Thanos' Snap aus Avengers 3 - Diskussion über Folgen so eines Szenarios

Noermel

Well-Known Member
Hi hi komme einfach nicht drum rum das ganze doch nochmal näher zu diskutieren.

Zu aller erst will ich mal sagen das so oder so was man vom Snap hält die Mitte bzw eine Balance zwischen zwei Seiten ist die beste Lösung. Zu wenige Geld oder Essen ist traurig und ungerecht zu viel davon allerdings auch. Eine faire Mittelsumme wäre genau das richtig.

Wenn man ganz ganz ganz ehrlich ist wäre die Welt schon besser dran wenn es plötzlich nur noch die Hälfte gäbe.
Schon jetzt kann man einige Urlaubsorte gar nicht mehr betreten weil sie zu überfüllt sind ganz zu schweigen von Autobahnen oder Straßen in Großstädten.....( wer jetzt kurz vor den Feiertagen noch einkaufen geht wird mir das sicherlich beipflichten :shrug: ) Könnte hier noch sooooviel auf aufzählen die Liste an Vorteilen durch weniger Menschen wäre jedenfalls größer als die an Nachteilen. Sicher wäre aber das selbst wenn man dabei überleben würde würde man einige Freund und Familie dabei verlieren unweigerlich. Aber alles hat eben seinen Preis.

Nimmt man jetzt mal Snow Piercer als Beispiel auch dort konnten die Menschen nur überleben weil von Zeit zu Zeit die Bevölkerung minimiert wurde. Die Sache wurde nur nie an die große Glocke gehängt bzw im Geheimen organisiert. Aber auch hier wurden nur die Armen geopfert.

Ansonsten kommt mir noch Ras Al Ghul to mind wo allerdings eher den Neustart als Lösung sah für die Menschheit. Aber wie Thanos wollte auch er aus seiner Sicht was gutes tun für eine bessere Welt und interessiert sich weder für Macht oder Herrschaft über die Welt.

Was alle aber verbindet sind Opfer die eine Höher Macht halt entscheidet und genau da liegt wohl auch das Problem.

Die Frage ist halt was/wie ist Gerecht/Fair ?

Snap hin oder her das Schicksal entscheidet so oder so schon jetzt bei Geburt über mehrere Millionen Menschen Leben Tag täglich. Wird man in Afrika geboren oder Deutschland.......
Der Unterschied an diesem Schicksal im Vergleich zum Snap + fairerer Lösung ist das es eben alle treffen würde auch REICHE wo wenn sich die Zustände auf der Welt mal noch verschlimmern sollten wegen Überbevölkerung wohl am sichersten fühlen dürfen.

Wie seht ihr das ganze :question:

Einen wirklich bösen sehe ich in Thanos jedenfalls nicht. Da ist Hydra schlimmer oder Wilson Fisk.
 

Metroplex

Well-Known Member
"Weniger Leute haben" ist auf dem Papier schon eine gute Idee. Aber das muss gut geplant und über längere Zeit passieren, nicht von heute auf morgen.
Wenn morgen die hälfte aller Arbeiter nicht an ihrem Arbeitsplatz erscheint gibt es ein riesen Chaos. Ganze Industrien brechen zusammen. Diese Leute konsumieren ja nicht nur, sie produzieren auch. Und ja, der Bedarf ist auch halbiert, aber man kann nicht einfach "die hälfte produzieren" und gut ist.

Wenn man schon die Bevölkerung abbauen will, dann durch Geburtenkontrolle. Das "nur 1 Kind" System der Chinesen hat ja eigentlich ganz gut funktioniert, wenn man ignoriert dass sie jetzt einen Frauenmangel haben weil alle nur Söhne kriegen wollten und darum die Töchter abgetrieben haben.
Problem ist dann halt die Überalterung womit zB die Japaner zu kämpfen haben. Zu wenig junge um die alten zu ersetzen.

...Zu diesem Thema empfehle ich die TNG Episode S04 E22 "Half a Life" :ugly:
 

brawl 56

Verflucht guter Hut!
Noermel schrieb:
Zu aller erst will ich mal sagen das so oder so was man vom Snap hält die Mitte bzw eine Balance zwischen zwei Seiten ist die beste Lösung
Nö.

Das Pendeln zwischen den beiden Polen und der daraus entstehende Dialog ist das gewünschte optimale Ziel.
 

