Stephen King's Es (Remake) - Teil 1 [Kritik]

conker

War Sucks, Let's Party!
Leider immer noch nicht gelesen. Film 1 ist allerdings alles anderes als schlecht. Würde mir jemanden wie Jack Nicholson als Pennywise wünschen. Niemand lacht gruseliger:wink:
 

Kirki

New Member
Oha, schwerer Tobak. "Es" ist schon nen ziemlich geiles Buch aber mit Sicherheit extrem schwer zu verfilmen (wenn man dicht an der Vorlage bleiben möchte und eine ähnliche Komplexität wie das Buch anstrebt). Den TV-Zweiteiler fand ich ziemlich dürftig. War schon irgendwie bemüht aber hat (im Vergleich mit dem Buch) gerade mal die Oberfläche angekratzt. Eine angemessene Verfilmung müsste sicherlich als 2 oder 3 Teiler angelegt sein, anders ist dieser "Brocken" kaum zu realisieren. Riskantes Unternehmen, ich lass mich überraschen.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Joel.Barish schrieb:
--> Kennt ihr das Buch? Den TV-Zweiteiler kennen sicherlich die Meisten, oder? Brauchen wir erneut "Es" als Film, oder lieber noch nicht verfilmte King-Sachen? Taugt der Regisseur? Reichen zwei Kinofilme aus? Und was aus dem Buch sollte unbedingt rein und was unbedingt raus?

Aaaaahhhhh.......mal wieder eins meiner Lieblings-Haarerauf-Themen......

Es ist inzwischen bestimmt gut 15 Jahre her, dass ich ES gelesen habe. Insofern will ich mich mit Schauspieler/ Rollen Vorschlägen zurück halten.

Was die Verfilmung an sich angeht.....einerseits gibt es andere Bücher, die ich lieber verfilmt sehen möchte wie z.B. Todesmarsch.
Andererseits war der TV-Zweiteler so mies (ich werd auch nie nachvollziehen können, wie jemand, der das Buch gelesen hat, den Film noch gut finden kann), dass er mal eine Würdige Umsetzung verdient hätte.
Wiederum andererseits seh ich die Schwierigkeit, dass wahrscheinkich selbst 2 Filme mit je 3 Stunden Laufzeit dem ganzen nicht wirklich gerecht werden würden.

Zum Regisseur kann ich nichts sagen, da ich noch nichts von ihm gesehen habe. Wenn das Buch allerdings nochmal verfilmt werden soll, hätte ich neben dem Teil der Handlung die man im TV-Zweitler schon sehen konnte, auf jeden Fall auch gerne die Szenen, die noch vor der Handlung in den 50ern spielen. Da gab es eine mit einem Herrn, der mit einer Axt in eine Bar kommt und eine in der es Wildwest mäßig zu einer ordentlichen Schießerei kommt. Hab jetzt gerade keine Ahnung, ob es noch andere solche Szenen gab (weil eben zu lange her), aber diese Szenen hätte ich schon gerne drin.
 

hexe

omg lazerguns pew pew
Ich bin dabei, ich bin dabei!! Dem Buch werden sie im Leben nicht gerecht werden, ausser sie schütteln sich die genialste Kombination aus Flashbacks und Realtime Plot aus dem Ärmel, dazu dann noch einen Cast, der alles an die Wand fährt und jemanden auf dem Regiestuhl, der das gewisse Etwas reinbringt, den Umfang der Vorlage auf starke Bilder zu komprimieren. Meine Fresse, das könnte so genial werden - nur obs das wird?

WIll mal guter Dinge sein. Und Manny hat Recht, eigentlich kann man den Film nicht wirklich toll finden, wenn man die Vorlage regelrecht gefressen hat, aber ich war dank TC zufrieden, der Rest des Cast war mir egal. :thumbup:
 
das buch ist schwer genial, ich habs 2 mal gelesen und beide male konnte ich es kaum aus den händen legen. die erste verfilmung fand ich nett, die kinder wahren sehr gut besetzt, auch tim curry war interessant... aber halt nix im vergleich zur literarischen vorlage.

ich würd ne neuverfilmung begrüssen und wenn ich mir nen pannywise wünschen dürfte wär das wohl jim carrey... der kommt meiner vorstellung ziemlich nahe :thumbsup:
 

The Walking Dad

New Member
The killing joke schrieb:
das buch ist schwer genial, ich habs 2 mal gelesen und beide male konnte ich es kaum aus den händen legen. die erste verfilmung fand ich nett, die kinder wahren sehr gut besetzt, auch tim curry war interessant... aber halt nix im vergleich zur literarischen vorlage.

ich würd ne neuverfilmung begrüssen und wenn ich mir nen pannywise wünschen dürfte wär das wohl jim carrey... der kommt meiner vorstellung ziemlich nahe :thumbsup:
Der ersten Hälfte dieses Posts kann ich mich nur anschliessen. Buch war der Hammer, habs ebenfalls 2 mal gelesen und für ne TV Serie fand ich sogar die Verfilmung recht gelungen. (Auch wenn es einige Jahre her ist, dass ich sie gesehen habe...)

