Seid ihr gläubig? Euer Umgang mit Religion/en

nachoz

Active Member
Metroplex schrieb:
Darum meine Frage (und das ist nicht provokativ gemeint): Warum glaubst du dass da etwas dran ist? Einfach nur aus dem Bauchgefühl heraus?
Im Grunde schon. Und das ist ja das Schöne an jeglicher Form von "Glaube". Man kann und muss es auch gar nicht beweisen.
Kann ich z.B. Liebe messen?
Der eine gibt zich Euro für seine Frau aus, während kleine Gesten bei einer anderen Frau auf mehr Gegenliebe stoßen. Der eine ist bereit durch jede Gefahr für seine Liebe zu gehen, der andere kann es nicht mal, weil körperlich nicht in der Lage oder so. Liebt er deswegen seine/n Partner/rin weniger?

Ich glaube Gefühle sind generell sehr schwer zu messen.Und mein Gefühl sagt mir, es gibt mehr als wir wissen oder sehen.
 

NewLex

Active Member
nachoz schrieb:
Kann ich z.B. Liebe messen?
Jap, siehe https://www.focus.de/reisen/zeit-fuer-uns/die-biochemie-der-liebe-beziehung_id_2197673.html

Doch was über Jahrtausende hinweg als Göttergeschenk und Mysterium galt, entzaubern Wissenschaftler mit Hirnscans und Blutuntersuchungen. Sie beweisen, dass es sich bei dem wahrscheinlich schönsten aller Gefühle um einen physiologischen Vorgang handelt. Einige Wissenschaftler gehen sogar so weit, Liebe in die Nähe einer Zwangserkrankung zu rücken: Menschen, die sich etwa 100-mal am Tag die Hände waschen, pausenlos putzen oder ständig den Herd kontrollieren, weisen eine ähnliche Hirnchemie auf wie frisch Verliebte, fand die Psychologin Donatella Marazziti von der Universität Pisa heraus.
Sorry, aber es ist alles nur Chemie.

Liebe löst eine ähnliche Reaktion im Gehirn aus wie Kokainkonsum.
 

Metroplex

Well-Known Member
Das was NewLex sagt.
Unsere Gefühle haben alle einen Grund. Angst um uns am Leben zu erhalten, Neugier um unsere Umwelt zu entdecken, Ekel damit wir uns nicht versehentlich vergiften, Liebe um uns zur Fortpflanzung zu bringen, Muttergefühle um unseren Nachwuchs nicht einfach liegen zu lassen. Man kann das alles begründen warum es da ist, wozu es gut ist und wie es funktioniert.

Bei einem Leben nach dem Tod, Gott oder ähnlichem sieht das anders aus. Es hat keinen Nutzen, keine Herkunft und ist weder sichtbar, noch messbar noch erklärbar.
Und das ist mir einfach zuviel der ungewissheit.

Anders zB beim Thema Aliens (NICHT UFOs, nur die existenz von Leben auf anderen Planeten). Wir haben den Beweis dass so etwas passieren kann (nämlich uns selber) und sehen wie unglaublich gross das Universum ist. Da ist die Chance einfach unglaublich klein dass wir alleine sind. Sprich keine Beweise dafür dass es andere bewohnte Planeten gibt, aber zumindest Hinweise dass es fast so sein muss oder zumindest so sein könnte..
 

