Taika Waiti macht Star Wars-Kinofilm

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Zuletzt durfte er noch bei der letzten Folge der ersten Staffel THE MANDALROIAN die Regie übernehmen, nun - am Star Wars-Tag - wirs ein Kinofilm unter seiner Regie und Co-Autorschaft angekündigt.
Er schreibt das Drehbuch gemeinsam mit Krysty Wilson-Cairns (LAST NIGHT IN SOHO, 1917)

Setting oder Zeit des Films sind noch nicht bekannt.

Lust auf etwas Spaß in einer weit, weit entfernten Galaxie?

 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Krysty Wilson-Cairns ist übrigens auch die Drehbuchautorin von "1917" und hat zusammen mit Edgar Wright das Drehbuch für seinen neuen Film "Last Night in Soho" geschrieben. Ihre Beteiligung finde ich grundsätzlich spannender als die von Waititi, auch wenn ich ihn natürlich auch als Regisseur zu schätzen weiß.

Coole Kombination und ich bin gespannt, in was für eine Richtung das Ganze gehen wird.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ich frage mich eher für wann sie den planen?
Mit der Verschiebung von THOR: LOVE & THUNDER ist er ja eigentlich bis Mitte 2022 beschäftigt. Heißt da könnte der Dreh beginnen. Also wird das vor Weihnachten 2023 - hatte Disney den Termin nicht ohnehin geblockt oder wäre das AVATAR 3?
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Ich mag Taika Waititi, aber weiß nicht, wie viel Interesse an Star Wars generell bei mir übrig ist. Vor allem dem studiodiktiertem Star Wars der Linie Rise of Skywalker. Dauert so oder so sicher eh noch ein paar Jährchen.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Krysty Wilson-Cairns ist übrigens auch die Drehbuchautorin von "1917" und hat zusammen mit Edgar Wright das Drehbuch für seinen neuen Film "Last Night in Soho" geschrieben. Ihre Beteiligung finde ich grundsätzlich spannender als die von Waititi, auch wenn ich ihn natürlich auch als Regisseur zu schätzen weiß.

Coole Kombination und ich bin gespannt, in was für eine Richtung das Ganze gehen wird.
So geht es mir auch, finde die Beteiligung Wilson-Cairns gerade reizvoller als Waititis. Speziell weil ich den unverkennbaren Einschlag Waititis in der letzten Mando Episode beim Dialog zwischen den Storm Troopern echt unpassend fand. Als Regisseur passt er, aber ich hoffe, dass er seine humoristische Note ein wenig in den Hintergrund rückt.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Als Regisseur passt er, aber ich hoffe, dass er seine humoristische Note ein wenig in den Hintergrund rückt.
Liegt aber nicht gerade darin sein Markenzeichen bzw. seine Stärke? Glaube kaum, dass er sich da einschränken lassen will. Wobei Disney ja in puncto Humor etwas träge reagiert, denn bei Phil Lord und Chris Miller bemerkte man diesen scheinbar erst bei den Dreharbeiten.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Sicherlich ist das seine persönliche Note, aber das muss mir ja nicht gefallen. Im Gegenteil, ich gehöre ja zu den wenigen, denen der Humor in Thor 3 beispielsweise zu viel des Guten war und wie erwähnt fand ich den Storm Trooper Dialog auch wahnsinnig unpassend. Keine Ahnung welche Linie Disney da fahren möchte, ob sie stärker die Handschellen anlegen oder ihn gerade deshalb ausgewählt haben, weil sie seinen Humor mögen. Das kann ich alles nicht beurteilen. Meine persönliche Einstellung ist schlicht, dass ich nicht noch mehr Humor in Star Wars benötige, als eh schon vorhanden ist.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Ich wüsste gar nicht, wieso man Taika Waititi als Regisseur (und Autor!) verpflichten sollte, wenn man nicht auch seinen Humor im Film haben möchte, weil das schon den Großteil seines Stils ausmacht wie ich finde. Dass man das in der Form als Zuschauer nicht bei Star Wars sehen will, ist okay und nachvollziehbar, aus Produzentensicht macht es mMn wenig Sinn.

Witzigerweise hat Waititi 2017 noch folgendes auf die Frage, ob er mal einen Star Wars-Film machen möchte, geantwortet:

 

Cimmerier

Well-Known Member
Auch das mag sein, ändert halt nur nichts an meinem Wunsch. Ein Waititi würde sicherlich auch nicht zusagen, wenn Disney einen Knebelvertrag angedeihen lassen würde. Nichtsdestotrotz kann es ja trotzdem sein, dass man aus Marketing-Gründen den Regisseur auswählt. Ich hab aber auch nicht allzuviel Guy Ritchie in Aladdin registriert, auch wenn die Voraussetzungen durch den bereits vorhandenen Cartoon natürlich andere sind. Aber wie gesagt, es geht ja nicht darum, ob mein Wunsch sinnvoll ist oder nicht, sondern lediglich darum, was ich mir erhoffe.
 

