Spoilerdiskussion: SW Episode 8 - Tode, Twists und Glühwein

sh1ggy

ehemals niGGo
Manny schrieb:
Was war denn an den Prequel Teilen mutig?
Komplett neues Setting, komplett neue Inhalte, komplett neuer Stil usw.

George hat es mit dem Fanservice zwar auch etwas zu gut gemeint und alles ein bisschen sehr miteinander verwoben (Anakin baut 3PO, oh je) aber grundsätzlich hat er sich aus filmischer Sicht absolut gar nicht an die alten Teile gehalten und sein eigenes Ding durchgezogen. Das ist durchaus mutig.

Auf der anderen Seite: Wenn du es NICHT mutigst machst, landest du bei Episode 7.
 

McKenzie

Unchained
Jap. Auch Design-mäßig wurde in den Prequels massig neues geboten. Nicht jedes Design mag jedem gefallen haben, aber sie waren neu und teils tatsächlich recht markant. Unter Disney unterzieht man in erster Linie z.B. die AT-AT mit jedem Film kleinen Redesigns, um neue Toys verkaufen zu können.

Auch was Planeten-Diversität betrifft, gab es in den Prequels um einiges mehr. In VII und VIII bekamen wir vor allem mal Tattoine 2.0, Hoth 2.0...

Und so sehr man Jar Jar vielleicht hassen mag, aber die Gungans waren vom Prinzip her ein interessantes neues Volk, genauso wie die Kaminoianer oder diese komischen Insekten. Nicht grad ideal verwendet, aber wo gibt es das in VII oder VIII?
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Neue Planeten und Raumschiff Designs wären jetzt mMn aber nicht wirklich was mutiges (Neu und durchaus toll, ja. Aber mutig? Nö.). Die Hardcorefans wären gerade dann neugierig/ begeistert und den Rest interessiert es nicht übermäßig.

Und nein, Jar Jar war nicht mutig. Der Rest des Films hat den Hardcorefans genug geboten, um Jar Jar auszugleichen. Außerdem war der doch ein Super Kinder- und damit Familienmagnet.
 

jimbo

ehemals jak12345
An der PT ist mutig/dumm einen jungen Darth Vader zu zeigen, viel Politik zu zeigen, Jedis die gegen den eigenen Ordnen handeln, Klone, Verzicht auf Stormtrooper, kämpfender Yoda, eine verliebten Jedi, Coruscant, Yoda zugeben lassen, dass er was nicht kommen sah, das fällt mir so spontan ein.

Luke war schon die neue Generation Jedi, der sich gegen Yoda/seinen Meister stellt, für seine Freunde, der seinen Vater nicht aufgibt, sich somit aber auch schon "dunkel" verhält, aber nicht von der dunklen Seite korrumpiert wird. Das wäre ein Luke gewesen. Der merkt, dass sein Weg zum Erfolg geführt hat, er aber nicht genau weiß auf welche Lehren man verzichten sollte und auf welche nicht.
 

sh1ggy

ehemals niGGo
Gut, stimme den Punkten auch nicht wirklich zu, aber Politik in einer SW-Trilogie zu etablieren ist alles andere als auf Nummer sicher gehen — gerade weil die OT eben so erfolgreich war und gänzlich ohne auskam. Versteh nicht genau, wo also das Problem liegt: Man kann der PT weder Innovation noch Mut zu Neuem absprechen. Gründe wurden jetzt ja zuhauf genannt (manche mehr zutreffend, manche weniger).
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Was mich angeht, gehört Politik bei Science Fiction (und Star Wars ist ja so nah an Sci-Fi, wie es Nicht-Sci-Fi sein kann) mehr oder weniger dazu.

Unabhängig davon, möchte ich noch anmerken, dass nicht auf Nummer sicher gehen nicht gleichbedeutend ist mit Mut zeigen (davon ab, weiß ich auch gar nicht, was da so wichtig dran ist, mutig zu sein).
 

McKenzie

Unchained
Star Wars ist aber mitnichten Science Fiction, sondern Fantasy in einem SF-Setting. ich würde auch nicht direkt von mutig sprechen, aber die Prequels haben definitiv mehr Neues gebracht als die Disneys bisher.
 

jimbo

ehemals jak12345
Darth Vader, einen der kältesten und bösesten Bösewichte der Filmgeschichte, als liebenden, quengeligen Jedi zu zeigen, finde ich mutig.
Stormtrooper die während und nach den Filmen zu den markantesten "Gesichtern" von Star Wars geworden sind, zu streichen, zumindest komplett aus "Phantom" und zum Großteil aus " Clones", finde ich ebenfalls mutig.
Aber Meinungen halt.

