Scream 1-4 [Kritik]

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Der Einstieg ist etwas ungelenk in seinem Metaversuch, die Mitte ist recht klassisch screamig, der Showdown dann zum Grinsen.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Der Einstieg ist etwas ungelenk in seinem Metaversuch, die Mitte ist recht klassisch screamig, der Showdown dann zum Grinsen.
Ich finde den Meta Versuch eigentlich ziemlich gelungen, weil er irgendwo die Grenzen zu scary movie unglaublich fließend macht und zeigt, das der Film genau weiß was er ist und was ihn dennoch von einer Persiflage unterscheidet. Die Stärke der Metaebene wird mit einem dicken Edding unterstrichen.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Habe bisher Teil 1 und 2 wieder aufgefrischt und am Freitag kommen noch 3 und 4 dazu.
Teil 4 wird dann für mich fast wie ein neuer Film sein, da ich den seit dem Kinobesuch nicht mehr wieder gesehen habe und kaum mehr Erinnerung daran hab.
Schaue auch gerade etwas in die Serie bei Netflix rein, aber die ist irgendwie nichts Halbes und nichts Ganzes.

Und MVP der Reihe bisher...Marco Beltrami!
Der ja bei Teil 5 fehlt.
 

Cartman

Well-Known Member
Habe auch ein Rewatch gemacht. Teil 3 hat etwas gewonnen, Teil 4 etwas verloren. Dafür ist die Enthüllung und der Showdown in Teil 4 ziemlich gelungen. Ich bin am Samstag im Kino.

Interessant ist übrigens die Entstehungsgeschichte von Teil 3. Unter diesen Voraussetzungen noch ein ziemlich guter Film.

Auch krass, dass Kevin Williamson mit Teil 1 und 2 erst gefeiert und in Teil 3 und 4 quasi "gefeuert" wurde.
 
Oben