The Batman (DCEU) ~ Robert Pattinson ist the neue Batman

blacksun

Keyser Soze
Ja, aber wer schafft sich denn den Neuwagen an? Der der den alten hat stecken lassen.
Es müßten schon die weg, die dafür verantwortlich sind, sonst wird das ein schlammiger Autofriedhof.
 

Mr.Anderson

Kleriker
Drama, Baby! DRAMA!

Bisschen sehr überzogen die Reaktionen auf die Nachricht. Wann hat Warner denn offiziell Matt Reeves als Batman-Regisseur verkündet?

Hier wurde ein Regieposten frei, weil der ursprüngliche Regisseur wegen seines neusten Werkes, dass sich aus Kritikersicht und auch vom Kassenerfolg als Flop erwies, in einer Sinnkrise befindet. Es wurde also überlegt wem man den Posten anbietet und führte erste Gespräche mit dem Wunschkandidaten. Man konnte sich nicht einigen. Punkt.

Was macht das Internet daraus? Man bringt es so rüber, als habe Matt Reeves den Job schon. Zusätzlich wird dann noch das Gerücht veröffentlicht, dass er nicht nur den Film, sondern eine Reihe weitere DCEU Filme machen soll. Man ist sich also sicher, er hat den Batman Job, wenn man schon im voraus soviel Vertrauen in ihn setzt, dass ihm gleich mehrere Filme in Aussicht gestellt werden. Und jetzt wurden die Gespräche abgebrochen, weil man sich nicht einigen konnte. Normaler Vorgang. Man wird sich dem nächsten Kandidaten zuwenden und Punkt.

Muss ich in dem Zusammenhang Ant-Man erwähnen? Die Story dürfte wohl bekannt sein und das war damals wirklich eine Katastrophe für die Fans, einen Regisseur aus dem Film zu werfen, der bereits Jahre in die Produktion investiert hat. Trotzdem kam ein guter Film dabei heraus.

Hier wird aber gleich vom Zusammenbruch des DCEU's gesprochen. Etwas überzogen, oder nicht?
 

Revolvermann

Well-Known Member
Das einzige, was Warner zu einem Neustart zwingen würde, wären mindestens einer oder zwei finanzielle Misserfolge. Im Moment würden die alles austauschen aber nicht von vorne beginnen.
Nur um das mal in Relation zu sehen: Suicide Squad hat mehr Geld eingespielt als "Iron Man". Mehr als "Thor". Mehr als "Captain America" Teil 1 und 2.
BvS hat noch mehr Geld gemacht. Mehr als das neue Kapitel im Potter Universum. Der Film ist finaziell der größte Erfolg in Ben Afflecks Karriere und der war vorher schon ein Star.
Klar, es gibt, wie man nun wieder sieht, Probleme und sicher wird auch all die Kritik nicht spurlos an denen abprallen. Aber aus Studiosicht zählt vor allem Geld. Und das fließt in Strömen.
 

batgadget

Member
Es scheint wohl an den vertraglichen Regularitäten zu scheitern.

Die Anwälte von Reeves haben einen Vertrag aufgesetzt, so dass der Regisseur die komplette kreative Kontrolle bekommt und ihm etwaige Umbesetzungen auch möglich sein bzw Schauspieler casten zu können, die ihm vorschweben. So wie üblich muss an solchen Vertragsdetails unendlich oft geschraubt werden.

Ridley Scott kann ich mir einfach nicht vorstellen.
 

Clive77

Serial Watcher
Teammitglied
Revolvermann schrieb:
Das einzige, was Warner zu einem Neustart zwingen würde, wären mindestens einer oder zwei finanzielle Misserfolge. Im Moment würden die alles austauschen aber nicht von vorne beginnen.
Nur um das mal in Relation zu sehen: Suicide Squad hat mehr Geld eingespielt als "Iron Man". Mehr als "Thor". Mehr als "Captain America" Teil 1 und 2.
BvS hat noch mehr Geld gemacht. Mehr als das neue Kapitel im Potter Universum. Der Film ist finaziell der größte Erfolg in Ben Afflecks Karriere und der war vorher schon ein Star.
Klar, es gibt, wie man nun wieder sieht, Probleme und sicher wird auch all die Kritik nicht spurlos an denen abprallen. Aber aus Studiosicht zählt vor allem Geld. Und das fließt in Strömen.
Ja, das liebe Geld. Wobei Warner da aber wohl eher sowas wie das Einspiel von Avengers I + II, Iron Man III oder Civil War im Auge hat(te). Und ganz ehrlich, so ein Batman V. Superman hätte die Milliarde locker hinter sich lassen können, vielleicht sogar auf ein Einspiel von zwei Milliarden zugesteuert - wenn der Film entsprechend gut gewesen wäre. War er aber nicht, weshalb man jetzt ja ständig flickschustert und versucht, sich irgendwie an die Konkurrenz anzupassen. Ich meine, die haben da wirklich zwei der bekanntesten Comichelden in einen Film gepackt und der Dark Knight hat schonmal die Milliarde geknackt. Die werden da sicherlich einiges mehr erwartet haben als die 873 Millionen, die am Ende rauskamen. Finanziell ein Erfolg? Joa. Aber die Erwartungen erfüllt? Nein.

