Neue Stephen King-Adaptionen von Ben Stiller und Darren Aronofsky in der Mache

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied

© Scribner

Die neue große Ära der Stephen King-Adaptionen geht munter weiter. Und das neueste Buch des Horror-Altmeisters liefert gleich Stoff für mehrere Verfilmungen

Nach mehr und weniger gelungenen Verfilmungen neuerer und älterer King-Stoffe für Kino, Fernsehen und Streamingdienste wie „Der Anschlag“, beide Teile von „Es“, „Der dunkle Turm“ oder „Mr. Mercedes“ liefert Kings im April erschienene Kurzgeschichtensammlung „If It Bleeds“ gleich mehrfach Adaptionsoptionen. Für drei der vier enthaltenen Geschichten sind nun Verfilmungen in Aussicht.

Die Geschichten sind:

"Mr. Harrigan's Phone" über einen Jugendlichen, der zur Zeit nach dem Erscheinen des ersten iPhones Erledigungen für einen exzentrischen Milliardärs namens Mr. Harrigan erledigt, bald auch über das Grab hinaus, möglich gemacht dank der modernen Smartphone-Technologie wird zu Netflix kommen. Produziert von "American Horror Story"-Erfinder Ryan Murphy und Jason Blum ("Get Out", "Der Unsichtbare") , soll "Mr Harrigan's Phone" unter Regie von John Lee Hancock ("Saving Mr. Banks", "The Founder") realisiert werden. Hancock soll ebenfalls das Drehbuch schreiben. Für Netflix wäre das nach "Das Spiel", "1922" und "Im hohen Gras" bereits die vierte King-Adaption.

"Rat" über einen frustrierten Autoren, der eine vermeintlich geniale Idee für einen Roman hat und sich geschützt vor Ablenkung in einer abgelegenen Hütte im Wald verschanzt, um sein Buch zu schreiben. Dort leidet er unter Schreibblockade, wird krank und fängt an von einer sprechenden Ratte zu halluzinieren, die ihm ein Angebot unterbreitet, bei der Vollendung des Buches zu helfen. Natürlich mit unheimlichen Konsequenzen. Interesse daran hat Ben Stiller, der plant die Geschichte zu produzieren, Regie zu führen und die Hauptrolle zu spielen. Zuletzt inszenierte Stiller die Filme "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty" und "Zoolander 2" als Regisseur und Hauptdarsteller. Ernsterem Stoff widmete er sich 2018 mit der mehrfach Emmy- und Golden Globe-nominierten Gefängnisausbruchserie "Escape At Dannemora" mit Paul Dano und Benicio Del Toro.

Die Rechte an "The Life of Chuck" hat sich Protoza, die Produktionsfirma von Darren Aronofsky ("Black Swan", "mother!") gesichert. In dieser Geschichte geht es um einen Mann, dessen Leben von seinem Tod ausgehend rückwirkend in mehreren übernatürlichen Kapiteln erzählt wird. Die Geschichte soll zu den abstrakteren der Sammlung gehören. Aronofksy ist bisher allerdings nur als Produzent an Bord.

Während Stephen King vor allem für seine oft ausufernd langen Romane bekannt ist, basieren bereits zwei der gelungensten und populärsten Verfilmungen auf Kurzgeschichten, nämlich "Stand by Me" und "Die Verurteilten". "If It Bleeds" erscheint derweil im August unter dem Titel "Blutige Nachrichten" auch auf Deutsch.
 

Puni

Well-Known Member
Ben Stiller hat besonders als Produzent von Filmen an denen er selbst als Schauspieler nicht beteiligt ist schon manchmal ein gutes Händchen bewiesen (Submarine, Plus One), deswegen sehe ich dem ganzen wie vielleicht manch anderer erstmal positiv entgegen. Bin mir nur noch nicht sicher, ob das zurzeit nicht vielleicht zu viel King-Stoff ist, der verfilmt wird - aber solange Serien wie Mr. Mercedes oder Castle Rock dabei herauskommen, sind das bisher eigentlich unbegründete Sorgen, die möglicherweise noch auf den fast ausschließlich schwachen King-Spielfilmverfilmungen der letzten 40 Jahre beruhen.
 
Oben