Shang-Chi and the Legend of The Ten Rings (MCU) [Kritik]

Cimmerier

Well-Known Member
Ein richtiger Spoiler ist es nicht, etwas überraschend kam es aber schon, weil ich die Trailer nicht wirklich geguckt hatte. Mein Sohn hatte den Cameo sofort als solchen registriert, ich war ob des Designs erst ein wenig skeptisch.
 

Lunas

Well-Known Member
Die Fabelwesen sind für mich wichtige Pluspunkte. Eines davon kannte ich nur aus einem Videospiel, welches ich in jungen Jahren gespielt(Silkroad) habe und freue mich tierisch das mit sehr gutem CGI auf großer Leinwand gesehen zu haben.
Silkroad konnte man doch gar nicht spielen sondern nur boten?! :wink:
 

jimbo

ehemals jak12345
Als ich habs in meiner Teeangerzeit viel gespielt, also ohne Bot. Mein Bruder hats auch gespielt. Und finde das Konzept mit dem Handel immer noch gut.

Damals, oder sogar noch heute, gabs Metin 2, Flyf, Cabal und wahrscheinlich noch mehr aber die fallen mir grade nicht ein. Nur um mal ein paar Namen in den Raum zuwerfen.

Und das Spiel war eine gute Lehre und hat abgehört. 1000 Mobs killen durfte man öfter mal grinden und beim tot war die Hälfte vom hart ergrindetet, und damit als Arbeit zu verbuchen, Levelfortschritt weg. Danach hab ich WoW gespielt und empfand es nicht als schwer oder grindy oder so.
 

Envincar

der mecKercheF
Gestern Abend gesehen und kann nicht mehr als 2,5 Sterne geben. Der kleine Sidekick nervt mich jetzt schon und wieso sie jetzt scheinbar auch noch weiter ins Marvel Universe eingebunden wird erschließt sich mir nicht.
Die erste Hälfte des Films halt 0815 Marvel mit etwas Wuxia-Elementen was ganz in Ordnung war. Zweite Hälfte dann einfach ein Wuxia Overkill mit Fantasy Elementen mit denen ich nix anfangen konnte. Für mich braucht Marvel diese Elemente nicht.
Der Tod der Mutter und des Vaters ließ mich komplett kalt. Die Tatsache, dass Marvel es sich nicht traut zu zeigen, was deren Held mit dem Mörder seiner Mutter angestellt hat schwach. Dass er dann plötzlich bereit ist seinen Vater töten zu wollen unglaubwürdig.
Der große Endgegner wurde nicht aufgebaut und war einfach ein CGI Overkill. Hatte zudem auf ein bisschen Hintergrundwissen zum Ausbilder bzw. Bodyguard vom Vater gehofft...aber die Figur wurde ja auch vollkommen verheizt.
 

jimbo

ehemals jak12345
Irgendwer meinte die beste Buskampfszene in diesem Jahr war nicht Shang Chis sondern Nobodys.


Die ist wirklich gut, aber ich glaube mir fehlt das etwas Kontext und Nobody sollte den anderen körperlich doch mehr unterlegen sein, dachte ich mir. Aber er kämpft halt effizienter.


Wo wir schon bei Buskampfszenen sind, will ich das mal hier reinwerfen.
 

jimbo

ehemals jak12345
Der Film hat mich bei der Zweitsichtung bei weitem nicht so um gehauen wie bei der Erstsichtung.
 

jimbo

ehemals jak12345
Ich hab alle Filme der OT von Star Wars 20 Mal oder so gesehen und die sind immer spannend, interessant und super. Aber wie mir davon die Zweitsichtung gefiel? Kein Plan.

Blade Runner 1 hat mir so viel besser bei der Zweitsichtung gefallen. Habe dann aber auch mit 16 oder so das erste mal gesehen, da waren andere Dinge wie z.B Star Wars einfach interessanter und in meinen Augen "besser".

Episode 7 hat mir in der Zweitsichtung auch besser gefallen, weil ich da wusste was und wie was auf mich zu kommt.

Mortal Kombat 2021 hat mir bei der Zweitsichtung immer noch viel Spaß gemacht.

Der Roland Emmerich Godzilla gefällt mir auch immer noch. Vielleicht gefällt der mir sogar besser als früher.

Vielleicht fallen mir später noch mehr ein.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Aber umgehauen? Mich haut ein Film bei Erstsichtung um, weil ich nicht weiß, was mich erwartet. Dieses Unbekannte, Unerwartete, weiß beim wiederholten Gucken in der Form nicht möglich ist. Ein Film mag beim wiederholten Gucken immer noch seine Stärken ausspielen, aber wirkt halt imo komplett anders, weil Vorwissen da ist. Manche Filme wachsen auch, weil man Details erkennt, die man vorher nicht registriert hat, aber es ist halt trotzdem bekanntes Territorium. Das ist wie Urlaub immer am selben Ort. Das wirkt auch beim zigsten Mal, aber halt anders.
 