Mir gibt die alte neue Leia nichts, da fehlt mir das alte Feuer, bei Han kann ich ihre Milde und Ruhe verstehen, aber ansonsten wirkt sie sehr müde.
Han war Han.
Luke hatte zum Glück noch seine alte Präsenz.

Edit:
C3PO ist nervig oder lustig wie immer.
R2 ist anwesend.
Chewie ist schon in dern neuen Trilogie angekommen. Hat allerdings noch nicht seine Koffer ausgepackt.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
johnpreston schrieb:
Raphiw schrieb:
Ich hoffe inständig das Abrahams dies nochmal aufgreift und sich auch mit Johnson abspricht.

Das hoffe ich nicht. :facepalm:
Wieso denn nicht? Wenn er es sinnvoll zuende bringen möchte, sollte er sich schon anhören was er sich gedacht hat. Nur so kann er abwägen und ein rundes Bild kreieren. Alles andere wäre einfach... :facepalm:
 

johnpreston

Well-Known Member
Raphiw schrieb:
johnpreston schrieb:
Raphiw schrieb:
Ich hoffe inständig das Abrahams dies nochmal aufgreift und sich auch mit Johnson abspricht.

Das hoffe ich nicht. :facepalm:
Wieso denn nicht? Wenn er es sinnvoll zuende bringen möchte, sollte er sich schon anhören was er sich gedacht hat. Nur so kann er abwägen und ein rundes Bild kreieren. Alles andere wäre einfach... :facepalm:


Mit Johnsons Ideen lässt sich kein zufriedenstellendes Ende produzieren.Abrahams sollte sich ihm gegenüber genauso respektlos verhalten und knallhart SEINE Version für die letzte Episode durchziehen.
Von mir aus kann er auch gerne totgeglaubte Personen zurückbringen(wie Snoke,Luke und Phasma),wenn dabei nach diesem Desaster ein anständiger Film rauskommt.Am besten,dass die gesamte Episode 8 ein Traum im Drogenrausch von Rey war und überhaupt nicht so stattgefunden hat. :biggrin:
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Wenn eine Episode von der nachfolgenden Episode als nie passiert dargestellt werden würde, DAS wäre dann das Ende von Star Wars.
Nicht die Handlung von Episode VIII.
 

Slevin

New Member
Das wär ja totaler Quatsch, den Mittelteil der Trilogie einfach zu ignorieren, wo kommen wir denn da hin? Wo ist die Petition, Episode 2 aus dem Kanon zu streichen???...

Die "totgeglaubten" Figuren können immer noch zurückgebracht werden, Luke als Machtgeist, Snoke, der gar nicht tot ist, sondern nur eine Machtprojektion hat sterben lassen und Phasma könnte ja bei ihrem Sturz in einen Raumgleiter geplumpst sein...nein, Phasma sollte diesmal wirklich tot bleiben. Verstehe ohnehin nicht, wie man sich darüber aufregen kann, dass so ein unnützer und uninteressanter Charakter keine Screentime mehr bekommen kann, zumal ihr Abgang gar nicht mal schlecht ist, es hätte viel schlimmer sein können (Boba).
 

Constance

Well-Known Member
Machtprojektionen können die dunkle Seite, soweit ich das verstanden habe, nicht.

Snoke bleibt leider tot. Aber nach seiner unfassbar einsilbigen Ansprache in TLJ wohl auch besser so.
 

Slevin

New Member
Yoda dürfte auch keine Blitze schießen können. :tongue:
So mächtig, wie Snoke scheint, könnte ich mir vorstellen, dass er auch Techniken der hellen Seite der Macht beherrscht.
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
Ach, was Sith können und was nicht steht doch gar nicht zur Debatte. Bis dato hat man auch keine Jediprojektionen gesehen oder Gespräche zwischen der hellen und der dunklen Seite der Macht. Wenn man snoke zu einer Projektion macht, wäre mir das Recht, auch wenn ich es sehr unkreativer fände. Lieber würde ich sehen das es jemanden gibt, dem selbst snoke unterstellt war und der im geheimen die Knights of Ren zum ersten Sith Orden ausbildet. Nach dem Motto, der obermotz gibt snoke die Möglichkeit den "auserwählten" Ben zu trainieren, da dieser am alten Prinzip der zwei festhält, während er einen richtigen Orden ausbilden möchte... So oder so ähnlich :smile:
 
Oben