The Irishman ~ Scorseses Traumprojekt mit Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci(!) - Ein Netflix-O

Driver

New Member
Definiere "sowas". Beziehst du dich auf diese Art von Film oder auf das Zusammentreffen der "alten Garde"?
De Niro, Pesci, Pacino in einem Mafiafilm von Scorsese? Das wird nie wieder passieren.

Aber es ist natürlich gut möglich das Scorsese nochmal einen Mafiafilm drehen wird aber nach The Irishman eher unwahrscheinlich, weil er das Thema ja nun wirklich ausreichend behandelt hat.

Fand die Interviews zu The Irishman auch sehr interessant bei denen Scorsese Marvel als Themeparks bezeichnet und nicht glaubt das diese die Zeit überdauern. Er ging auch auf das Streaming ein und da merkt man schon sehr wie es Ihn stört das das klassische Kino in denen Mafiafilme gefeiert wurden eher ausstirbt.

Netflix ist schon ein großes Risiko eingegangen, da der Film ja weit über 100 Millionen gekostet hat und die breite Masse sowas nicht mehr im Kino sehen will. Daher wird Scorsese wohl auch nie wieder Geld für so ein Projekt mit Überlänge erhalten. Keiner will mehr diese Art Film in der Länge finanzieren. Traurig das solche Legenden heutzutage "betteln" gehen müssen um für ihre hohe Kunst bezahlt zu werden.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Deswegen fragte ich nach einer Definition. Gerade weil überall vom Untergang des Kinos geredet wird, war mir nicht klar, worauf du dich beziehst. Dass die alte Garde nicht mehr mit Scorsese zusammenarbeiten wird, ist wohl zu erwarten. Das ist einfach ein völlig natürlicher Prozess. Ich war mir nur nicht sicher, ob du auch einfach pauschal diese Art Film meintest.
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Ist ja schon nervig, dass der nur in so wenigen Kinos läuft/lief. :sad:
Das war jetzt aber die Entscheidung von Netflix, oder?
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Das war jetzt aber die Entscheidung von Netflix, oder?
Das ist wahrscheinlich auch immer so eine Kostenfrage. Für den Versand in die Kinos brauchen die DCPs und Festplatten. Wenn man alle Kinos in Deutschland abdecken will, kommt man da schon ganz schnell auf eine stolze Summe. Ja, Netflix hat das Geld bestimmt, aber man muss eben auch bedenken, dass der Film aufgrund der recht zeitnahen Verfügbarkeit auf Netflix einfach eher unattraktiv für den Ottonormal-Kinogänger ist. Da kann ich die Entscheidung schon nachvollziehen, dass man da nicht alle Kinos mit dem Film beliefert.

Soll jetzt wieder keinen Großkonzern in Schutz nehmen, weil sie den Film auch deutlich später zum Stream hätten anbieten können, aber es ist ja nun mal eine traurige Realität des Business, dass man eben solche Entscheidungen für und gegen eine Kinoauswertung fällen muss. Ich finde es auch schade, dass man einen neuen Scorsese nicht in allen Regionen Deutschlands sehen kann, aber ich freue mich zumindest über den Fakt, dass er überhaupt in die Kinos gekommen ist. Sowas ist ja längst nicht allen Netflix-Filmen gegönnt worden.
 

Diego de la Vega

Not Yet Rated
Teammitglied
Ist ja schon nervig, dass der nur in so wenigen Kinos läuft/lief. :sad:
Das war jetzt aber die Entscheidung von Netflix, oder?
Jain. Mein Wissensstand ist der, dass Netflix „nur“ die Dauer des Release im Kino begrenzt hat. Auf eine Woche. In den Staaten hätte man aber mehr gewollt bzw. hat sich gezeigt, dass man deutlich mehr hätte im Kino (und damit die Kinos) verdienen können. Netflix sagte nein zur Verlängerung. Dann haben wohl einige gesagt, dann gar nicht.
Und ich kann mir gut vorstellen, dass das hier abgefärbt hat. Wenige Kinos die den gezeigt haben sind die Folge.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Nicht unwichtig war es Netflix, dass der Film durch eine Verfügbarkeit im Kino auch bei den Oscars Berücksichtigung findet. Habe es leider nicht ins Kino geschafft. Umso mehr freue ich mich darauf, wenn ich ihn endlich auf Netflix sehen kann.
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
Das ist wahrscheinlich auch immer so eine Kostenfrage. Für den Versand in die Kinos brauchen die DCPs und Festplatten. Wenn man alle Kinos in Deutschland abdecken will, kommt man da schon ganz schnell auf eine stolze Summe. Ja, Netflix hat das Geld bestimmt, aber man muss eben auch bedenken, dass der Film aufgrund der recht zeitnahen Verfügbarkeit auf Netflix einfach eher unattraktiv für den Ottonormal-Kinogänger ist. Da kann ich die Entscheidung schon nachvollziehen, dass man da nicht alle Kinos mit dem Film beliefert.

