Stephen King's Es (Remake) - Teil 1 [Kritik]

Edward Nygma

ehemals Eric Draven
Manny schrieb:
Kurze Frage: Nach dem Abspann gibt es keine Szene, oder?

wenn man genau ist gibt es eine. ES steht groß über die ganze Leinwand geschrieben und man hört Penywise laut "lustig" lachen.
Also zb ein klares Zeichen das es noch nicht vorbei ist
 

Paddywise

The last man
Hab den Film gestern nochmal auf deutsch sehen können. Puh da hab ich ja echt viel verpasst. Shame on you Deutsche Bahn...
Die Scene mit dem Boot... shame on me. Als Mike vor dem verbrannten Haus steht und die Vision am Haus. Der Angriff der verschwommenen Bilder Frau.
Locker 4 - 5 Charaktereinführungen... 1 - 2 Angriffe von Henry Bowers ....

Ich fand den auch auf Deutsch gut. Freue mich auf die 15 Minuten längere Fassung auf DVD :wink:
 

squizo

Zillion Dollar Sadist
Sehr toller Film! Wurde seit langem nicht mehr so im Kino unterhalten.
Ich denke diese Jahr kann das nur noch Blade Runner / Star Wars toppen.
8,5/10 Lepra-Zombies
 
Gestern gesehen. Schlecht und langweilig erzählt. Keine Spannung, keine guten Schockeffekte. Kaum Atmosphäre. CGI-Masken usw. auf miesem Niveau. Pennywise ist in keiner Weise gruselig. Die Charakatäre werden nicht gut (genug) vorgestellt. Zu viele nervige, z.T. drastische und unnötige Änderungen gegenüber dem Buch. Sogar der TV-Film hatte bessere Arbeit erledigt, was das Portraitieren der Charaktäre angeht. Enttäuschend und der Hype ist in keiner Weise nachzuvollziehen.
 
Ja :biggrin:
Für mich ist es in keiner Weise nachvollziehbar, wie jemand den Film als spannend, gruselig oder gar unterhaltsam bezeichnen kann. Ich habe es vor langer Weile kaum ausgehalten. Meiner Frau ging es übrigens genau so. Soll jetzt aber natürlich nicht heißen, dass alle, die den Film gut finden, doof sind :biggrin: Ich kann es nur nicht nachvollziehen. War kein Totalreinfall wie "Alien - Covenant", aber weit davon entfernt ein guter Film zu sein. Falls ich mir die Fortsetzung überhaupt angucke, dann definitiv nicht im Kino.
 

Måbruk

Active Member
Ich fand Pennywise selbst schon gruselig, den Film ansich aber eher nicht, da stimme ich Dir zu. Das haben hier auch einige andere moniert. Die Regierarbeit ist aber solide, da kann man denke ich nichts gegen sagen und die Harmonie der Truppe passt auch. Neue Idee gab es nicht so viele, hier hätte man etwas mutiger sein können. Vielleicht sagt Dir der Stoff nicht so zu oder Du hast das Ganze Teil deutlich gruseliger erwartet. Für mich war es kein wirklich guter Gruselfilm, aber unterhaltsam und gut in Szene gesetzt war er schon.
Das trifft auch für BR2049 zu, um den Kreis zu meiner vorherigen Aussage zu schließen. :wink:
 

sunshine86

Member
Teddy Duchamp schrieb:
Für mich ist es in keiner Weise nachvollziehbar, wie jemand den Film als spannend, gruselig oder gar unterhaltsam bezeichnen kann. Ich habe es vor langer Weile kaum ausgehalten.
So ging es mir bei dem alten "ES" Film (1990) den ich mir vorgestern angesehen hatte, um nochmal einen Vergleich zu ziehen zwischen Neu und Alt. Die Szenen mit den Kids waren bei der alten Version ja noch ganz ok, auch wenn nicht wirklich berauschend, aber der Erwachsenenpart war das langweiligste und ödeste was ich seit langem gesehen habe. Es war wirklich anstrengend und die reinste Qual bis zum Schluß durchzuhalten, und zum einzuschlafen :sleeping: Die erwachsenen Darsteller spielen echt sowas von schlecht und harmonieren so gar nicht miteinander, und auch passiert da rein gar nix mehr, und von dem Finale möchte ich gar nicht sprechen, das war einfach nur peinlich und billig gemacht. :thumbdown:
Ach, und Tim Curry's Pennywise hat mich ebenfalls total kalt gelassen.


