Psychologie-Bücher

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Kennt ihr empfehlenswerte Psychologie-Autoren? Also Sigmund Freud und Carl Gustav Jung habe ich gelesen (fand beide toll), und vor Ewigkeiten habe ich mal ein Buch über Körpersprache gelesen, kann mich aber weder an den Titel noch an die Autorin erinnern (war auf jeden Fall eine Frau).

Freud ist klasse, aber das Einzige, was mir bei ihm nicht gefällt: er meint ja, dass alles irgendwie mit dem Sexualtrieb zusammen hängt und das will ich nicht so recht glauben. Klar, das spielt schon eine sehr große Rolle im Handeln von Menschen, aber keine SO große Rolle wie er es meint.
 
B

batgadget

Guest
möchtest du eine buchempfehlung, die sich im allgemeinen mit den grundlagen der psychologie auseinandersetzt???
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Original von batgadget
möchtest du eine buchempfehlung, die sich im allgemeinen mit den grundlagen der psychologie auseinandersetzt???
Ja, entweder das oder aber auch gerne weitergehende/spezifische Psychologie-Bereiche.
 
B

batgadget

Guest
hm ich denke eine einführung wäre erst einmal sinnvoller.

in einer einführungsvorlesung wurde uns dieser hier empfohlen. richtet sich auch an leute, die nur einmal hereinschnuppern möchten. ich fand die texte sehr verständlich, obwohl ich nicht alles gelesen habe. der preis ist sehr günstig für das, was man bekommt.

Myers

das kenne ich nur vom namen, aber einiger meiner kollegen fanden den gut. obwohl er eher umgangssprachlich als tolles bilderbuch bezeichnet wird

zimbardo
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
"Totem und Tabu", dann ein Buch über Träume und ein Buch über die Einführung in die Psychologie. :squint:
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Also ich bin mit Freud eingestiegen und fand es relativ simpel. "Totem und Tabu" war das erste Buch, wirklich gut.
 

conker

War Sucks, Let's Party!
kommt drauf an, was dich interessiert. warnehmung ist ja auch ein wenig philosophisch. stichwort erkenntnis-theorie
 

Brick

Der mit der Mütze
nur mal kurz zu freud. warum es bei ihm immer um sex geht und warum er sexualstraftäter verstanden hat hatte nur einen grund er war selbst einer. freud hat jahre lang seine eigene tochter misbraucht.
 

WeirdFenrir

Active Member
ich könnte noch "Massenpsychologie des Faschismus" von Wilhelm Reich empfehlen ...

amazon.de :
Kurzbeschreibung
Eine Kritik des Faschismus lässt sich ohne Wilhelm Reichs Massenpsychologie des Faschismus nicht mehr denken. Als erster durchschaute Reich mit seinem klinisch und soziologisch geschulten Blick den fundamentalen Zusammenhang zwischen autoritärer Triebunterdrückung und faschistischer Ideologie. Er analysiert in der Massenpsychologie die Gestik, Phraseologie, die moralischen Schemata und Aktionen der Hitlerei und weist in ihnen die Verschiebung von Sexualangst zu einem Mystizismus nach, der zu einem irrationalen Mechanismus chronischer Abhängigkeit führt.
 

ktulu

New Member
Original von Brick
nur mal kurz zu freud. warum es bei ihm immer um sex geht und warum er sexualstraftäter verstanden hat hatte nur einen grund er war selbst einer. freud hat jahre lang seine eigene tochter misbraucht.
hast du dazu zufällig eine Quelle? die Theorie wär mir neu, ich lass mich aber gerne aufklären.


zum Thema: wenn man psychologische (und philosphische) Texte lesen will, empfiehlt sich meiner meinung nach Nietzsche sehr. Er hat schon ziemlich krasse Ansichten, die aber bestens durchdacht sind. Mad Ei Pape hat schon sehr gute Beispiele geliefert ; ).
Mir fällt das genau Zitat nicht ein, aber Freud soll mal über Nietzsche geschrieben haben, dass er der erste war, dessen Beschreibungen des Menschen sich recht genau mit der Psychoanalsye decken.
 

Deathrider

The Dude
Ich hatte die letzten beiden Semester Psychologie als Referenzfach und da haben wir mit "Atkinson und Hilgard's Introduction to psychology" gearbeitet. Habe hier die englische Ausgabe, aber das gibt es wohl auch auf deutsch, wobei die Formulierungen im englischen Original oft eindeutiger, verständlicher und nachvollziehbarer sind. Sprich: Die Übersetzung ist scheiße.
Das ist so ziemlich die einzige Literatur, die ich hier nennen kann. Ich könnte ja mal bei gelegenheit die Powerpoint-Folien der Vorlesungen nach alternativen Literaturhinweisen durchsuchen.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Habe inzwischen auch Alfred Adler gelesen und seine Theorien finde ich treffender als die von Freud oder Jung. Freud war zu sehr auf Sex fixiert (wobei "Das Unbehagen in der Kultur" und "Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten" und "Totem und Tabu" sehr gut sind, ebenso seine Theorien über Melancholie etc.) und Jung war zu esoterisch.
Adler ist am realistischsten und bodenständigsten von den dreien Urvätern der Psychologie. Vor allem seine Theorien über die Eitelkeit sind soo wahr.
 

Argento

Member
Als weitere Empfehlung sei noch Melanie Klein genannt, sofern dich Texte der klassischen Psychologie interessieren. In Verbindung mit Klein ist Joan Riviere ebenfalls lohnend.
 
Oben