Noermel

Well-Known Member
Rantman schrieb:
Gutes Video :biggrin: Thanos was right :ugly:

brawl 56 schrieb:
Noermel schrieb:
Zu aller erst will ich mal sagen das so oder so was man vom Snap hält die Mitte bzw eine Balance zwischen zwei Seiten ist die beste Lösung
Nö.

Das Pendeln zwischen den beiden Polen und der daraus entstehende Dialog ist das gewünschte optimale Ziel.
Wenns nur soooo einfach wäre. Speziell beim "Dialog" liegt das Problem.

Was man ihm auch zu gute halten muss er selbst war bereit Opfer zu bringen.
Über welchen anderen Bösewicht kann man das noch sagen.
Kann zu dem das ganze auch nach irgendwie empfinden. Mich würde auch nichts glücklicher und zufriedener machen wenn ich eigenhändig für eine gerechter und friedlicher Welt sorgen könnte. ( Wenn auch auf/durch eine wohl vermutlich andere weise :whistling: :biggrin: )

Glaube die wirklich schönste fiktionale Welt in der ich am liebsten leben würde wäre Star Trek. Leider zu utopisch zu glauben das der Mensch jemals aufgeben würde weiter Vermögen an zu häufen und sich nicht mehr durch Materialismus beeinflussen zu lassen.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Also seid ihr der Meinung das Massenmord eine legitime Problemlösungsstrategie darstellt.

Vollkommen egal welche Intention dahinter. Es ist und bleibt Massenmord. Einfach mal rumgenozidieren...70 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg argumentieren noch immer Menschen dafür. :facepalm:


"Hey, ich habe eine Lösung für die Probleme die wir haben."
"Achja, welche?"
"Wir bringen erstmal Trillionen Lebewesen um..."
"Okay, du bist verrückt. Ich will nicht mal hören, wie du das rechtfertigen willst. Das ist Wahnsinn! Den Scheiss mache ich nicht mit. NOPE! Ich halte dich auf!"


Topargument gegen Thanos. Wenn er mit dem Gauntlet allmächtig ist, hätte er auch genügend Ressourcen für alle erschaffen können. Er wollte töten, da er töten wollte und nicht weil er irgendeine "Balance" herstellen wollte. Er ist nicht ohne Grund der "Mad-Titan".
 

Constance

Well-Known Member
Thanos aber sagte, dass die Ressourcen bei all der Größe und Möglichkeiten der Infinity Steine begrenzt bleiben. Soweit ich weiß, haben sie Einfluss auf die von ihnen gegebenen Effekte während der Entstehung. Heißt: man kann alles beeinflussen aber nicht einfach mehr aus Nichts erschaffen.

Natürlich darf es nicht der Snap sein, aber wir alle wissen, dass wir überbevölkert sind und das auf lange Sicht fast jedes unserer Probleme ist.
 
R

RickDeckard

Guest
... habe immer mehr das Gefühl, dass uns die "neue Weltordnung" (sieht eine Reduktion der Weltbevölkerung vor) so langsam "schmackhaft" gemacht werden soll :ugly:

Man kann von den ganzen Verschwörungstheorien denken was man will, aber eine Populationskontrolle wurde nicht nur schon in vielen alten Sience Fiction Werken thematisiert (Logan´s Run um nur einen zu nennen), sondern leider auch schon in den 20er Jahren in den USA praktiziert (hier Gesetze zur Zwangssterilisation, bzw. Werbung für Sterilisation).

Fakt ist - die Menschheit wird immer mehr - Konflikte wachsen dadurch an... es wird auf Dauer nicht gut gehen.
Als Ergebnis wird es Krisen, Kriege und Seuchen geben (sofern diese nicht ohnehin schon bewusst geschaffen oder in Umlauf gebracht werden)...

Der Schritt sich vorzustellen, wie die Reichsten und Mächtigsten dieser Welt, mit dieser Prognose umgehen könnten, zu modernen Elite-gesteuerten "Verschwörungs"-Szenarien, ist doch im Grunde nur noch ein sehr kleiner.... wer würde einen finanziellen oder durch Macht errungenen Vorteil NICHT für sich nutzen um zu überleben ? ;-)

Ob der Mensch hier eingreifen sollte (egal ob brutale Vernichtung ganzer "weniger Priviligierter" oder durch dagegen schon fast "humane" Geburtenkontrolle) ist natürlich eine sehr moralische Frage.