Woodstock

Z-King Zombies
patri-x schrieb:
Woodstock schrieb:
Metroplex schrieb:
Es ist für mich nicht im geringsten vorstellbar dass irgend etwas an höheren Mächten oder einem Leben nach dem Tod dran sein könnte.
Und auch nicht an Geistern, Horoskopen, Hellsehern, Magie oder sonstigen übernatürlichen Dingen.
Es gibt mir auch einen gewissen Frieden zu wissen dass nach dem Tod einfach fertig ist, nichts mehr kommt und man nicht nochmal von vorn anfangen oder sich für irgend etwas rechtfertigen zu müssen.
Wie wirst du das auf deinem Totenbett sehen? :sad:
Ich glaube, dass man das "lockerer" sieht, wenn man alt ist und weiß, dass es demnächst vorbei ist. Wir sind dafür einfach noch zu jung.
Mein Großvater hat das anders gesehen. Der konnte sich durch Parkinson nicht mehr rühren und nur seine Augen haben sich noch bewegt. Sie haben die Maschinen abgestellt und er hat noch drei Tage durchgehalten. Ich kannte niemanden der am Ende sagt er ginge gern in den Tod, ich kannte nur Leute die versucht haben sich mit dem Tod abzufinden, da ihnen keine Wahl blieb. Der Tod ist scheisse! Egal ob langsam durch Krankheit oder schnell durch Fremdeinwirkung. Der Mensch wird sinnlos aus dem Leben gerissen und fehlt und meist erwischt es die Falschen.

@Metroplex
Ja, Liebe kann man messen. Gefühle auf gewisse Weise auch. Das Ganze ist eine eiskalte Mischung aus Hormonen und erlerntem Verhalten. Solltest du Amnesie erleiden, ist es durchaus möglich das du deine geliebten Menschen vollkommen vergisst. Was Gefühle mit einschließt. Nur nicht Musclememory!

Die Funktion unseres Bewusstsein ist ungeklärt aber es ist abhängig von unserem Körper und Gehirn. Soviel ist klar.

Nur weil man etwas nicht versteht, ist es weder Magie noch übernatürlich.

Ich weiß nicht ob es einen Gott oder eine höhere Existenz gibt. Ich kann weder die Existenz einer solchen Entität beweisen, noch kann ich ihre Nichtexistenz beweisen. Soltte es aber eine solche Kraft geben, ist sie weder magisch, noch übernatürlich. Wir verstehen sie nur nicht. Selbst wenn sie sich nicht unseren Naturgesetzen unterliegt, heißt es nicht, dass sie sich keinen eigenen, uns unbekannten Gesetzen, beugen muss.

Unsere Wissenschaft, wie auch unsere Sinne sind den uns bekannten Naturgesetzen unterstellt aber selbst diese sind uns nicht vollkommen klar! Wir wissen nicht mal halb so viel von dem was wir glauben zu verstehen und jeder Tag bringt neue Rätsel. Der Umrechnungskurs Antwort/Fragen ist ungefähr 1:10 und das wird immer so bleiben.

Mach dir aber nichts draus. Alles was du tust, alles was dir wiederfahren wird und dein Tod stehen bereits fest. Sünde ist egal, da du auf Schienen fährst. Du hast keine Wahl. Himmel oder Hölle sind irrelevant. Du kannst nichts ändern! Zumindest bis das Gegenteilige bewiesen wird. Sodele...

Tu aber zumindest so als seist du überrascht.
 

patri-x

Active Member
Abfinden ist doch ein lockerer Umgang im Gegensatz zum Kampf und dem Willen, unbedingt weiterleben zu wollen. :wink: Ich denke auch, dass das das Leben schon keinen Sinn machen muss, aber das ist für den menschlichen Verstand nur schwer zu glauben bzw. verstehen. Mein Kopf sagt mir übrigens auch, dass dann einfach ne Art Fernseher ausgeht und es dasselbe sein wird wie vor dem Leben: nichts.
 