Also ich bleibe bei meiner Meinung das der neue "ES" (2017) um Welten besser ist, da gefallen mir nicht nur die Kids viel besser sondern auch Pennywise, der macht einfach viel mehr Spaß und man freut sich jedes Mal wenn er erscheint, bei dem alten Pennywise war es mir total schnuppe. Allein schon dieses Grinsen, und die Interaktion mit den Kindern, kommt beim neuen viel besser rüber, man sieht hier richtig was für eine Freude es Pennywise bereitet die Kids zu ängstigen und damit zu quälen, der alte Pennywise hat immer nur eine finstere Miene gezogen und den Kindern gedroht "Ich werde euch alle töten" :rolleyes:
 

Revolvermann

Well-Known Member
Eine gute Verfilmung.
Die verschiedenen Zeitlinien aus dem Buch aufzuteilen ist eine sinnvolle Sache.
Der Cast war super. Der Humor passte. Pennywise rockt.
Eine gelungener Spaß bei dem auch der so wichtige Coming of Age Anteil nicht verloren ging,auch wenn ich mir da die ein oder andere Szene einen Tacken länger gewünscht hätte. Jedenfalls wirken die Einschübe des Clowns im Kontext der Geschichte um Außenseitertum und Freundschaft noch mieser. So wie es sein soll.

8/10
 

Envincar

der mecKercheF
Teddy Duchamp schrieb:
Gestern gesehen. Schlecht und langweilig erzählt. Keine Spannung, keine guten Schockeffekte. Kaum Atmosphäre. CGI-Masken usw. auf miesem Niveau. Pennywise ist in keiner Weise gruselig. Die Charakatäre werden nicht gut (genug) vorgestellt. Zu viele nervige, z.T. drastische und unnötige Änderungen gegenüber dem Buch. Sogar der TV-Film hatte bessere Arbeit erledigt, was das Portraitieren der Charaktäre angeht. Enttäuschend und der Hype ist in keiner Weise nachzuvollziehen.
Kann ich so unterschreiben. Der Film war nicht so schlecht aber viele unnötige Änderungen zum Buch. Charaktäre bekommen kaum Tiefgang. Pennywise war nur bedingt gruselig und wurd zum Ende hin immer ungruseliger. Wo war der Damm? Das war für mich eine der zentralen Stellen im Buch wo die Gruppe zusammenfindet. Wo ist das Geheimversteck? Ein weiterer wichtiger Aspekt in dem Buch war die Anführerrolle von Bill, was im Film auch nicht wirklich zum Thema gemacht wurde. Mir fehlte da definitiv die Gruppendynamik. Ich mein klar n ü1000 Seiten Buch auf 2 Filme zu kürzen ist nicht einfach aber das war von allem einfach insgesamt zu wenig.
 
Hatte schon gedacht, ich stehe mit meiner Meinung alleine da. Der Damm, das Geheimversteck und die Anführerrolle von Bill hatten mir auch sehr gefehlt.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Gestern auf Netflix gesehen und fand ihn ganz nett. Horror und Grusel habe ich nicht empfunden und musste ab und an lachen aber die Szene mit den Puppen, hat nicht sein müssen. :squint:

Ich muss aber mal erwähnen, was für ein zäher Hund Ben ist. Die Figur ist der heimliche Held des ganzen Films. Er ist ein Geschichtsnerd, kann mit Frauen umgehen (hatte mehr Game als Bill), wird zweimal aufgeschlitzt und steht einfach da als wär nichts. Endlich mal eine Story in welcher der dicke Junge nicht nur als Idiot oder Comic Relief benutzt wird. Ohne ihn hätte das keiner von den Jungs überlebt. Wirklich mal modern und aufgeschlossen. Man erhebt sich von den Klischees. Dann wurde angedeutet, dass das Bev vergewaltigt wurde und Mike hat einen umgebracht. You can't win them all I guess. Manche Klischees bleiben halt trotzdem.


Es ist nur beunruhigend, dass hier das Ablegen der Kindheit durch das Töten voll und ganz okay zu sein scheint und das man das in Amerika zeigen darf aber die Minderjährigenorigie aus dem Buch darf nicht gezei... Halt wobei, streich das! Ich glaube, die haben das schon ganz gut gemacht.

Obwohl ich wirklich gerne die Stimmen der Kritiker und den Aufschrei mitbekommen hätte.
"IT was a phenomenal horror experience until the akward ten minutes long children gangbang. Seriously, what the hell?!"
 
Oben