Bin auch für ne Neuverfilmung offen, aber auch skeptisch was draus wird, abwarten....
Aaaaber niemals mit Jim Carrey... :bibber: Dann hätte sich das Ganze für mich direkt erledigt. Da würde Florian Silbereisen echt besser passen... :ugly:
 

McKenzie

Unchained
Ich muss sagen, mich hat das Buch eher enttäuscht nach der Lobpreisung, die ich überall vernommen hatte. Es ist natürlich nicht schlecht, aber einerseits hätte man gern 100-150 Seiten kürzen können, zum anderen kommt der Clown viel zu wenig vor. Dann noch die beknackte Szene wo...nein, mittlerweile weiß eh schon jeder, worauf ich hinauswill :tongue:
Mir jedenfalls hat z.B. Dreamcatcher damals besser gefallen. Der Dunkle Turm sowieso, aber der gilt nicht.

Trotzdem, das Buch gäbe genug Stoff für einen guten Film her. Wenn man adäquaten Ersatz für Curry findet, und es zeitlich ansiedelt wie im Buch.
 

blacksun

Keyser Soze
Warum nicht?

Ist ja nicht so, dass das ein Remake von einem genialen Vorgänger werden soll.
Bisher gabs ja nur die 2-teilige TV-Verfilmung, in der nur der 1.Teil gut war.

Wenn der 2016 erscheint sinds dann wirklich 30 Jahre her, seit Pennywise uns zuletzt erschien. :squint:
 
The Walking Dad schrieb:
Bin auch für ne Neuverfilmung offen, aber auch skeptisch was draus wird, abwarten....
Aaaaber niemals mit Jim Carrey... :bibber: Dann hätte sich das Ganze für mich direkt erledigt. Da würde Florian Silbereisen echt besser passen... :ugly:
also ich denke schon, dass er durchaus unheimlich rüberkommen kann wenn man ihn lässt :unsure: :hae:
 

Mestizo

Got Balls of Steel
Lasst HBO da ran. Eine richtige Mini-Serie mit 10 Episoden zu je einer 1 Stunde dürfte auch Es so gerecht werden können, wie man als Literaturverfilmung einem Buch gerecht werden kann. Bei Game of Thrones war man sich ja zunächst auch unsicher, in wie weit man die vielschichtige Handlung und die etlichen Figuren in einer Serie untergebracht bekommt, ohne dass die Essenz verloren geht, gekappt hat es trotzdem. Ein oder zwei Filme dürften da sicherlich schwierig werden, um Kings Wälzer umzusetzen, eine Mini-Serie halte ich für die beste Lösung. Fände es klasse, wenn man das Projekt mal gewissenhaft angehen würde.
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Das wären 10 Stunden :check: Ja, das könnte eine adäquate Umsetzung werden. Da wäre ich dabei.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Unter 10 Stunden, wie in einer Miniserie, kann Es gar nicht akkurat verfilmt werden. Womöglich würde es ein gutes Script schaffen, in zwei Filmen mehr Inhalt unterzubringen als in den beiden TV-Filmen geschehen, aber auch das würde die Charakterisierung der Figuren erheblich einschränken. Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass wir Es in all seinen Formen (Frankensteins Monster, Werwolf usw) sehen werden, da Clown Pennywise zur Horrorikone wurde. Dh, er wird dann auch hauptsächlich in seiner Clownform zu sehen sein. Das Ritual von Chüd können sie nicht verbildlichen, und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es dieses Mal die Gruppensexszene geben wird. Die passt in Kings Kopfkosmos, aber auf die Leinwand? Bei der Zweiteilung werden sie sicher auch die Zeiten so legen, dass 1 mit den Kindern endet, 2 mit den Erwachsenen.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Jay schrieb:
[...] Bei der Zweiteilung werden sie sicher auch die Zeiten so legen, dass 1 mit den Kindern endet, 2 mit den Erwachsenen.
Das wäre naheliegend, aber so dumm und ein gewaltiger Fehler. Der Erwachsenenteil wird doch erst dadurch interessant, dass man sich erst nach und nach an die Geschehnisse aus der Kindheit erinnert und die Erinnerungen haben oft unmittelbare Folgen für die Erwachsenen oder einen ganz bestimmten Auslöser. Das jetzt aufzuteilen, so klar voneinander zu trennen, würde unfassbar viel von der Faszination nehmen. Da könnten sie die Gesamtlaufzeit auch auf drei Stunden kürzen und hätten nicht mehr Schaden angerichtet, als die beiden Handlungsstränge auseinander zu rupfen.