Metroplex

Well-Known Member
Ich denke nicht dass es so etwas wie "Glück" und "Pech" gibt, das ist einfach Zufall.
Verbunden mit subjektiver Wahrnehmung.
Wie Leute welche behaupten dass sie bei Vollmond nicht schlafen können, und das obwohl sich NICHTS AN DEM DING VERÄNDERT HAT, der Mond ist IMMER voll, nur nicht ganz beleuchtet!
Vermutlich können sie auch sonst öfter mal nicht gut schlafen, aber dann ist halt nicht Vollmond. Wenn aber Vollmond war, dann findet man Verbindungen welche eigentlich gar nicht da sind.
Oder man beeinflusst sich selber weil man sieht "Oh scheisse, es ist Vollmond, da kann ich sicher wieder nicht gut schlafen!", klar trifft das dann ein.
(Das ist übrigens auch auf Plazebos oder Homöopathie übertragbar :p )

So funktioniert das auch mit dem Glück. Wenn jemand positiv an eine Sache heran geht weil er denkt er sei ein Glückspilz, dann wird er wohl auch öfter Erfolg im Leben haben. Oder er nimmt an mehr Gewinnspielen teil und gewinnt entsprechend öfter, wärend andere welche denken sie hätten eh immer pech es gar nicht erst versuchen.
 

TheUKfella

Active Member
Ich bezeichne mich schon als gläubig. Ich bin Katholik. Jedoch kein eiserner Verfechter dieser Religion. Ich bin in dieser Hinsicht ein wenig simpel. Ich glaube an Gott und auch an die 7 Tages Entstehung der Erde usw.
Leider gehe ich nicht sonderlich oft in die Kirche. Manchmal fängt mich auch mein Gewissen ein. Aber es ergibt sich auch irgendwie nie.
 

McKenzie

Unchained
@Metroplex
Bei Vollmond schlechter schlafen können ist durchaus bei vielen Fakt, auch bei mir manchmal. Allerdings hätte ich das nie mit irgendwas esoterischem in Zusammenhang gebracht - Die Nacht ist bei Vollmond einfach heller und es scheint mehr Licht beim Fenster herein, was einfach das einschlafen unangenehmer gestaltet.

@Topic
Religion und ich gehen uns höflich aus dem Weg, wie zwei Nachbarn die nicht viel gemeinsam haben aber akzeptieren, dass der andere existiert.
 

HurriMcDurr

Well-Known Member
TheUKfella schrieb:
Ich glaube an Gott und auch an die 7 Tages Entstehung der Erde usw.
Du bist also echt Kreationist? Des' ja abgefahren - bin da in Deutschland bisher nur auf einen gestoßen (der es mir gegenüber im Gespräch erwähnte). Glaubst du auch, dass die Evolutionstheorie quatsch ist, Dinosaurierfossile fake sind und die Erde nur 6000 Jahre alt ist? O:
 

Metroplex

Well-Known Member
McKenzie schrieb:
@Metroplex
Bei Vollmond schlechter schlafen können ist durchaus bei vielen Fakt, auch bei mir manchmal. Allerdings hätte ich das nie mit irgendwas esoterischem in Zusammenhang gebracht - Die Nacht ist bei Vollmond einfach heller und es scheint mehr Licht beim Fenster herein, was einfach das einschlafen unangenehmer gestaltet.
Dann kannst du aber nicht nicht schlafen weil Vollmond ist, sondern weil es draussen heller ist.
Das ist ja auch verständlich.
Aber die klassischen Vollmondjammerer sind ja wirklich der Ansicht es liege irgendwie am Mond. Die blödeste Erklärung welche ich mal gehört habe, war dass der Mond ja auch Einfluss auf Ebbe und Flut hat, und der Mensch zum grössten Teil aus Wasser besteht und darum auch vom Mond beeinflusst wird. Das ist wirklich schon fast Heilsteinterritorium.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
McKenzie schrieb:
@Topic
Religion und ich gehen uns höflich aus dem Weg, wie zwei Nachbarn die nicht viel gemeinsam haben aber akzeptieren, dass der andere existiert.
Der Vergleich passt so nicht. :nene: Vielmehr ist es wie mit einem Nachbarn, bei dem man davon ausgeht, dass er in seiner Wohnung verstorben ist, weil man ihn länger nicht gesehen hat, man aber gleichzeitig nicht ausschließt, dass er vielleicht doch noch lebt. :ugly:
 

Woodstock

Z-King Zombies
TheUKfella schrieb:
Ich sag ja, ich bin da recht simpel :wink:
Und wie begründest du das? Warum gab es keine Dinosaurier und wie erklärst du dir eindeutige evolutionäre Zusammenhänge?

