Star Wars Episode 9 SPOILER Thread

MadMax

Well-Known Member
Ja, sie hat eine gewisse Mitschuld an der Ziellosigkeit der Trilogie.

Sie ist die Hauptverantwortliche. "Mitschuld" lasse ich da wenig gelten. Und das hat mit Frau oder Mann für mich 0 zu tun. Entweder man hat den Laden im Griff oder nicht. Weniger unnötige Nebenbaustellen zu eröffnen hätte auch nicht geschadet.

Dasselbe sage ich aber auch zu einem Tim Miller und James Cameron, die für das Fiasko "Terminator Dark Fate" zur Gänze verantwortlich sind. Und das Roland Emmerich 2016 Independence Day gekillt hat, weil er einen hastig zusammengeschusterten Film hingestellt hat detto. Die beiden "Genies", die Game of Thrones abgeschossen habe bekommen eine lobende Erwähnung. :shrug:

sie hat "Jurassic Park", "Zurück in die Zukunft" und "Indiana Jones" produziert.

Mitunter "Mitproduziert". Und nein, Sie ist keine schlechte Produzentin, ganz im Gegenteil. Aber Sie war die falsche Hauptverantwortliche für Star Wars. Und ich glaube nicht, dass die nächsten Filme noch unter Ihrer Flagge produziert werden.

hat sie sich ja eher bewusst aus dem Storytelling-Aspekt der Produktion rausgehalten (einzig bei "Solo" scheint es ja in der Hinsicht Probleme gegeben zu haben)

Sehe ich eben anders. Und Episode 9 deutet da auch eher ins Gegenteil. Warum Sie Johnson in Episode 8 widerrum freie Hand lies, was das Fiasko erst auslöste nur um dann just JJ A wieder zu holen, der massenhaft abkupferte, wird Sie selbst beantworten müssen. Dazu wäre es interessant zu erfahren, warum Trevorrow geflogen ist. Wenn ich bei 5 Filmen 2x die Regie rauswerfe stimmt was grundsätzlich nicht. Und das die Dreharbeiten zuweilen chaotisch gelaufen sind ist auch kein Geheimnis. Die Nachdrehs bei Episode 9 waren ja immens (inklusive Input von Lucas, die dann verworfen wurden).

Auch fand ich den Charakter Rey passend und erfrischend (gerne hätte ich Leia auch in Action gesehen (und nicht als Marry Poppins im Weltall)). Aber nicht, was man daraus gemacht hat bzw. wofür dieser Charakter ein Stück weit "herhalten" musste.

Ich hoffe, dass man daraus lernt und in Zukunft mal wieder mehr Geld für gute Autoren und writers' rooms bereitstellt.

Da bin ich bei dir. Game of Thrones, Terminator, Star Wars.... 2019 hatte es in sich. :huh:
 

Constance

Well-Known Member
Das ist das Problem. Heutzutage ist man direkt feindlich gesinnt. Dieses Lagerdenken ist bescheuert. Ich behaupte, sie hat viel Schuld an einigen Aspekten dieses Films. Diese unnötige Frauenpower, die meines Erachtens den Mann wieder klein stellt. Klar, die Trilogie war für ne neue Generation. Aber bloß soviel Fanservice einbauen, dass die alten Generationen auch fleißig zahlend ins Kino rennen. Es mag nicht K.K. alleinige Schuld sein, aber wer die Kritik an ihr im vernünftigen Rahmen auf Reddit verfolgt oder YouTube, der weiß, dass sie dieses feminine Empowerment harsch zu prägen versucht. Ja, sie hat so einige tolle Dinge produziert. Aber war sie da auch Exekutive?

Natürlich kommt die Kritik von Männern. 67% des Publikums am Startwochenende waren männlich. Richtige Star Wars Geeks sind halt eher die Männer. Mädchen sind ja auch eher weniger die Zielgruppe im Merchandising, vielleicht findet mim Baby Yoda was mehr feminines Geschlecht Einzug.

Ich will jetzt die Dame persönlich nicht schlecht reden, aber in meinen Augen trägt ihr Kurs zu nichts bei. Vielleicht wollte sie die Marke etwas moderner und neu prägen, aber dann hätte man schon me klare Vorgabe bezüglich Inhalt aller 3 Filme geben müssen.

Warten wir mal ab was EP9 insgesamt generiert. Bisher läuft der nur 10% schlechter als TLJ...
 