Die Mini-Serie Idee ist ja auch kein neuer Vorschlag, aber der sinnigste. Und ja, es müsste ein Sender wie HBO sein, der Geld hat und sich nicht zurückhalten braucht, was Sprache, Gewalt und Sex betrifft. Außerdem ist das serielle Erzählen im TV zuschauerfreundlicher, weil nicht jede Episode nach einem richtigen Showdown-Ende verlangt. Zehn Stunden wären da natürlich schon ein Luxus, ich glaube, man kann das auch in sechs, sieben Stunden schaffen. Aber daraus wird ja zunächst mal nichts.

Es geht ja auch nicht darum, jede Szene des Buchs 1:1 auf die Leinwand zu bringen. Viel wichtiger ist es ja, den Geist der Vorlage zu treffen, den Figuren gerecht zu werden. Fukunagas "Jane Eyre" Adaption war da schon recht gelungen, was die Mischung aus Eigenständigkeit und Vorlagentreue betrifft. Und ja, aus "Es" kann man gut 100 bis 150 Seiten relativ problemlos streichen.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ich halte beides für schwierig - Zwei Showdowns auf einmal zu haben (Vergangenheit und Gegenwart), aber auch, das Prinzip Pennywise meldet sich zurück, erste Opfer, die Meute rauft sich zusammen, Duell gegen Pennywise zweimal zu wiederholen will auch nicht so recht gefallen. Das ist so repetitiv, da können sie dann auch noch einen dritten Teil hinterherschieben wie sie Pennywise als Rentner erledigen. Andererseits könnte man es auch nicht auf ein Duell reduzieren. Dass sich die Kinder mit ihm anlegen müssen ist ungeheuer spannend, allerdings hat es auch großen Reiz, dass sie Jahre später seine Rückkehr feststellen.
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Da ist dann eben eine kreative Regie gefragt. Es gibt definitiv filmische Mittel, um den gleichzeitig, aber knapp 30 Jahre entfernt stattfindenden doppelten Showdown ansprechend miteinander zu verknüpfen. Man muss ja nicht "Kinder Showdown - Go - Done. Erwachsenen Showdown - Go - Done." so nacheinander abspulen, man kann das visuell kombinieren, denn der wichtigere Kampf ist der der Kinder. Erst als sich die Erwachsenen daran erinnern, können sie es noch einmal wagen.
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Ich sage es auch schon seit Jahren und liege mit Mestizo da völligauf einer Linie: Die nötigen Kompromisse sind bei einer Kinoauswertung zu groß, setzt es für das RV um. Ob das nun wie vorgeschlagen 10 einstüdnige Filgen sind oder ob man ein anderes Format wählt, ist dabei ja sekundär.
 

Paddywise

The last man
Bei 2 Showdowns wird man Definitiv mit Rückblenden Arbeiten müssen. Vielleicht sogar ein bisschen verwirrung damit man nicht immer sofort und klar ersieht ob es nun gerade der Rückblenden Kampf ist oder der mit den alten.

Da muss schon ein bisschen kurzfristiger Mindfuck im Finale sein um so etwas richtig aufzupeppen.

Außerdem könnte man auch den Film die Filme immer wieder Switchen lassen. Die Kindheitsstory war eh das Kernstück der Handlung. Als Rahmenhandlung dann einige schlüsselsequenzen der erwachsenen Story. Vergleiche Jugendhandlung / erwachsenen Handlung teilweise im Splitscreen.

Der alte Doc hat schon recht. Eine 6 teilige Miniserie wäre die geeignetere Plattform.
 

Spooky1980

Well-Known Member
Also ich für meinen Teil würde mir wünschen, wenn sie die Filme wie die Bücher anlegen und das Ganze in Rückblenden erzählen. Hab´s grade wieder gelesen und find die Erzählweise einfach super.Wobei das natürlich auch an King liegt... :smile:
 
Oben