Mute (Moon 2) ~ Sci-Fi von Duncan Jones mit Alexander Sarsgard, Paul Rudd, Netflix

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Ist's schon so weit? :blink: Kommt mir so plötzlich vor.
Muss ich mal sehen, dass ich mir dafür Zeit nehme.
 

Constance

Well-Known Member
So lobe ich mir das. BAM! Kommt das Ding schon bald.

Nach den drei Bildern war mir klar, dass das Ding ungetrailert gesehen wird.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Ich finde es irgendwie immer interessant, wenn ausländische Filmemacher ihre Geschichten in Deutschland spielen lassen, wie z.B. Cate Shortland oder Chad Hartigan ("Morris aus Amerika"). Duncan Jones dürfte ja zu David Bowies Berliner Zeit auch einige Jahre dort verbracht haben. Ich bin sehr gespannt.

Mit dem Netflix Start ... tja, wie schon oft erwähnt. Der Anfang vom Ende, was das Kino betrifft. "Okja", "Meyerowitz Stories", "Mudbound", "Mute", "Annihilation" und dann der neue Scorsese. Aber gleichzeitig: der Film existiert und wird uns zugänglich gemacht. Das ist erst einmal sehr nett.
 

Deathrider

The Dude
@Joel:
Lasst das Kino sterben. Menschen mutieren zu Monstern darin. Egal ob es der Teenager in der Reihe hinter mir ist der mit Popcorn wirft und dauernd gegen meinen Sitz tritt, oder der Typ im Sitz rechts neben mir der so ausladend ist dass sein Arm über die Lehne hinweg die Innengrenze meines Sitzes überschreitet, oder der Kerl einen Sitz weiter der die ganze Zeit über spoilert und inkorrekte Fun Facts über den Dreh und die Schauspieler raushaut, oder der obligatorische 2m große Kerl mit Afro der es immer irgendwie schafft sich vor mich zu setzen und seinen Kopf wie eine Billardkugel über die von mir wahrgenommene Bildfläche zu bewegen, oder der Hiphopper-Proll der sich lautstark darüber lustig macht wie langweilig der Film ist und telefoniert anstatt zu gehen während seine weibliche Begleitung es sind zu allem Überfluss zwei) unentwegt giggeln, oder der alte Typ linker Hand irgendwo bei mir in der Reihe der schon nach zwei Minuten der Handlung nicht mehr folgen kann und mit seiner den kompletten Saal durchdringenden Bariton-Stimme in jeder Szene fragt was grade passiert... oder ich selbst, der es bald in einem solchen Soziotop nicht mehr aushält und kurz vorm Ausrasten steht.
Das sind keine liebgewonnenen Begegnungen. Das sind Gründe zum Misantrop zu werden. Um mir mit sowas einen Saal teilen zu müssen will ich mir nicht die folgende Kombination von Dingen aufwenden müssen: 45 Minuten Anfahrtsweg, 8,- Euro Parkhaus Gebühr, 13,- Euro Ticket für eine verfickte 3D Vorstellung und die Gefahr dass der Film schlecht konvertiert ist oder irgendwas mit der Einstellung des 3D Projektors nicht stimmt und das Bild teilweise komplett verschwommen ist, was sich aber nicht umgehen lässt da das Kino KEINE 2D-Vorstellung des gewünschten Films anbietet.

Filme wie Mute nicht im Kino zu zeigen ist die logische und gerne angenommene Konsequenz. Sorry für's Offtopic.
 

Constance

Well-Known Member
Dieser 3D Aspekt, den du nennst, kann ich so unterstreichen.

Ich hab keine Probleme mit anderen Besuchern im Kino, also wenn ich dann die 4 bis 5 Male im Jahr ins Kino schlendere...
Was meine Besuche (teilweise 20 Besuche pro Jahr) so verringert Hat? Der 3D Zwang! Filme werden in den ersten Wochen nicht mehr in ihren 2D-Aufführungen gezeigt, zumindest ist das im hiesigen Kino stark so konzipiert.

Und da mein TV mich in 3Dingen verwöhnt, wird für mich die mangelnde technische Qualität und Ausrichtung, bzw das mangelnde, gekonnte Setup zu dem Hauptgrund, das Kino zu meiden.
 

McKenzie

Unchained
Für mich ist Kino ein wunderbares Erlebnis das zuhause nicht reproduzierbar ist. In Wien herrscht aber anscheinend wirklich eine andere Kinomentalität, ich war schon in fast allen Kinos hier und hatte in meinem Leben noch nie Probleme wie die hier oft geschilderten. Vielleicht weil ich eher unter der Woche gehe und nicht hinten sitze sondern Mitte/Mitte, wo meist alles rund um mich leer ist.

Netflix ist halt so naja. Verständlich und gut, wenn sie selbst produzieren, aber ohne Netflix-Konto haben viele dann halt keinen Zugriff (ich z.B.). Da wäre ein Kinorelease schon auch schön.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
:squint: Am schlimmsten ist es in der Regel freitag- und samstagabends, wenn die Altersgruppe 17-25 eigentlich nur die Zeit bis zum Main Event später überbrücken will. So scheints mir. Am derbsten fällts bei Horrorfilmen aus, wenn diejenigen, die sich nicht drauf einlassen wollten, bunt quasseln und texten, wenn männliche Begleiter andauernd meinen eigene Erschrecker zu bringen oder wenn sich mangels Ungeduld über die Filmfiguren lustig gemacht wird. Das kann den Film aufheitern, wenn er eh schlecht ist, aber wenn er gut ist... na.