Batou9

Well-Known Member
Die Frau ist fürchterlich. Sie versprach Frauenpower und nun können sich alle fremdschämen für die einfallslose Charakterzeichnung von Rey. Am Ende muss dieses Palpatine-Etwas auch noch den Skywalker Namen stehlen und mangels Seeleneinblicke des Zuschauers auf Tatooine eingenistet werden. Ich musste laut lachen im Kino. Vor dem Hintergrund des ganzen flachen Stusses den man uns zum Ende hin zum Fraß vorwirft, wirkt Reys Entwicklung fürchterlich uninspiriert (keine Autorenseele als Mutter oder Vater, sondern nur ein abwägendes Produktionsteam) und eindimensional. Daisy Ridley wurde nur als symbolhaft handelnde Kopie ihrer Vorgänger von Links nach Rechts durch die fertig konstruierten Dialog- und Actionszenen geschoben, hatte ja gar keinen Spielraum um eine eigene Seele ihrer Figur zu entwickeln, nicht nur kopierte und an das Bekannte erinnerende Entscheidungen zu treffen. Die Disney-Triologie gleicht einem Videospiel ohne Free World, einem Jump&Run in dem ein fertiger Level automatisch neue Fähigkeiten verschafft. Episode 9 versinkt am Ende ja tatsächlich im völlig überfrachteten Gameplay und verliert das Interesse des Zuschauers an den Charkteren. Dafür kommt das ganze Universum zur Pixelschlacht zusammen, Pferdebodentruppen auf Sternenzerstörern eingeschlossen (J.J. ich hatte da wohl einen an der Klatsche Abrams).

Hätte ich den Charakter geschrieben, ich hätte ihr soviel Entwicklungszeit gegeben, den Zuschauer wie damals bei Luke so sehr auf ihre inneren Ängste und Zweifel blicken lassen, dass wir am Ende jede Sekunde mit ihr mitgefiebert hätten. Und ich hätte ihr soviel Furchterregendes gegenübergestellt, dass die Spannung über 3 Filme immer größer geworden wäre. Stattdessen haben wir nun einen Emo-Ben der sich schon in Episode 7 wie ein überfordertes Balg aufführt und dadurch seine Faszination der ersten halben Stunde zu 100% verliert. Kein Vergleich zur stets hintergründigen Furcht der ersten 3 Episoden (das Wissen, dass Anakin zum schrecklichen Lord Vader wird) oder dem Kontrast den Lord Vader und der Gott des Bösen (Imperator war für mich damals wie Skeletor von Masters of the Universe eine Teufelsgestalt) über Episode 4-6 erweckten.

Aber shit happens, wenn man einfach auf eine symbolhafte Femaleforce-Karte und political-correct-poeple-placement-study die heutzutage zwischen den Studios aus Einfallslosigkeit hin und her gereicht wird, setzt. Dann kommt wie im Falle von Rey oder Rose oder auch Finn's leerem Showdown-Sidekick in Episode 9 nur Müll dabei raus.

Frauenpower, Männerpower, Fehlanzeige! Und niemand wird sich diese Müll-Triologie mangels Spannungsbogen und Magie noch mal ansehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ich würd gern eine Serie sehen über den Alltag auf Exegol. Wir bauen munter Todesstern-Sternenzerstörer (Todessternenzerstörer?), hocken in coolen Kutten rum und schauen zu, wie der alte Boss mit seinem GLADOS Roboarm rumschwirrt, Snoke Klone braut und gelegentlich mit seinem Sidious Cast mysteriöse Nachrichten ins All schickt.
 

Gray_Fox

Well-Known Member
Wie schon die Episoden VII und VIII gefiel mir auch IX nicht.

Der Imperator hat überlebt (wie?), hat plötzlich Kinder gehabt (wurde selbst in Legends nie thematisiert) und Rey ist auch noch die Enkelin?
Wozu zudem Snoke (warum ist der so entstellt), anstatt selbst in Erscheinung zu treten? Alleine die Meldung über sein Leben hätte ihn vermutlich gar nicht erst ins Exil treiben müssen. Auch mit Blick auf die Battlefront II Kampagne lässt der Film weitere Fragen aufkommen.
Die Erste Ordnung war seine Kreation, aber keiner der Führungsebene hatte Wissen darüber und woher hatte er so viele Schiffe und Besatzungen?
Wie hätten die dort überhaupt wegfliegen sollen, wenn der Weg dorthin recht eng aussah und wie kamen Ressourcen dort hin?
Wenn zudem die Zerstörer im Boden waren..
Beim alten Imperium war alles nachvollziehbarer (Zugriff auf die Ressourcen), aber jetzt eher nicht. Und natürlich müssen die Kanonen besitzen, die Planeten zerstören können..

Die neuen Machtfähigkeiten sind mir auch bisschen zu abgedreht, ebenso wie Palpatines Supermachtblitze, die mir auch mit Blick auf eine besondere Atmosphäre zu krass sind (und die keine Sternenzerstörer in Mitleidenschaft ziehen und Finn und Truppe nicht grillen).
Wenn er zudem den Körper von jemandem übernehmen kann, hätte er es mit einem Klon tun sollen.

Reys Verhalten und Luke waren zudem unpassend und wirkten eher wie ein bewusster Schlag in Rian Johnsons Gesicht.
Hätte ich nicht gebraucht, bin aber eh kein Fan von Mary Rey.
Wie die wieder gegen Palpatine ankommt, aber gegen Kylo kurz davor noch den Kürzeren zog..
Und der ist über 100 und tötet sich wieder selbst, mit seinen Machtblitzen (in Episode III nur fast).
Ist eh seltsam, wie er zwar so unglaublich mächtig ist, dann aber die Blitze nicht aushalten kann.
Die Lichtschwert Szene mit Rey wirkte zudem bisschen arg gekünstelt.