Bei Suicide Squad stimme ich ein wenig zu. Der hat schon für seine Verhältnisse gut Kasse gemacht. But again: Da wäre noch mehr drin gewesen, wenn man einen Topfilm abgeliefert hätte. Allein schon der Cast hätte da mehr ziehen können/müssen und gerade der Joker, den man als bekanntesten Villain im Film hatte, hätte besser (oder einfach anders) inszeniert werden müssen. Zur Relation: Guardians of the Galaxy spielt hier in einer ähnlichen Einspiel-Liga, hatte keine großartig bekannte Figur dabei und (in meinen Augen) weniger große Darstellernamen im Cast.

Unterm Strich würde ich meinen, dass Warner sich von seinen Filmen ein größeres Einspiel erhofft hat und mit den jetzigen Resultaten nicht wirklich zufrieden ist. Klar, Geld kommt (noch) rein, aber halt nicht soviel, wie man da vor Augen hat. Sollte es einen Flop geben, wird es in der Tat brenzlig für die großen Pläne, die da angekündigt wurden.

Ansonsten sehe ich es aber ähnlich wie Anderson. Kein großes Drama. Ein Regisseur wurde gehandelt, man konnte sich nicht einigen und fertig. Wird sicher noch genug andere geben, die jetzt eine Chance bekommen. Wobei, wenn ich Jays Quelle richtig gelesen habe, könnte Reeves vielleicht doch noch kommen. Einfach mal abwarten.
 

Revolvermann

Well-Known Member
@Clive
Klar ist man bei BvS auf die Milliarde ausgewesen. Ist auch nicht weiter verwunderlich, denn der Film ist spitze. :tongue:
Aber es ging mir auch nicht darum, was sie erwartet hatten sondern was sie dazu bewegen würde, einen kompletten Neustart in die Wege zu leiten. Und dafür waren alle drei DCCU Filme viel zu erfolgreich.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Es war klar, dass BVS und SS viel Geld einspielen würden. Das war von Anfang an zu erwarten, weil Supes, Batman und der Joker gewaltige Medienfiguren sind. Man muss aber was anderes bedenken:

Marvels Dr Strange war der bereits 14. Film eines Mega-Franchises. Ein Franchise, der so gut läuft, dass die selbst Ant-Man und Guardians wagen konnten (und hey, sogar die waren erfolgreich).

Genau dasselbe schwebt DC vor: dass man nicht zwei, sondern 20 erfolgreiche und beliebte Filme hat und jedes Jahr garantierte Tentpoleblockbusterkohle reingeschaufelt kommt.

... nach BVS und SS......... wer glaubt denn aktuell daran, dass JL locker die Milliarde einspielt? Wir Solofilme zu Cyborg, Deadshot und Black Adam kriegen? Ein weiterer Batman die Anerkennung schaffen kann, die Nolans Filme erhielten?

Aktuell droht DC, dass ihre Batman und Joker Darsteller beide abdanken, oder zumindest unmotiviert da vertraglich gefangen weitermachen - das wäre fatal.

Wer weiß. Ich seh das alles auch wirklich nicht mit Schadenfreude. Ich WILL, dass JL und WW und Aquaman sehenswert werden. Ich will Johnson als Black Adam sehen, die DC Versionen von Parallax, Brainiac, Mr Freeze, Darkseid etc. Ich schüttele nur ständig mit dem Kopf, weil die uns in letzter Zeit selten vermitteln, dass wir uns wirklich auf was freuen sollten.
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
Er kann nachweislich düster, ernsthaft und Action, kombiniert mit Seele und Gefühl für die Figuren. Na toll, am Ende kommt noch ein guter Batman Streifen im DCEU bei rum. :clap:
 

batgadget

Member
Wirklich tolle Neuigkeiten. Die Vertragsverhandlungen haben sich wohl deswegen ausgedehnt, weil Reeves sich auch (einen) der Produzentenposten sichern wollte, um auch Umbesetzungen tätigen zu können. Eventuell Manganiello raus? :check:
 
Oben