Soll jetzt wieder keinen Großkonzern in Schutz nehmen, weil sie den Film auch deutlich später zum Stream hätten anbieten können, aber es ist ja nun mal eine traurige Realität des Business, dass man eben solche Entscheidungen für und gegen eine Kinoauswertung fällen muss. Ich finde es auch schade, dass man einen neuen Scorsese nicht in allen Regionen Deutschlands sehen kann, aber ich freue mich zumindest über den Fakt, dass er überhaupt in die Kinos gekommen ist. Sowas ist ja längst nicht allen Netflix-Filmen gegönnt worden.
All das erklärt jedoch nicht, warum der nur OmU in die Kinos gebracht wurde/wird. Wenn das kein Desinteresse an der Kinoauswertung zeigt, was dann?
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Ich nehme mal an, dass man sich bei Netflix gedacht hat, dass man mit einer Kinoauswertung eines Films, der in zwei Wochen eh im monatlichen Abo inbegriffen ist, eh nur Leute catchen kann, die sich überdurchschnittlich für Filme interessieren und ein sehr großer Anteil dieser Gruppe eher auf Filme im Originalton steht.

Natürlich hat Netflix wenig Interesse an einer Kinoauswertung, aber ich glaube nicht, dass die Wahl von OmU ein Sympton des fehlenden Interesses ist.
 

Dr Knobel

Sie nannten ihn Aufsteiger
In Deutschland ist die Kino-VÖ nicht mehr als ein Marketingelement. Und mit OmU schrecke ich einen Großteil der Zuschauer nach wie vor ab, das kann man nicht wegdiskutieren.
Wozu dann also die Nummer dieser Kino-VÖ?
 

Puni

Well-Known Member
Gute 8/10 und ich hab tierisch Lust auf "Es war einmal in Amerika" gekriegt. Insgesamt ist der Film halt wirklich eine XXL-Version von Filmen wie GoodFellas, aber das große Meisterwerk ist es nun auch nicht. Dafür war es wirklich toll, De Niro und Pesci (ein letztes Mal?) zusammen zu sehen. Im Vergleich zu anderen Spätwerken von Scorsese wie Wolf of Wall Street zieht Irishman allerdings klar den kürzeren, insbesondere, was Inszenierung anging. Ist halt wirklich schwer ein Mafiafilm vom Großmeister zu sehen, und ihn dabei nicht die ganze Zeit mit anderen Werken von Marty zu vergleichen. :crying:

Fanden hier eigentlich noch welche, dass De Niros Augen extrem seltsam aussahen?
 

Envincar

der mecKercheF
Gestern angefangen und dann nach 2 Stunden festgestellt, dass der Film noch 1h 30min weiter geht. Puh. Die ersten 1h 30 waren echt zäh. Die letzten 30 Minuten die ich gesehen habe wurden dann etwas besser. Mal schauen wie gut die letzten 1h 30 werden. Bisher bin ich eher etwas enttäuscht. Finde der Film hat bisher nicht den Flow eines Departed und nicht den Humor eines Wolf of Wall Street.

@Puni ... kommt vermutlich durch diese CGI-Verjüngung. Meine Freundin fand es auch sehr befremdlich. Als hätte man die Augen künstlich blauer gemacht.

Highlight bisher ist definitiv Pacino. Der stiehlt allen die Show.
 
Oben