The Abyss: Abgrund des Todes ~ von James Cameron

MamoChan

Well-Known Member
Als ich Titanic das erste Mal im Kino sah, hatte ich völlig vergessen, dass das Schiff irgendwann noch untergeht. Erst als die Szene mit dem Eisberg kam, dachte ich dann: "Ach ja, da war ja noch was." :biggrin: Also muss James Cameron auch in diesem Bereich ja irgendwas richtig gemacht haben. :smile:

The Abyss habe ich schon lange nicht mehr gesehen, will den Film aber unbedingt irgendwann nochmal schauen. Ich versuche schon seit Jahren ihn meiner Frau schmackhaft zu machen. Aber bisher hat sie sich immer gesträubt, weil ihr Vater damals gesagt hätte, der Film sei langweilig. Und was der sagte, musste ja stimmen. Bei einigen Filmen konnte ich sie vom Gegenteil zu überzeugen. Aber bei "The Abyss" arbeite ich noch dran.
Damals habe ich den Film noch mit meinem Vater gegguck, der mir natürlich alles mögliche erklären musste. So erzählte er uch, dass die "Atmungs-Flüssigkeit" nicht echt sondern nur ein Filmtrick sei.
 

Beckham23

Well-Known Member
MamoChan schrieb:
So erzählte er uch, dass die "Atmungs-Flüssigkeit" nicht echt sondern nur ein Filmtrick sei.
Stimmt. Auch die Szene mit der Maus (wo diese in das Wasser "gesteckt" wurde) ist echt und die Maus hat auch geschluckt...Aber der Maus ist nix passiert - habe ich alles durchs Making Of erfahren...

Becks
 

MamoChan

Well-Known Member
Beckham23 schrieb:
MamoChan schrieb:
So erzählte er uch, dass die "Atmungs-Flüssigkeit" nicht echt sondern nur ein Filmtrick sei.
Stimmt. Auch die Szene mit der Maus (wo diese in das Wasser "gesteckt" wurde) ist echt und die Maus hat auch geschluckt...Aber der Maus ist nix passiert - habe ich alles durchs Making Of erfahren...

Becks
Ja, genau die Szene meinte ich auch. :smile: Als Kind hatte ich mehr über diese Szene gestaunt als über die "Wasserschlange", und fragte mich, wieso die Maus nicht ertrinkt. Irgendwann habe ich abseits vom Film einen Bericht über diese Technik gesehen, in dem sie dann auch Bezug auf den Film genommen haben. Dort hieß es auch, dass die FLüssigkeit eigentlich klar ist, man sie aber extra für den Film eingefärbt hätte, damit es echter wirkt. :huh:
 
R

RickDeckard

Guest
Was mir am Ende des Films weniger gefiel war wieder dass patriotische Auftreten des US-Militärs (welches hier reichlich Geld investierte - ein in Hollywood gängiges Geschäft seit es Monsterfilme gibt und die Army am Ende die Rettung bringt - schöne Propaganda für den Militärdienst).

Ansonsten ein sehr sehenswerter Streifen - dass es den noch nicht auf BluRay gibt, kann ich kaum glauben ! Hab selbst noch die DVD und die meisten Filme kaufe ich auch nur als BluRay nach, wenn die Bildqualität der DVD nicht mehr die dollste ist (so die ersten DVDs die damals rauskamen waren recht grottig was die Bildquali anging).
Sollte der aber mal in einer schönen Edition rauskommen.... :check: :ugly:
 

Beckham23

Well-Known Member
RickDeckard schrieb:
Was mir am Ende des Films weniger gefiel war wieder dass patriotische Auftreten des US-Militärs (welches hier reichlich Geld investierte - ein in Hollywood gängiges Geschäft seit es Monsterfilme gibt und die Army am Ende die Rettung bringt - schöne Propaganda für den Militärdienst).
Konnte ich bei diesem Film eigentlich nicht feststellen - denn...
1. war hier das Team um E. Harris die "Helden"
2. kam das Militär nicht gut weg, da M. Biehn doch durchdreht und die Bombe zünden will.

Ich konnte da keinen Patriotismus ausmachen.

Becks
 
R

RickDeckard

Guest
Frage 1 : muss man hier Spoiler setzten ? Der Film ist alt....

Biehns Rolle war kein offizieller Vertreter der US-Army, er war paranoid und damit ein Einzelschicksal.
Am Ende kommt aber eine ganze Flotte der US Regierung und rettet die Überlebenden. Für solche Aufnahmen braucht man die Genehmigung der US-Marine (und die Schiffe) und die bekommt man nur, wenn man das Militär positiv darstellt. Bei diesem Film war das nicht nur aufgrund meiner Vermutung der Fall, es WAR so !

Zudem ist dieses "Klischee" nicht neu sondern in der Geschichte des Films fest etabliert (besonders im Kalten Krieg und in den 50er SF Filmen).
Und für mich hätte es das einfach nicht gebraucht in dem Film.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Spoiler zu setzen tut ja keinem weh und nur weil ein Film alt ist, heißt das ja nicht, dass ihn jeder schon gesehen hat, ganz im Gegenteil. :smile:
 

Beckham23

Well-Known Member
RickDeckard schrieb:
Biehns ... , er war paranoid und damit ein Einzelschicksal.
Stimmt nicht.

Biehn ist erst unter Wasser, also in der Tiefe, verrückt geworden und war das nicht von Anfang an - jedenfalls sehe ich das so. Ergo: ein verrückter Soldat zeigt, daß das Militär verwundbar ist. Ergo: keine gute Werbung fürs Militär...

Becks
 

narn5

Elwood Blues
na ja,
das heißt dann auch ein krimineller Ausländer zeigt das alle Ausländer kriminel werden könnten und deswegen wähle ich die AFD?
ich hoffe jeder erkennt die ironische Überspitzung dieses Kommentares, falls nicht schreibe ich es drunter
 
R

RickDeckard

Guest
Beckham23 schrieb:
RickDeckard schrieb:
Biehns ... , er war paranoid und damit ein Einzelschicksal.
Stimmt nicht.

Biehn ist erst unter Wasser, also in der Tiefe, verrückt geworden und war das nicht von Anfang an - jedenfalls sehe ich das so. Ergo: ein verrückter Soldat zeigt, daß das Militär verwundbar ist. Ergo: keine gute Werbung fürs Militär...

Becks
Hast Du nicht Unrecht - das Militär hat hier definitiv anders ausgesehen als in den früheren 50er Jahre SF Filmen, bei dem sie eher als Retter (als Lösung des Problems) auftraten.
Trotzdem ist es so, dass die Mitwirkung von Original Armee Elementen nur möglich ist, wenn man gewisse Bedingungen des Militärs erfüllt und somit auf keinen Fall ein negatives Licht auf die Armee fallen lässt.


Es gibt Filme denen wurde genau das zum Verhängnis, bzw. mussten sie dann Militärszenen ändern oder Zivilfahrzeuge umgestalten. Heute natürlich kein Thema mehr, wo so etwas via CGI einfach erledigt werden kann.

(Notiz an mich selbst - mal wieder gucken ! - lange her)
 
Oben