Thanos' Snap aus Avengers 3 - Diskussion über Folgen so eines Szenarios

Danny O

Active Member
Woodstock schrieb:
Wir wäre es, wenn wir tatsächlich die Möglichkeiten unserer Technologie nutzen? Terraforming in Wüsten, Biosphären mit Solarzellen auf dem Dach, künstliche Inseln, Gentechnik, synthetisches Fleisch, hydroponische Gärten usw. Alles machbar ohne zu töten.

Du sagst es gibt die Möglichkeiten aber wieso Passiert den da ehr weniger ? Wieso setzen die Konzerne immer noch viel auf "Alt bewährt" ? Weil sie andere Ziele verfolgen die Schnelles Geld und Wachstum versprechen . Vielen geht es nicht unbedingt "neue Wege " zu gehen , vielmehr aus dem rauszuholen was immer so bestand hatte. Den jeder Normale Mensch weiß das Jedes vergeudete Jahr uns in der Zukunft nicht voran bringt.

Die Menschheit von heute ruht sich(überwiegend) auf dem aus was jetzt "Reicht" ,deswegen stehen wir auf der stelle. Und gehen auf das Ungewisse zu...... was heute z.b gegen den Klimawandel als ganzes gemacht wird, grenzt an einem Hobby Projekt da müsste deutlich mehr Passieren , aber auch hier hat jeder seinen eignen Kopf und dadurch wird auch dieses Thema gebremst* Tic..toc..tic..tock tick......*
 

Woodstock

Z-King Zombies
Okay, es läuft nicht gut. Also bringen wir Milliarden um, bevor tausende sterben. Danny O ist also Pro-Massenmord. Das ist doch die logische Konsequenz deiner Argumentation, oder? Schade für dich, dass die Karrierechancen in diesem Gebiet, sooo letztes Jahrhundert sind. :facepalm:
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Fun Fact: Alle Massenmörder waren überzeugt, dass sie die Welt besser machen.


Die Argumente für einen Massenmord sind an ihrer Unsinnigkeit und Realitätsfremdheit kaum zu überbieten. Klar, wenn man 3,5 Milliarden Menschen umbringt, wird es keine Habgier, keine Korruption, keinen Kommerz, keine Gewalt geben und die Welt verwandelt sich in ein Paradies? Bis die Bevölkerung nach 50 Jahren wieder bei 7 Milliarden liegt und wieder halbiert werden muss? :plemplem:
 

Rantman

Active Member
Leute, versucht bitte sachlich zu bleiben. Nur weil jemand einen Standpunkt eines fiktiven Szenarios vertritt, ist die Person deswegen nicht für einen Massenmord.
Lässt uns bitte sachlich über die vor und Nachteile sprechen und die Moral rauslassen. Denn die Menschheit verhält sich eh nicht moralisch und wir sollten gar nicht damit anfangen, weil wir sonst auch mit betrachten müssen, wieviele Tiere von Menschen getötet werden. Denn so wie wir Tiere sehen, sieht thanos die Menschheit.
Also bitte hört auf hier Leute persönlich anzugreifen

@tyler: schau dir bitte das Video an, das ich verlinkt habe. Da wird erklärt dass ab einer gewissen zivilisationsstufe die Geburten rate stagniert. Halbierung der Bevölkerung bedeutet dann auch, dass es keine weitere Steigerung gibt.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Lasst uns rational und ohne den Einbezug von Moral über das Für und Wider von Massenmord diskutieren! :ugly:

Sorry, aber ist das euer ernst? Lösen wir das Problem der größer werdenden Schere zwischen Arm und Reich, indem wir Giftgas in jeden Aldi pumpen. Das gleiche Argument.

Okay, gehe ich mal drauf ein. Ja, ab einer gewissen Zivilisationsstufe stagniert die Geburtenrate ABER nur wenn die Gesellschaft ohne größere Zwischenfälle strukturell stabil bleibt. Schon der Tod von ein paar Tausend oder Millionen (Weltkriege), hat gewaltige, gesellschaftliche Konsequenzen. Wirtschaftschaos usw. Nach solchen Ereignissen steigt die Geburtenrate und pendelt sich wieder im Normalbereich ein oder übertrifft den vorangegangene Stand sogar.

Wie soll das erst nach einer Katastrophe wie dem Tod von fast vier milliarden Menschen sein? Das ist eine Apokalypse!