Raphiw

Godfather of drool
Ich bin der Meinung das Regisseure nicht auf ein Genre beschränkt sind. Humor werden mMn vom Drehbuch (verbal), der Dramaturgie (visuell) und der Kamera (indirekt durch Einstellungen) definiert. Was letztendlich davon wirklich umgesetzt wird und im Film landet entscheidet der Regisseur beim Schnitt. Oft in Zusammenarbeit mit einem Cutter. Ich denke waititi hat doch jetzt erst Mal gute star wars luft bei the mandalorian geschnuppert und der Erfolg und dessen Grund der Serie bleibt auch dem Studio nicht verborgen: Erwachsener, definierter, kleiner und viel Fan Service.
Ich kann mir richtig vorstellen wie Disney auf Waititi zugegangen ist und sowas sagten wie "wir wollen einen Star wars Film, aber so wie mandalorian haben... nur eben mit Jedi. Willst du das machen?" :biggrin:
 

Cimmerier

Well-Known Member
Ich würde nie behaupten, dass ein Regisseur auf ein Genre beschränkt ist, auch nicht Waititi. Es geht mir ja auch weniger um die Regie, sondern mehr um Drehbuch bzw. die Dialoge.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Star Wars scheiterte, also holen sie sich die Erfolgreichen von Marvel? Kann helfen aber dann kriegen wir halt mehr vom selben...
 

Deathrider

The Dude
Lockt mich erst wieder wenn zu tausend Prozent klar ist, dass hier ein konkreter Plan mit cineastischen Ambitionen vorliegt. Laissez faire und "Hauptsache es wird was produziert das Star Wars heißt" ging ja schon mal in die Hose...
 

Metroplex

Well-Known Member
Für mich eine absolut gangbare Lösung.
Disney hat mit seiner Planlosigkeit Star Wars ziemlich an die Wand gefahren. Macht nur Sinn dass die da jetzt die Leute dazu holen welche gerade erst eine Filmreihe aufgebaut haben welche nach über 20 Filmen immer noch eine Milliarde pro Film einspielt.

Und bitte diesmal gänzlich auf bekannte Figuren verzichten.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Bevor sie sich an irgendein neues Epos heranwagen, sollten sie meiner Meinung nach erst einmal ein paar völlig für sich stehende Filme entwickeln. Das kann auch gern was ganz neues sein und muss nicht Bekannte Figur: Der Film sein.

Waititi mag auch ein guter sein, aber wir haben ja über die letzten Jahre/Filme gesehen, wie viel Freiheiten man bei SW haben darf.
 

Envincar

der mecKercheF
Jojo Rabbit fand ich echt nicht gut. Durchweg langweilig und auch nicht wirklich witzig oder besonders traurig. Keine Ahnung was der Film genau sein wollte, am Ende war er für mich zumindest gar nichts.

Thor Ragnarök war okay aber umgehauen hat er mich auch nicht. Glaube nicht, dass er Star Wars rocken wird...aber hey. Star Wars ist für mich eh ziemlich am Boden. Seit Rogue One hat mich kein Star Wars mehr wirklich gepackt. Und Taika Waiti steht ja auch eher für bunt ... würde ihm sogar zutrauen Jar Jar zurück zu bringen und diesen auch noch selbst zu spielen. Vielleicht sollte Disney sich mal trauen Star Wars etwas düsterer werden zu lassen...was vermutlich nicht passieren wird...eher wird Baby Yoda eine tragende Hauptrolle im neuem Star Wars Film bekommen, weil er Geld bringt.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Vielleicht ein paar Jahre nichts mehr kommen lassen und dann eine astrein durchgeplante “Knights of the Old Republic“ Triologie bzw Saga.
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Vielleicht sollte Disney sich mal trauen Star Wars etwas düsterer werden zu lassen...was vermutlich nicht passieren wird...eher wird Baby Yoda eine tragende Hauptrolle im neuem Star Wars Film bekommen, weil er Geld bringt.
Natürlich kann ich mir auch einen düsteren Film im "Star Wars"-Universum vorstellen, aber um ehrlich zu sein, glaube ich nicht, dass es düsterer wird als die moralischen Grauzonen in "Rogue One" und das ist eigentlich auch gut so. Im Grunde ist "Star Wars" halt auch an das Erbe von George Lucas' Filmen gebunden und sollte, in meinen Augen, auch nicht viel düsterer werden.

Auch wenn der Punkt für manche Leute bereits mit anderen Teilen des Franchises erreicht wurde, glaube ich, dass "Star Wars" da vollkommen Gefahr läuft, die Identität als Weltraum-Märchen mit leichtem philosophischen Einschlag zu verlieren.
 

McKenzie

Unchained
Da stimm ich dir zu. Star Wars und düster/hart passt nur bis zu einem gewissen Grad zusammen bevor man die Essenz verliert (auch wenn's dafür auch andere Wege gibt).
 
Oben