Ich kann das Verhalten irgendwo auch verstehen. Wenn man mich vor nem Treffen mit Freunden erst noch 2h nem Diavortrag über eine Taubenzüchterfreunde-Fahrradtour durch Ostpommern aussetzen würd, wär ich ähnlich desinteressiert und womöglich hörbar stören. Es gehen ja nicht alle mit tatsächlichem Interesse am Film ins Kino, und man kanns nicht verlangen.

Kann es auch nachvollziehen, wenn so mancher Film das Kino direkt überspringt, aber Okja, The Meyerowitz Stories oder der hier hätten locker auch erstmal limitiert im Programmkino anlaufen können.
 

Puni

Well-Known Member
@Deathrider

Schonmal mit Programmkinos versucht? Du beschreibst eigentlich nur Dinge, die ich so nur in großen Kinos erlebe - außer es ist Sneak und der Saal voller Studenten.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Puni schrieb:
@Deathrider

Schonmal mit Programmkinos versucht? Du beschreibst eigentlich nur Dinge, die ich so nur in großen Kinos erlebe - außer es ist Sneak und der Saal voller Studenten.
Also meiner Erfahrung nach, ist auch die allgemeine Studentenschaft (soweit erkennbar) im Kino meistens ziemlich angenehm, weil es gerade keine quasselnden Teeniegruppen sind.
Kann aber ansonsten Puni's Einwand sehr gut nachvollziehen. Ob ich das große Multiplex am Bahnhof nehme oder das etwas kleinere Arthouse Kino ist echt ein himmelweiter Unterschied.
Das Publikum ist durchweg viel angenehmer und älter. Klar gibt es Ausnahmen und auch dorthin verirrt sich mal eine Gruppe 15 jähriger mit nem Rucksack voller Bierdosen. Insgesammt würde ich dir (Deathrider) falls möglich und noch nicht oft probiert, ebenfalls kleinere Programmkinos ans Herz legen, zumal die fast immer auch die Blockbuster im Programm haben.

Edit: Allgemein zum Thema Streaming und Kino hab ich mich schon öfter geäußert. Zusammenfassend kann ich sagen, dass es ein zweischneidiges Schwert ist. Wie schon einige hier erwähnt haben sind Neflix oder amazon Dienste, ohne die es gerade viele mittel-budgetierte Filme gar nicht gäbe. Zudem ist die sofortige Verfügbarkeit toll. Einen Kinoerlebnis ist es natürlich trotzdem nicht.
Die Kinolandschaft, wie wir sie heute kennen, wird über einen längeren Zeitraum verschwinden. Das Ende des Kinos an sich, ist es aber nicht. Davon bin ich fest überzeugt. Ich wette Liebhaber haben auch in 50 Jahren noch die Möglichkeit viele Filme im Kino zu sehen.
 

Metroplex

Well-Known Member
Tricks zum vermeiden von unangenehmen Kinonachbarn:

- OV schauen. Die nervigste Zuschauergruppe ist so 15 - 20 Jahre alt, die sehen sich meist lieber die Synchro an.
- Möglichst die Nachmittagsvorstellung besuchen. Samstag nachmittags um 14:00 Uhr hat es eher wenig jugendliche. Auch sonst ist der Saal meist angenehm leer.
- Nicht die optisch/akustisch besten Plätze buchen, sondern die strategisch besten. Hinterste Reihe mitte, da kickt dir keiner an den Sitz und von hinten kommt kein Popcorn.
- Wenn es drin liegt, mehr Geld investieren und Deluxe Sitze oder ähnliches reservieren. Die sind oft etwas abgeschiedener oder stehen wenigstens etwas abseits.

Es nervt zwar sich zu verbiegen nur weil andere sich nicht benehmen können, aber wenn ich das nicht tun würde, dann würde ich wohl längst ganz auf Kinobesuche verzichten.
 

sh1ggy

ehemals niGGo
Metroplex schrieb:
- OV schauen. Die nervigste Zuschauergruppe ist so 15 - 20 Jahre alt, die sehen sich meist lieber die Synchro an.
- Möglichst die Nachmittagsvorstellung besuchen. Samstag nachmittags um 14:00 Uhr hat es eher wenig jugendliche. Auch sonst ist der Saal meist angenehm leer.
- Nicht die optisch/akustisch besten Plätze buchen, sondern die strategisch besten. Hinterste Reihe mitte, da kickt dir keiner an den Sitz und von hinten kommt kein Popcorn.
- Wenn es drin liegt, mehr Geld investieren und Deluxe Sitze oder ähnliches reservieren. Die sind oft etwas abgeschiedener oder stehen wenigstens etwas abseits.
Puh. Hinterste Reihe Mitte ist aber doch voll blöd. Das würde es mir so oder so schon gleich versauen, wenn ich auf blöde Plätze ausweichen muss -- Kino ist teuer und soll sich ja auch lohnen, da kommt mir was anderes als Mitte/Mitte nicht in die Tüte. Zumal ich das Gefühl habe, dass gerade weiter hinten die etwas unruhigeren Kollegen öfter platznehmen (quasi wie im Schulbus).

Ich muss allerdings sagen, dass ich den Punkt mit der OV auch so bestätigen kann. Da hatte ich eigentlich ausschließlich angenehme Erfahrungen. :smile:
 
Oben