Damit ist nichts behoben! Danach folgt Chaos, Krieg, Verwirrung und noch mehr Tod. Die Geburtenrate steigt wieder, Ressourcen und Wissen gehen verloren. Kein Problem ist behoben.

Und außerdem ist es Massenmord und Massenmord ist moralisch verwerflich... aber Moral interessiert ja nicht. :mellow:
 

Rantman

Active Member
Trollst du oder hast du mich wirklich nicht verstanden?
Wer hat denn gesagt dass wir Leute umbringrn sollen oder in Aldi bergiften sollen? Niemand, du denkst dir das aus und legst es anderen in den Mund. Hör auf so zu tun als würde sich jemand für Massenmord aussprechen, das macht niemand.

Der Gedanke zu Diskussion ist doch ein anderer: nehmen wir mal an, 50 prozenz der Menschheit würden durch plötzlichen natürlichen Herzinfarkt sterben, also kein Mord, welche Auswirkungen hätte das? Würde es det Menschheit besser oder schlechter gehen?
Meine These: die Anfangszeit wäre chaotisch, aber dann würde sich alles einpendeln, weil niemand unersetzbar ist
Und nach paar Jahren des Übergangs würde es der Menschheit besser gehen, weil die gleiche Menge an Ressourcen des Planeten für weniger Menschen aufkommen muss.
 

Woodstock

Z-King Zombies
So funktionieren Gesellschaften aber nicht und nach der Einpendelzeit geht alles wieder von vorne los.in kurz, das funktioniert einfach nicht und ist keine Lösung.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
So ist es. Diese These basiert auf zu vielen wilden Annahmen und zu viel Wunschdenken. Wie Woodstock schon sagte, ein Massensterben würde gravierende Folgen haben. Die Machtstrukturen, der technische Stand, die Infrastruktur und auch alles andere würde sich ändern. Es würde sich einpendeln, aber nicht auf dem Stand, wie wir ihn jetzt haben, sondern wer weiß wo. In der Regel setzen sich in Krisenzeiten die skruppellosesten Menschen durch, um an die Macht zu kommen. Und es ist ja nicht so, dass die größten Weltprobleme auf die Knappheit der Ressourcen zurückzuführen sind.
1960 gab es nur 3 Milliarden Menschen auf der Welt, aber mehr Konflikte und höhere Mordraten. 1800 gab es nur 1 Milliarde auf der Welt, aber noch mehr Kriege und Gewalt. Also woher diese haltlose Annahme, dass mit einer kleineren Weltbevölkerung alles zwangsläufig besser werden würde? Da kann man genauso gut wöchentlich eine Jungfrau an den Sonnengott opfern und hoffen, dass es etwas bringt. Würde auf dasselbe hinauslaufen.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
@topic: Hmm. Nee.
Rantman schrieb:
Und nach paar Jahren des Übergangs würde es der Menschheit besser gehen, weil die gleiche Menge an Ressourcen des Planeten für weniger Menschen aufkommen muss.
Deine Argumente (und die von Thanos) sind durchaus nachvollziehbar. Weniger Leuts = mehr Ressourcen für alle. Darauf läuft es ja eigentlich hinaus. Punkt ist aber, dass die Ressourcen früher oder später (selbst mit Thanos Snap) aufgebraucht werden. Beim Öl ist da schon länger die Rede von, die seltenen Erden werden immer seltener (obwohl sie in jedem Smartphone stecken) und selbst, wenn man mal auf den alltäglichen (deutschen) Supermarkt schaut, müsste heutzutage niemand hungern - was die jeden Tag wegwerfen, weil abgelaufen, geht auf keine Kuhhaut. Oder man schaue mal auf die dritte Welt, die unter mangelnder medizinischer Versorgung leidet, was an sich unnötig ist - weil die meisten Probleme dort leicht lösbar sind, wenn denn die entsprechende Medizin verfügbar wäre, worauf sich aber kein Pharma-Konzern einlässt (okay, außer durch Spenden vielleicht).
Punkt ist aber, dass man mit mehr Umweltbewusstsein und einer Zurückschraubung des Vergeudens der Ressourcen, die der Planet (jetzt noch) hergibt, sehr viel erreichen kann. Im besten Szenario eben den Fall, dass man keine Ressourcen wie Öl, Kohle oder Bodenschätze im Allgemeinen mehr braucht, sondern ohne diese auskommt. Der Bevölkerungswachstum kann natürlich dennoch ein Problem werden, das stelle ich nicht in Frage. Aber so'n "Snap" löst das Problem oder die Probleme eben nicht, sondern verschiebt es nur (kurzzeitig). Eine Lösung sieht anders aus und muss letzten Endes recht Star Trekkig verlaufen, weil sonst einfach Bahnhof für die Menschheit ist.
 
