The Irishman ~ Scorseses Traumprojekt mit Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci(!) - Ein Netflix-O

Presko

Well-Known Member
Also viel jünger sieht deNiro doch gar nicht aus. Worüber ich mir eher Sorgen mache, ist, ob er es darstellerisch noch drauf hat. Ich finde ja, dass er bereits hier in einem, zwei Shots sehr bemüht ausschaut. Sonst machen die Bilder aber schon Lust drauf.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Ich glaube in den meisten gezeigten Szenen soll er auch nicht jünger sein bzw. wird von hinten gezeigt.
Erst ganz am Ende präsentiert man da mehr...und das sieht noch nicht so wirklich überzeugend aus.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Das sieht erstmal vielversprechend aus, aber ja, in HD und genauem Hinsehen ist das noch nicht so 100prozentig überzeugend. Sieht aber meines Erachtens nach besser aus als im Gemini Man Trailer, wobei der das natürlich wesentlich mehr zeigt.
 

Butch

Active Member
Sieht bis auf die letzte Szene wie erwartet sehr gut aus, die Verjüngung sieht schon noch etwas künstlich aus... Ich hoffe das wird noch besser.
 

Argento

Member
Fabelhaft.

Es dürfte schwierig werden einen Film zu finden, der in den letzten Jahren mehr Genies vor und hinter der Kamera versammelt hätte.

Das Genie von De Niro, Pacino, Pesci und Keitel braucht nicht besungen zu werden. Ebenso wenig jenes von Martin Scorsese, der zweifellos einer der bedeutendsten Regisseure überhaupt ist.

Deswegen beschränke ich mich auf die weniger besungenen Talente:

Rodrigo Prieto (BROKEBACK MOUNTAIN/BIUTIFUL/AMORES PERROS) ist einer der gegenwärtig talentiertesten Kameramänner.

Steven Zaillian (SCHINDLERS LISTE/GANGS OF NEW YORK/DAS SPIEL DER MACHT) ist ein Meister darin aus Romanen perfekte Drehbücher zu machen.

Thelma Schoonmaker (RAGING BULL/GOOD FELLAS), ihres Zeichens Stamm-Filmeditorin Scorseses und gleichsam eine der besten ihres Faches, übernimmt einmal mehr den Schnitt.

Ich bin übrigens ziemlich überrascht, dass die im Vorhinein angekündigte digitale Verjünung sich anscheinend doch auf eher wenige Szenen beschränkt. Zumindest ist dies mein Eindruck. Als ich jedenfalls das erste Mal von dem Prozedere hörte, vermutete ich, dass De Niro in einem Großteil seiner Szenen "verjüngt" auftreten würde. Dies scheint wohl nicht der Fall zu sein.

Die Verjüngung ist obendrein ziemlich gut gelungen. Keinem einzigen Freund von mir fiel auf, dass sein Gesicht digital verjüngt wurde. Stattdessen wurde die "fabelhafte Maske" gelobt, die De Niro dergestalt jung aussehen lasse.
 
Ich denke schon, dass man einige Szenen sehen wird, in denen die Herren verjüngt werden. Wie sonst lässt sich das ausufernde Budget erklären? Selbst Scorsese gab in einem Interview zu, dass die digitale Verjüngung mehr Zeit in Anspruch nehme, als man ursprünglich dachte. Das Problem wird wohl kaum aufkommen, wenn es sich nur um ein paar wenige Szenen handelt.

Nichtsdestotrotz freu ich mich schon auf den Film, bin aber leider dezent skeptisch. Was vor allem an den Schauspiel Granden liegt, die haben in den letzten Jahren selten überzeugende Arbeiten abgeliefert. Wobei das vielleicht aber auch an dem Material lag, was man ihnen vorgelegt hat...
Bei Scorsese mach ich mir am wenigsten sorgen, der hat erst kürzlich mit Silence wieder bewiesen, dass er ein ganz großer ist.
 