Wie ist das Leben so als Kreationist? Du trollst doch nur, oder?
 

HurriMcDurr

Well-Known Member
Hatte seinen "simpel"-Kommentar jetzt so verstanden, dass er einfach an die Bibel glaubt, weil er's so beigebracht bekommen hat und sich keine Gedanken über die Logik oder Unlogik des Ganzen macht, weil's ihn nicht interessiert oder im täglichen Leben betrifft. Sollte ich das falsch verstanden haben, bitte ich um Korrektur/detailliertere Ausführung von UKfella.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Mag sein aber er wird ja trotzdem tagtäglich mit Informationen überhäuft, welche mit seinem Glauben nicht vereinbar sein können. Wie kommt man damit zurecht ohne irgendwann zu zweifeln?
 

HurriMcDurr

Well-Known Member
Och, ich glaube wenn man nicht naturwissenschaftlich interessiert ist und es schon von Kindesbeinen an nicht war, dann kommt man auch ganz passabel durch den Alltag, ohne Begriffe wie Evolutions-/Urknall-/Hastenichgesehentheorie für sich selbst mit Leben zu füllen. Und wenn ich jetzt mal im Vakuum die Sätze "Gott hat die Welt in 7 Tagen geschaffen" und "Irgendwann ist die Welt aus dem Nichts aufgeploppt" nebeneinanderhalte, klingt das beides schon in etwa gleich plausibel. Die Sache ist halt, dass man uninteressante/ungewollte Informationen recht gut filtern kann.
Jetzt mal als blödes Beispiel: Ich sitze im Büro am Mittagstisch und habe mal wieder meine Ignoranz bezüglich Fußball oder der Lokalpolitik zur Schau gestellt. Manch Mitarbeiter fragt sich dann wahrscheinlich unter welchem Stein ich leben muss, dass ich so basale Sachverhalte gar nicht mitbekomme. Die Wahrheit ist aber die, dass ich mir keinerlei Mühe geben muss um solchen Informationen aus dem Weg zu gehen, weil ich mein Wissen/meine Unterhaltung einfach aus vollkommen anderen Kanälen beziehe als betreffender Kollege. Ich war schon häufig bei Bekannten überrascht wie viel "Allgemeinbildung" ihnen vermeintlich fehlt, weil meine Prioritäten dabei wo ganz anders liegen. Und andersherum passiert es mit Sicherheit ebenso oft. Jim Carrey hat sicher recht früh recherchiert, dass sich Grimassen, entgegen der Aussage seiner Eltern, nicht permanent ins Gesicht einbrennen können - Til Schweiger glaubt da bis heute dran und schlecht geht's dem auch nicht. :ugly:
 

Rocky Balboa

Herrscher über die Sülznasen
Es gibt nur Atheismus, man muß sich nur entscheiden zwischen...

Alliierter Atheistenverbund
Vereinigte Allianz der Atheisten
Alliierte Atheisten Allianz

So sieht`s aus! :ugly:
 

McKenzie

Unchained
Atheismus ist doch auch bloß eine Religion :squint: Eine fixe Überzeugung, die nicht beweisbar ist, aber viele Anhänger hat die sie streng verteidigen. Alles nix für mich. Ich weiß nur, dass ich nix weiß, und darum zerbrech ich mir über das gesamte Thema nicht den Kopf. Die ganzen von Menschen aufgeschriebenen und nach dem Stille Post - Prinzip weitergegeben Dinger wirken aber seeehr unwahrscheinlich auf mich.
 
Oben