Die Natur wird ohnehin das tun was sie immer tat - die Evolution ist nicht fair, nicht gerecht, schon gar nicht so ausgerichtet, dass etwas "optimiertes" dadurch geschaffen wird.
Die Evolution ist Anarchie, der Stärkere wird bestehen... und wenn alles so weiter geht wie bisher, wird die Evolution die maßlose Menschheit in ihren Untergang laufen lassen.
Wir sind ein Teil der Evolution (egal wie sehr wie diese selbst mittlerweile betrügen und umgehen, es ist halt unsere "Stärke" hinterlistig zu sein...).

Das Ausbeuten unserer lebenswichtigen Ressourcen und der Missbrauch dieses Planeten wird sich auf jeden Fall (für uns) rächen. Der Natur wird das am Ende egal sein.
Wenn der Mensch entweder ausstirbt weil Seuchen uns dahinraffen, oder ein paar von der Elite (die allein aber nicht lebensfähig sein dürften) noch ein paar Tage überleben, wird am Ende kein anderes Lebewesen interessieren... vielleicht gibt es noch dunkle Versklavungsszenarien zwischendurch, die ich nicht mehr miterleben möchte, aber am Ende ist unser Untergang fast schon gewiss... wir sind wie ein Parasit, der langsam seinen Wirt tötet... und damit sich selbst am Ende auch.
 

Noermel

Well-Known Member
RickDeckard schrieb:
... habe immer mehr das Gefühl, dass uns die "neue Weltordnung" (sieht eine Reduktion der Weltbevölkerung vor) so langsam "schmackhaft" gemacht werden soll :ugly:

Man kann von den ganzen Verschwörungstheorien denken was man will, aber eine Populationskontrolle wurde nicht nur schon in vielen alten Sience Fiction Werken thematisiert (Logan´s Run um nur einen zu nennen), sondern leider auch schon in den 20er Jahren in den USA praktiziert (hier Gesetze zur Zwangssterilisation, bzw. Werbung für Sterilisation).

Fakt ist - die Menschheit wird immer mehr - Konflikte wachsen dadurch an... es wird auf Dauer nicht gut gehen.
Als Ergebnis wird es Krisen, Kriege und Seuchen geben (sofern diese nicht ohnehin schon bewusst geschaffen oder in Umlauf gebracht werden)...

Der Schritt sich vorzustellen, wie die Reichsten und Mächtigsten dieser Welt, mit dieser Prognose umgehen könnten, zu modernen Elite-gesteuerten "Verschwörungs"-Szenarien, ist doch im Grunde nur noch ein sehr kleiner.... wer würde einen finanziellen oder durch Macht errungenen Vorteil NICHT für sich nutzen um zu überleben ? ;-)

Ob der Mensch hier eingreifen sollte (egal ob brutale Vernichtung ganzer "weniger Priviligierter" oder durch dagegen schon fast "humane" Geburtenkontrolle) ist natürlich eine sehr moralische Frage.

Die Natur wird ohnehin das tun was sie immer tat - die Evolution ist nicht fair, nicht gerecht, schon gar nicht so ausgerichtet, dass etwas "optimiertes" dadurch geschaffen wird.
Die Evolution ist Anarchie, der Stärkere wird bestehen... und wenn alles so weiter geht wie bisher, wird die Evolution die maßlose Menschheit in ihren Untergang laufen lassen.
Wir sind ein Teil der Evolution (egal wie sehr wie diese selbst mittlerweile betrügen und umgehen, es ist halt unsere "Stärke" hinterlistig zu sein...).

Das Ausbeuten unserer lebenswichtigen Ressourcen und der Missbrauch dieses Planeten wird sich auf jeden Fall (für uns) rächen. Der Natur wird das am Ende egal sein.
Wenn der Mensch entweder ausstirbt weil Seuchen uns dahinraffen, oder ein paar von der Elite (die allein aber nicht lebensfähig sein dürften) noch ein paar Tage überleben, wird am Ende kein anderes Lebewesen interessieren... vielleicht gibt es noch dunkle Versklavungsszenarien zwischendurch, die ich nicht mehr miterleben möchte, aber am Ende ist unser Untergang fast schon gewiss... wir sind wie ein Parasit, der langsam seinen Wirt tötet... und damit sich selbst am Ende auch.
:top: super Beitrag.

