir auch aufgefallen. Sehr dezent.
 

Envincar

der mecKercheF
7/10 gebrochenen Füßen.

Irgendwas hat gefehlt. Die Action hat mich nicht so geflasht. Bei der Badezimmerszene fehlte mir irgendwo die Wucht. Haben die für mich nicht auf die Leinwand bekommen. Habe da irgendwie etwas wie das finale in der Küche von The Raid 2 erwartet nur gröber. Die Helikopteraction hat mich auch nicht gepackt. Story war 0815 Mission Impossible. Wurde aber immer noch solide unterhalten.
 

McKenzie

Unchained
Grad der Klo-Fight gehörte für mich zu den wuchtigeren Sequenzen. Allerdings war es befremdlich dass die Toilette in einem so großen und vollen Club derart lange leersteht.
 

Envincar

der mecKercheF
McKenzie schrieb:
Grad der Klo-Fight gehörte für mich zu den wuchtigeren Sequenzen. Allerdings war es befremdlich dass die Toilette in einem so großen und vollen Club derart lange leersteht.

Ja war sicherlich wuchtiger als viele andere Szenen aber irgendwie hat es bei mir nicht gezündet.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Heute endlich nachgeholt.

Ich muss sagen, das teils extreme Kritikerlob vonwegen "so gut wie/besser als Fury Road" ist schon sehr euphorisch. Vielleicht ein bisschen zu gutmütig. Aber es steht ganz außer Frage, dass auch die sechste Mission wieder großartige Unterhaltung geworden ist. Cruise ist eh immer fantastisch in der Rolle und dass er für diesen Film extra Hubschrauber fliegen gelernt und das dann für die Kameras mit halsbrecherischen Manövern umgesetzt hat, muss man über alle Maße loben, selbst wenn man generell nicht über die Scientology Verbindung hinweg sehen kann. McQuarrie wirkt ebenfalls ausgesprochen souverän und arbeitet mit allen Actionszenen und Teamkonversationen so eingeölt, als hätt er nie was anderes gemacht.

Henry Cavill ist super, man sieht sofort, dass er - richtig eingesetzt, viel stärker abheben kann, wenn man ihn denn lässt. Mir hat auch die blonde Waffendealerin gut gefallen, auch wenn der Kuss mit Cruise doch n bisl gezwungen wirkte.

Die MI Reihe hat bislang bei jedem Film einen neuen Regisseur gewählt, aber Wiederkehrer McQuarrie liefert so gut und weiterhin frisch ab, dass ich gern auch 7 von ihm hätte.

8/10
 

Revolvermann

Well-Known Member
Hab den auch letztens gesehen und war aufgrund der ganzen Lorbeeren, die der Film überall erhält auf einiges gefasst. Nun muss ich sagen das ich ein klein wenig unterwältigt bin. Zugegeben, auf hohem Niveau.
Die Action war groß und spannend. Der Film sah allgemein sehr gut aus. Da gab es einiges an handgemachtem Kram.
Allerdings war der mir dann an einigen Stellen doch zu digital. Wahrscheinlich gerade weil soviel echte Stunts und Aufnahmen zusehen waren, fällt das CGI noch unangenehmer auf.
Vor allem zum Schluss in Kashmir schreien einige Bilder geradezu "Green Screen!" von der Leinwand.
Zum anderen bleiben alle Figuren unglaublich blass. Es haben zwar alle mindestens eine cool Szene aber interessant ist niemand. Alles völlig austauschbare Agentenfilm Schablonen.

Also: Guter Actionfilm? Ja.
Bester Actionfilm seit Jahren? Nein.
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Ich fand den Film ganz unterhaltsam, aber sobald man aus dem Kino ist, hat man den Film eigentlich auch schon wieder komplett vergessen, geht zumindest mir so. Das gibt es nichts, was irgendwie nachwirkt. Aber vielleicht muss das auf diesem Popcorn Level auch nicht zwingend sein, manch Mal reicht es sich einfach berieseln zu lassen.
 

Deathrider

The Dude
Muss Revolvermann ganz klar zustimmen. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass ich mich tatsächlich über manche Strecken gelangweilt habe. Sicher, der Film hatte nette Szenen, aber so richtig cool war von der Action her nur die Helikopter-Verfolgungsjagd. Der Rest war eher Standardkost. Auch das Script hatte frappierende Mängel im Aufbau. Sämtliche Plottwists konnte man von einer Meile Entfernung kommen sehen, wie z.B. die "Enthüllung" wer John Lark ist. Auch gab es viel zu viele Twists und "Double-Crosses". So viele, dass der Film komplett albern und zu einer Parodie seiner selbst wurde. Ab einem gewissen Punkt konnte ich nur noch mit dem Kopf schütteln.

Tut mir leid, ich kann keines der positiven Kritiken nachvollziehen. Rein handwerklich top und alles nett anzusehen (weshalb er nicht zur Gänze durchfällt), aber komplett leer... Kein Herz und kein Sinn dafür wann ein Plottwist Sinn macht und wann nicht.

4/10 keine Ahnung was (hab schon wieder alles vergessen was in dem Film vorkam)

EDIT:
Dachte der Film sei von Brad Bird, aber ist er doch nicht. Gut für ihn.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Was ich auch noch erwähnen wollte, ist das die Marketing Kampagne hier extrem war. Das ging fast ein Jahr. Dadurch kannte man fast alles bereits. Klar, trage ich da auch selbst Schuld dran. Man braucht nicht alles im Vorfeld ansehen. Wobei man vielem durch unzählige Clips im TV und vor Youtube Videos kaum ausweichen kann.
Jedenfalls kannte ich jede Actionszene bereits. Vielleicht hätte ich den Film leicht besser bewertet, wenn alles neu gewesen wäre.
Sei es das Finale (Spoiler) mit den Helicoptern oder die Szene in der Toilette, die Verfolgungsjagt in Frankreich, der Halo Jump, auf den Dächern - alles bereits gesehen und ich glaube alles wurde auch bereits im Trailer angeteast.
 

Deathrider

The Dude
Der Grund warum ich den Film sah, war dass ich ihn auf einem längeren Flug abrufen konnte. Ich habe mich im Vorfeld eigentlich kaum für den Film interessiert und entsprechend auch fast nichts vom Werbematerial gesichtet. Also das war bei mir nicht das Problem. Ich empfand es einfach bis auf die Helikopterszene tatsächlich als 08/15. Auch der Halo Jump war uninteressant... Zumindest nachdem man die Fallschirmszene aus Deadpool 2 kennt, auch wenn das andere Gründe hat.
 
Oben