R

RickDeckard

Guest
Noermel schrieb:
:top: super Beitrag.

Speziell das letzte kann man sogar auf den Mensch und seinen Körper selbst beziehen wenn er raucht trinkt fettig ist....... im Prinzip behandeln die meisten sich selbst wie wir die Erde behandeln.

Eine Halbierung ( von der die Elite auch nicht ausgeschlossen wäre ) der Menschheit würde diesen ganzen Vorgang auf alle Fälle erst mal stoppen.

Würde ja schon gerne mal einen Blick in die Zukunft werfen so 1000 Jahre , aber erst wenn ich richtig alt bin.
Düster wird es aber wohl so oder so und ich glaube/hoffe aber das wir die richtig schlimmen Zeiten nicht mehr miterleben müssen.
Das ist natürlich genau das besondere an Thano´s Snap - er ist GERECHT ! Er nimmt keine Rücksicht auf arm oder reich, mächtig oder versklavt... im Prinzip hätte er sich sogar selbst auflösen können ;-)
 

Noermel

Well-Known Member
RickDeckard schrieb:
Noermel schrieb:
:top: super Beitrag.

Speziell das letzte kann man sogar auf den Mensch und seinen Körper selbst beziehen wenn er raucht trinkt fettig ist....... im Prinzip behandeln die meisten sich selbst wie wir die Erde behandeln.

Eine Halbierung ( von der die Elite auch nicht ausgeschlossen wäre ) der Menschheit würde diesen ganzen Vorgang auf alle Fälle erst mal stoppen.

Würde ja schon gerne mal einen Blick in die Zukunft werfen so 1000 Jahre , aber erst wenn ich richtig alt bin.
Düster wird es aber wohl so oder so und ich glaube/hoffe aber das wir die richtig schlimmen Zeiten nicht mehr miterleben müssen.
Das ist natürlich genau das besondere an Thano´s Snap - er ist GERECHT ! Er nimmt keine Rücksicht auf arm oder reich, mächtig oder versklavt... im Prinzip hätte er sich sogar selbst auflösen können ;-)
DANKE das da auch mal jemand drauf eingeht. Von allen anderen genannten Lösungen ist der snap die gerechteste. Kein der sonstig ändert was für die Elite bzw Reichen, die kamen und kommen seit Menschen gedenken immer ungeschoren davon.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Er ist so gerecht wie ein Serienmörder, der sowohl Reiche als auch Arme, sowohl Schwarze als auch Weiße, sowohl Männer als auch Frauen tötet. Ganz toll :clap:
 

brawl 56

Verflucht guter Hut!
Alleine das Ding als 'Lösung' in Zusammenhang mit dem Begriff 'Gerecht' zu verwenden ist ein solch absurder Schwachsinn. Vollkommen unreflektierte Gedanken zu brabbeln und auch nur in Ansatz Massenmord verteidigen zu wollen ist idiotisch.

Anders kann und will ich diesen Mist hier nicht mehr Kommentieren.
 

Metroplex

Well-Known Member
Ich hab das Gefühl dass einige hier die Diskussion viel zu ernst nehmen :ugly:
Es ist nur ein Gedankenexperiment, ein "was wäre wenn" Szenario, nicht die Vorstufe eines Genozides!
 

Rantman

Active Member
Und inwievern sind wir Menschen besser?
Mal abgesehn davon, dass Menschen sich gegenseitig umbringen, töten wir jedes Jahr Milliarden von Tieren. Wir haben ganze Spezies ausgerottet. Und wir töten TIere nicht nur zur Nahrungsgewinnung, sondern auch zur Kontrolle. Es werden regelmäßig Millionen von Tieren getötet, wenn die Spezies sich zu sehr ausbreitet und das Ökosystem aus dem gleichgewicht bringen könnte. Dann verhindert das die Menscheit durch Mord. Wo ist der Unterschied? Zb wurden fast eine halbe Millionen Vögel wegen der Vogelgrippe getötet, um die Ausbreitung zu verhindern. Es denkt aber niemand daran, alle Menschen mit Krankheiten umzubringen. Seit den 1970er Jahren wurde mehr als 60% der wilden Tiere auf der Welt umgebracht.