Remix

Active Member
Gefällt mir wirklich gut.
Endlich mal wieder ein Gangster-Film auf meiner Most Wanted :smile:

Der Faktor der digitalen Verjüngerung stört mich jetzt nicht so drastisch. Kann ich mit leben.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Endlich mal wieder ein epischer Mafiaschinken, der auch episch lang ist.
Scorseses Laufzeiten waren bisher immer gerechtfertigt.
#notafraidoflongmovies
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Macht den Kinoeinsatz natürlich nicht einfacher, da man den mal nicht so ins Programm legen kann.
Ob er wohl bei einem anderen Studio für das Kino ähnliche Freiheiten bei der Laufzeit gehabt hätte? Vielleicht wird er dazu mal noch was sagen.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Vor allem bei dem Budget. Ich denke Scorsese ist so etabliert und hat seine Projekte mittlerweile so unter Kontrolle, dass er fast vollständige kreative Freiheit genießt. Was garantiert über Dekaden hart erkämpft war.
Allerdings steht hier ja auch dieses enorme Budget im Raum. Das ist nun wirklich schon ein hoher Blockbuster Betrag. Schwer zu sagen.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
SILENCE mit seinen 160 Minuten ging ja fast komplett unter und wenn dann Martin Scorsese bei den Studio-Meetings schon angekündigt hat, dass er nicht gewillt ist unter drei Stunden zu gehen, aber das Budget braucht, wird einiges klarer. Der Cast ist ja auch kein No-Name Cast, aber auch keiner der aktuell als BoxOffice-Bank gilt.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Silence ist ein gutes Beispiel (und ein sehr guter Film). Das Budget ist zwar nicht bekannt aber ganz billig war der sicher nicht. Den hätte wohl kaum jemand weniger etabliertes finanziert bekommen. Aus Studiosicht nicht ganz zu unrecht. Der hat weltweit gerade mal 23 Millionen eingespielt. In den USA unglaubliche 7 Millionen.
The Irishman hätte bei einem normalen Kinorelease sicher etwas mehr Zugkraft, auch bei der Länge. Aber nicht genug um profitabel zu werden.
Ist natürlich alles reine Vermutung aber wenn die Budgetangaben von 140 bis 160 Millionen stimmen, befindet der sich für das Studio in denselben finanziellen Sphären wie ein Jurrassic Wold oder Wonder Woman. Und an die Ergebnisse würde der niemals ranreichen. Nicht ansatzweise.
Also mal wieder ein bisschen eine Zwickmühle, denn es ist sicher schade, dass der Film hierzulande wahrscheinlich, wenn überhaupt, nur sehr limitiert im Kino erscheinen wird. Dabei scheint er irgendwie so klassisch prädestiniert dafür.
Andererseits: Wer weiß ob wir den (und andere Filme) ohne Netflix jemals gesehen hätten.

Edit: Wenn der übrigens in meiner Nähe im Kino laufen sollte, hätte ich da richtig Bock drauf. Wäre ohne Frage bereit dafür zu zahlen obwohl der in meinen Netflix Abo eingeschlossen wäre. Allerdings wären dafür wohl nicht viele bereit.
 
Silence ist ein gutes Beispiel (und ein sehr guter Film). Das Budget ist zwar nicht bekannt aber ganz billig war der sicher nicht. Den hätte wohl kaum jemand weniger etabliertes finanziert bekommen. Aus Studiosicht nicht ganz zu unrecht. Der hat weltweit gerade mal 23 Millionen eingespielt. In den USA unglaubliche 7 Millionen.
Ich muss zugeben, wenn nicht Scorsese Regie geführt hätte, hätte ich den auch links liegen gelassen. Erst, als der auf Amazon Prime lief, hab ich den gesehen und fand ihn ganz stark.
Das Thema ist halt leider auch nicht wirklich etwas, was die Massen ins Kino bringt. Wenn man aber bedenkt, dass Scorsese erst zuvor einen Mega Erfolg mit Wolf of Wall Street hatte, ist es umso bedauerlicher, dass Silence so sehr absaufen konnte..
Laut Wiki soll das Budget angeblich zwischen 40 und 50 Mio$ gelegen haben.
 

Puni

Active Member
Sieht aus wie eine Neuverfilmung oder Fortsetzung von GoodFellas, das ist irgendwie richtig erschreckend. So, als ob man DeNiro und Pesci nicht abnimmt, dass sie sich da gerade zum ersten Mal vorstellen. :whistling:
 
Oben