McKenzie

Unchained
Aber welcher Film tut das schon?
Selten, aber manchmal doch. Fury Road und World's End haben mich erst beim zweiten Durchgang wirklich geflasht. Beim ersten Mal war zu viel Erwartungshaltung dabei und ich konnt das Gesehene noch nicht richtig einordnen. Als ich dann wusste was kommt, konnt ich alles richtig entspannt wirken lassen und es setzte erst richtig das Gefühl von "Daamn das ist richtig, richtig gut" ein :biggrin:
 

Revolvermann

Well-Known Member
"Umhauen" würde ich auch eher mit Überraschungen, in welcher Form auch immer, in Verbindung bringen. Kann man aber bestimmt auch persönlich etwas anders auslegen.
Wachsen können Filme auf jeden Fall. Zum einen weil man bei weiteren Sichtungen mehr aufnimmt, zum anderen verändert man sich natürlich auch selbst im Laufe der Zeit. Man hat mehr Vergleiche, lernt mehr über das Erzählen und Filmemachen an sich. Aber selbstredend entwickelt man sich auch als Person, im Idealfall, ständig.
Ich schrieb das hier schon mal aber ich habe gerade bei Marvel persönlich die Erfahrung gemacht, dass die beinahe generell bei der Zweitsichtung schlechter abschneiden.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Selten, aber manchmal doch. Fury Road und World's End haben mich erst beim zweiten Durchgang wirklich geflasht. Beim ersten Mal war zu viel Erwartungshaltung dabei und ich konnt das Gesehene noch nicht richtig einordnen. Als ich dann wusste was kommt, konnt ich alles richtig entspannt wirken lassen und es setzte erst richtig das Gefühl von "Daamn das ist richtig, richtig gut" ein :biggrin:

Bei Fury Road war es bei mir witzigerweise ähnlich. Allerdings hat mich der Film beim ersten Gucken wirklich massiv in den Sessel gedrückt und fast schon atemlos zurückgelassen. Also schon umgehauen. So richtig verarbeitet bekommen habe ich ihn aber erst beim zweiten Mal. Da konnte ich den Film auch "entspannter" gucken und er hat mir sogar besser gefallen. Aber umgehauen hat er mich dann in der Form nur beim ersten Mal.
 

jimbo

ehemals jak12345
War gestern bei amazon.de am überlegen ob ich mir No Way Home kaufen soll, da ich den super fande, aber ich gehe stark davon aus, dass die Zweitsichtung sehr schwach wäre. Daher lass ich jetzt erstmal Zeit verstreichen um in einigen Jahren denn Film wieder "frisch zu entdecken".
 

McKenzie

Unchained
"Umhauen" würde ich auch eher mit Überraschungen, in welcher Form auch immer, in Verbindung bringen. Kann man aber bestimmt auch persönlich etwas anders auslegen.
Wachsen können Filme auf jeden Fall.
In den beiden Fällen war es bei mir tatsächlich umhauen. Wo ich nach den Erstsichtungen so heimging á la "Hu also das war es jetzt..ja. Gut, sag ich mal..also eh sehr gut. Und so. Hm.", und beim 2. Mal einfach entspannt und vom Sog der Filme geplättet.
 

Envincar

der mecKercheF
Da gibt es einige Filme die einem beim zweiten Mal sehen "umhauen", da einem dann ganz viele Dinge erst richtig auffallen. Spontan fällt mir Fight Club ein...oder Memento. Leider gibt es heutzutage gefühlt nur noch Filme die einem jeden Kleinscheiß per Brechstange erklären, damit auch der letzte Horst im Kino versteht was gerade passiert.
 

brawl 56

Ich bin auf 13 Sternen zum Tode verurteilt!
Leider gibt es heutzutage gefühlt nur noch Filme die einem jeden Kleinscheiß per Brechstange erklären, damit auch der letzte Horst im Kino versteht was gerade passiert.
Selbst dann rafft es der Großteil der Besucher nicht - wenn man sich so die Kommentare in Sozialen Netzwerken unter Trailern usw. anschaut ist das oft sehr übel :facepalm:
 

Cimmerier

Well-Known Member
Hatte ich kürzlich ganz schlimm beim neuesten Markus Heitz Roman-Doppel. Finde den Kerl eh dezent überbewertet und ein begnadeter Autor war er noch nie, aber in den beiden Romanen ist es echt lächerlich, wie wenig Hirnleistung er seinen Lesern zutraut. Da wird dann wirklich alles auf einem Silbertablett serviert, was eigentlich schon klar sein sollte.

Sowohl Memento, als auch Fight Club haben mir auch bei Zweitsichtung extrem gut gefallen, umgehauen wurde ich danach aber nicht. Aber ich denke, das ist irgendwo auch eine Auslegungssache des Begriffs "Umhauen" und da ist eh jeder anders gestrickt.
 

Revolvermann

Well-Known Member
@McKenzie
Beide Beispiele haben auch bei mir in der 2. un 3. Sichtung hinzugewonnen.
Vor allem Fury Road hatte mich beim ersten mal regelrecht umgehauen, wie es auch Cimmerier beschrieben hat.
In dem Fall war es natürlich nicht schwer dem Plot auf , ich sag mal, intellektueller Ebene zu folgen, sondern einfach in stilistischer, audiovisueller und erzählerischer Form so ein fetterTornado, dass man gar nicht wusste wo man hingucken soll.
Beim zweiten mal war es dann definitiv genussvoller.
Worlds End funktioniert tatsächlich auf mehreren Ebenen und man kann Neues entdecken. Ist aber inszenatorisch ebenfalls durchaus schnell.
Naja, jedenfalls tolle Filme.
 
Oben