Need for Speed - Der Film [Kritik]

Revolvermann

Well-Known Member
Das Drehbuch ist wirklich an einigen Stellen strunzdumm. Der ganze Film ist offensichtlich für 12 jährige Kids gemacht, denen Logik oder nachvollziehbares Verhalten eh egal ist.
Die Darsteller sind absolut verschenkt. Keaton ist zwar herrlich abgedreht aber auch nicht wirklich oft zu sehen. Selbst Paul fand ich enttäuschend. Einzig Dominic Cooper ist in seinen kurzen Szenen schön arrogant und sieht irgendwie wieder aus wie 20 (er ist 36).
Die Landschaftsaufnahmen rund um die Autos und Rennen sehen toll aus. Auch sind die Rennen erfrischend bodenständig. Kein überspitztes CGI-geballer. Das mag der heutigen Jugend, trotz ganz annehmbarer Action, hier und da ein wenig behäbig erscheinen. Ich fand es klasse. Das war schön anzusehen. Auch der Sound ist spitze.
Das und eine ganz lustige Kündigungsszene sind dann doch sehenswert.


Sehe das also ähnlich wie Herbst in seiner Kritik.
Als Rennfim zu gebrauchen aber dadurch noch kein guter Film.
Autofreaks können indessen schon mal einen Blick riskieren.

5,5/10
 

Shins

Moderator
Teammitglied
Ich fand den tatsächlich überraschend gut :blink:

Jetzt nicht "Wow, war der gut". Aber schon so "Joa, hatte Spaß, war gut". Habe mit echt langweiligerem gerechnet, nach allem, was ich so gehört habe.
 

Shins

Moderator
Teammitglied
Es war vor allem die Art, wie die Autos in Action gefilmt wurden. Die Inszenierung hat sich ja doch sehr von der der Fast-Filme unterschieden. Und auch bei den Charakteren habe ich mit schlimmerem gerechnet. Versteh mich nicht falsch: Die waren flach, keine Frage. Aber... Es war ok. Hat gereicht, dass ich mich auch zwischen den Actionszenen nicht gelangweilt habe. Also, die schlechtesten Beiträge der Fast-Reihe fand ich schlechter als NfS...
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
Shins schrieb:
Es war vor allem die Art, wie die Autos in Action gefilmt wurden. Die Inszenierung hat sich ja doch sehr von der der Fast-Filme unterschieden. Und auch bei den Charakteren habe ich mit schlimmerem gerechnet. Versteh mich nicht falsch: Die waren flach, keine Frage. Aber... Es war ok. Hat gereicht, dass ich mich auch zwischen den Actionszenen nicht gelangweilt habe. Also, die schlechtesten Beiträge der Fast-Reihe fand ich schlechter als NfS...
Sehe ich ähnlich. Denn als Unterhaltungsspektakel mit einer Vielzahl an sehr, sehr gut gefilmten und rasant inszenierten Auto- und Renn-Szenen funktioniert der Film gut genug. Die Story ist dabei leider echt nicht logisch durchdacht voller zweckdienlicher Einschübe die im völligen Kontrast zu den realen Rennszenen stehen, da absolut unrealistisch. Das ist schade, denn ansonsten wurde ich gut unterhalten, und stünden die nackig durchs Büro und weitere dumme Szenen eben nicht im völligen Kontrast zum ansonsten ernsten Ton, wäre noch deutlich mehr drin gewesen. Denn allein die vielen Szenen, in denen bei Hochgeschwindigkeit die Darsteller tatsächlich bei Vollgas zumindest involviert waren, sind ein Hingucker für sich.
Daher 6/10.
 

Der Pirat

Active Member
Ich finde ja, dass die Büroszene perfekt zum Ton des FIlms passt.
Auch einige Actionszenen (Hubschrauberhaken, Grasshopper etc) passen, wenn man sich einmal das Spieluniversum als Vorlage hernimmt, eigentlich ziemlich gut.
Natürlich kann ich deine Punkte nachvollziehen und verstehe auch, was du meinst.
Teilweise kann ich dir sogar rechtgeben, grad im Hinblick auf Zweckdienliche Einschübe...

Dennoch hat mich der FIlm sehr unterhalten :>
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
Im Hinblick auf die Spiele, absolut. Aber nicht im Hinblick auf den Aufhänger des Films,
"Unfalltod" des Kumpels deshalb Rache im Rennwagen. Erst wird es also als gut gefährlich erklärt, nur um dann 15 Minuten später selber einen irren Stunt abzuliefern, bei dem sicherlich niemand und schon gar nicht das Auto heile davon gekommen wäre.
Der Film kann sich halt nicht entscheiden, ober er nun Fun-Actioner oder Drama auf der Piste sein will.

Unterhalten wurde ich ja auch. Siehe Punkte, zur Verdeutlichung.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Der Film ist dumm, übertrieben und fahrlässig aber der Soundtrack und manche Szenen sind ganz gut. Man kann fast jede Rennszene mit einen Spieleteil verbinden.
Dutzende Tote bei den Crashes kümmern wohl keinen...

Jesse Pinkman und I-mog-en Pups sind ganz nett aber der Rest stinkt etwas ab. Insgesamt würde ich vielleicht 5,5 Punkte geben.
 

brawl 56

Verflucht guter Hut!
Woodstock schrieb:
Der Film ist dumm, übertrieben und fahrlässig aber der Soundtrack und manche Szenen sind ganz gut. Man kann fast jede Rennszene mit einen Spieleteil verbinden.
Dutzende Tote bei den Crashes kümmern wohl keinen...

Jesse Pinkman und I-mog-en Pups sind ganz nett aber der Rest stinkt etwas ab. Insgesamt würde ich vielleicht 5,5 Punkte geben.
Besser als Mockingjay 1? Dann schau ich den mal :biggrin:
 

Woodstock

Z-King Zombies
brawl 56 schrieb:
Woodstock schrieb:
Der Film ist dumm, übertrieben und fahrlässig aber der Soundtrack und manche Szenen sind ganz gut. Man kann fast jede Rennszene mit einen Spieleteil verbinden.
Dutzende Tote bei den Crashes kümmern wohl keinen...

Jesse Pinkman und I-mog-en Pups sind ganz nett aber der Rest stinkt etwas ab. Insgesamt würde ich vielleicht 5,5 Punkte geben.
Besser als Mockingjay 1? Dann schau ich den mal :biggrin:
Hier lag es deutlich an den Erwartungen. Hier habe ich großen Mist erwartet, da die Trailer Mist versprochen haben aber ich wurde positiv überrascht. Klar, der Film hat große Probleme aber das Positive überwiegt. Zumindest hat er ein Ende. :whistling:

EDIT:
Hauptsächlich hats bei mir der Soundtrack gerissen. Nicht wie in den Spielen, sondern mit einem richtigen, schön anzuhörendem Score.
 
Oben