Speziell das letzte kann man sogar auf den Mensch und seinen Körper selbst beziehen wenn er raucht trinkt fettig ist....... im Prinzip behandeln die meisten sich selbst wie wir die Erde behandeln.

Eine Halbierung ( von der die Elite auch nicht ausgeschlossen wäre ) der Menschheit würde diesen ganzen Vorgang auf alle Fälle erst mal stoppen.

Würde ja schon gerne mal einen Blick in die Zukunft werfen so 1000 Jahre , aber erst wenn ich richtig alt bin.
Düster wird es aber wohl so oder so und ich glaube/hoffe aber das wir die richtig schlimmen Zeiten nicht mehr miterleben müssen.
 

Danny O

Active Member
Woodstock schrieb:
Topargument gegen Thanos. Wenn er mit dem Gauntlet allmächtig ist, hätte er auch genügend Ressourcen für alle erschaffen können. Er wollte töten, da er töten wollte und nicht weil er irgendeine "Balance" herstellen wollte. Er ist nicht ohne Grund der "Mad-Titan".

Weiß nicht wenn du das Argument "Ressourcen" in den Vordergrund holst, kratzt es doch grade mal den Grundgedanken von Thanos.

Es geht um die Spezies an sich die seinen eigenem Planeten schadet ,also bringt es vom Grundgedanken jetzt auf dauer auch Nix das Öl wieder herzustellen so wie es mal war. Denn die Bevölkerung ist auf so einem Hohen Stand das das selbst nur von kurzer dauer wäre.
Mehr Menschen mehr Verbrauch ist das Thema "wird sind selbst unser Schlimmster Feind", diesen Spruch hab ich in irgendeinen postapokalypse_Film gehört .
Und alles was uns diese Filmchen gezeigt haben liegt schon nah an der Wahrheit, wenn es zu einen Ressourcenkollaps kommt oder jeder anderen Knappheit sowie auch Lebewesen sind wir schuld und Tragen die Finanziellen ,sowie auch die Ökonomischen Folgen.


Thanos hat recht wir leben auf dem scheide weg der in eine richtung Folgt und zu einem Unausweichlichen Kollaps führt, Geld ist in auch in Vielen sachen wie Dynamit und Schaltet das Hirn aus :ugly:
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Ja genau, bestrafen wir einfach alle Menschen für die Vergehen von manchen. Stellen wir Opfer neben Täter neben Augenzeuge alle an die Wand und lösen alle Weltprobleme, indem wir wahllos einen Teil der Menschheit töten. Super Lösung :clap:

Da schließe ich mich lieber Woodstock an. Ich will ja eure schönen Träume nicht zerstören, aber die Welt wäre keinesfalls besser, wenn es einfach nur weniger Menschen gäbe. Hattet ihr in der Schule keinen Geschichtsunterricht oder sowas?

Wenn uns das Fingernägelschneiden zu lästig wird, amputieren wir einfach die Hand. Klingt logisch :clap:
 

Woodstock

Z-King Zombies
“Millionen Menschen sterben an Hunger.“
“Ich weiß wie wir das lösen!“
“Welthunger? Wie?“
“Wir töten willkürlich vier Milliarden Menschen.“
“WAS?!“
“Ja, dann haben wir genug Ressourcen.“
“Okay, ich liefere dich jetzt nicht in die Psychiatrie ein und gehe drauf ein.“
“Danke.“
“Würde das nicht bedeuten, dass sich alle weiter vermehren und die Ressourcen dann wieder knapp werden?“
“Dann töten wir einfach wieder willkürlich vier Milliarden Menschen.“

“Okay...wie wäre es, wenn wir den Aufwand, so viele Menschen zu töten, dafür einsetzen Ressourcen zu schaffen?“

*schärft sein Messer*“Nein.“ *sticht auf ihn 48 mal ein und schreit dabei irgendwas dämliches über 'Balance'*

Das ist Thanos!

/thread
 

McKenzie

Unchained
#teamwoodundtyler

Woodstock schrieb:
“Millionen Menschen sterben an Hunger.“
“Ich weiß wie wir das lösen!“
“Welthunger? Wie?“
“Wir töten willkürlich vier Milliarden Menschen.“
Thanos hat einfach Ozymandias' Credo verkehrt herum verstanden - "Killing billions, to safe millions...!"