Es waren mir zudem zu viele Momente im Film, in denen ein Charakter scheinbar tot waren (Chewie, C3PO, Kylo, Kylo, wieder Rey, bestimmt wen vergessen), aber paar Sekunden später wieder auftauchten. Hier hätte man gerne mehr Mut zeigen können oder sie weglassen können.
Ähnliches gilt für die Wiederholungen von Sätzen (Sie fliegen etc.).

Die Ritter von Ren enttäuschten ganz schön, ebenso wie Hux und sein Ableben.
Vom ehemaligen General, der mit Kylo konkurrierte und die Erste Ordnung kommandierte zu solch einem Charakter..

Warum Leia starb und warum sie erst nach dem Tod von Kylo ein Machtgeist wurde, habe ich leider nicht mitbekommen.
Wirkte irgendwie stumpf und so, als ob sie unbedingt sterben musste.

Bei Poe und Finn wusste man scheinbar auch nicht, ob sie nun ein Paar sein sollen oder nicht.
Immerhin wirken einige Szenen recht eindeutig, aber dann sieht man wieder je ein weibliches Love Interest für die.
Und Rose war es nicht, die irgendwie "Alibi Szenen" bekommen hat.
Hätte man vielleicht besser ganz weggelassen.

Über Musik und Effekte brauchen wir uns nicht zu unterhalten, aber sonst finde ich keine positiven Worte.
Lando war nett und man sah die Ghost, aber sonst war da nichts nennenswertes bei.
Zu viel wirkte zudem eher wie "Fan Service" bzw. um die Fans zu versöhnen.

Vielleicht hätte Abrams besser alle drei Filme gemacht, vielleicht besser Johnson oder wer anderes.
Die jetzige Trilogie ist für mich zumindest die absolut schwächste (auch hinter der PT) und gerade die Entwicklungen einiger Charaktere und des ganzen Universums gefallen mir nicht.
Wie angesprochen hat auch u.a. Luke so starke Risse abbekommen und Vaders Opfer erscheint dezent geschwächt bzw. das ganze Ende und die Prohezeiung mit dem Gleichgewicht.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Das Schöne ist, dass wir den Planetenzerstörungsfetisch des Imperators hinter uns lassen können.
Jetzt bitte ein- bis zweitausend Jahre in die Zukunft springen, wo die alte Republik, die Skywalkers, Vader und der Imperator, die Erste Ordnung usw. nur noch ein Mythos sind. Oder in die Vergangenheit. Hauptsache so weit weg, dass der Bezug zur Skywalker Ennealogie so gering wie möglich ist.
 

MadMax

Well-Known Member
Das Schöne ist, dass wir den Planetenzerstörungsfetisch des Imperators hinter uns lassen können.
Jetzt bitte ein- bis zweitausend Jahre in die Zukunft springen, wo die alte Republik, die Skywalkers, Vader und der Imperator, die Erste Ordnung usw. nur noch ein Mythos sind. Oder in die Vergangenheit. Hauptsache so weit weg, dass der Bezug zur Skywalker Ennealogie so gering wie möglich ist.

Mit den aktuellen Personen am Ruder möchte ich genau nirgends mehr hinspringen. :whistling:

Zuerst den Laden ausmisten und auf Vordermann bringen. Sich dann hinsetzen und ein Konzept erarbeiten, fähige und talentierte Autoren an Bord holen (und nicht so eine peinliche Schreib-Crew wie zuletzt), und dann mit Regisseuren sprechen, die mehr wollen als nur eine Kopie vom Vorherigen und denen auch die Möglichkeiten geben etwas Eigenständiges zu entwickeln (Rian Johnson hat man ja freie Hand gelassen. Der hats eben leider vermurkst). Dennoch Alles in einem bestimmten Rahmen (etwas, dass man bei Rian Johnson dann wiede nicht beachtete). Das kostet Geld, keine Frage, aber der Konzern hat es ja eh im Überfluss. Und wenn es dann ein paar Jahre dauert bis Star Wars wieder im Kino zu sehen ist, so be it. Aber nie wieder will ich so eine lieblos hingerotzte Trilogie wie die Letzte sehen.

Und um Himmels Willen: Holt bitte wieder Experten und Trainer für Schwertkämpfe an Bord. Vor allem wenn man, wie gemunkelt, in die "Old Republik" geht. Da muss die Post abgehen.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Das war ja schlimmer als Last Jedi. Jetzt kann sogar jeder Destroyer ganze Planeten zerschießen. Das ist einfach nur dumm! Und ergibt innerhalb des Star Wars Universums einfach keinen Sinn mehr. Ne, vorbei! Das lässt sich auch nicht mehr schönreden. Das ist einfach nur schlecht! Einfach lieblos verhunzt und dann verlangen sie das die Fans es schlucken. Halten die uns wirklich für komplett bescheuert?

Selbst DC hat es aufgehört, als sie gemerkt haben, dass sie Scheisse bauen und Star Wars haut einfach weiter Filme raus. Dabei ist es doch wirklich nicht so schwer.

Ne!
 
Oben