Jeder der die These vertritt, Thanos ist ein böser Massenmörder, müsste also all die Dinge, die Menschen tun, ebenso böse finden. Oder denkt ihr, Menschenleben sind mehr wert als Tierlieben?

Ich will damit nicht sagen, dass THanos Vorgehen gut ist, im Gegenteil. Ich verstehe nur nicht, wie man das so sehr verurteilen kann, wenn wir Menschen das doch selber machen. Ja Thanos killt Milliarden, aber wieviele mehr Leben werden dadurch gerettet?
 

McKenzie

Unchained
Wow okay..

Wieviel mehr Leben werden gerettet? Defintiv weniger als umgebracht werden, insofern funktioniert die Rechnung schon mal nicht.

Thanos ist einfach ein stupider Wahnsinniger, der komplizierte Probleme auf eine viel zu simplifizierte (End)"Lösung" runtergebrochen zu haben glaubt.
 

Rantman

Active Member
brawl 56 schrieb:
Alleine das Ding als 'Lösung' in Zusammenhang mit dem Begriff 'Gerecht' zu verwenden ist ein solch absurder Schwachsinn. Vollkommen unreflektierte Gedanken zu brabbeln und auch nur in Ansatz Massenmord verteidigen zu wollen ist idiotisch.

Anders kann und will ich diesen Mist hier nicht mehr Kommentieren.

Welcher Mist? Kannst du bitte genau zitieren, wer hier Massenmord gut findet und dazu anstachelt?
Ich habe hier jeden Beitrag gelesen und habe das niergendwo gesehen. Es gibt Leute, die über die Folgen des Szenarios sprechen, darüber sprechen, dass der Snap insofern fairer ist, weil die Wahl zufällig ist und nicht ausgewählt wird nach Reichtum oder Macht. Das heißt nicht, dass Massenmord an sich fair ist und irgendjemand verteidigen will. Das heißt nur, dass in einem Szenario, in dem 50% der Menschheit stirbt, eine zufällige Wahl fairer ist als wenn sich jemand die Hälfte aussuchen könnte.

Wie Metroplex richtig sagt, wir sprechen hier über ein Gedankenexperiment, das niemand verherrlichen will.
Die Leute hier im Thread anzugreifen, ist idiotisch. Wenn jemand kein Interesse hat an dem Gedankenexperiment mitzumachen, ist das voll ok, aber dann haltet euch raus und stellt keine falschen Behauptungen auf. Jeden hier anzugreifen, nur weil man über ein GEdankenexperiment spricht, ist super beleidigend.
 

Rantman

Active Member
McKenzie schrieb:
Wieviel mehr Leben werden gerettet? Defintiv weniger als umgebracht werden, insofern funktioniert die Rechnung schon mal nicht.
.

Ok wie kommst du denn darauf? Für jeden Menschen werden jährlich dutzende Tiere umgebracht. Statistisch geht man aktuell davon aus, dass allein 150 milliarden Nutztiere pro Jahr geschlachtet werden. Wenn also 4 milliarden Menschen weniger existieren, müssen xxx Milliarden weniger Tiere geschlachtet werden.
Wo genau funktioniert also die Rechnung nicht?

Um nochmal auf den Hauptpunkt zu kommen, auf den ich bitte eine Antwort haben möchte:


Ist ein Menschenleben mehr wert als ein Tierleben?


Wenn Menschen das Recht haben, sich als wichtiger zu erachten als andere Lebewesen, hat auch Thanos das Recht, sich wichtiger zu nehmen. Wenn Menschen das Recht haben, Tiere zu töten, hat auch THanos das Recht, uns zu töten.
 

Rantman

Active Member
McKenzie schrieb:
Rantman schrieb:
Ja Thanos killt Milliarden, aber wieviele mehr Leben werden dadurch gerettet?
Ich gehe eigentlich davon aus, dass Thanos sich beim snappen auf alle Lebewesen bezieht. Sonst wäre es erst recht wieder nicht "fair". :squint:
Das ist ein interessanter Punkt. Ich bin davon ausgegangen, dass nur "hoch entwickelte" Spezies betroffen sind. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, wird von Thanos auch angesprochen, dass sich Population von den meisten Lebewesen selbst reguliert und nur hoch entwickelte Kulturen über die Maße hinaus wachsen und Ressourcen verbrauchen. Entsprechend würde es "Sinn" machen, wenn der SNap nur diese Kulturen trifft und nicht alle Lebewesen.
 
Oben