Btw. hat Thanos an dem Tag deutlich mehr als 50% getötet. Allein was auf allen Autobahnen dieser Welt los war, wenn die Hälfte der Autos plötzlich fahrerlos sind. Massenkarambolagen en masse. Und die Hälfte der Rettungskräfte auch weg, Krankenhauspersonal...da kann man schon noch das ein oder andere Prozent dazurechnen.
 

Danny O

Active Member
Woodstock schrieb:
“Okay...wie wäre es, wenn wir den Aufwand, so viele Menschen zu töten, dafür einsetzen Ressourcen zu schaffen?“

Woher die ganze Anbaufläche? 2/3 der erde sind Wasser das 1/3 ist auf alle aufgeteilt und jetzt schon an der Grenze .

und das was frei war wurde in den meisten fällen mit Soja oder den Gen Mais bepflanzt. Wir betreiben jetzt schon Mühen Sachen wir mais etc oder bestimmte Fische zu Züchten um gegen zu rudern .


Vieles sieht man heute schon :unsure:
 

Noermel

Well-Known Member
Ich verabscheue Gewalt und bin eig auch so ein sehr friedlicher Mensch der sich eig nur Harmonie und Ausgeglichenheit im Leben und der Welt wünscht. Doch so sehr ich es auch versuche in dem Snap das negative zu sehen und es zu verabscheuen überwiegt bei mir dennoch der positive Effekt davon. Nehmen mir nur mal Thailand als Beispiel der The Beach aus dem Film wurde mittlerweile für den Tourismus gesperrt weil einfach zu viel Menschen dort hin wollen. Wie bitte soll man das lösen außer mit weniger Menschen und das ist nur ein Beispiel von zig Tausenden selbst der Mount Everrest ist belagert bzw ein Müllkiepe weil es zuviel Menschen mit genug Geld gibt die meine sie müssten da mal rauf. Hierbei geht es nur um Orte von Ressourcen hab ich noch gar nicht angefangen.

Ach ja "The hardest choices require the strongest wills." Ohne Jack Bauer wäre in der Serie die USA auch schon längst hinüber. Im Nachhinein dankt ihm aber natürlich niemand dafür :angry: .
 

McKenzie

Unchained
Die Biologie sagt halt auch, dass nach so einer Reduzierung der Population umso schneller wieder repopuliert wird. Abgesehen vom Massenmord an Milliarden Menschen also auch noch eine recht kurzsichtige "Lösung".
 

Woodstock

Z-King Zombies
Danny O schrieb:
Woher die ganze Anbaufläche? 2/3 der erde sind Wasser das 1/3 ist auf alle aufgeteilt und jetzt schon an der Grenze .

und das was frei war wurde in den meisten fällen mit Soja oder den Gen Mais bepflanzt. Wir betreiben jetzt schon Mühen Sachen wir mais etc oder bestimmte Fische zu Züchten um gegen zu rudern .


Vieles sieht man heute schon :unsure:
“Verzeihen Sie bitte. Wir müssen ihren Ort ausrotten, hier soll Mais angebaut werden.“

Wir wäre es, wenn wir tatsächlich die Möglichkeiten unserer Technologie nutzen? Terraforming in Wüsten, Biosphären mit Solarzellen auf dem Dach, künstliche Inseln, Gentechnik, synthetisches Fleisch, hydroponische Gärten usw. Alles machbar ohne zu töten.

Wie entscheidest du wer sterben soll? Wer verliert sein Zuhause? Bitte antworte darauf. Willkür bringt nichts. Wer stirbt? Sags mir!

Noermel schrieb:
Ich verabscheue Gewalt und bin eig auch so ein sehr friedlicher Mensch der sich eig nur Harmonie und Ausgeglichenheit im Leben und der Welt wünscht. Doch so sehr ich es auch versuche in dem Snap das negative zu sehen und es zu verabscheuen überwiegt bei mir dennoch der positive Effekt davon.
“Ich bin ja kein Nazi aber ich sage jetzt etwas das ein Nazi sagen würde.“

Gleiche Kategorie an Argument.

Nochmal langsam und einfach.

Despot = böse.
Genozid = böse

Person die nachdenkt und erkennt, dass dauerhafte, gute Lösungen nicht einfach aber möglich sind = gut

Nicht töten = gut.
 
Oben